Frage von quuueeessiooons, 66

ich glaube ich habe Depressionen (Selbstmordgedanken, Einsamkeit). was soll ich bloß machen?

hallo! ich bin 15 jahre alt und glaube ich habe depressionen. Habe letztens einfach mal gegoogelt die symptome einer Depression und fast alles stimmte bei mir. Da ich in meiner Kindheit viel Gewalt in meiner Familie erlebt habe, könnte es sogar der Grund dafür sein. Ich fühle mich lustlos einfach allen sachen gegenüber. Auch jetzt immer noch habe ich Probleme mit meinem vater und manchmal denke ich ernsthaft darüber nach mir das leben zu nehmen. ich fühle mich wertlos und alleine und weiß nicht mehr was ich machen soll.Übrigens habe ich auch gemerkt dass ich wirklich schlecht in der Schule (Gymnasium) geworden bin..habe mich vor ein paar tagen wieder mit meinem vater gestritten und mich danach sogar geritzt. Meine Mutter tut oft nichts auch wenn ich mit ihr darüber geredet habe, da sie sich bei meinem Vater sowieso nicht durchsetzen kann. Selbst als ich noch kleiner war hatte ich schon oft Selbstmordgedanken da früher ziemlich schlimme sachen passiert sind. Immer wenn ich an meine Kindheit zurückdenke sehe ich nur die schlimmen seiten und das macht mich fertig. Allerding ist es heutzutage nicht mehr ganz so schlimm. Wir streiten uns nur sehr oft und mein Vater verbietet mir einfach fast alles. Und auch seit dem Streit ignorieren wir uns, er hat das WLAN und Telefon ausgeschaltet mir auch mein handy weggenommen, was ich aber wirklich für die schule brauche. Fühle mich wegen all den Sachen deswegen dauerhaft müde, lustlos, einsam und habe auch sehr viele selbstzweifel und frage mich schon so lange welchen grund ich überhaupt noch habe um weiterzuleben.

Antwort
von einfachichseinn, 26

Wer bei Google Symptome eingibt findet immer eine entsprechende Krankheit...

Also mal ganz im Ernst, wenn du denkst, dass du unter Depressionen leidest, solltest du dich an deinen Hausarzt wenden.

Wenn du Probleme mit deiner Familie hast, kannst du dich an profamila, die Caritas, das Jugendamt etc wenden.

Ich empfehle immer wieder den online Dienst der Caritas. Da kannst du mit Fachleuten anonym in deiner Umgebung mailen und dann eventuell zu einem persönlichen Gespräch kommen.

Antwort
von Sina0101, 23

denk nicht an die Vergangenheit sondern in die Zukunft. Wo könntest du später stehen? Du könntest eine tolle eigene Familie haben oder was wei0 ich...

Genieß die kleinen Sachen. Schaff dir ein eigenes Tier an,  um das du dich kümmerst (Maus, Katze, Hund, Hase, Meerschweinchen..) oder such dir eine tolle Sportart aus. Ich kann den Reitpsort empfehlen, das Tolle ist, dass du mit einem Tier zusammenarbeitest und es seinen eigenen Kopf hat.

Wenn ich bei meiner Reitbeteiligung bin verfliegen alle Sorgen und Probleme, weningstens für ein paar Stunden.

Werde wieder aktiv!

Gehe mit Freunden ins Kino, Bilder machen, Joggen, Spazieren... generell ist Sport super, bei schlechter Stimmung einfach joggen gehen und dazu passende Musik hören die zu deiner Stimmung passt. Allerdings sollte man aufpassen es nicht zu übertreiben. Oder Yoga machen.

Achte mehr auf so schöne Kleinifkeiten... und suche dir professionelle Hilfe.

Das Leben ist so schön wenn  man es mit den richtigen Augen sieht. Hör dir nicht die ganzen schlechten NAchrichten in den Medien an.

Jede Phase geht vorbei, du könntest ´so viel verpassen!

LG

Antwort
von skyberlin, 25

Geh unbedingt zum Doc, schildere ehrlich und offen Deine Symptome.

Dafür gibt es Experten: Ärzte, Psychologen usw.

Hab keine Angst, es geht jedem/r dritten Deutschen so, und Du hast ein Recht auf Hilfe.

Nimm sie in Anspruch, und zwar sofort.

Einen Versuch ist es immer wert, bevor Du vollständig aufgibst.

Keine Scham, keine Ausreden: hol Dir unbedingt Hilfe!!!

Viel Erfolg.

Antwort
von xoLara242xo, 17

Ohne Spaß jetzt - mir geht es exakt so wie dir!

Ich habe so eine Antwort heute zwar schonmal gegeben, aber ich schreibs hier einfach nochmal hin:

Wenn du diese "Trauerphasen" hast, steiger dich da bitte nicht so hinein, auch wenn es leichter gesagt ist, als getan. Bitte mach eine Therapie und erzähle es einer Person, mit der du darüber reden kannst. Wenn deine Eltern nicht infrage kommen, vielleicht Freunden oder anderen Familienmitgliedern erzählen. zusammen findet ihr eine Lösung. Ich habe übrigens vor einer Woche auch eine Therapie begonnen. Bei dieser Frau fühle ich mich aber nicht besonders wohl, weshalb ich wohl sich zu jemand anderes gehe. Wichtig ist, dass du dich bei dem Therapeuten auch wohl fühlst. Du kannst ihnen wirklich ruhig alles erzählen, was dir auf der Seele lastet. Sie haben Schweigepflicht und erzählen niemand anderem darüber. Und wegen dem Selbstwertgefühl: jeder Mensch ist so toll, wie er ist. Mach dir nichts aus den Meinungen anderer, die können dich mal! Du bist sehr stark, wenn du das alles durchmachen musstest.

Ich eünsche dir ganz viel Glück für die Zukunft und bitte halt durch! Du schaffst das!! :)

Antwort
von Rafael20002000, 15

Ich denke wenn ich schreibe "Es tut mir leid das es dir so geht" könntest du denken das ich das nicht ernst meine. Wenn du Freunde hast dann wären diese sehr traurig wenn du nicht mehr da wärst(ich hatte viele Gedanken daran verschwendet), du kannst nicht viel dagegen machen aber wenn du dich mal wieder gestritten hast dann geh an einen schönes Plätzchen an einem Teich oder so und fress deine ganze Wut nicht in dich hinein die sich beim Streiten vielleicht aufstaut. Es dort draußen noch Menschen die dich brauchen. Ich hoffe das hilft dir, mir hat es geholfen und ich habe dieselbe Phase wie du.

Antwort
von beantworterin16, 12

Melde das mit deinem Vater den Jugendbehörden. Wenn sie dir nicht helfe musst du von zuhause abhaun

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 7

Eine Selbstdiagnose zu erstellen ist nicht möglich, dazu bedarf es einer Fachperson (Psychiater oder Psychologe). Es macht dennoch Sinn, sich mit den Symptomen einer Depression zu beschäftigen. So hat man Anhaltspunkte, ob man sich professionelle Hilfe suchen soll oder nicht.

In google wird vieles über Depressionen erzählt, was wirklich relevant ist sind die Diagnosekriteren der internationalen Diagnoseverzeichnisses ICD-10. Diese sind in 3 Haupt- und 7 Nebensymptome aufgeteilt. Damit es zu einer Diagnose Depression kommt, müssen mind. 2 Haupt- und 3 Nebensymptome während mind. 2 Wochen dauerhaft vorhanden sein.

Hauptsymptome sind:
- Freudlosigkeit und/oder Interessensverlust
- Stimmungseinengung bis hin zum Gefühl der Gefühlslosigkeit
- Antriebslosigkeit und/oder erhöhte Ermüdbarkeit

Nebensymptome sind:
- Schlafstörungen
- Suizidgedanken
- veränderter Appetit
- psychomotorische Aktiviertheit oder Hemmung
- vermindertes Konzentrationsvermögen
- Verlust des Selbstwertgefühls und/oder Selbstvertrauens
- Hoffnungslosigkeit bzw. negative Zukunftsperspektive

Wenn du unter diesen Symptomen leidest suche dir unbedingt professionelle Hilfe bei einem Psychiater oder Psychologen. Du kannst dich auch zunächst an deinen Hausarzt werden, welcher dich anschliessend einer Fachperson überstellt.

Ritzen ist kein typisches Symptom einer Depression, eher einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (welche ich dir hier sicher nicht unterstellen will). Ritzen bei Depressionen kann jedoch vorkommen, besonders als Hilfeschrei.

Antwort
von Dahika, 10

www.bke-jugendberatung.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community