Frage von Tulpen100, 92

Ich hab Hashimoto, das in eine starke Unterfunktion übergegangen ist - und hab nur das Medikament L-Thyroxin verschrieben bekommen?

Aber Hashimoto ist ja auch eine Autoimmunerkrankung.
Brauche ich da nicht auch ein Medikament, das verhindert, dass mein Abwehrsystem meine Schilddrüse angreift?

Antwort
von fluffy1008, 38

Ich habe seit langem Hashimoto und seit Jahren stabile Werte.

Belies Dich gut und such Dir einen kompetenten Endokrinologen. Bei mir ist das Wichtigste ein guter Vitamin D3 Wert (70-80), ein guter Selenwert und eine glutenfreie Ernährung. Ich profitiere zudem allgemein von einer paleo-orientierten und proteinreichen Low Carb Ernährung.

Dauerhaft zu streng Low Carb bzw ketogen ist allerdings nicht unbedingt empfehlenswert, weil dann damit die Herstellung des T3 unterdrückt wird. Besonders T3 sollte immer im oberen Drittel der Referenzwerte sein. Also immer mal wieder mehr stärkehaltige KH einbauen an einzelnen Tagen, um die SD wieder anzukurbeln (kein Zucker, kein Getreide auf jeden Fall) und womöglich bei Bedarf ein kombiniertes T4/T3 Präparat nehmen anstelle von ausschließlich T4 in Form von L-Thyroxin.

Jod sollte weitgehend vermieden werden. Auch das kannst Du aber nur austesten. Ich kann ohne weiteres ein Multivitaminpräparat nehmen mit einem kleinen Jodanteil und ab und an Sushi essen und bekomme trotzdem kein Problem mit Entzündungsschüben. Aber das ist ganz individuell.


Sehr empfehlenswert ist das Hashimoto Buch von Dr Kharrazian. Ich habe viele andere gelesen und die meisten sind nicht gerade hilfreich.




Kommentar von Tulpen100 ,

Ok danke für deine kompetente Antwort :) Was ist den die Paleo und Low Carb Ernährung? Ich versuche auch grad komplett jodfrei zu essen. Aber leider kann jch das nicht immer vermeiden- weil ja in einigen Lebenamitteln eben jod enthalten ist. Wie ernährst du dich den Glutenfrei? Glutrn sind ja in Brot enthalten oder? Welches Brot isz du dann? meinst du ich könnte mir einfach aus der Apotheke Selentabletten kaufen? Odrt soll ich lieber mit meinem Arzt reden?

Kommentar von Tulpen100 ,

Darf ich dich fragen, wie alt du bist und welche Tabletten nimmst du grad zu dir?

Kommentar von fluffy1008 ,

Klar. Ich bin 41 und habe seit mehr als 10 jahren Hashimoto. Anfangs mit Antikörpern, mittlerweile habe ich fast gar keine mehr.


Was die Tabletten angeht nehme ich L-Thyroxin von Hexal in der 150er Dosis.

Paleo bedeutet nichts anderes als: Iss natürlich, im Prinzip so wie Deine Vorfahren in der Steinzeit. Natürlich nicht so extrem. Grundsätzlich so gut wie keine verarbeiteten Lebensmittel. Frisch kochen, wo es geht bio. In der Hauptsache Gemüse, abgesehen davon Fleisch, Fisch, Eier, wenig Milchprodukte. Low Carb bedeutet wenig Kohlenhydrate, die grundsätzlich Entzündungsprozesse im Körper befeuern. Also in der Hauptsache keinen Zucker, kein Getreide, ganz besonders kein Weizen, sehr wenig Hülsenfrüchte und auch wenig Milchzucker. In Sahne, Quark und Käse ist am wenigsten Milchzucker enthalten.

Brot esse ist in der Regel eh keins. Wenn, dann backe ich eins mit Mandelmehl, wie das hier http://www.rezeptwelt.de/brot-br%C3%B6tchen-rezepte/low-carb-mandelbrot/461920 Das Rezept kann man auch ohne Thermomix prima nachbacken. Oder Oopsies (kann man prima googlen). Viele Low Carbler verzichten aber auf diesen Ersatz und frühstücken lieber Spiegelei o.ä.

Was den Selenwert angeht, kannst Du den selbst steigern oder Dich mit Deinem Arzt beraten. Die meisten Ärzte haben davon allerdings keine Ahnung und auf einen Termin beim Endokrinologen wartet man oft 6-12 Monate, kümmer Dich lieber frühzeitig darum. Unerlässlich ist es, einen Blutwert bestimmen zu lassen. Das macht bei mir regelmäßig der Gynäkologe. Unter Umständen mußt Du den Wert selbst bezahlen, der dürfte aber nur ca 5-10 Euro kosten.

Die größte Herausforderung besteht bei Hashimoto darin, daß sich viele Patienten trotz optimaler Werte nicht gut fühlen. Der TSH sollte um 1 sein und FT3, FT4 im oberen Drittel des Referenzbereiches. Viele Hashis fühlen sich aber am besten mit supprimiertem TSH (so niedrig, daß nicht mehr messbar). Mein Endokrinologe nennt das den "individuellen Setpoint". Er forscht zu dem Thema und hat oft solche Patienten, die einen so niedrigen TSH haben, ohne in der Überfunktion zu sein. Das merkt man ja auch, dann hat man Herzrasen etc. Ein supprimierter TSh kann also durchaus Teil der Lösung sein, muss aber nicht.

Solltest Du merken, daß Deine Werte eigentlich optimal sind, Dein Wohlbefinden aber nicht, dann fängt der Spaß erst richtig an. Da kann ich Dir dann wirklich nur zu einer Kombi aus gutem Arzt, einer guten Lektüre und ggf Internetforen zu dem Thema raten. Die Leute sind da oft sehr fit und können gut weiterhelfen, zumal Hashimoto selten allein kommt. Mit der Zeit bekommen viele Hashis weitere Autoimmunerkrankungen. Oder bekommen Hashimotopatienten eine Nebennierenproblematik, stoffwechselbasierte Erkrankungen wie z.B. die Kalkschulter oder depressive bzw Angststörungen. Gerade für diese Konstellation (Werte gut, Wohlbefinden nicht) ist das oben benannte Buch perfekt, da es gute weitere Möglichkeiten aufweist, wo Ärzte meist nur L-Thyroxin kennen und dann mit dem Latein am Ende sind. So oder so, es ist meist ein langer Weg, bis alles gut ist und ich würde mich keinesfalls darauf verlassen, daß allein der Arzt es richten wird. Ich kenne keinen Hashi, bei dem das so war.

Antwort
von MissMephisto, 55

Hallo, ich habe auch hashimoto und ich damit einhergehend eine starke Unterfunktion. 

Hashimoto ist leider nicht heilbar, das heißt, es gibt kein Medikament was das verhindert. Allerdings ist der Verlauf bei jedem Menschen unterschiedlich. Du musst regelmäßig zum Arzt um deine Werte zu kontrollieren und bei Bedarf bekommst du eine höhere Dosis L-Thyroxin. Das nimmt deiner Schilddrüse sozusagen die Arbeit ab und entlastet sie. 

Kommentar von Tulpen100 ,

welche medikamente nimmst du ein?

Kommentar von Tulpen100 ,

und wie lange hast du schon Hashimoto? ich hab wirklich Angst vor dieser Krankheit, weil man sie eben nicht heilen kann.. :(

Kommentar von MissMephisto ,

Es wurde vor ca drei Jahren bei mir diagnostiziert. Angefangen habe ich mit L-Thyroxin 25. Inzwischen bin ich bei 125. Du musst keine angst vor hashimoto haben. Setz dich mit der Krankheit auseinander. Ich weiß ja nicht, unter welchen Symptomen du leidest oder ob du eine von den glücklichen bist, die davon relativ wenig spürt. 

Ich hatte/ habe damit zu kämpfen, gerade was das Gewicht angeht,obwohl ich sehr schlank bin, aber ich habe für mich einen Weg gefunden gut damit zu leben. 

Geh regelmäßig zum Arzt, und sieh zu, dass du immer richtig eingestellt bist. 

Kommentar von Tulpen100 ,

Darf ixh fragen wie alt du bist? ich bin grad mal 20 geworden und habe Hashimoto diagnostiziert bekommen... und das finde ich mit 20 total abschreckend. Na ja ich leider unter Müdigkeit, Schlagfertigkeit, Konzentrationsschwäche und irgendwie auch Gedächtnisverlust( so als ob alles ins Kurzzeitgedächtnis geht) und Gewichtsabnahme. Was hast du für Symptome? ich fange jetzt mit L-Thyroxin 50 an. Wie kann icg mich den mit der Krankheit ausseinandersetzen? Gibt es irgendwelche guten Bücher darüber?

Kommentar von MissMephisto ,

Ich bin jetzt 24, also haben wir es ungefähr in gleichen alter bekommen. Mich hat es anfangs auch sehr erschreckt. Ich hatte mit ähnlichen Symptomen wie du zu kämpfen. Extreme Müdigkeit, ich konnte  mich in der Uni überhaupt nicht mehr konzentrieren. Ich war körperlich schwach und irgendwie zitterig. Ich habe zugenommen, obwohl ich nichts an meinem essverhalten geändert habe. Ich hatte das Gefühl, vermehrt Haare zu verlieren. Allgemein ging meine Lebensqualität in den Keller. 

Mit "Auseinandersetzen" meine ich, dass du dir bewusst machen kannst, was genau mit deinem Körper passiert und dann selbst was dagegen tun kannst. Bücher gibt es dazu und auch zahlreiche Foren im Internet. 

Hashimoto verlangsamt deinen Stoffwechsel, weil du in die Unterfunktion kommst. Das heißt, du hast einen geringeren grundbedarf an Nahrung. 

Ich habe meine Ernährung daran angepasst und mehr kraftsport gemacht. Muskelmasse verbrennt Energie und steuert so dem niedrigen grundbedarf entgegen. 

Warst du nur beim Hausarzt oder schon beim Facharzt? Falls nicht, lass dich am besten mal zum Endokrinologen überweisen. Eine zweite Meinung ist immer ganz gut, gerade was die Dosis angeht. 

Du kannst mir gerne auch privat hier antworten. Ist vielleicht einfacher. 

Antwort
von Lissa, 56

Mit dem L-Thyroxin wird deine Schilddrüsenleistung unterstützt. Dadurch wird sie entlastet oder völlig ausgeschaltet. Das sorgt dafür, dass sie von den Antikörpern nicht mehr als Gegner angesehen wird und nicht mehr angegriffen wird.

Ein anderes Mittel gibt es leider nicht.

Kommentar von Tulpen100 ,

hast du auch Hashimoto?

Kommentar von Lissa ,

Ja, schon seit vielen Jahren.

Vielleicht stellst du deine Fragen besser auf www.gesundheitsfrage.net .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community