Frage von Solnnis, 216

Ich fühle mich sehr orientierungslos und verwirrt?

Ich bin in letzter Zeit sehr verwirrt. Natürlich, wenn man alles vom rein logischen und rationalem Blickwinkel betrachtet, dann ist der Atheismus und Nihilismus wohl die Wahrheit. Aber trotzdem, entgegen allen Argumente, wenn ich einfach nur dasitze und an Gott glaube und ich mir vorstelle wie er die Welt erschaffen hat, bewusst ist und über uns wacht, dann fühle ich mich sehr wohl und mag diese Gedanken, obwohl ich überhaupt nicht religiös bin und von der Kindheit an nie zur Kirche gegangen bin. Ich bin in letzter Zeit auch sehr verwirrt was die Welt angeht. Ich möchte an keine Verschwörungen glauben, gehe zur Zeit auch davon aus, dass die Bankereliten alleine aus purem Egoismus zu so viel Macht über uns gekommen sind, aber diese NWO Verschwörungstheorien, wie die, dass wir in Wahrheit von Aliens/Reptilien kontrolliert werden oder, dass der Teufel/Satan hinter allem steckt klingen einfach so toll und erklären alles so einfach.

Ich will einfach nicht glauben, dass die Welt und das Universum alles ist. Wir Menschen werden wohl nie alle Fragen beantworten können. Darum stehe ich sowohl den Atheisten/Nihilisten als auch den Theisten/Spirituellen und sonstigen Philosophien, die irgendwie alles erklären zu scheinen glauben skeptisch gegenüber .

Ich glaube irgendwie nichts und niemandem mehr, der rationale menschliche Verstand hat einfach irgendwo seine Grenzen und ist nichts wunderbares oder allmächtiges wie es manche Wissenschaftler und intelligente Köpfe so darstellen.

Wie kriege ich wieder einen klaren Kopf?

Expertenantwort
von uteausmuenchen, Community-Experte für Universum, 82

Hallo Solnnis,

Ich glaube irgendwie nichts und niemandem mehr, der rationale
menschliche Verstand hat einfach irgendwo seine Grenzen und ist nichts
wunderbares oder allmächtiges wie es manche Wissenschaftler und
intelligente Köpfe so darstellen.

Hm. Eigentlich ist die Idee, die hinter der Wissenschaft steckt, sogar die Erkenntnis, dass wir die Möglichkeit eines Irrtums nie, nie los werden.

Was "Wissen" ist, wie der Mensch zu neuen Erkenntnissen kommt und ob solches Wissen dann "sicher" ist, das ist schon immer ein Thema der Philosophie.

Und leider sagen uns die Philosophen, dass der Mensch weder alle Fragen klären kann, noch dass unser Wissen sicher richtig ist.

Absolute Sicherheit unseres Wissens ist eine Illusion. Das ist leider die ernüchternde Botschaft der Philosophen, nachdem sie nun 2000 Jahre über dieses Problem nachgedacht haben.

Wissenschaft ist nun die Methode, die die Menschheit entwickelt hat, mit diesem Problem umzugehen: Wissenschaft ist die Idee des Zweifels an der Korrektheit einer Aussage. Wissenschaft fragt immer: Woran würde ich merken, dass diese Behauptung falsch ist?

Die Philosophen sagen uns letztlich eigentlich nur: Zweifeln ist vernünftig. Eine Aussage blind zu glauben, ist es nicht.

Aber: Das gilt eben für alle Aussagen - die, die uns nicht behagen genauso wie für die, die uns  "einfach" oder willkommen erscheinen.

diese NWO Verschwörungstheorien, wie die, dass wir in Wahrheit von
Aliens/Reptilien kontrolliert werden oder, dass der Teufel/Satan hinter
allem steckt klingen einfach so toll und erklären alles so einfach.

Dass etwas toll klingt oder dass etwas eine "einfache" Erklärung bietet, das ist aber leider kein Kriterium dafür, dass etwas richtig ist.

Im Gegenteil: Wir sind psychologisch darauf geprägt, es positiv zu sehen, wenn wir etwas durchschauen. "Einfache" Erklärungen bieten schnelle Erfolgserlebnisse. Unser Gehirn neigt ganz unbewusst dazu, einfache Erklärungen schneller zu akzeptieren als komplizierte. Das Gehirn kommt einfach unbewusst gerne schnell zu dem Erfolgsgefühl, etwas zu durchschauen.

Wir gesagt: Das ist ein evolutionär bedingter unbewusster Prozess. So, wie unser Gehirn bei einer optischen Täuschung reinfällt, fällt es auch nur allzu leicht auf etwas herein, was "gut klingt".

"Gut klingt" alles, was in unsere eigenen Überzeugungen oder zu unseren Wünschen oder Ängsten passt oder eben so einfach ist, dass man nicht viel Aufwand betreiben muss, um es zu tun oder zu verstehen.

Wir müssen uns aber klar machen, dass gerade diese unbewusste Vorliebe unseres Gehirns für einfache und zu unseren Überzeugung passenden Erklärungen uns manipulierbar macht: Wer immer eine Botschaft unter die Leute bringen will, der wird sich bemühen, diese unbewussten Effekte zu benutzen.

Was tun?

Hinterfragen. Immer. Auch dann, wenn etwas gut klingt.

Woher weißt Du das? Welche Fakten sprechend denn für diesen Standpunkt? Welche Fakten sprechen gegen diesen Standpunkt? Woran würde man bemerken, dass dieser Standpunkt falsch ist? Wie gehen die Vertreter dieses Standpunktes mit meinen kritischen Fragen um? Bekomme ich Erklärungen und Belege - oder ausweichende Scheinargumente als Antwort?
Wie hoch ist eigentlich der Erklärwert der Antworten?

Wenn man etwas darüber nachdenkt, dann erklärt nämlich "Sie haben das gemacht"" oder "der Satan hat das gemacht" gar nichts: Das ist eine Scheinerklärung, die man einfach immer sagen kann. Genauso wie "weil es so ist". Solche Scheinerklärungen verschleiern mehr als sie erklären: es wird das weitere Fragen abgewürgt, aber keine überprüfbare oder problemspezifische  Erklärung abgeliefert.

Das Erkennen von Scheinargumenten kann man üben. Es gibt gute Listen der gröbsten rhetorischen Tricks im Web, zum Beispiel hier:

http://www.ratioblog.de/archive/Fehlschl%C3%BCsse

Das hilft im Alltag sehr.

Grüße

Kommentar von grtgrt ,

Nebenbei noch interessant:

Selbst mit Hilfe mathematischer Logik -- der einzigen, die garantiert fehlerfrei zu funktionieren scheint -- lassen sich stets nur bedingte Aussagen als WAHR beweisen, genauer: Aussagen der Form

aus { D, P } folgt A

wobei P eine Menge als WAHR angenommener Aussagen ist und D die Definition sämtlicher Objekte, über die P und A sprechen.

Bewiesen wird also stets nur die Aussage: Wenn alle durch D definierten Objekte tatsächlich existieren können und alle Aussagen aus P wahr sind, dann ist auch Aussage A wahr.

Antwort
von nobytree2, 58

rein logischen und rationalem Blickwinkel betrachtet, dann ist der Atheismus und Nihilismus wohl die Wahrheit.

Das ist mit Sicherheit nicht richtig. Der Nihilismus ist nicht logisch, geschweige den rational. Er ist eher die Ablehnung des Rationalen. Lies den Roman "Väter und Söhne" von Turgenew sowie den düsteren Roman "die Dämonen" von Dostojewski, beide thematisieren den Nihilismus, wie er in Russland vor der kommunistischen Wende sich herausbildete. Auch der Atheismus ist weder logischer noch rationaler als der Gottesglaube, er ist nur reduzierender.

 Ich möchte an keine Verschwörungen glauben, gehe zur Zeit auch davon aus, dass die Bankereliten alleine aus purem Egoismus zu so viel Macht über uns gekommen sind

Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie, sondern ein ethisches Problem der Bankbranche sowie ein politisch-strukturelles Problem, welches inzwischen kaum noch jemand leugnet. Deswegen gibt es ja Basel III, die EBA und die EZB.

Ich will einfach nicht glauben, dass die Welt und das Universum alles ist. Wir Menschen werden wohl nie alle Fragen beantworten können.

Korrekt, unser Wissen und Denken bleibt Stückwerk.

Ich glaube irgendwie nichts und niemandem mehr, der rationale menschliche Verstand hat einfach irgendwo seine Grenzen und ist nichts wunderbares oder allmächtiges wie es manche Wissenschaftler und intelligente Köpfe so darstellen.

Unterscheide Modelle von bewiesenen Realitäten. Die Wissenschaft erstellt Modelle, die an der Realität geprüft werden, also validiert, um sie zu kalibrieren. Es sind Modelle und bleiben Modelle. Insbesondere die Relativitätstheorie sowie die Quantenphysik - die zwei großen grundlegenden Theorien der Physik - sind nachgewiesen unvollständig.

Wie kriege ich wieder einen klaren Kopf?

Ganz simpel: Werde Dir bewusst, dass Du nie alles wissen wirst, dass Du aber dazu aufgerufen bist, die Wahrheit soweit zu erkennen, wie Du dazu momentan imstande bist. Das ist schon sehr viel! Und tue das Gute, das Du als solches erkannt hast. Die Wissenschaft ist ein Instrument auf Deinem Weg, mehr nicht. Ebenso sind Moral und Ethik Bausteine, die Du in Dein Leben integrieren musst. Folge immer dem Verstand und dem Gewissen, ohne Dich zu verkrampfen, dann erhält Du einen klaren Kopf.

Antwort
von Gronkor, 33

Da fällt mir ein Spruch von unserem Kioskbetreiber ein:

"Eigentlich gibt es keinen Gott. Aber für die Menschen gibt es Gott."

Es hängt nun mal davon ab, wie Du vorgehst: Wenn Du die Welt naturwissenschaftlich betrachtest, wirst Du keine Götter finden. Aber wenn Du zu den Göttern betest, werden sie Dich womöglich erhören.

Das funktioniert wahrscheinlich - zumindest ein Stück weit - auch mit dem Teufel und den Reptilienwesen. Wenn Du hinter allem den Teufel vermutest, wirst Du ihn auch hinter allem erkennen.

Du kannst und sollst kritische Fragen stellen und nicht alles glauben, was man Dir erzählt - aber es wäre doch auch schade, wenn Du über der ganzen Skepsis den Blick für das Wunderbare unserer Existenz verlieren würdest. Die Fähigkeit zu staunen ist meiner Ansicht nach etwas sehr Wichtiges und es ist traurig, wenn man sie mit dem Erwachsen Werden verliert (wie so viele).

Kommentar von stey1954 ,

A  M  E  N   ! ! !

Kommentar von sarahj ,

ich würde widersprechen.

Die Natur und insbes. die Physik ist auch für Atheisten voller "Wunder".
Als Einstieg empfehle ich "QED von Richard Feynman".
So verrückt, wie sich Licht verhält - man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Auch Biologie ist faszinierend. "Das egoistische Gen" wäre da hervorragend als Einstieg. Und dann natürlich Biochemie, Proteinfaltung usw. z.B. Motormoleküle in Zellen - unglaublich:
https://www.youtube.com/watch?v=y-uuk4Pr2i8

(habe eine Bekannte, die an solchen Dingen forscht; es ist faszinierend, was das auf unterster Ebene abgeht...)

Es ist keinesfalls so, daß die Natur ihr Wunderbares verliert - auch wenn man sie als evolutionär entstanden begreift...

Kommentar von Gronkor ,

Ja, das stimmt. Naturwissenschaft kann ebenfalls sehr poetisch sein.

Antwort
von NoHau89, 31

...dann fühle ich mich sehr wohl und mag diese Gedanken...

Ich möchte an keine Verschwörungen glauben, gehe zur Zeit auch davon
aus, dass die Bankereliten alleine aus purem Egoismus zu so viel Macht
über uns gekommen sind, aber diese NWO Verschwörungstheorien, wie die,
dass wir in Wahrheit von Aliens/Reptilien kontrolliert werden oder, dass
der Teufel/Satan hinter allem steckt klingen einfach so toll und
erklären alles so einfach.

Ja, das kenne ich auch mehr oder weniger. Vielleicht empfindet auch jeder ein wenig so.

Aber mit dem Stichwort "Wissenschaftler" sprichst du einen guten Punkt an, bei dem ich dir widersprechen muss. Denn Wissenschaftler sind durchaus sehr vorsichtig, was die Interpretation von Daten betrifft und wie unser Verstand uns austricksen kann. Wenn man sich mal mit der menschlichen Psychologie eine wenig beschäfftigt und wie leicht wir zu täuschen sind (Zauberkünstler verdienen ihr Geld damit), dann sieht man die Welt mit anderen Augen. Ich kann da das Buch "Irrationality" von S. Sutherland empfehlen, aber auch "Schnelles Denken, langsames Denken" von D. Kahnemann soll gut sein.

Sehr sehenswert ist auch der McGurk Effekt:

:)

Antwort
von schlonko, 76

Kalt duschen. Und das mit den Reptilien ist wirklich Quatsch. Ernsthaft! Wir sind alle der Traum eines Schnabeltiers, hast Du das nicht gewusst?

Du hast schon den richtigen Riecher. Das "Universum" ist nicht alles. Und was ist das Universum? Das, was Du aus Deiner beschränkten Sicht als Menschlein dafür hältst. Sehr subjektiv und gar nicht so real, wie Leute, die an Dein Geld wollen, Dich glauben machen wollen. Als könnte man sich gegen irgend etwas versichern..

Das Universum und der Rest beinhaltet alles, was Du weißt, alles was Du nicht weißt, alles was möglich ist und alles, was unmöglich ist. Und das Wahrscheinliche und Unwahrscheinliche. Das Denkbare und das Undenkbare.

 Und wenn Du jetzt Deine Definition von Gott auspackst (warte.. Gott ist alles, weil es nur einen...), dann beinhaltet Gott eben auch die Dinge, die Du nicht wissen kannst. Und doch sind sie da. Also halt die Augen auf!

Antwort
von Jauli, 53

Das verwirrt sein ist symptomatisch für diese Zeit. Viele der so genannten Realitäten brechen zusammen. Man erkennt dass vieles nur Illusion war und wer ohne festen Glauben und Urvertrauen ist kommt da leicht ins Schleudern.
Finde deine Wahrheiten und klammere dich nicht daran denn es wird  immer wieder neue geben.
Lerne deine Intuition kennen und einzusetzen. Und sei liebevoll und geduldig mit dir und anderen. Da kommst du schon mal weiter.

Antwort
von Dreamworlddd, 21

Ich denke nicht dass es auf alle Fragen eine Antwort gibt, denn meiner Meinung nach ist der Mensch nicht intelligent dazu - er kann mit seinen 5 Sinnen nicht alles wahrnehmen. Aber ich schließe trotzdem nichts aus. Eine Freundin von mir; früher haben die Menschen die Erde für eine Scheibe gehalten und jetzt haben wir seit vielen vielen Jahren eine Antwort darauf gefunden. Jetzt stellen wir uns immer noch Fragen aber können uns nicht sofort eine Antwort darauf geben - vielleicht in 100 Jahren oder so.

Antwort
von tixxx3, 28

Es ist nicht schlecht so zu denken, oder sich darüber Gedanken zu machen. Das Problem ist nur man kommt nicht weiter oder bekommt eine Antwort.. was Philosophen sagen oder Wissenschaftler sind auch nur Theorien, es sind zu viele Fragen offen die man sich bis heute nicht erklären kann viele "glauben" an Gott um ein Stand zu haben sich orientieren zu können.

Ich denke aber nicht das wir Menschen und das Universum alles sind

Antwort
von comhb3mpqy, 54

Es gibt auch Sachen, die die Wissenschaft einfach nicht erklären kann. Auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Du findest die Berichte im Internet auf großen Nachrichtenseiten, du kannst aber auch mal nach "mensch Gott" suchen. Ich bin nicht der Meinung, dass alles erklärbar ist.
Ein Grund, warum ich an Gott glaube ist, da wir heute besser wissen, wie viele Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Leben entsteht. Viele Sachen auf der Erde sind gut aufeinander abgestimmt, ich glaube, dass Gott die Welt geplant hat und sie nicht aus Zufall entstanden ist.

Kommentar von stey1954 ,

@comhb3mpqy,

es ist immer gut, wenn man Glauben braucht, man muss dann nicht selbst so vieles in Erfahrung bringen.

Jegliche Macht / Naturgesetz, die/das 13,82 Milliarden Jahre Zeit hätte um alles aufeinander abzustimmen, hätte es letztendlich perfekt gemacht und da steht es auch: "...und Gott sah, daß es gut war.....", wie hoch muß erst seine Technologie entwickelt gewesen sein, WOW???

Liebe Grüße von uns beiden  <(●_●)>  Pippa & Rozina 

Antwort
von stey1954, 62

@Sollnis,

Einfach!!!

Du kannst ganz alleine, nicht die allumfassende Wahrheit heraus finden, dies kannst Du mir aufs Wort glauben. Auch wenn Du es könntest, das brächte Dir nichts. Und, was bleibt Dir dann sonst übrig???

Nichts und niemandem glauben????

So geht es nicht, dann ist man nur ein verfaultes Stück Fleisch, kein Mensch!!! Und, auf Duch kann die Menschheit nicht verzichten, sonst wärest Du gar nicht geboren worden!!!

Meinst Du, daß nur Du, von 7,3 Milliarden Menschen, so denkst!!! Nein, alle!!!

Nur meisten sind klug genug, um dieser Sinnlosigkeit, keine Macht in ihrem Leben zu geben und entscheiden sich bewußt für - lügenbehaftetes Dasein, aber mit MENSCHEN, mit allem Pro und Kontra, da es nichts anderes gibt!

Also, vergiß dieses Deine Loch, klettere hoch und sieh Deiner Zweifel in die Augen, Du bist die Lösung! 

Und ich, ich sitze da, versuche Dir zu helfen, wie ich es nur kann und weiß nicht, warum???? Weil ich womöglich, ein guter Mensch bin? Weil mir nicht egal ist, wie Du dich fühlst? Wie so??? Du glaubst doch niemandem!!! Sitze ich da um 02:25h nachts und tippe nur, weil ich nichts Besseres zu tun habe???? Was meinst Du?

Von allen 7,3 Milliarden auf dieser Erde, bin ich JETZT die, die Dir zuhört. Wenn ich nicht da wäre, wäre jemand anderes da, um Dir zu zuhören. Anders kann das zwischen Menschen nicht laufen. Du kannst nicht alleine sein, Du hast doch alle Deine Sinne - horsch zu - wir sind da!!!

Und bitte, Morgen auf der Straße, wenn Du mir begegnest, ich als Baum, ich als Hund, ich als eine alte Oma, aber, glaube es mir einfach

I C H   B I N  D A !!!  I C H  S T E H E  D I R   B E I !!! 

Antwort
von fricktorel, 2

Indem du begreifst, dass Gott durch uns Seine Familie vergrößern will (1.Mose,1,26-27) ?

Jedoch gibt es da den "Widersacher" (2.Thes.2,4; Offb.12,9), welcher auch im Werk der "Weltkirche" die Heiligen Gottes vernichtet (Offb.17,1-6).

Dessen "Religionen" verführen die Menschen in alle mögliche Denkweisen (Ps.53,1-2).

Doch dieser wird bei Jesu Rückkehr verhaftet werden (Offb.20,2).

Antwort
von chrisbyrd, 30

Diese Verwirrung kann ich durchaus nachvollziehen. Die Antworten auf die Fragen nach unserer Herkunft, dem Sinn unserer Existenz und dem, was nach dem Tod sein wird, habe ich persönlich in der Bibel gefunden.

Mit Religion und Kirche hat das im Prinzip nichts zu tun, es geht darum, dass es für mich für die Wahrheit der Aussage, dass die Bibel Gottes Wort ist (was sie von sich selbst behauptet, zu sein; vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21). viele Gründe gibt, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeit ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community