Frage von goodmood77, 31

Ich fühle mich in meinen Ängsten gefangen was ist mit mir los?

Ich habe irgendwie alles und doch fehlt mir die nötige Lebensfreude, oder die Motivation für die Schule. Ich war nie schlecht in der Schule, auch nicht der Beste, doch jetzt weiss ich nicht weiter...
Ich möchte ja wieder, doch es geht mir schon schlecht wenn ich nur an die Schule denke. Ich bin jetzt auch voll in der Gedanklichen Pubertät und bin dazu noch sehr sensibel. Ich denke über zuviele Dinge nach und entwickle viele Angste im Bezug auf die Schule und meine Zukunft. Ich will eine Lösung für mein Problem finden, doch es scheint keine klare zu geben.
Ich gehe zu einer psychologin rede auch darüber und mir geht es danach für kurze Zeit besser, doch langfristig hat sich bis jetzt noch nichts geändert.
Habt ihr noch Idee oder Ratschläge wie es mir besser gehen könnte und ich diese Situationen und Ängste vermindern kann?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Hayns, 13

Es ist nie nur eine Sache, die solche Stimmungsschwankungen auslösen.

Damit möchte ich erst einmal den Beitrag von rolfmengert untermauern. Und so kann ich auch lediglich ergänzen oder bekräftigen.

Diese Mischung aus Verzagtheit, Frustration und Entmutigung ist oft die Folge des übermäßigen Konsum schlechthin.

Hinzu kommt nicht zuletzt der tagtägliche Müll des Internets, des Verhaltens der Menschen hinter dem Monitor, am iPhone und das des eigenen Unvermögens, diesem Ganzen den Rücken zu kehren.

Mach einmal den Versuch ein paar Stunden, besser Tage, aus der virtuellen Welt auszutreten.

Wie ich eingangs schrieb, es ist nie nur eine Sache, die Motivation erstickt und Ängste hervorruft.

Die Ängste kann ich Dir nicht nehmen. Darüber reden, ist der beste Weg, zu lernen, damit umzugehen. Du tust das indem Du Dir fachlichen Beistand geholt hast.

Solche Gesprächstherapien bringen nicht immer schnellen Erfolg, wie lange machst Du das denn bereits? Sprichst du denn auch die Themen an, die Dich am meisten bedrücken? Oder kannst Du noch nicht so offen sein.

Weitere Ursachen suchen, ist das Ziel der Gespräche.

Du bist jedenfals auf dem richtigen Weg, denn helfen kann man nur jemanden, der er zu lässt, dass man ihm hilft. Und dabei ist der Helfende darauf angewiesen, was Du bereit bist, von Dir preis zu geben.

Und genau das hilft auch Dir, Du musst schonungslos offen Dir selbst gegenüber sein.

Du musst anerkennen, das Du krank bist.

Die Ratschläge von rolfmengert solltest Du befolgen, diese kann ich auch wiederum lediglich ergänzen. Gehe in die Natur, wandern, radfahren. Damit kannst Du Deine "Akkus" wieder aufladen.


Antwort
von rolfmengert, 12

Du schreibst nur über die Schule, von der du Du meinst, dass es Dir bereits schlecht geht, wenn Du nur daran denkst. Mir scheint, dass so eine ausschließliche Beschäftigung mit intellektuellen Inhalten diesen Widerwillen erzeugt. In Goethes Theaterstück "Faust" kommt ein Schüler zu Mephisto, um zu fragen, welches Fach er studieren soll. Der Schüler gibt nun eine Reihe Fächer an, wobei er nach jedem Vorschlag von Mephisto erfährt, welche Nachteile das Studium eben dieses Faches in sich birgt. Der Dialog endet mit der Einsicht, dass alle Theorie "grau" sei und "grün nur ist des Lebens Baum". Damit soll angedeutet sein, dass die Welt des praktischen Tuns, die ausgeübte Aktivität, die Begegnung mit Menschen, das Mittun in der Gemeinschaft den Lebensmut aufhellen können.

Eben solch ein Aktivwerden könnte ich mir für Dich als Bereicherung in Deiner Lebenssituation als Schüler vorstellen. Spiel in einer Theatergruppe mit, geh in einen Sportverein, nimm teil an Arbeitsgemeinschaften, die nicht nur intellektuell diskutieren sondern bei denen angepackt wird (z.B. im Bund für Umwelt und Naturschutz). Da trifft man immer nette Leute, die emotionell aufgeschlossen sind, Freundschaften können sich ausbilden, und nach wenigen Wochen könnte sich das Lebensgefühl deutlich aufgehellt haben.

Antwort
von Theresa1804, 5

Meditieren, Sport treiben, sich gesünder ernähren und beim Arzt die Blutwerte von Vitamin B12 und v.a. Vitamin D untersuchen lassen. Ein Mangel kann durchaus Depressionen und Ängste auslösen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community