Frage von TanteEmmaMDMA, 252

ich hab meine mutter hintergangen ich habe wieder Drogen genommen und sie hat meine teller gesehen Ich fühle mich total unwohl und schlecht was soll ich jz tun?

Ich & ne Freundin waren gestern voll verballert. Wir haben insgesamt ca 260g mdma gehabt. Über ca 5 h verteilt. Meine Mutter hat mich abends abgeholt und sie hat gesehen das ich voll teller hatte. Ich war schon für 1 monat in der klinik wegen Drogen, Depressionen und selbstmordgedanken. Ich bin nicht mehr suizidal und so und mit den drogen wollte ich nur danach reduzieren. Habe ich bis jetzt auch aber das macht mich fertig. Mama hat mich voll verballert gesehen und weiß das ich was genommen habe. Ich konnte schlecht schlafen und fühle mich nicht wohl.. ich würde amliebsten untergehen.. ich muss das Vertrauen zu mama erstmal wieder aufbauen. Ich kann verstehen das sie sauer und enttäuscht ist. Ich weis nicht wie ich mich jetzt verhalten soll und mit dem Gefühl umgehen soll.. ich könnte so heulen... 😳😔😟😢😢😢😕

Antwort
von Irgendwerxyz, 93

Du hast Dir mit ner Freundin in 5 Stunden 260g durch die Nase gezogen? Hast Du Dich verschrieben? Selbst 26g sind schon eine sehr extreme Mengen. Wenn Du solche Mengen verträgst bist Du hochgradig abhängig.

Warum möchtest Du mit den Drogen nicht aufhören? Drogen sind gefährlich und versauen einem das Leben. Bei Dir ist es ja schon ziemlich weit fortgeschritten. Du hast schon psychische Probleme und hattest einen Klinik Aufenthalt. Meinst Du denn Deine Probleme werden mit Drogen besser oder zumindest unter Kontrolle gebracht? Sie ziehen Dich runter und genau deswegen macht sich Deine Mutter Sorgen. Für Außenstehende ist es die Hölle zuzusehen wie sich Jemand kaputt macht. 

Ich kann Dir nur raten Dir Hilfe zu holen und zu versuchen wirklich aufzuhören. Frag in der Suchtberatung oder Deinen Hausarzt wie Du vorgehen kannst. Versuch mal für Dich mit einem Psychologen zu ergründen warum Du so dringend Drogen brauchst und in Kauf nimmst das Du Deiner Gesundheit schadest, Deine Mutter Dich so sieht und sicher umkommt vor Sorge. Such Dir Freunde, die Dich dabei stützen und nicht mit Dir Drogen nehmen wollen. Ein richtiger Freund würde wisse, dass Drogen für Dich gerade das Letzte sind was Du brauchst.

Du bist nicht unsterblich. Die Drogen zerfressen Dein Gehirn und machen Dich dumm. Depressiv warst (bist) Du ja schon. Ich hab einige Leute in meinem Umfeld gehabt, die wegen Drogen gestorben sind. Das ist kein bisschen Lustig. Andere haben sich das Leben total versaut weil sie in ihrem Leben nur die Drogen als Priorität hatten und nicht vorangekommen sind. Was möchtest Du von Deinem Leben? Ein Drogenproblem muss behandelt werden und darf nicht als Bagatelle oder nur mal Spaß haben abgetan werden. Drogen haben immer die Eigenheit, dass es am Anfang Spaß macht sie zu nehmen und einen dann langsam aber sicher in ein schwarzes Loch ziehen. Suchtkrank zu sein bedeutet krank zu sein. Das Ziel muss immer sein aufzuhören. Es ist nicht unmöglich aufzuhören und glücklich zu sein. Solche Fälle kenne ich GsD auch.

Denk bitte mal darüber nach. Es ist auch das Einzige wie Du das Vertrauen Deiner Mutter dauerhaft zurück gewinnen kannst und auch der einzige Weg für Dich psychischen vollkommen Gesund zu sein.Alles Gute

Kommentar von raikou1998 ,

da kennt sich aber einer aus... die hat sich zwar verschrieben aber doch keine 26g oder so genommen... 260 mg sind denke ich mal richtig......

Antwort
von gamine, 72

Deine Mutter weiss doch bescheid, wenn du in der Klinik warst und so. Dann weiss sie auch, dass Rückfälle nunmal dazu gehören.

Du lebst dein Leben für dich und nicht für deine Mutter. 

Deine Depressionen kamen davon, dass du zu oft mdma genommen hast. Du müsstest dazwischen Pausen von mindestens 2 - 3 Monaten einhalten. Das wäre für dich doch sicher machbar, denn körperliche Abhängigkeit hast du keine. 

Die pychische Abhängigkeit ist gross, wenn du jedes Wochenende nimmst. Dadurch wird dein Leben dazwischen nur noch zu einem Dahinvegetieren bis zur nächsten Einnahme. Also, davon musst du los kommen.

Setze dir kleine Ziele, die du erreichen kannst. ZB einen Monat nichts nehmen. Das ist machbar. Wenn du das geschafft hast, nimmst du dir vor 5 Wochen nichts zu nehmen.

So kannst du immer wieder ein Ziel erreichen und dich darüber freuen, anstatt so wie jetzt, frustriert zu sein. Und aus dem Frust heraus nimmst du gleich wieder, das weisst du selbst ganz genau.

Eigentlich ist dein jetziger Frust bereits die Ausrede für deinen nächsten Trip. Wer mit Drogen aufhören will, muss zuerst gnadenlos ehrlich mit sich selbst werden.

Kommentar von Georg63 ,

Eigentlich ist dein jetziger Frust bereits die Ausrede für deinen
nächsten Trip. Wer mit Drogen aufhören will, muss zuerst gnadenlos ehrlich mit sich selbst werden.

Antwort
von elfriedeboe, 70

Ich würde mit ihr reden und ihr das sagen was du geschrieben hast !!!!

Antwort
von Ursusmaritimus, 65

Am Besten gehst du zu deiner Mutter und sagst ihr die Wahrheit, das Was und das Warum.

Bedenke aber, das wird dir auch der Arzt gesagt haben. Du hast ein (Sucht) Problem mit Drogen und da gibt es nur zwei Wege links von der Grenze oder rechts von der Grenze, mit oder ohne Drogen.....wechseln geht nicht!

Antwort
von jokoklaasheros, 119

Hi!

Auch wenn's blöd (oder schwierig) klingt: such das Gespräch mit ihr! Ich weiß ja nicht, wie oft so etwas schon vorgekommen ist, aber ein einfaches “tut mir leid“ macht die Dinge meist nicht besser.

Sag ihr, dass du dich schlecht fühlst und dass du nicht wolltest dass sie dich so sieht - sag einfach die Wahrheit. 

Mach aber keine leeren Versprechungen! Wenn du weißt, dass du bald nochmal Drogen nehmen willst, sag ihr nicht dass du von jetzt an abstinent leben wirst.

Führe ihr vor Augen, dass es dir bereits besser geht, und du (eigentlich) nicht mehr so viel nimmst.

Und rückfälle passieren oft, geh nicht so hart mit dir selbst ins Gericht.

Ich hoffe, dass es bei dir bald alles wieder ruhiger wird.

Liebe Grüße!

Antwort
von xo0ox, 48

Rede mit ihr, versuch ihr zu erklären wie es dir geht und das du denkst, das du es nun unter Kontrolle hast.

Antwort
von SarahSchwaiger, 82

Wie alt bist du denn?
Ich würde mit ihr sofort ein Gespräch aufsuchen und ihr das alles sagen:)

Antwort
von FooBar1, 73

Und da hast du nicht vorher dran gedacht?

Antwort
von Volkerfant, 83

Du tust dir mit diesen Drogen nichts Gutes, das weißt du. Du weißt auch, dass du deine Mutter mit dem Konsum sehr, sehr, sehr verletzt. Zurecht hast du ein schlechtes Gewissen. Aber ist dein schlechtes Gewissen so stark, dass du bereit bist, eine Entziehungskur zu machen???

Mach das bitte: für dich und deine Mutter, bitte!!

Es ist sehr sehr, schwierig alleine und ohne therapeutische Behandlung von den Drogen weg zu kommen, es ist fast nicht zu schaffen, du brauchst einen unendlich starken Willen dazu.

Drogen reduzieren geht fast nicht, das hast du ja schon bemerkt, Drogen ganz weg lassen dagegen, ist wesentlich einfacher. Aber bitte mit Therapie. Kein Mensch braucht dieses Gift, wo man in endlose Abhängigkeit gerät und seine Mitmenschen kränkt und seine Gesundheit aufs Spiel setzt!

Kommentar von john201050 ,

du hast offensichtlich kein plan um was es hier geht.

also geh doch bitte woanders was von wegen entziehungskur faseln. deiner selbst und jedem der es lesen muss willen. danke.

Kommentar von Georg63 ,

jaja ist alles ganz harmlos ....

Kommentar von Volkerfant ,

Habe lange genug in diesem Millieu gearbeitet. Ist zwar schon ein paar Jährchen her, aber so viel wird sich nicht geändert haben, bis auf die neuen Drogen, die hinzugekommen sind.

Kommentar von gamine ,

Wenn du in diesem Milieu gearbeitet hättest, würdest du nicht solche Gemeinheiten sagen wie: "Du weißt auch, dass du deine Mutter mit dem Konsum sehr, sehr, sehr verletzt."

Das ist absoluter Quatsch. Man sagt zu einem Süchtigen keine Dinge, die ihn noch mehr runter schlagen, als er ohnehin schon ist. Wer in diesem Milieu arbeitet, versucht die Person aufzubauen, nicht runter zu machen.

Im Übrigen gibt es bei mdma keine Entziehungskur, weil keine körperliche Abhängigkeit entsteht.

Kommentar von john201050 ,

klar, du hast in diesem millieu gearbeitet.

hast du die toiletten geputzt oder was?

denn mit fachpersonal hattest du offensichtlich nichts zu tun. und selbst zum fachpersonal kann man dich schon 2 mal nicht zählen.

Kommentar von Volkerfant ,

Lieber john, du hast aber eine Ahnung vom Umgang mit Menschen, das muss man dir lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community