Frage von Referendarwin, 111

Ich gern im Wald unterwegs und hab eine leicht hypochondrische Angst vor Echinokokkose. Gibt es eine Möglichkeit sich ohne klinische Symptome testen zu lassen?

Sicher ist sicher. Ich finde einfach, dass dies die furchtbarste Krankheit überhaupt ist.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Luftkutscher, 52

Wenn Du Dich für gefährdet hältst, dann kann eine Blutuntersuchung Auskunft geben, ob im Blut Antikörper gegen die Zwischenstadien des kleinen Fuchsbandwurms vorhanden sind. Allerdings bedeutet ein positiver Befund nicht zwangsläufig auf eine Erkrankung hin. In über 90% aller Fälle, in denen es zu einer Infektion kam, wurde der Organismus mit dem Eindringling fertig. Bei einem positiven Befund kann eine sonographische Untersuchung weiteren Aufschluss darüber geben, ob eine Erkrankung vorliegt. Bei einem Forschungsprojekt der Europäischen Union wurden in den 90er Jahren fast alle Einwohner einer Gemeinde auf der Schwäbischen Alb auf einen möglichen Befall mit den Zwischenstadien des kleinen Fuchsbandwurms untersucht. Obwohl die Gemeinde in einem Hochendemiegebiet liegt, wo fast alle Füchse Träger des kleinen Fuchsbandwurms sind, wurden bei 2562 untersuchten Probanden nur bei rund 60 Menschen Antikörper im Blut entdeckt und bei lediglich 4 Probanden konnte eine Erkrankung entdeckt werden. Solltest Du nicht gerade Jäger, Gärtner oder Landwirt sein und außerdem ein Mindestmaß an Hygiene beachten, so ist die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung äußerst gering, vor allem wenn Du nicht gerade in einem Hochendemiegebiet lebst.  

Antwort
von Kandahar, 62

Du meinst eine Infizierung mit dem Fuchsbandwurm.

Natürlich muss man um eine Infektion zu vermeiden den Kontakt zu den Eiern des Wurmes meiden. Also keinen lebenden oder toten Fuchs oder Marder anfassen, nicht mit deren Kot in Berührung kommen und man sollte keine Beeren essen, die auf Höhe dieser Tiere wachsen. Nach dem Spaziergang die Hände gründlich waschen.

Eine Infektion kann serologisch festgestellt werden. Dazu kann dir dein Arzt mehr sagen.

Ich bin schon immer sehr häufig mit meinen Kindern und Enkeln im Wald gewesen, noch nie hat sich jemand mit dem Bandwurm infiziert. Von daher solltest du dich nicht all zu verrückt machen.

Antwort
von Lumpazi77, 55

Wenn Du die Kosten selber trägst ist das möglich !

Der bessere Weg wäre Deine Hypochondrie behandeln zu lassen !

Kommentar von Referendarwin ,

Wie gehe ich vor, wenn ich bereit bin, die Kosten selbst zu tragen?

Kommentar von Lumpazi77 ,

Gehe zum Hausarzt und bespreche das mit ihm, er sagt Dir wie es weiter geht.

PS: Mit dem Geld könntest Du einen schönen Urlaub machen !

Kommentar von Luftkutscher ,

Das muss dann aber schon ein Kurzurlaub in einem besonders billigen Land sein. Sooo teuer ist eine serologische Untersuchung nicht. 

Kommentar von Lumpazi77 ,

naja, da kommt ggf. ja noch Ultraschall und MRT hinzu, dann wird es schon ein längerer Urlaub

und das alles für ein Hirngespinst ?

Kommentar von user8787 ,

Du bekommst Privatrechnung vom Labor.

Dein Hausarzt kann die Probe einreichen und kreuzt hierbei "privat" an. 

Kommentar von Luftkutscher ,

Ultraschall und MRT werden erst nötig wenn die serologische Untersuchung einen Nachweis von Antikörpern ergibt. Die weiteren Untersuchungen würden dann von der Krankenkasse übernommen.

Antwort
von Linuxaffiner, 29

Echinokokkose (Hundebandwurm gehört mit in diese Kategorie) wird auch durch Hunde übertragen, vor allem dann wenn der Hund nicht entwurmt worden ist. Wenn der infizierte Hund einen "abschleckt" dann kann man sich so etwas auch leicht einfangen.

LA

Kommentar von Luftkutscher ,

Der dreigliedrige Hundebandwurm ist bei uns nicht endemisch. Insofern besteht bei uns keine Gefahr der Infektion.

Antwort
von dandy100, 45

Einen Infektion ist nur möglich, wenn man vom Fuchsbandwurm befallene Beeren, Strauchobst usw. isst und nicht dadurch, dass man sich einfach nur im Wald aufhält - das solltest Du aber wissen, wenn Du Dich schon so für diese Krankheit interessierst.

http://www.netdoktor.de/krankheiten/echinokokkose/

Kommentar von Referendarwin ,

"Etwa 22 Prozent der Patienten waren Landwirte, 46 Prozent der nicht beruflich in der Landwirtschaft tätigen Patienten übten in ihrer Freizeit Gartenarbeiten oder ähnliche Beschäftigungen aus"

Quelle: Wikipedia

http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/id_58658456/der-fuchsbandwurm-wird-n...

Kommentar von dandy100 ,

Dass die Krankheit nicht ausschließlich durch befallene  Beeren übertragen wird, ist doch egal: Der entscheidende Punkt ist, dass man aber in irgendeiner Form in Kontakt mit den Bandwurmeiern kommen muss - ob durch Erde, Obst oder Beeren ist dabei ja unerheblich.

Solange man sich nicht dauernd die Hände in den Mund steckt, nachdem man alles mögliche angefasst hat, besteht auch keine Gefahr - die Krankheit wird jedenfalls nicht durch einen Luftzug übertragen und sie ist auch nicht ansteckend - was soll also diese Hysterie?

Dass man sich regelmässig die Hände waschen sollte, ist ja wohl allgemein bekannt, und nur dadurch, dass man im Wald spazieren geht, ist es ausgeschlossen, sich mit dieser Krankheit zu infizieren

Kommentar von Jekanadar ,

Du musst bedenken, dass der Artikel auch schon etwas älter ist. Und wie viele der gesamten Landwirte und Gärtner haben sich tatsächlich angesteckt? Prozentzahlen sagen nicht viel aus.

Ich bin als Kind fast täglich im Wald gewesen. Über 10 Jahre lang hab ich mich durchs Unterholz geschlagen, ohne Ansteckung. Und dann ist natürlich auch wichtig, ob deine Gegend den Bandwurm überhaubt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community