Frage von tanja142001, 25

ich fühle mich so allein,verlassen und hilflos...?

ich w/14 hab vor 3 monaten den vater an krebs verloren... meine mum verarbeitet ihre trauer durch putzen arbeiten etc und is kaum noch für mich da .meine beiden schwestern sind beide schon ausgezogen und ich fühl mich sehr allein. ich hab zwar tolle freu dinnen und so aber wir haben auch zur zeit viele prüfungen so das ich mich nicht nach der schule mit ihnen (oft) treffen kann... für die prüfungen muss ich alleine lernen und ich hab keine ziele mehr in meinem leben... klar schule abschließen und eine eigene wohnung haben aber ich frag mich die ganze zeit was ich bis ich erwachsen bin machen soll,... jeder tag ist gleich...trauer überspielen in der schule , lernen , volleyball, schlafen und natürlich dazwischen essen 😋und ich weiß nicht wies weiter gehen soll ich kann meine gefühle nicht gut beschreiben... weiß jemand wie ich aus dieser endlos schleife raus komme und wie ich diesem depri und falschem lächeln leben rauskomme... meinen alltagstrott nicht mehr nachgehen muss...  keine ahnung es ist alles so langweilig und ich fühl mich allein...

Antwort
von habakuk63, 25

Warum musst du deine Trauer über spielen? Du darfst und solltest erkennbar traurig sein, wenn ein lieber Mensch gestorben ist. Du kannst dich nicht immer verstellen und je länger es dir gelingt, desto stärker und schmerzhafter wird es! Du solltest dein Leben so gestalten, wie du es möchtest aber dein Vater wäre mit Recht stolz auf dich, wenn du dich von seinem Tod nicht aus der Bahn werfen läßt. Wie waren deine Pläne bevor dein Vater starb? Warum sollten diese Pläne plötzlich keine Gültigkeit mehr haben? Du kannst deinen Vater nicht lebendig werden lassen, aber du kannst sein Andenken bewahren und ein Leben führen auf das dein Vater stolz wäre. Du solltest auch mit deiner Mutter sprechen, über deinen Vater, deine und eure Gefühle und deine Ideen und Vorstellungen wie euer Leben weitergehen kann. Und das Leben geht weiter! Die Qualität bestimmen größtenteils wir selber.

Antwort
von marle01, 13

Zeig dich wie du bist und such neuen Lebensmut.
Ich habe vor 5 Jahren auch meinen Vater an Krebs verloren. Mein Beileid.

Ich war in Therapie weil ich danach nicht mehr klar gekommen bin.
Such dir in der Schule vielleicht einen Vertrauenslehrer? Rede mit denen. Die können dir helfen. Und dein Leben geht weiter, wenn nicht für dich, dann für deinen Vater.

Und wenn du ein gutes Verhältnis zu deiner Mutter hast nimm sie einfach mal in Arm oder geht mal zusammen shoppen und habt einen schönen Tag!;) alles gute.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten