Frage von thewalkinglife, 100

Ich fühle mich immer unwohler... Normale Reaktion meiner Persönlichkeit?

Hallo, wieder einmal melde ich mich und spreche meine Zuneigung zum alleine sein an. Ich weiss nicht wie ich mir helfen kann, ich weiss nicht was ich tun soll. Warum ich im Internet nach Hilfe suche, verstehe ich am wenigsten. Meine Wenigkeit lässt zu, dass ich in der Lage bin Probleme zu lösen, aber ich weiss momentan nicht wo der Anfang ist und wo das Ende. Vor kurzem 14 geworden... Hallo Pubertät. Ob es das alleine ist, weiss ich nicht. Ich bin nach innen gekehrt, aber ich bin es gerne. Ich bin gerne alleine mit meinen Büchern, mit meiner Musik, mit meinen Gedanken. Freunde habe ich 3, die belustigen mich aber eher als vernünftig mit ihnen reden zu können. Ich bin alleine, will es auch, es stört mich trotzdem. Ich bin verwirrt und sehe meinen Weg nicht, es scheint alles vernebelt... In der Schule bin ich unterfordert, meine Leistung war immer über dem Durschnitt. Bin wieder mal Stufenbeste geworden... Es langweilt mich... Ich bin... einfach nur da. In den Pausen ist Musik mein einziger Zufluchtsort. Ich lasse mir nichts anmerken, ich lache. Leute fragen, warum ich immer alleine bin. Ich sage immer, ich wäre es gerne. Ich mag keine Leute um mich rum, hätte dennoch wirklich gerne eine Bezugsperson, die mehr ist als nur jemand zum reden. Ich möchte jemanden an meiner Seite... Ich möchte leben. Reisen. Glücklich sein. Natürlich bin ich glücklich, ich freue mich über die kleinsten Sachen, aber glücklich sein über einen 'etwas längern' Zeitraum kann ich nicht sein. Ich bin eine, die die Situation immer gut einschätzen kann, ich habe immer einen Überblick. Ich konnte mich sowohl auf meine Gedankengänge als auch auf meine Intuition verlassen. Aber jetzt gerade... Jetzt gerade fühle ich mich blind. Ich fühle mich... nicht definierbar. Es ist eine Leere da, ein unausgefüllter Körper. Ich bin an der falschen Stelle habe ich das Gefühl, ich bin nicht ich. Sport mache ich, Hobbys habe ich... Es fehlt aber etwas und es macht mich fertig nicht zu wissen was mir die Laune verdirbt. Ich fühle mich müde trotz genügend schlaf... Ich fühle mich kraftlos... Ich spiele der ganzen Welt meine gute und positive Energie vor, sie schauen mich alle an als wäre ich ein Wunderkind wegen meiner schulischen Leistungen... Ich grüble so viel... Und keiner merkt, wie es mir wirklich geht.

Ich bitte umgehend um Hilfe, meine Perspektive ist total ausgelaugt... Ich weiss nicht was ich ändern soll, eigentlich gefällt mir mein Leben doch... Was ist bloß los?

Antwort
von GreyPrincess, 15

Hallo.

Ich weiß wie du dich fühlst. Wirklich. Vor ein paar Monaten war ich in der selben Situation, da ich -wie du wahrscheinlich auch- immer dazu neige alles zu tode zu analysieren.

Du bist 14 und wie es aussieht, intelligenter als andere in deinem Alter sind. Deshalb machst du dir Gedanken, die sich die meisten erst machen wenn sie mit der Schule fertig sind. Und viele überhaupt nicht. Das ist kein Grund zum Psychologen zu gehen, und ob deine Eltern dir da helfen könnten weiß ich nicht. Was ich dir sagen kann ist: Du hast kein psychisches Problem das gefährlich werden könnte. Du bist einfach nur in einer Phase, in der du viel über das Leben nachdenkst. Über den Sinn u.s.w. Wahrscheinlich kommst du dir selbst manchmal sinnlos vor (was du auf keinen Fall bist) Und da du "leer" bist, bist du höchstwahrscheinlich voller Tatendrang. Du könntest dazu neigen etwas dummes zu machen (das war bei mir leider der Fall) Anstatt dich also in die erstbesten Erlebnisse zu stürzen habe ich einen besseren Vorschlag.

Du musst aufhören diese Leere als etwas schlechtes zu betrachten. Betrachte sie eher als.. leeres Blatt. Wenn ich ein leeres Blatt vor mir ligen habe, dann bin ich inspiriert. Sehr sogar. Stell dir also vor, du bist ein ganzer leerer Blanko-Block. Ganz abgesehen von deinem Leben. Einfach nur du. Deine Persönlichkeit usw. Das beste das man machen kann, und das jeder Künstler machen würde, ist, einfach drauf los zu malen. Bunt, oder wenn du willst, ganz in schwarz. Was immer du willst.

Also, finde heraus was deine Leidenschaften sind. Wer du bist, wer du sein willst. Oder wenn du willst, lese weiter deine Bücher und höre Musik, denn selbst das ist schon etwas das dein Blatt erfüllt. Auch wenn die Farben etwas blass sind, und die Muster nicht ganz so abstrakt.

Und zum 'alleine sein': Es ist völlig ok alleine zu sein. Du solltest dich auf keinen Fall zwingen dich in irgendwelche Beziehungen zu stürzen. Wenn du wirklich eine Bezugsperson brauchst, wirst du eine finden Sei einfach offen.. aber geschützt. Als ich mich nähmlich geöffnet habe, bin ich auf alles eingegangen und das hat mich zerstört. Jetzt sehne ich mich nach der "Leere", der Ruhe. Du musst keine Angst haben, weil alles nur besser werden kann.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort
von Andracus, 27

Es mag jetzt blöd klingen und so... aber ich hab keine Ahnung, was ich dir sonst vorschlagen könnte, und ich will dir den Vorschlag zumindest nicht vorenthalten...

Mich macht Jesus glücklich...alles was ich mach ist viel..erfüllender, sinnstiftender so...

Ich will nicht aufdringlich sein. Es ist nur... ich kenn deine Situation in großen Teilen und bisher hat nichts anderes mir da raus geholfen. Geholfen die Zeit erträglich zu machen ohne jemanden wie du ihn beschreibst...jemanden, dessen Nähe angenehm und erwünscht ist, mit dem man alles teilen kann.

Du hast nichts zu verlieren, also kannst dus genau so gut ausprobieren. Wie immer du dich entscheidest... alles Gute dir. Du wirst deinen Weg finden. 

Antwort
von Johnbobs, 16

Hallo laufendes Leben, oder eher schwankendes Leben?

Ich denke ich verstehe dich. Jedoch wird es hier schwierig sein eine adäquate Antwort zu finden. Schau dich mal auf der Seite www.introvertiert.org um. Lass dich mal im Forum blicken.
Dort findest du Gleichgesinnte und wenn du dich irgendwann mal vorstellen magst, wirst du feststellen, dass eventuell jemand dabei ist der dir Antworten auf deine Fragen geben kann, wenn du sie nicht schon vorher irgendwo auf der Seite lesen konntest.

Schaden kann es ja nicht :)

Antwort
von JaniXfX, 14

Hallo Thewalkinglife...!

Ok, ich versuche mal alles ein wenig aufzudröseln... Die Persönlichkeit.. Es gibt in der Wissenschaft etwas, das so heißt. Persönlichkeit meint damit Eigenschaften eines individuellen Menschen, die über langen Zeitraum stabil bleiben. Das heißt: sie sind kaum bis gar nicht veränderbar. Zu diesen Persönlichkeitseigenschaften gehört zum Beispiel Extraversion oder auch Offenheit für Neues. Nicht jeder ist extrovertiert, nicht jeder geht auf Menschen zu oder will ständig Neues erleben. Es gibt auch zurückgezogene Menschen, die nicht zwangsweise krankhaft sind.

Pubertät: Es gibt einen Moment in Deinem Leben, wo Du Schwierigkeiten mit Deiner Entwicklung hast. Das nennt sich Pubertät, oder auch Adoleszenz. Neuere Konzepte sprechen sogar davon, dass diese Phase wesentlich länger anhält als noch vor 10 Jahren.

Nun stellt sich die Frage: ist das, was Du hier beschreibst, eine eher zurückgezogene Persönlichkeit, die zudem einige Schwierigkeit in der adoleszativen Phase hat oder ist das schon mehr. In Anbetracht dessen, dass Du Dich an dieser Zurückgezogenheit selbst störst (du bist zurückhaltend, willst es aber nicht sein), von großer Leere sprichst und diese Niedergeschlagenheit ausführlich schilderst, würde ich Dir eine Therapie empfehlen. Man muss nicht warten, bis eine Depression so ausgereift ist, dass man sich vor den Zug wirft. Man kann auch bei leichten bis mittleren Depressionen professionelle Hilfe in Anspruch nehmen - die Genesungschancen sehen wesentlich besser aus.

Bluetryhaze ist kein gutes Beispiel. Es ist ein Typ, der gerne über Drogen spricht und dessen Expertenthema hier auch Drogen sind. Dass er nach der ersten Therapiesitzung aufgibt, war nicht anders zu erwarten. Aber die Therapie ist kein zauberstab - sie ist die Plattform, an der Du an Dir selbst arbeiten kannst und jemand zur Seite steht, diese Arbeit mit Dir zu strukturieren.

Antwort
von MiLikeYou, 25

Danke , dass mich jemand versteht :c außer, dass ich einen Freund habe den ich nur selten sehe, entsprechen deine Beschreibungen mir wirklich sehr. Ich hoffe einfach, dass es vorbei geht und irgewas passiert -> wenn ich nur wüsste was <- Ich hoffe, dass es dir bald besser geht

Kommentar von L0sAng3les ,

Ja danke, dir auch. Wird schon wieder!

Kommentar von MiLikeYou ,

können wir nur stark hoffen

Antwort
von allineedis412, 38

Ich denke du solltest das alles einer Person mal erzählen der du vertraust Eltern? Wenn nicht geh zum Psychologen.. Vielleicht ist es auch nur eine Phase ..

Antwort
von L0sAng3les, 31

Das kenne ich mehr als gut, mir geht es zur Zeit ganz genauso, deswegen freue ich mich, dass ich jemand gefunden habe, dem es genau so geht.

Es ist eine schwere Lage, ich hasse sie auch. Es fühlt sich unnormal an, ich weiss und man weiss nicht was man tun soll. Wenn man sich ablenkt, ist man nur kurz abgelenkt, danach ist es wieder sofort da. Kenne ich alles..

Hast du Stress mit deinen Eltern? Wenn nicht, sag es ihnen. Oder hast du Geschwister? Die können echt anstrengend sein...

Wie gesagt, es fühlt sich besser an, wenn man weiß, man ist nicht der Einzigste

Kommentar von thewalkinglife ,

Zu Hause ist alles top. Ich weiss nicht was es ist. Die Routine langweilt mich, ich möchte sie aber auch nicht großartig ändern. Es fühlt sich alles so verdammt falsch an und ich habe das Gefühl, ganz alleine gegen die ganze Welt anzukämpfen. Bin eigentlich recht hart im nehmen, nur weiss ich nicht ob ich diesen Zustand auf Dauer ertragen kann.

Antwort
von Bluetryhaze, 31

Hallo ich weis nicht ob ich das richtig verstanden hab aber ich bin sehr ähnlich wie du denke ich . Ich bin 16 und war immer gerne allein und in mich gekehrt. Ich weis nicht ob du eine antwort von einem erwachsenen wolltest aber ich glaube dir fehlt vielleicht das aufregende? Alles ist in ordung aber etwas fehlt doch. Möglicherweise leidest du aber auch an depressionen. Eigentlich klinkt das erschreckend für so einen jungen menschen aber ich kann mich erinnern die selben oder eher ähnliche gedanken zu haben und ich hab mich teilweise gezwungen dauennd mit meinen freunden was zu unternehen dann einige zeitlang war ich nur zu hause . Ich hab versucht mich auf die schule zu konzentrieren und dann wenn das fad oder diese leere wieder kam hab ich auf die schule geschis*en . Und mit der zeit je älter ich geworden bin desto objektiver konnte ich meine situation betrachten . Ich war auch bei ner psychologin 1mal hat mir überhaupt nicht gefallen . Ich hab mich einezeit lang gezwungen das schöne im lebne zu sehen positiv zu denken. Und auch das hat mir nicht geholfen. Das klinkt komisch aber ich wusste nicht wer ich war und es hat mir geholfen mich anderst (so wie ich will) also die anderen zu kleiden und meinen charakter richtig rauszulassen so konnt ich definieren wer ich bin. Denn dann kamen so sachen wie ja die macht immer das und die ist sol. So wusst ich dann besser wie ich wirke und ich denk du solltest dir keine grnezen setzten jnd du selbst sein so wie du zuhause bist so wie du immer bist .

Kommentar von thewalkinglife ,

Hey, ich bin nicht in der Lage mich zu ändern. Ich kann mich nicht anders definieren, man kennt mich einfach so und es stört mich nicht. Ich würde es nie einsehen wollen, dass ich depressiv bin. Ich kann mir das nicht vorstellen... Probleme habe ich mit niemandem, weder Schule, noch Familie etc. Mir ist momentan mach weinen, sogar sehr, aber es tut sich nichts. Ich kann es nicht, es kommt nix raus... Ich bin eigentlich auch nicht unglücklich was das Leben im Allgemeinen mit sich bringt, ich finde durchaus, dass das Leben einen Sinn hat, schöne Facetten aufzeigt, etc. Aber ich finde den Schlüssel zum glücklich sein nicht. Und ich bezweifle, dass ich stark genug bin, um auf diesen Schlüssel zu warten und alles dem Schicksal zu überlassen... Ich würde meinen Gesamtzustand als müde bezeichnen. Die tägliche Routine macht mich zusätzlich fertig, ich habe aber keine Ahnung was ich tun soll... Es fühlt sich nicht echt an, ich fühle mich nicht lebendig... Und rumlungern wie die Asozialen mag ich auch nicht... Ich bin zum ersten mal so richtig überfordert

Kommentar von thewalkinglife ,

Zu Hause ist alles top. Ich weiss nicht was es ist. Die Routine langweilt mich, ich möchte sie aber auch nicht großartig ändern. Es fühlt sich alles so verdammt falsch an und ich habe das Gefühl, ganz alleine gegen die ganze Welt anzukämpfen. Bin eigentlich recht hart im nehmen, nur weiss ich nicht ob ich diesen Zustand auf Dauer ertragen kann.

Kommentar von thewalkinglife ,

Der 2. Kommentar war an einen anderen User. Ausversehen falsch versendet

Antwort
von Obito99, 27

...Mir ginge einmal ähnlich, außer das mit denn unglaublich guten Schulichenleistungen, irgendwie hat mir eine Person gefehlt die sich für mich interessiert, eine die mich einfach mal anschreibt und ab und zu fragt ob ich nicht was mit ihr machen wollen würde. Bei mir hat es sich geändert als ich neue Leite kennengelernt habe. Vielleicht ist es ja bei dir ähnlich? 

Antwort
von nowka20, 14

das ist die normale seelenreaktion auf deinen wachsenden intellekt

Kommentar von JaniXfX ,

... schon wieder so eine Knalltütenantwort!

Kommentar von nowka20 ,

ich muß mich korrigieren: dein intellekt wächst doch nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community