Frage von Aliyaah, 30

Ich fühle mich echt verarscht von der arbeit.. stimmt es?

Habe am 1.3.16 in einer bäckerei als aushilfe angefangen. Es war definitiv der job den ich seit jahren gesucht hatte. Kollegen sind super nett, arbeit macht super spaß, alles gut. Habe aber von anfang an gesagt, dass meine mutter alleinerziehend ist(sie muss arbeiten, ich muss auf die kleine mehrmals aufpassen) und ich habe eine kleine schwester deswegen bin ich nicht so flexibel. Wurde auch akzeptiert. Irgendwann mitte mai wurde ich von der bezirksleiterin angerufen und sie hat mir einen neuen vertrag als Teilzeitkraft auf 55std/monat angeboten. Sie meinte mir würde dann der urlaub bezahlt vs.. hab mir den vertrag durchgelesen und ich fand da jetzt nicht so was drastisches drin. Also hab ich zugestimmt. Zum 1.6 hab ich angefangen als teilzeit auf 55std. Mitte juni war ich im urlaub. Als ich wieder kam habe ich wirklich jeden tag gearbeitet. Jetzt für august hab ich den plan gesehen und ich komme auf knapp 95 stunden. Und ich habe bereits 16 überstunden. Das krasse kommt noch, ich bekomme nur 470€. Meine überstunden gehen auf mein gleitzeitkonto. Ich bin gestern krank geworddn hab ne mittelohrentzündung. Bin zur arbeit und hab gesagg bin garnicht in der lage zu arbeiten, wurde nicht akzeptiert wegen personalmangel ich soll arbeiten kommen trotz krankheit denn es würde nicjht gut ankommen krank zu mschen ich fühle mich total ausgenutzt. Ich meine das doppelte zu arbeiten und das gleiche zu verdienen ist echt hart. Was soll ich tun ? Kann ich wieder zurück auf die aushilfe?

Antwort
von Samy795, 20

Das Beste wird sein, wenn Du einen Termin mit der Personalleitung vereinbarst und Du genau das sagst, was  Du hier beschreibst und welche Lösung sie anbieten! Es kann nicht sein, dass Du 96 Stunden arbeitest! wenn ein 55 Stunden Job vereinbart wurde.
Wenn Du das konkret ansprichst und nach einer klaren Lösung fragst, werden sie Dir schon etwas anbieten, denn bei Leuten, die das ohne Kompromisse ansprechen, haben Personaler generell etwas mehr Angst, da Du theoretisch Deine Arbeitnehmerrechte auch anders durchsetzen könntest. Das würde ich zwar nicht direkt ansprechen (wenn Du ansonsten mit dem Job zufrieden bist),  aber mit dem oben genannten Vorgehen lässt Du das zumindest schonmal etwas durchblicken!
Ach und wenn Du wirklich krank bist und Du das auch entsprechend ärztlich nachweisen kannst, können die Dir gar nichts. Vorausgesetzt, das kommt nicht alle 2 Wochen vor!
Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten