Frage von linamuh, 13

Ich glaube ich habe Depressionen und weiß nicht wie ich damit umgehen soll?

Hallo, ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll. Wenn ich morgens früh aufstehe und zur Arbeit gehe, geht es mir gut, ich arbeite gerne mit meinen Kollegen zusammen und es macht mir spaß. Wenn ich nach Hause komme und mich meistens ins Bett lege, weil ich ständig müde und kaputt bin, fängt es an: meine Laune singt. Ich bin traurig. Zum Abend hin wird es dann immer schlimmer und dann denke ich nur noch negativ. Ich denke pessimistisch, nörgel selber an mir rum, z.B. zu dick. Ich habe seit einem halben Jahr einen Freund, seitdem ich ihn habe, geht es mir eigentlich besser wie sonst, aber nur wenn er bei mir ist. Wenn er nicht da ist, ist alles wie vorher. Ich weine manchmal ohne Grund, ich esse manchmal so viel, bis mir schlecht ist, aber das macht bessere Laune. Und ja, manchmal ritze ich, wenn ich Alkohol getrunken habe, weil mir dann alles egal ist. Mein Freund weiß es und eine Freundin von mir und sie sagen mir immer wieder, ich muss damit aufhören und das weiß ich ja selber, aber niemand kann sich in meine Lage versetzen. Ich denke Menschen denen es gut geht, können mich auch nicht verstehen und halten mich vor allem wegen dem Ritzen für total krank. Ich bereue es selber jedes Mal. Manchmal bekomme ich dann total gute Laune, habe lust auf Party und dann kommt plötzlich wieder so ein Tief und ich will nichts machen, nicht schlafen, nicht fernsehen, nichts. Manchmal wenn ich mit meinem Freund im Bett liege, bekomme ich manchmal einfach so schlechte Laune und wenn er fragt was ist, dann weiß ich darauf einfach keine Antwort. Ich wüsste nicht, warum ich so bin ich bin, ich habe dafür einfach keine Erklärung. Ich würde so gerne glücklich sein, aber der Gedanke, dass ich es nicht sein kann, zieht mich noch mehr runter. Im Moment fühle ich mich wieder so, irgendwas stimmt nicht, ich fühle mich einfach so mies. Ich weiß schon, morgen wache ich auf und es geht mir bestimmt wieder gut und ich denke mir, das wird alles, war nur eine Phase, das hört schon auf.. aber daran zweifel ich langsam. Ich werde mir aber auf keinen Fall Hilfe holen bei einem Therapeuten, sowas mache ich nicht. Deswegen schreibe ich hier und ich hoffe hier kann mir jemand helfen, vielleicht auch jemand dem es genauso geht oder ging.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von LegendenTraum, 13

Ich verstehe dich sehr gut (kann ich sagen, weil ich persönlich damit auch Erfahrung gemacht habe). Ich stimme dir in einigen Dingen zu, dass "Normalos" in den meisten Fällen keinen Plan haben, was Depressive durchmachen müssen... die nehmen das auf die leichte Schulter. Aber jetzt reden wir über dich :) 
Eigentlich würde ich dir wärmstens empfehlen, zu einem Therapeuten zu gehen, wenn du aber nicht willst, bringt das Ganze eigentlich nichts. Da du aber das alles loswerden willst, glaube ich, dass schreiben (bspw. Tagebuch/ Gefühlsbuch) dir helfen kann. Durch schreiben kann man sich so viel besser ausdrücken als manchmal in Worten. Schreibe dir auf, was dir Spass macht, an was du Freude hast, was dich zum Lachen bringt. Gestalte dein Leben positiv: Hänge gute Erinnerungen an die Wand, höre Musik - tu alles, um deinen negativen Gedanken zu entfliehen. 
Lege dir auch "Skills" zu, welche das Ziel haben dich erfolgreich abzulenken, wenn du dich Ritzen willst oder zum Alkohol greifen willst. Denn beides ist keine Lösung (weiss ich auch aus eigener Erfahrung). 
Das alles klingt jetzt ganz einfach und ich will dir nichts schönreden, denn im Kampf mit sich selbst ist nichts einfach. Ich will dir einfach Mut machen und wünsche dir Kraft, dass du nicht aufgibst oder in alte Muster zurückfällst. 

Falls du irgendwie mal jemanden zum Reden/Schreiben brauchst; ich bin da und höre zu. Versuche dabei zu helfen so gut es geht. 

Gib nicht auf, denn du schaffst das! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten