Frage von CookieCracker, 75

Ich fühle mich in Abweseneheit von Partner schlecht...?

Wie oben schon genannt, geht es mir in der Abwesenehit von meinem Partner sehr schlecht. An sich führen wir eine sehr gute Beziehung, wir sind schon 2 Jahre zusammen und haben eine Fernbeziehung überstanden, heute wohnt er bei mir. (schon seit knapp einem Jahr) Zur Zeit ist er viel zu Hause da er noch keinen Job gefunden hat, und generell alles sehr schwer ist. Wir verbingen viel Zeit miteinander und reden sehr viel über alle möglichen Themen. Ich liebe ihn über alles, und weißdasser auch mich liebt. Wenn ich mit ihm zusammen bin, fühle ich mich wunderbar- mir geht es einfach gut und ich hab viel Motivation. Doch sobald er nicht mehr da ist (nicht bei mir) fühle ich mich wie eine komplett andere Person. Ich bin sehr in mich gekehrt, rede kaum mit anderen, bin gestresst wegen unnützen Grüden, meine Motivation ist nicht da, und allgemein fühle ich mich auch nicht körperlich im Stande etwas zu tun (fast so wie bei der Niedergeschlagenheit bei einer Erkältung). Wichtig zu erwähnen ist noch, dass ich früher Depressiv war (bis ich ihn kenenn gelernt habe). Er hat mich sozusagen aus meiner Depression geholt und war immer für mich da.

Ich hatte die vermutung dass ich mich bei ihm in eine andere Welt flüchte, eine bessere. Oder dass ich wieder das Gefühl von der damaligen fernbeziehung habe und denke ich sehe ihn erst wieder in ein paar Monaten. Ich weiß es aber nicht, als Betroffene ist es sehr schwer zu urteilen.

Ich hoffe daher dass ihr mir helfen könnt... Ich Danke allen schon im vorraus... :) (Und sry für Rechtschreibfehler, bevor solche Kommentare kommen wie "Lern erst einmal deutsch"...^^)

Antwort
von DatKev, 29

Du bist ein bisschen "abhängig" von ihm.

Versuche doch ein interessantes Hobby zu finden, welches dich ablenkt. Ich denke das sollte dir helfen.

Denke auch daran das dein Freund immer wieder kommen wird. Wenn du sagst ihr liebt euch dann sei doch glücklich! :) Die Liebe ist etwas wunderschönes. 

Kommentar von CookieCracker ,

Irgendwie ist das die erste Antwort die mir positiv erscheint...^^

Ich habs zwar schon eräwhnt aber Hobbys habe ich mehr als genug. ich treffe mich ja auch oft mit Freunden, nur eben ist dass dann irgendwie anders. Ich bin dann nicht die selbe.

Mit dem Gedanken dass er wieder kommt helfe ich mir auch oft^^ Ich rede mir auch immer ein dass es eine andere Situation ist als früher. Aber irgendwie wird mir das nei richtig bewusst... Weißt du was ich meine?

Kommentar von DatKev ,

Ja ich kann das ziemlich gut verstehen. Bleib locker. Sei glücklich. Lebe dein Leben. :) 

Ich denke das lässt auch früher oder später nach! 

Kommentar von CookieCracker ,

Das hoffe ich...

Denn unter diesen bedingungen glücklich zu sein ist doch etwas schwerer..^^

Antwort
von Nashota, 30

Du machst dich von ihm abhängig. Das ist nicht gut. Auch wenn er immer für dich da war und da ist, musst du auch ohne ihn klarkommen. Ansonsten könnte es bald dazu kommen, dass er sich von der Verantwortung erschlagen fühlt.

Er braucht auch Zeit für sich und kann nicht immer bei dir sein.

Lerne, Verantwortung für dich selbst zu tragen. Suche dir eine Beschäftigung und Ablenkung und gib deinem Freund das Gefühl, dass ihr eine Beziehung führt und kein Verhältnis wie Eltern-Kind.

Kommentar von CookieCracker ,

Das mit der Abhängigekti könnte sogar stimmen.

Ich weiß dass er nicht immer bei mir sein kann und halte ihm auch nichts in der Weise vor oder sonstiges. Er weiß von meinem Problem und weiß genau wieich nicht weiter. Aber ich habe ihmschon sehr oft gesagt dass er tun kann was er will. Vorschriften werde ich ihm in der Richtung nicht machen, das ist ja auch Problem, nicht seins..^^

Beschäftigungen habe ich genug. Ich habe bloß keine Motivation dese auszuführen...

Kommentar von Nashota ,

Er muss auch tun, was er mal für sich will. Aber wenn er weiß, dass du in seiner Abwesenheit so durchhängst, hat er auch keine richtige Konzentration und Ruhe für seine Aktivitäten.

Du klingst nach wie vor depressiv, wenn du dich zu nichts aufraffen kannst. Was also bedeutet, du musst dich wenigstens um eine ambulante Therapie kümmern, falls du die nicht schon hast.

Dein Freund kann dir nur beistehen, helfen kann er dir in deinem großen Problem aber nicht. Das kann kein Angehöriger oder Partner.

Kommentar von CookieCracker ,

Ich weiß, ich lasse ihm auch alle Freiheiten die er haben möchte. Und ich weiß nicht wie genau es ihm in meiner Abwesenheit geht, ich könnte ihn malgenauer fragen...^^

Darüber habe ich ja auch schon nachgedacht, dass ich mich mit ihm eben nur in eine fiktive Welt flüchte in der ich glückllich sein kann oder mir einrede mir geht es nur schlecht ohne ihn weil es mir bisher nie ohne ihn gut ging.Aber es ist wiegesagt schwer das als Betroffene einzuschätzen...

Kommentar von Nashota ,

Ich glaube, er würde dir nicht die ganze Wahrheit sagen, weil du dann ein schlechtes Gewissen bekommen könntest, würde er dir sagen, dass er nicht bei der Sache ist, weil er sich um dich Gedanken macht.

Warum bist du denn depressiv, was sind die Auslöser und Ursachen?

Ist dein Freund (und seine Familie) vielleicht die Familie, die du nie hattest?

Warst du schon mal in Therapie? Falls ja, was hast du da (über dich) gelernt?

Kommentar von CookieCracker ,

Nein, er lügt mich nicht an. Er hat mir auch ganz klar gesagt dass er trotzdem seine Feiheit braucht, was ich auch respektiere. Ich schätze ihn keineswegs so ein, er sagt mir immer die Wahreheit.

Ich war Depressiv wegen vielen Ereignissen die in meiner Kindheit stattgefunden haben. Ich hatte nie eine Bezugsperson und hatte Familäre Probleme (Vater). Aber darauf möchte ich nicht genauer eingehen.

Nein, eigentlich nicht. Ich mag seine Mutter sehr, sie erinnert mch an meine eigene. Und mit meiner Mutter verstehe ich mich sehr gut. Seine Eltern sind getrennt, und seinen Vater kenne ich nicht. Seine Geschwister sind in Ordnung, man versteht sich eben. Aber ich würde nicht sagen dass ich in seiner Familie, meine familie sehe.

Ja, ich war bereits in Therapie. Dort wurde meine Depression festgestellt. Antidepressiva hätten nicht gewirkt, da ich Borderline habe. Dazu bin ich sehr paranoid, und habe sehr sehr große Probleme damit, Menschen zu vertrauen. Mein Freund ist der einzige dem ich wirklich vertraue.

Kommentar von Nashota ,

Es wäre keine Lüge im eigentlichen Sinn, wenn er dich nicht beunruhigen wollen würde.

Wenn du dich mit deiner Mutter sehr gut verstehst, warum war sie dann nicht deine Bezugsperson?

Sind dir Wege gezeigt worden, wie du deine Gefühle in Bahnen lenken kannst, die das Leben insgesamt lebenswerter machen?

Auch wenn dich dein Therapeut für stark genug ohne Therapie gehalten hat, ist dir doch klar, dass du nicht geheilt bist?

Du hast ja regelmäßig deine Abstürze, wie du deine Gedanken und Gefühle beschreibst. Was für mich erfahrungsgemäß bedeutet, man muss wissen, wie man da auch wieder rauskommt.

Machst du Sport?

Auf deinem Freund lastet eine hohe Last, wenn er der Einzige ist, dem du vertraust. Warum vertraust du nicht auch deiner Mutter zu 100%?

Du klingst mir ehrlich gesagt nicht danach, als ob du ohne Therapie auskommst. Keine Ahnung, wie dein Therapeut darauf kommt. Wer ständig antriebslos ist, steckt mittendrin.

Antwort
von rosa1964, 41

Eine Freizeitbeschäftigung, die fordert und ablenkt hat mir sehr geholfen. Mein Mann ist beruflich viel unterwegs, da habe ich begonnen, mich mit Bastelarbeiten abzulenken. Das steigert die Freude auf ein Wiedersehen. 

Kommentar von CookieCracker ,

Ich habe sehr viele Freizeitbeschäftigungen, wie Zeichnen oder Schreiben.

Aber selbst für Dinge die mir Spaß machen, fehlt jede Motivation...

Antwort
von loema, 25

Google mal: "Abhängige Persönlichkeitsstörung"

Kommentar von CookieCracker ,

Ich habe eben die Symptome verglichen und da stimmen zu wenige überein. (Bzw das Verhalten).

Ich bin eher eine Person, die man respektiert und nicht eine die respektiert werden will.Dazu ist es mir eher egal was andere von mir halten und ich richte mein Leben nicht nach anderen...

Trotzdem herzlichen Dank :)

Antwort
von HalloRossi, 18

Das klingt sehr therapiebedürftig

Kommentar von CookieCracker ,

Ich war schon in Therapie.

Als ich jedoch der Meinung war ich bräuchte sie nicht mehr (weil es mir sehr gut ging) habe ich dieß dem therapeuten auch gesagt und dieser meinte, er findet mich ebenfalls bereit ohne eine Theprie durchs Leben zu gehen...

Das ist nicht einmal all zu lange her.

Antwort
von Cavo64, 31

Was erwartest du für Antworten?
Das geht leider aus deiner Frage nicht hervor (die Frage ist das oben Fettgedruckte)
Natürlich versetzt Jeden sein perfekter Partner in Extase
Aber so ist das Leben
Man kann nicht 24/7 zsm kleben

Kommentar von CookieCracker ,

Natürlich erwarte ich nicht das mein Partner durchgehend bei mir ist.

Ich habe Hilfe erhofft, von Personen denen es eventuell auch so geht oder Tipps wie ich das überwinden kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten