Frage von Emily4erdbeer, 145

Ich fühle mich nicht ernst genommen und allein gelassen, hat jemand einen Tipp?

Nochmal ganz kurz zusammengefasst: Ich war vier Monate aufgrund einer Somatisierungsstörung und Depression in einer psychosomatischen Klinik. Nach dem Aufenthalt geht es mir psychisch schlechter als davor. Nun bin ich noch bei meiner Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, von der ich mir aber inzwischen überhaupt nicht mehr ernst genommen vorkomme und die mir auch kaum weitergeholfen hat in der letzten Stunde (kaum ist schon fast übertrieben). Ich hatte schon Kontakt zu einer anderen Therapeutin aufgenommen, das ist aber auch schon wieder ein paar Wochen her. Ich sollte sie nochmal anrufen, aber durch das, dass sie nur zwei oder dreimal die Woche eine halbe Stunde nachmittags Sprechstunde hat und ich mit Telefonieren Probleme habe, bekomme ich das einfach nicht gebacken. Dann gibt es noch meine Kliniktherapeutin zu der ich noch ein bisschen Kontakt habe. Da ich aber (seit heute) weiß, dass ich nicht mehr in der Klinik aufgenommen werde und die Therapeutin am Ende des Jahres die Klinik verlässt und ich das Gefühl habe sie zu nerven, weil sie ja eigentlich nicht mehr für mich zuständig ist, will ich sie da jetzt nicht auch noch so mit reinziehen. Jetzt war es einige Tage mit der Depression okay und jetzt merke ich seit heute Abend wie ich wieder darin versinke. Selbst das hier zu schreiben fällt mir nicht so leicht wie sobst. Heute habe ich einen Termin für ein Vorstellungsgespräch in einer Tagesklinik für Februar bekommen, meine Kliniktherapeutin sagt das sei sehr spät. Ich merke, dass ich Hilfe brauche, weiß aber nicht wo und wie ich die richtige Hilfe finde und merke nur, dass ich nichts mehr auf die Reihe bekomme, sowohl physisch als auch psychisch fertig bin und ziemlich ratlos.

Antwort
von ADragonGirl, 145

Wenn du merkst, dass es wirklich so schlimm ist, kann man sich dann nicht schnell in eine stationäre Klinik einweisen lassen? Hab leider nicht soviel Ahnung davon :( Falls du die Möglichkeit hast, solltest du aber am besten versuchen, mit jemandem darüber zu sprechen. Ich würde einfach so lange und bei sovielen Psychologen anrufen, bis ich einen finde, der vielleicht rechtzeitig einen Termin hat, damit du wenigstens schonmal mit jemandem sprechen könntest, bis Februar.

Kommentar von Emily4erdbeer ,

Wie gesagt werde ich stationär aus bestimmten Gründen leider nicht mehr aufgenommen :/ Das hört sich zwar einfach an, aber mich zum Telefonieren zu überwinden ist für mich schlimmer als drei Prüfungen hintereinander zu schreiben.

Kommentar von Laura15031995 ,

Stationär aus Gründen nicht mehr aufgenommen?

Also wenn du suizidale Gedanken haben solltest MÜSSEN die dich aufnehmen..( solltest du diese nicht haben versuch einfach bis Februar durchzuhalten)

Wenn du denen sagst das du suizidale gedanken hast und die sagen dir, das du wieder nachhause gehen kannst dann ist das sollte dir was passieren eine (mir fällt das richtige wort grade nicht ein ) vorgelassene ? Hilfestellung..

Bei jedem Psychiater wirst du auch eine Wartezeit von 3-6 Monaten haben zudem bringt dir nix wenn du einmal dahin kannst dann in die TK kommst weil du nicht Gleichzeitig bei Psychiater und einer anderen psychiatrischen Behandlung sein darfst.

Halt durch :)

Antwort
von TRichter1956, 94

Was meinst Du, wäre es nicht sinnvoll, jetzt zu einem Erwachsenenpsychotherapeuten zu gehen? Eine KJP ist für Dich ja auch nicht mehr zuständig. Der Termin beim Psychiater hilft Dir vielleicht auch weiter, wenn Du erstmal, d.h. übergangsweise Antidepressiva bekommst. Was für eine Somatisierungsstörung hast Du denn?

Kommentar von Emily4erdbeer ,

Ich bin im Moment auf der Suche nach einem neuen Therapeuten und habe auch schon mit einer Therapeutin telefoniert, die aber leider im Moment noch nichts frei hat. Ich habe nur im Arztbrief die Diagnose "Somatisierunsstörung" gelesen, ich bin eben ständig krank.

Antwort
von Dichterseele, 7

Wenn die Klinik Dich entlässt, obwohl es Dir angeblich schlechter geht, dann scheinst Du an Deiner Psychokrankheit zu klammern...

"Wer sich nicht helfen lassen will, dem ist nicht zu helfen!"

Kann es sein, dass Du ein paar bittere Wahrheiten über Dich selbst nicht schlucken willst? Ich habe ein bisschen den Eindruck, Du möchtest wie ein Kleinkind umsorgt werden und für Dein Wohlergehen keinerlei eigene Verantwortung übernehmen - und deshalb bist Du ständig auf der Suche nach Betreuung...

Nimm eine kalte Dusche, das weckt die Lebensgeister, iss frisches Obst, mach einen langen Spaziergang in der Natur, such Dir ein einsames Plätzchen - wenn es regnet in einer leeren Kirche - und denke darüber nach, was Du eigentlich auf dieser Welt willst.

Du bist jung, die Welt steht Dir offen!

Ignoriere Deine Widersacher, such Deine Berufung, geh Deinen Interessen nach, sei freundlich zu anderen Leuten, dann wirst Du auch passende Freunde finden.

Also verpasse Dir selbst einen Tritt, wenn es sonst keiner tut, raff Dich auf, auch wenn's schwer fällt, und geh vorwärts, anstatt träge im Sumpf aus Selbstmitleid sitzenzubleiben.

In erster Linie bist  Du Deines Glückes Schmied...!!!

(Und glaube nicht, ich wüsste nicht, wovon ich rede...)

Kommentar von Dichterseele ,

Ach ja, Entspannungsübungen bei Musik von Mike Rowland tut auch gut - sozusagen Erste Hilfe für die Psychosomatik.

Antwort
von voayager, 80

Ich empfehle eine der Schön-Kliniken zu kontaktieren. Diese haben einen recht guten Ruf. Du mußt ja nicht unbedingt in deiner Heimatstadt untergebracht sein.

Antwort
von schlonko, 90

Hallo! Schön, dass Du hier schreibst. Steckst dicke in der Depression? Was'n Mist, aber das kriegst Du schon hin. Erstmal finde ich es merkwürdig, dass Du mit einer primär depressiven Symptomatik in einer psychosomatischen Klinik behandelt wurdest. Eigentlich ist das der Fachbereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Daher ist ja auch die Tagesklinik ab Februar für Dich empfohlen worden. Aber die Aufnahmeperspektive ist ja wohl ein Scherz?! Es gibt natürlich vollstationäre Einrichtungen (also die "klassische" Psychiatrie), die Tag und Nacht für Dich da sind. Wenn Du wirklich nicht klar kommst, ruf die 112 und lass Dich vom Rettungswagen abholen. Die bringen Dich direkt in die Klinik, wo wirklich freundliche Menschen (Ärzte, Psychologen, Erzieher, Pfleger, Therapeuten usw.) ehrlich bemüht sind, Dir wieder etwas Lebensmut und Kraft zu geben. Begleitet mit ein wenig Medikation denke ich, Du wirst bald wieder auf die Beine kommen!

P.S. Bei alle dem vermisse ich ein wenig Deine Eltern. Können die Dich nicht unterstützen? Wäre wichtig, alleine wegen der Terminvergabe..

Kommentar von Emily4erdbeer ,

Mein Hauptproblem war die Somatisierungsstörung, aber die Depression ist eben auch da, jetzt schlimmer als davor. Ich bin schon 19, also habe ich wohl in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie nichts mehr verloren ;) Naja, auch von der Psychiatrie allgemein habe ich schlechtes gehört und es ging mir schon schlechter (vor zwei oder drei Wochen), deshalb würde ich da nicht anrufen, nachher darf ich die Klinik nicht mehr verlassen, darf keinen Gürtel und keine Schnürsenkel mehr tragen und darf nur noch in Begleitung raus... Die Tagesklinik ist übrigens auch psychosomatisch und nicht psychiatrisch, weil vermutet wird, dass die Depression durch die starken Einschränkungen durch die Somatisierungsstörung kommt. Und falls ich wirklich mal in die Situation komme: Kostet der Rettungswagen nicht total viel, wenn ich mich vom Rettungsdienst abholen lasse?

Kommentar von Emily4erdbeer ,

Am Montag habe ich einen Termin beim Psychiater wegen Antidepressiva, was ich bisher immer verweigert habe aber nun als ziemlich letzte Lösung sehe.

Kommentar von schlonko ,

Rettungswagen ist über die Krankenversicherung abgedeckt, das kostet nichts. Zuzahlung ist aber 10€! Da bekommst Du eine Rechnung (wie auch pro Liegetag in der Klinik. Aber da hast Du auch Vollverpflegung usw., es entstehen Dir also keine Nebenkosten wie zuhause (Essen, Benzin,...).

Super, wenn Du Montag einen Termin hast. Ich hoffe für Dich, dass Du Dir nachher in den Hintern beißt, das nicht schon eher gemacht zu haben. Zumindest sollte es soweit antriebssteigernd sein, dass Du nicht ständig nur rumliegen willst und Du müsstest stimmungsmässig mal wieder Boden bekommen. Das ist gar nicht so schlecht!

Antwort
von Lulu1920, 66

Wie kamst du in diese Einrichtung?

Kommentar von Emily4erdbeer ,

Durch meine Kinder- und Jugendtherapeutin, die sie mir empfohlen hat (was sie schon Jahre früher hätte tun sollen)

Kommentar von Lulu1920 ,

Ach so, weil eigentlich sollte es einem danach doch besser gehen

Kommentar von Emily4erdbeer ,

Richtig. Eigentlich. Ist leider nicht immer so, wie ich feststellen musste.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community