Ich glaube ich bin magersüchtig geworden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

"Ich weiß, dass ich noch nicht untergewichtig bin"

Doch, bist du.

Du isst zu wenig, du wiegst zu wenig und du fühlst dich gräßlich.

Das wird nicht besser, wenn du noch mehr abnimmst. Du wirst dich nur noch gräßlicher fühlen. Nicht nur vom Aussehen her...sondern eher vom Körpergefühl her. Schwach, kalt, lustlos.

Um dich gut zu fühlen, istmehr nötig, als irgendein Gewicht. In erster Linie passiert das im Kopf. Da muss es klick machen, da muss ein "Ich bin super, wie ich bin, egal wie ich bin." passieren. Man kann sich unglaublich gut fühlen. ich bin 170m, 80kg. Ich fühl mich klasse. Ja ich wieg ein bisschen zu viel, ja ich würd gern weniger wiegen. Aber ich hab so viel wichtigere Dinge im Leben, dass Abnehmen nebensächlich passiert und eher ein Nebeneffekt ist. Toll, wenns klappt, aber nicht tragisch, wenn nicht. Ich fühl mich 3 mal im Monat abends mit Chips und/oder Schokopudding jedenfalls glücklicher, als wenn ich den ganzen Tag darüber nachdenke, ob ich zu viel gegessen hab.

Du brauchst Hillfe. Du quälst deinen Körper und deinen Geist.

Du sagst, mehr als 500kcal ist tabu...1500 sollten es mindestens sein, um deinen Körper einiger maßen gesund zu halten. Bei viel Sport dürfte deutlich mehr nötig sein.

"Perfekt" gibt es nicht. Man findet immer irgendwas an sich, dass man doof findet. Alle anderen schütteln drüber den Kopf. Sicher, was andere sagen, ist egal, aber manchmal, besonders wenn es von leuten kommt, die einen lieben, sollte man sich Gedanken machen, wieso die besorgt sind. Die wollen nämlich lieber einen unbesorgten, dicken, lebenden Menschen um sich, als einen ständig über Essen nachdenkenden, dünnen, irgendwann toten Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlauerKeksx3
10.08.2016, 12:14

Ich weiß, das kommt jetzt blöd und es ist mir klar, dass das nicht deine Absicht war, aber dass du 47 Kg wiegst mit 1,75 hat mich irgendwie sehr getriggert. :/ (Also mich ermutigt, mehr abzunehmen.)

0

Ich kann dir leider nur das sagen was ich sonst auch immer sage wenn es um körpergewicht geht:

Das gewicht ist komplett egal solange es dich körperlich nicht einschränkt oder nachweisbar ungesund ist gibt es keinen grund sich so viel gedanken über so eine unwichtige sache zu machen. 

Ich persönlich bin c.a. 1,75m (nicht ganz sicher, hab mich ne weile nicht mehr gemessen) groß und wiege nur knapp 47kg. Aber nur weil ich so wenig wiege bin ich noch lange nicht magersüchtig. Ich esse mehr als genug und irgendwie eingeschränkt fühle ich mich auch nicht, klar würde ich gern ein wenig mehr wiegen, ich hab auch teilweise echt viel gegessen und krampfhaft versucht zuzunehmen. Irgendwann hab ichs aber aufgegeben weil es ja eigentlich doch keinen unterschied macht. Was nicht sein soll das soll nicht sein ^^

Und genau wie ich mein gewicht hab, hat auch jeder andere mensch ein körpergewicht was entweder über, unter, oder genau auf dem durchschnitt liegt. Es gibt kein "Idealgewicht" wie man es immer von allen zu hören bekommt, der eine wiegt etwas mehr der andere etwas weniger, es hat ja auch jeder nen etwas anderen stoffwechsel.

Der einzige grund warum du dir denkst dass du zu viel wiegst ist weil du überall dünne models auf plakaten siehst, und weil jeder wenn es um essen geht nur noch über kalorien redet und wie schnell man doch zunimmt wenn man nicht auf sowas achtet. Idealgewicht ist Illusion kreiert von unsrer gesellschafft um dich zum kaufen von dingen anzuregen die du nicht brauchst. Klamotten die dich dünner wirken lassen, essen mit weniger kalorien von dem du mehr essen kannst ohne zuzunehmen etc. Alles nur dummes geschwätz. Leb so wie dus für richtig hältst und nicht anders.

Zu guter letzt musst du aber wissen dass du der einzige bist der an deiner situation etwas ändern kann. Wir können dir zwar ratschläge geben, aber keiner kann den teil des "machens" für dich übernehmen. Wenn du selbst schon findest dass du anfängst zu wenig zu wiegen dann ess ganz einfach mehr, oder mach weniger sport wenn es dir hilft ;)
Es liegt einzig und allein an dir ob, und wie du aus dieser sache wieder rauskommst.

Ich wünsch dir auf jeden fall viel glück dabei und ich bin mir sicher dass dus schaffst. Wenn du selbst schonmal gemerkt hast dass du was ändern musst hast du das schwierigste eigentlich schon geschafft ^^

Apropos, wenn zu dir jemand sagt "schönheit muss leiden" kannst du der person gerne von mir eine reinhauen, denn nur durch solche aussagen kommt es überhaupt zu solchen problemen. Schönheit ist nicht, immer dem aussehen hinterher zu rennen dass man grade im kopf hat, sondern zu lernen sich so zu akzeptieren und zu lieben wie man ist. Nur so schaffst du es immer glücklich mit deinem aussehen zu sein. Wenn du immer nur versuchst so auszusehen wie du grad willst wirst du nie damit fertig werden, denn kaum ist das eine problem ausgemerzt findest du schon das nächste und das nächste.

Sorry für den roman, aber wenn es um sowas wichtiges geht will ich immer gerne alles sagen was es zu dem thema zu sagen gibt '^_^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, die Zahlen auf der Waage sind egal, wenn
1. Es dich körperlich nicht einschränkt
2. Du nicht Einen Heißhungeranfall bekommst.
Tritt eine Kriterie ein , dann bist du schon eher gefährdet. Und ja, ein bisschen bist du es schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Immerhin siehst du ja schonmal ein dass da was falsch läuft. Vllt wären gespräche mit nem psychologen gut als ersten ansatz für ne therapie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh mal zum Arzt der wird dir da genaueres sagen können und dir helfen...falls es dir peinlich ist, brauchst du dir keine Sorgen machen da der Arzt ne Schweigepflicht hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

500 kcal/Tag sind viel zu wenig, das ist nicht einmal die Hälfte des Grundumsatzes, den Du in Deinem Alter bei Nichtstun benötigst. Deine vermutete Diagnose dürfte zutreffen. Da Magersucht eine psychische Krankheit ist, wären ein Jugendpsychiater oder ein Jugendpsychotherapeut die zuständigen Ansprechpartner. Auch der Hausarzt kann vermitteln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast bereits den ersten wichtigen Schritt getan und eingesehen, dass du ein Problem hast, was du ändern musst. Das ist eine gute Voraussetzung.

Hast du darüber schonmal mit einem Erwachsenen geredet, dem du vertraust, also deinen Eltern oder einem Lehrer? Auch ein Arzt ist da ein wichtiger Ansprechpartner, der dir helfen kann, eine geeignete Therapie für dich zu finden. Versuch bitte nicht, dein Essverhalten mit dir selbst auszumachen, such dir Hilfe dabei, das musst du nicht ganz alleine schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?