Frage von baum3, 24

ich fühle mich schlecht und egoistisch wenn ich wenig Online bin, berechtigt?

Hallo , ich schreibe über whats app und facebook mit vielen Leuten und antworte ziemlich selten. Das heißt das ich manchmal erst 1-2 Stunden später antworte wenn mir jemand geschrieben hat. Ich sehe halt, dass mir gerade wer geschrieben hat und dann gehe ich halt oft erst bisschen später on , weil ich gerade nicht kann oder weil ich manchmal auch einfach meine ruhe haben möchte. Ich schreibe von mir aus eher selten andere an. Ich werde meistens angeschrieben. Jedenfalls fühle ich mich dann immer schlecht, egoistisch wenn ich immer versetzt antworte. Klar bei engen Freunden , Familie mache ich das nicht. Aber wenn ich mit ekannten oder nicht so engen Freunde schreibe schon. Wenn ich dann on gehe schreibe ich einmal allen die mir geschrieben haben und dann bin ich wieder erstmal für zB eine halbe Stunde offline. Ich weiß nicht manchmal fühle ich mich einfach überforder von dieser ständigen Erreichbarkeit. Wie geht es euch damit ? Sind meine Feststellungen berechtigt? Ich bin Männlich und 22 Jahre alt.

Antwort
von FouLou, 4

Kenne ich auch. Dabei schreibe ich nicht mit so vielen leuten. Aber mein Soziales bedürfniss ist mit meiner familie derzeit bedient.

Dennoch. nur weil ein bekannter einem Anschreibt heißt das noch lange nicht das man aufspringen muss und demjenigen sofort antworten muss.


Es gibt in meinem Leben zeiten zu denen bin ich übers internet nicht erreichbar. Einfach deswegen weil ich keine Mobilen Daten nutze und entsprechend auch keine whatsapp nachrichten kriege.

Was ich persönlich aber nicht mag ist wenn ich mit jemanden rede und demjenigen was frage und dieser dann plötzlich nicht mehr antwortet wenn die sache noch nicht wirklich geklärt ist.

Ich denke diese gefühle sind eine auswirkung der ständigen vernetzung und erreichbarkeit.

Früher war man einfach zu gewissen zeiten nicht erreichbar. Entsprechend gab es weniger möglichkeiten in denen man damit konfrontiert wurde das man sich jetzt gerade nicht mit genau demjenigen beschäftigen möchte.

Und dazu kommt noch das man sich leichter notlügen bedienen konnte. Wenn jedoch die nachricht angekommen ist und man sie eventuell sogar schon gelesen hat und das dem anderen angezeigt wird. Dann kann man sich wesentlich schlechter rausreden warum man denn jetzt nicht antworten wollte.

Ich denke wir steuern auf eine zeit zu in der mal nicht erreichbar oder verfügbar sein zu müssen ein luxusgut wird.

Antwort
von Turbomann, 6

@ baum3

Dann bist du von dem ganzen Zeugs bereits abhängig und machst dir deinen Stress selber.

Ich brauche kein Whats app und viele meiner Freunde auch nicht und wir alle leben wunderbar damit.

Deshalb fühle ich mich nicht schlecht oder egoistisch. Wir schreiben sogar noch "Emails" ,selbst wenn man mal zwei Tage oder länger nichts voneinander hört, dann ist das auch ok.

Keiner kann so unersetzlich sein, dass er rund um die Uhr schreiben oder antworten muss.

Überlege dir mal, wieviele Mal du pro Tag hin-und herschreibst, sind ein hundert, mehr oder weniger? Die Zeit könntest du sinnvoller einsetzen und hättest weniger Stress.

Antwort
von JillTuck2010, 5

Darüber solltest du eher froh sein. Es spricht nämlich dafür, dass dich die Sucht nach diesem Müll noch nicht so im Griff hat wie den Großteil der anderen Leute. Außerdem, selbst wenn es egoistisch wäre (was es auf keinen Fall ist, da man von dir keine 24-stündige Dauerpräsenz erwarten kann), würden sich Bekannte und nicht so enge Freunde vermutlich trotzdem keine Gedanken darum machen. Das solltest du also auch nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community