Frage von federkleid, 88

Ich fühl mich ein wenig schlecht weil ich kaum was über Gott weiß?

Hallo :) Ich bin evangelisch und wurde dieses Jahr konfirmiert . Logischerweise hatte ich davor w Jahre Konfi Unterricht . Der hat mir aber überhaupt kein Spaß gemacht weil es immer laut war und der Pfarrer sich nicht durchsetzen konnte . Außerdem habe ich im Unterricht so gut wie nix gelernt . All das , was ich erfahren habe , sollte man auch wissen wenn man überhaupt nicht glaubt ( Bsp wann Jesus geboren ist , wie seine Eltern hießen , was Karfreitag und Ostersonntag passiert ist usw ) Wir mussten uns jede Stunde vorstellen , wie wir hießen , wie alt wir waren , auf welche Schule wir gingen und was unsere Hobbys sein . Ich bin sehr enttäuscht darüber .

Verständlicherweise habe ich jetzt Fragen an euch .

Was darf ein Christ machen / essen / anziehen bzw was darf er nicht ? ( Die 10 Gebote kenne ich ) Welche berühmten Lieder gibt es ? Wie fängt man am Besten ein Gebet an ? Muss ein Christ die Bibel gelesen haben um ein ,, richtiger " Christ zu sein ? Und was Sünden ?

Ich wäre euch soo dankbar wenn ihr mir meine Fragen beantworten könntet !

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BurgN, 9

Hallo,

es ist nicht schlimm nichts über Gott zu wissen. Deswegen heisst es ja Glauben.

Aber die Antworten (aus meiner Sicht auf Deine Fragen)

Essen - Alles

Lieder - Nimm' mal das Gesangsbuch in die Hand.

Gebetsanfang - Ich hab mal eine Karrikatur gesehen in der ein Mann in der Kirche war und darüber die Gedankenblase "Lieber Gott.... Ähm ... na du weißt ja ... Amen" Es ist ziemlich egal wie du ein Gebet anfängst.

Bibel Lesen - Wenn das die Regel wäre, dann gäbe es fast keine Christen mehr.

Sünde - Sünde ist Leben aus der Angst um sich selbst. Kannst nennen wie Du willst. Wenn Du Angst um dich selbst hast, dann geht's schief.

Schöne Grüße

Antwort
von FAGlaube, 25

Als Christ glaubt man an Jesus Christus der als Mensch aus Fleisch und Blut zu uns kam um uns zu retten.Er ist am Kreuz für unsere Sünden gestorben und nach 3 Tagen auferstanden.Es gelten die 10 Gebote.Und das mit dem Bibellesen, nunja Bibellesen gehört schon dazu .Die Bibel ist ja Gottes Wort und durch das Bibellesen kann Gott zu dir sprechen.In der Bibel stehen wichtige Sachen zum Leben als Christ und über den Glauben.

Antwort
von Dinahmaus14, 38

Glaube ist deine eigene Überzeugung. Geh mal in dich vielleicht glaubst du auch an was ganz anderes. Mit 18 kannst du entscheiden ob du in der Kirche bleiben möchtest oder lieber z.B. an garnichts glaubst und austreten willst.

Ich würde dir raten einmal einen Gospel-Gottesdienst zu besuchen z.B. im Stuttgarter Gospelforum. Die unterscheiden sich erheblich von den "normalen" Kirchen-Gottesdiensten und machen richtig Spaß! ;)

Kommentar von federkleid ,

leider gibt es sowas in unserer Nähe nicht ...... :/ 

und ich bin mir sicher , ich möchte weiter glauben .

Kommentar von Dinahmaus14 ,

Wo kommst du denn her?

Antwort
von vicedry, 28

Ich würde dir raten fang an das neue Testament zu lesen. Das ist der Grundstein des Christentums. Da steht alles was wichtig ist.

Kommentar von Meatwad ,

Wenn man mit dem neuen Testament anfangen soll, warum beginnt die Bibel dann nicht damit? Der "Grundstein" ist das alte Testament. Wenn im neuen alles steht, was wichtig ist, warum streicht man dann nicht das alte Testament? Und welche Berechtigung hast du, zu entscheiden, daß das alte Testament unwichtig ist?

Oder rührt diese Empfehlung doch eher daher, daß man beim Lesen des alten Testaments durchaus Zweifel an der Glauwürdigkeit des Christentums bekommen könnte?

Antwort
von Sturmwolke, 13

Das sind ziemlich viele Fragen auf einmal.

Zu Deiner ersten Frage schau Dir einmal diesen Artikel an:

Ein Leben führen, das Gott gefällt

http://m.wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102005142

 

Am Ende des Artikels findest Du eine kurze Auflistung von Dingen, die Gott haßt und die wir deshalb meiden sollten.

Für einen Christ gibt es relativ wenige Gebote und Verbote. Stattdessen wird erwartet, daß er biblische Grundsätze kennenlernt und in seinem Leben anwendet.

Das setzt natürlich voraus, daß er sich mit der Bibel beschäftigt. Jesus Christus beschreibt das in einem Gebet an seinen Vater so:

(

Johannes 17:3

)

3 Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. 

Einige gute Gründe, sich näher mit der Bibel zu beschäftigen, kannst Du Dir in diesem kurzen Video anschauen:

Warum lohnt sich ein genauerer Blick in die Bibel?

https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/kostenloses-bibelstudium/video-warum-die-bi...

Antwort
von Abundumzu, 17

Hallo federkleid,

unter Deinen vielen guten und lobenswerten Fragen gibt es eine, die besonders herausragt und sehr wichtig ist. 

Es ist diese:

„Muss ein Christ die Bibel gelesen haben um ein ,richtiger´  Christ zu sein ?“

Fangen wir also mal mit dieser Deiner Frage nach dem „richtigen Christen“ an, dann nämlich ergibt sich die Antwort auf den Rest fast von allein:

Der christlichste aller Christen, Jesus Christus, kündigte einst an, dass  „die Stunde kommt, in der  . . . die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter.“  (nachzulesen in der Bibel und dort in Johannes 4:21-23)

Wie Du also lesen kannst, ist Deine Frage nach einem „richtigen Christen“ oder einem „wahren Anbeter“ gar nicht so abwegig  -  und wer sonst wohl könnte sie besser beantworten als der Begründer des Christentums selbst?

Doch nur aus der Bibel kann man darüber alles Nötige erfahren (!)  -   und vielleicht erkennst Du schon durch diesen ersten kurzen Blick in das Wort Gottes, dass von einem wahren christlichen Anbeter sogar mehr erwartet wird, als die Bibel lediglich zu lesen:  er sollte die Bibel verstehen lernen und er sollte sie sehr ernst nehmen  -  er sollte sich also auch dadurch als ein wahrer Christ erweisen. (2. Timotheus 3:16, 17;  Hebräer 11:6)

Also schauen wir uns den zitierten Text deshalb noch einmal etwas genauer an:  Wenn dort der Vater Jesu, der auch unser Vater ist (wie es auch im “Vaterunser“ deutlich anklingt), wenn also dieser Vater „solche wahren Anbeter suchen“ muss,  dann legt uns der Umkehrschluss nahe,  dass sie wohl rar gesät sind   - sonst würde er nicht nach ihnen suchen müssen  -  UND  dass es außerdem auch „unwahre“,  also falsche Anbeter geben muss  -  andernfalls wäre auch aus diesem Grund eine Suche nach den wahren Anbetern nicht notwendig.  Oder?

Dazu halte bitte kurz einmal inne und mache Dir die uns umgebend Realität ganz deutlich bewusst:  Über ein Drittel der Menschheit zählt sich zum Christentum   -   ABER  es sind dort so gut wie keine christlichen Werte erkennbar. Beispielsweise gingen die schlimmsten Kriege der Weltgeschichte   -  die so genannten Weltkriege  -  von „christlichem“  Boden aus und wurden im Wesentlichen von Christen gegen Christen  ausgetragen.  Und in der momentanen „christlichen Welt“ herrscht nicht weniger Chaos als auf dem Rest unseres Planeten. 

Ist das etwa christlich?

Weil Jesus genau diese Entwicklung  vorhersah, gab er suchenden Menschen   -  wie bspw. Dir  - einen weiteren ganz wichtigen Hinweis  mit auf den Weg:

In seiner weltberühmten Bergpredigt sagte er u.a.,  dass  „ . . . nicht jeder, der zu mir [Jesus Christus] ‚Herr, Herr‘, sagt,  in das Königreich der Himmel eingehen wird, sondern [nur] wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.“  (Das „Königreich der Himmel“ steht hier für die Belohnung, die wahren Anbetern in Aussicht steht). 

Wenn Du im Kontext dieses Zitates in Deiner Bibel weiter liest, erfährst Du, dass viele „Christen“ gegen dieses Urteil protestieren und auf ihre vermeintlichen „christlichen Werke“ verweisen werden.  Jesu Antwort darauf:  „und doch will ich ihnen dann bekennen:   Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.“  (nachzulesen in Matthäus 7:21-23)

Möglicherweise fragst Du Dich jetzt, ob es denn wirklich so sein kann, dass eine so große Menge, wie die Christenheit sie darstellt,  auf „dem Holzweg“ sein könnte?

Auch darauf Jesu Antwort an Christen:   „Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es,
die auf ihm hineingehen;  doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg,  der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.“  (Matthäus 7:13, 14)

Daher:  wenn Du also zu den Wenigen gehören willst,  die den  „Weg des Lebens“ erfolgreich gehen möchten, dann kommst Du nicht umhin,  das umzusetzen, was ich weiter oben schon einmal erwähnt habe:

Fasse den Entschluss Gott und sein Wort, die Bibel  verstehen zu lernen und lerne dabei gleichzeitig, sie sehr ernst zu nehmen. Und auch dazu noch einmal einen Rat Jesu, der das „Ernst nehmen“ bestätigt.   In Johannes 17:3 lässt er Dich wissen: 

„Das ist das ewige Leben [oder: davon ist es abhängig]: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.“ (Einheitsübersetzung

Was bedeutet das?

Kommentar von Abundumzu ,

Was kann das bedeuten?  

Jemand zu erkennen bedeutet mehr, als nur seinen Namen zu wissen oder seine Gebote aufsagen zu können.  Im Quelltext des Zitates steht für „erkennen“  der Begriff epígnōsis (gr.),  ein Wort,  durch das zum Ausdruck kommt,  dass damit das vertraute Verhältnis gemeint sein kann, das zwischen jemandem und dem, den er gut „kennt“, angestrebt wird.

Mit anderen Worten:  Dein Vater im Himmel möchte, dass Du ihn gut
kennen lernst  -  und das ist weit mehr, als zu wissen,  was man „als Christ machen / essen / anziehen darf oder nicht“ !! 

Und um diese „weit mehr“   –  und damit auch Deinen Schöpfer  -  ein
wenig besser zu verstehen, lies dazu bitte einmal 1. Korinther 2:9  und versuche das, was dort geschrieben steht, Dir bildhaft vorzustellen  (wenn möglich lies es aus verschiedenen [online] Übersetzungen).

So -  und nun ist praktischer Rat gefragt,  denn um sich ein  tiefgründiges Verständnis des Wortes Gottes zu  erarbeiten, ist weit mehr vonnöten, als  man  auf Deine Frage hier bei GF  antwortet kann.  Man benötigt persönliche  Anleitung und Hilfe  -  und man sollte systematisch vorgehen. 

All das praktiziere ich seit rund 60 Jahren,  und habe als Zeuge Jehovas  in dieser Zeit schon unzähligen Menschen geholfen, ihre eigene Bibel besser kennen zu lernen. Nicht alle sind deswegen

Zeugen Jehovas geworden, und auch das ist völlig in Ordnung.  Aber sie kannten anschließend ihren Schöpfer und sein Wort besser als je zuvor  -  und damit wussten sie auch mehr um ihre Verantwortung.

Über diese Verlinkung 

https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/kostenloses-bibelstudium/video-bibelkurs/

kommst Du zu zwei kurzen Trailern:

  • „Das erwartet Sie bei einem Bibelkurs“

und

  • „Warum lohnt sich ein genauerer Blick in die Bibel?“

Du wirst dort erfahren, dass wir unsere Bibelkurse auf der ganzen weiten Welt in Hunderten von Sprachen kostenfrei anbieten. 

Im ersten Video heißt es im Kommentar u.a.:

„Sie (also Du) entscheiden wann, wo und wie oft  Sie sich Zeit dafür
nehmen.  Dabei lernen Sie nach und nach verschiedene biblische Themen kennen  -  und das in zehn Minuten, einer Stunde oder mehr  -  ganz wie Sie möchten.  Und egal, wann oder wo Sie studieren, Sie müssen deswegen kein Zeuge Jehovas werden  . . .“    Wirklich
nicht!

Vielleicht helfen Dir meine Denkanstöße etwas weiter.

Und falls Du mehr Anregungen möchtest, melde Dich bitte.

Viel Erfolg und alles Gute



---------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------

Antwort
von Kefflon, 33

Die Bibel zu lesen ist ein Vorteil. Kein Muss... aber da steht immerhin alles über deine Religion drin.

Kommentar von federkleid ,

eigentlich war die Frage so gemeint das man die ganze Bibel gelesen haben muss bevor man konfirmiert wird ? Ich bin nämlich noch dabei . 

Kommentar von Kefflon ,

Ähm nein, das ist nicht so wichtig :)

Antwort
von nowka20, 12

Mk 3,28-29
28 Wahrlich, ich sage euch: Alle Sünden werden den Menschenkindern vergeben, auch die Lästerungen, wieviel sie auch lästern mögen;
29 wer aber den heiligen Geist lästert, der hat keine Vergebung in Ewigkeit, sondern ist ewiger Sünde schuldig.

Antwort
von fahrer88, 41

Dann kann ich dir empfehlen die Sender Bibel-TV oder HOPE-Channell regelmässig einzuschalten. Dort bekommst du viele Antworten auf deine Fragen 


Kommentar von federkleid ,

danke ! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community