Frage von LoveMathVulcan, 36

Ich fühle mich seid ein paar Tagen total leer und ich habe auf einmal Minderwertigkeitskomplexe (Selbsthass)?

Mir fällt auf das ich in den letzten Tagen unglaublich unglücklich sbin, dabei habe ich mich so sehr auf die Ferien gefreut... Endlich die ganzen Ferien nur mit Mathe beschäftigen. Doch vor 3 Tagen fing ich an mich mit Mengenlehre zu beschäftigen und ich empfinde alles als sehr leicht und logisch. Doch bei einer Sache habe ich mich "verkopft". Ich kann nicht intuitiv logisch nachvollziehen wieso die leere Menge Teilmenge jeder anderen Menge ist. Dabei ist es vollkommen logisch und ich habe es mir schon auf etliche Wege hergeleitet und dadurch bewiesen... Aber ich denke ich bin dumm weil ich das nicht sofort verstanden habe und denke mir immer immer wieder ich verstehe das nicht und muss das immer wieder überprüfen. So hänge ich seid zwei Tagen an diesen verdammt einfachen Problem was so simpel ist. Das ist irgendwie schon wie ein Zwang das ich immer wieder für mich überprüfen muss ob jenes stimmt und verstehe... !!!!

Ich habe auch kein Hungergefühl, das Essen schmeckt nicht wirklich (also neutraler als sonst), ich hasse mich seid diesem Problem und fühle mich sehr leer. Ich empfinde weder Gefühle, noch Logik... Davor war alles sehr schön zusammengepackt (Logik+Gefühl) doch jetzt ist alles durcheinander... Ich fühle mich dumm.

Viele aus meiner Familie haben Depressionen gehabt (besonders in meinem Alter) und von daher besitze ich dazu leider auch eine genetische Veranlagerung. Aber eine Depression kann ich jetzt so von gar nicht gebrauchen. Das klingt jetzt unglaublich laienhaft, aber ich hoffe ihr wisst wie ich das meine.

Wisst ihr was das ist und vor allem was ich tun kann????

Antwort
von Lichtpflicht, 9

Keine Sorge, die Sache mit der leeren Menge hat sehr viele Mathematiker vor dir in seelische und logische Krisen gestürzt ^^ weil es ursprünglich ein Paradoxon war (Barbiers-Paradoxon).

Mein Bruder, seines Zeichens Physiker, hat mir mal nachts bei Wein einen stundenlangen Vortrag darüber gehalten, wie verrückt und großartig diese Erkenntnis doch war. Und wie sehr sie doch die Quantenphysik beeinflusst hat. Warum weiß ich nicht mehr, weil ich Kulturwissenschaftler bin und in Mathe immer grottenschlecht war :'D

Beschäftige dich einfach und halte einen normalen Tagesablauf ein, wenn dieser in den Ferien durch andere Schlaf- und Essenszeiten und zu wenig Bewegung und Sozialkontakten beeinflusst wird kann das tatsächlich eine depressive Phase hervorrufen.

Antwort
von MonkeyKing, 22

Mir würde in so einem Fall ein ausgedehnter Spaziergang im Wald helfen. Da kommt man auf neue Gedanken und vielleicht macht es dann ja auch "klick".

Kommentar von LoveMathVulcan ,

Wo ich heute auf Toilette gegangen bin hats auch *klick gemacht und dann wars wieder weg. ^^

Kommentar von MonkeyKing ,

Dann war das nur eine Verstopfung.

Antwort
von InsertCoolName, 18

Uiii, lenke dich mal etwas ab. Versuche mal deinen Kopf frei zu bekommen, das wirkt manchmal Wunder (Ortswechsel, etwas unterhmen, irgendwas, was nicht mit Mathe zu tun hat).

Antwort
von soprahin, 15

Klingt wirklich laienhaft. Das wäre allenfalls eine depressive Phase. Macht dir nichts draus, kennt jeder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community