Frage von Cupcakepie, 88

Ich habe Angst, dass sich mein Leben nicht bessert und ich niemals glücklich werde?

Also seit einigen Jahren läuft es bei mir nicht so gut. Ich habe einige Probleme in der Schule und schaffe es nur gerade so nicht sitzen zu bleiben...jetzt bin ich in der 9. und habe totale Angst vor der Oberstufe, weil sie angeblich noch viel stressiger und schwieriger ist als die Mittelstufe...Nachhilfe oder so würde mir aber nichts bringen, mein Problem ist nämlich, dass mir die Motivation zum lernen und mitarbeiten fehlt, eigentlich käme ich mit dem Stoff klar...Dann habe ich dauernd Stress mit meinen Eltern, weil sie mir z.B. verbieten rauszugehen. Ich verlasse das Haus dementsprechend nur wenn ich in die Schule muss. Oder ich schleiche mich heimlich weg wenn ich mal allein bin. Meine Freunde darf ich nur einmal im Monat sehen. Außerdem beleidigen sie mich öfters. Dann bin ich momentan auch noch krank...also die Krankheit ist nicht schlimm, aber ich kann mich deswegen nicht im geringsten anstrengen (also auch keine kurzen Strecken rennen) und ich muss viele Medikamente nehmen und dauernd zum Arzt...die Krankheit selbst nervt mich eigentlich nicht, nur dass ich etwas eingeschränkt bin und dauernd an meine Tabletten denken muss und ich jede Woche beim Arzt bin...Weiterhin hab ich Liebeskummer, weil mein Schwarm zu alt für mich ist (ich bin 15 und er über 20). Und momentan streite ich mich dauernd mit meinen Freunden, obwohl sie eigentlich das einzig positive in meinem leben sind. Ich will jetzt keine Lösungen für meine ganzen Probleme. Ich denke halt dass sich die meisten mehr oder weniger von selbst lösen werden, beziehungsweise wenn ich mit der Schule fertig bin habe ich die meisten Probleme ja nicht mehr. aber ich befürchte halt dass sich mein Leben nicht mehr bessert und dann neue (noch viel schlimmere Probleme) auf mich zukommen... ich meine wenn ich erwachsen bin muss ich ja Verantwortung für mich selbst übernehmen also eine Arbeit finden und dinge wie wohnung, essen, Klamotten etc. selbst bezahlen und vieles mehr. Ich habe zwar ein paar Lebensziele und weiß auch ungefähr was ich später mal machen will aber ich habe halt Angst dass ich das nicht hinkriege und dass ich dann Geldprobleme habe oder einen schlechten Beruf habe und dass ich keine Freunde mehr finden und und und...ich habe halt Angst dass ich eben noch viel größere Probleme habe mit denen ich gar nicht klar komme

Antwort
von Piadora, 29

Du bist aktuell in einer Phase, in der nun gerade alles zusammenkommt, was der Mensch im Leben nicht braucht, zumindest nicht so geballt. Aber es ist auch nicht unnormal, dass man im Teenageralter so viele Hindernisse hat. Zum Einen, weil man abhängig ist von den Eltern, die über alles bestimmen dürfen, von den Schulpflichten, denn einen anderen Job könnte man sich suchen, aber Schule ist halt Schule und muss gemacht werden.

Und dann noch Freunde, die einen beleidigen - aber hierzu muss ich sagen, was sind das für Freunde? Ich wurde in Deinem Alter sehr oft von sogenannten Freundinnen enttäuscht - und habe mich entschieden, in Zukunft mein eigenes Ding zu drehen. Dadurch habe ich gelernt, unabhängig zu sein, ich konnte alles machen, was und wie ich es wollte und es war mir so Hupe, was irgendjemand von "Freundinnen" dazu gesagt hat - weil ich keine mehr hatte - und sie nie mehr brauchte. Aber das ist von Typ zu Typ unterschiedlich, manche haben halt gern andere Leute um sich oder brauchen es, aber von Leuten, die mich beleidigen, würde ich mich rigoros trennen. Punkt. Sowas zieht einen nur zusätzlich runter - braucht kein Mensch.

Du bist intelligent genug, um zu wissen, dass sich diese Probleme mit der Zeit und mit zunehmendem Alter lösen werden. Das ist die richtige Einstellung - und mit dieser Einschätzung liegst Du auch richtig.

Was Du gar nicht zu haben brauchst, ist Angst vor der Zukunft. Egal ob es Schule, Job, Kollegen, selbständiges Leben betrifft. Habe keine Angst, vertraue einfach auf die Urkraft in Dir, alles durchzustehen, was Dich irgendwie weiterbringt. Du wirst Erfahrungen machen, die Dich stärken und Erfahrungen machen, die Dich schwächen. Stelle Dich den neuen Dingen, ohne vorab schon Angst zu haben. Denn Du weißt gar nicht, wovor Du genau Angst haben solltest. Wenn "andere" Leute erzählen, uhh, die Oberstufe ist so viel schwerer, dann ist das der persönliche Eindruck anderer Leute. Aber ob es Dir genauso geht oder ganz anders, das steht doch auf einem anderen Blatt. Meiner Meinung nach ist das Interesse an dem Schulstoff zumeist dem Lehrer geschuldet - bringt der es gut rüber und gestaltet den Unterricht abwechslungsreich und interessant, kann selbst Mathematik Spaß machen - und ich hasse Zahlen wirklich, aber unsere damalige Mathelehrerin war einfach nur Spitze und bei der haben sogar Mathedümmlinge wie ich was gelernt.

Also, keine Angst, vor gar nichts. Denn Du kannst jeden Tag das Beste aus dem Tag machen, das Beste aus allem, was sich Dir bietet. Je nachdem, welche Möglichkeiten Du hast. Vertraue in Dich, auch Du wirst erwachsen, wirst reifen, wirst Dich verändern. Stehe allen diesen Dingen positiv gegenüber und mache Dich nie vorher verrückt. Lass alles auf Dich zukommen. So wie Du schreibst, bis Du für mich intelligent genug, das alles gut zu schaffen, einen guten Schulabschluss, eine gute Ausbildung, einen guten Job zu finden und Deine kleinen oder großen Träume früher oder später zu verwirklichen. Glaube einfach nur an Dich und an die Zukunft, dass die Zeit für Dich spielt.

Ich wünsche Dir alles Gute+

Kommentar von Cupcakepie ,

Ich habe mich im Text etwas dumm ausgedrückt...meine Freunde beleigen mich nicht sondern meine Eltern. Und was ich nicht erwähnt habe ist dass ich eigentlich immer den Streit anfange, also triff meine Freunde kaum Schuld.

Aber mal abgesehen davon, danke für die ausführliche Antwort. Das hilft mir schon sehr :)

Kommentar von Piadora ,

Na das ist ja noch schlimmer, wenn dich deine Eltern beleidigen. Wenn dir mal alles zuviel wird und du nicht mehr weiter weißt, dann ruf mal die Nummer gegen Kummer an.  Ist kostenlos und ich denke, die haben viele gute Tipps, wie man mit verschiedenen Situationen besser umgehen lernt, auch mit solchen Situationen. 

Dass du meist mit dem Streit anfängst ist schon mal eine gute kritische Selbsteinschätzung, auf der man aufbauen kann (nach dem Motto: Einsicht ist der erste Weg zur Besserung). aber manchmal kann man eben nicht aus seiner Haut und "muss"  streiten. geht mir auch so. Vielleicht lässt sich das in Zukunft ein bisschen reduzieren, dann geht's allen ein wenig besser, vor allem dir :-*

Liebe Grüße 

Kommentar von Piadora ,

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

Telefon ohne Vorwahl: 116 111

Expertenantwort
von loveflowersyeah, Community-Experte für Schule, 26

Hi,

ich keine deine Sorgen und Ängste sehr gut nachvollziehen, weil ich mich in einer ähnlichen Situation befinde. Ich denke jeder Mensch hat irgendwo "Angst" vor der Zukunft, vielleicht ist es die Ungewissheit. Du weißt nicht was in ein paar Jahren mal ist, wie du sein wirst, wo du wohnst, welche Freunde du hast, welchen Beruf du ausübst, wie dein gesamtes Umfeld aussehen wird. Und das ist in einem gewissen Rahmen auch gut so.

Mein Tipp ist, behalte dein Ziel immer vor Augen. Lebe den Moment und lass alles auf dich zukommen. Alles wird zu seiner Zeit kommen, wenn du bereit dafür bist. Mache dir doch jetzt keinen Stress was ist wenn du später mal nach der Ausbildung keinen Job findest. Zum einen steht gar nicht fest ob das überhaupt so sein wird, und selbst wenn, reicht es vollkommen aus, wenn du dir dann, wenn es soweit ist, Gedanken darum machst.

Es werden in deinem Leben immer wieder Menschen kommen, von denen du denkst, dass sie Freunde sind. Du wirst immer wieder mal von anderen Menschen verletzt werden, aber das gehört zum Leben dazu. Jeder Mensch muss Erfahrungen machen und mit dem Alter wird man toleranter. (die meisten Menschen zumindest) Ich weiß nicht ob es dir hilft, aber in meinem Umfeld verändern sich gerade leider ziemlich viele "Freunde" ins negative. Das ist verletzend und mag für mich vielleicht auch unverständlich sein, aber ich versuche es so zu akzeptieren und mich deswegen nicht auch zu verändern. Bleib wie du bist, denn du bist toll so! Jeder Mensch ist auf seine eigene, ganz bestimmte Art und Weise toll, auch wenn ich nicht mit jeder dieser Arten klar komme. Ich versuche die Menschen so hinzunehmen wie sie sind, auch wenn sie für mich als Freunde vielleicht nicht in Frage kommen. 

Auch deine Sorgen wegen deiner Gesundheit kann ich absolut nachvollziehen. Lass dich davon aber doch bitte nicht so runterziehen! Du versuchst alles, damit es dir wieder besser geht und darum geht es. Die Tabletten und Arzttermine mögen nerven, aber letztendlich versucht der Arzt dir nur zu helfen.

Und zum Thema Oberstufe: Alle Lehrer machen einen Wahnsinnsstress, von wegen "wenn ihr das jetzt noch nicht könnt, ohje, dann werden ihr in der Oberstufe aber sehr große Probleme haben!". Ganz ehrlich, so Sprüche kannst du vollkommen ignorieren ;) Mir persönlich geht es in der Oberstufe viel besser und vielen anderen auch. Klar, du bist mehr auf dich gestellt und bist für deine Organisation selbst verantwortlich, aber das kann jeder mit ein wenig Mühe gut hinbekommen. Mach dir keinen Stress :)

Lg Lfy

Kommentar von Cupcakepie ,

Ja was meine Freunde angeht bin glaube ich mehr ich selbst das Problem. Aber sonst: Viele Dank für den langen und schönen Text! :)

Kommentar von loveflowersyeah ,

Ich habe mir gerne die Zeit genommen dir so ausführlich zu antworten :)

Wie genau meinst du, dass du das Problem bist? 

Antwort
von selinchen991, 24

Ich weiß, dass die Situation nicht einfach ist. Vielleicht kannst du auch erstmal die Krankheit zu Hause auskurieren (oder tust du das schon) und  darüber nachdenken, die Klasse zu wiederholen. Das ist wirklich nicht schlimm und ich kann nur sagen, dass die Oberstufe ziemlich viel auf Grundlagen aufbaut, jedenfalls im ersten Jahr.

Wenn du also die Mittelstufe nicht verstanden hast bekommst du besonders in Mathe, Physik und den Sprachen wegen der Grammatikgrundlage Probleme und das zieht sich dann wie ein roter Faden durch die gesamten 2/3 Jahre.

Ich persönlich bin im ersten Oberstufenjahr von drei in Hessen und finde den Stoff ziemlich leicht, wenn man gut aufpasst und die Grundlagen gut kann. Was wirklich anstrengen ist- unabhängig von G8 oder G9- ist der Leistungsdruck und das hohe Stoffvolumen.

Was deine Probleme mit deinen Freunden angeht würde ich ernsthaft darüber nachdenken, auf eine andere Schule zu wechseln. Und wenn du da die 9. wiederholst, solltest du das restliche Jahr eher damit verbringen, die Grundlagen aufzuarbeiten, dass du bei der 2. Runde durchkommst

Antwort
von Taschika, 29

Ich glaube diese Ängste und Sorgen hat jeder, ich zum Beispiel auch (10. Klasse)...
Vielleicht solltest du einfach mal versuchen, das positive in den Dingen zu sehen und versuchen, "die Probleme zu genießen", solange sie nicht schlimmer sind, als sie sein könnten/werden...

Ansonsten hast du dir die Lösung schon selbst gegeben: durchhalten!

Antwort
von Nilin25, 22

Das Leben Birgit immer irgendwelche Herausforderungen! Aber wen man sich darauf konzentriert dan wird man sie schaffen! Man muß nur an sich selbst glauben, und es ist gleich viel Ringer!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community