Frage von Javfna, 60

Ich flüchte zu gerne in Traumwelten und verpasse dadurch das echte leben?

Ich war schon immer sehr introvertiert und habe mir ständig die welt schön ausemalt. Ich hsbe immer ein Kopfkino am laufen, weil ich übersensibel bin und mich nicht traue was reales zu machen. Ich bleibe viel lieber zu hause uns sehe mir fern und bin im internet und in irgendwelchen gedankenspielen. Doch das führt dzu, das ich nichts in meinem leben erreicht habe, ich bin ein loser! Und sobald ich mich versuche zu ändern, will das mein innerer kritiker/schweinehund nicht! was soll ich nur dagegen machen? Ich bin fast so etwas wie schizophren! Stehe nicht mit beiden füßen im leben...

Antwort
von Tasha, 16

Kopfkino ist gar nicht so schlecht.

Damit kann man auch Situationen durchspielen, in denen man im echten Leben unsicher wäre, und so quasi "trocken üben".

Male Dir doch mal Situationen aus, die Du auch im echten Leben gern erleben würdest UND könntest. Suche Dir etwas heraus, das Dir in Deiner Umgebung Spaß machen würde - ein einmaliges Erlebnis, einen Kurs, Freizeitangebote - und dann setze einfach mal einen Termin fest und ziehe den durch.

Anfangs können das ja Sachen sein, die Du alleine machen kannst, z.B. Probestunde auf einem Instrument, Probestunde Boxen oder so, und später lädst Du mal jemanden ein, den Du kennst, zu etwas, das nicht extrem teuer und übermäßig besonders ist.

Du musst nicht jeden Tag auf Achse sein!

Anfangs würde ich mir mal als Ziel einmal pro Woche eine Stunde setzen, das dann später verlängern und testen, womit Du Dich wohl fühlst. Es ist keine Schande, auch gern Zeit allein zu verbringen oder nicht jeden Tag sich mit anderen treffen zu wollen. 

Und wenn Du anfangs nur einmal im Monat einen Termin hast, auf den Du Dich dann aber richtig freust, reicht das auch aus!

Wenn Du Hobbys hast, suche mal nach Foren/treffen, Stammtischen usw., bei denen sich Interessierte treffen, die über das Hobby reden oder es gemeinsam ausleben. 

Ich gehe hin und wieder mit anderen fotografieren - normalerweise macht man das ja eher allein, aber in der Gruppe erhält man noch andere Anregungen (Landschaftsfotografie). Andere treffen sich zum Schwimmen, Radfahren, Joggen, Kochen usw. Es gibt organisierte Gruppen, wie z.B. Kochtreffen - "jeden ersten Donnerstag im Monat in der Schulküche der Xyz-Schule" - und private Treffen, die meist über Foren oder spezielle Webseiten, selten auch über Aushänge, und manchmal über Mundpropaganda laufen ("jeden Samstagmorgen treffen wir uns zum Joggen/ Schwimmen etc."). Suche mal nach entsprechenden Angeboten und mache einfach etwas mit.

Vor Jahren hat mich meine Mutter mal zu einem Tai-Chi-Kurs in einem Touristenzentrum geschleift. Ich habe nur ihr zuliebe zugesagt, konnte mir darunter nichts vorstellen und fand es auch langweilig. Der Kurs kostete 1 € für eine Stunde, also eher einen symbolischen Betrag. Am Ende waren wir dann zu dritt - meine Mutter, mein Bruder, der das Downsyndrom hatte, und ich - mit dem Lehrer alleine in einem Raum, von dem aus man das Meer überblicken konnte; kein anderer war gekommen, so dass der Lehrer z.B. auch auf meinen Bruder besonders eingehen konnte und es war so toll, dass ich tatsächlich freiwillig ein zweites Mal mitkam. So etwas hätte ich sonst alleine nie gemacht, weil ich diese Angebote eher auf Senioren gemünzt verstanden hatte.

Suche Dir doch mal etwas, das nicht zu lange dauert, das Dich etwas neugierig macht, und das nicht allzu viel (Zeit, Geld, Mühen) erfordert und fange einfach an.

Alternative: Suche Dir aus dem Kopfkino ein passendes Thema und fange mal an, darüber zu schreiben: Kurzgeschichte, Romanze, Krimi, Gedicht, Song. Und wenn Du eine Version hast, gehe in ein entsprechendes Forum (Schreibwerkstatt etc.) und tausche Dich darüber aus. Wenn Du regelmäßig schreibst, überlege, ob Du mal einen entsprechenden Kurs mitmachen möchtest, in dem Du andere Leute mit dem gleichen Hobby im direkten Kontakt triffst und so vielleicht neue Bekannte oder Freunde findest.

Überfordere Dich halt nicht, sondern suche Dir etwas, das Dich tatsächlich locken würde.

Antwort
von JTKirk2000, 4

Zunächst einmal kann es ganz sicher nicht schaden, darüber nachzudenken, was Dir persönlich wichtig ist, wie Du anderen helfen kannst - oder notfalls was für eine Arbeit Du Dir vorstellen kannst, um damit glücklich zu sein. Dann geht es darum, sich darüber zu informieren, was notwendig ist, um das zu erreichen, und schließlich geht es darum, die Schritte einzuleiten die dafür erforderlich sind, um dieses Ziel zu erreichen.

Wenn Du Dich mit Deiner Arbeit identifizieren kannst und Dich mit Deinen zukünftigen Kollegen, bestenfalls sogar mit den Menschen, mit denen Du den betreffenden Werdegang gehst, gut verstehst, wird es Dir im Laufe der Zeit immer leichter fallen, Dich mit ihnen zu unterhalten, auch wenn dies nur in den Pausen angebracht ist.

Dass man mit beiden Füßen im Leben steht, ergibt sich irgendwann von ganz allein. Den richtigen Partner bzw. die richtige Partnerin zu finden, kann sich als schwieriger erweisen, wenn man nach dem Feierabend nicht mehr die Wohnung verlässt, außer um das Lebensnotwendige einzukaufen.  

Antwort
von Thorsten2201, 29

Trau dich was neues! / Probier neue sachen aus!

Beispiel, nimm skateboard und fahr einfach rum oder lern ein Trick selbst!

ODER meld duch bei nem Kurs an, z.b. Yoga

Gibt dir mehr selbstvertrauen, du hast regelmäßige veschäftigung + kannst auch zuhause weiter üben!

Antwort
von Garfield0001, 13

definiere "echtes leben"! wenn dir Es gut tut und du dich wohl fühlst IST es DEIN echtes leben. auch wenn andere damit gar nichts anfangen können

Antwort
von Marcel89GE, 25

Nutz dieses "Talent" und lern Romane schreiben! ;)

Oder Drehbücher. Storylines für PC-Spiele.

Stärken stärken (nutzbar machen), Schwächen vergessen ;)

Antwort
von FrankFurt237, 30

Wenn du so gut im Visualisieren/Tagträumen bist, dann erzeuge doch zunächst ein Bild von dir als Genie anstatt als "Loser" und dann geh raus und erobere die Welt! 

Antwort
von DieWelteinKind, 22

Ein kleiner Rat...REIß DICH GEFÄLLIGST ZUSAMMEN! Du kontrollierst dein Leben, deinen Körper und deinen Geist! DU KONTROLLIERST DICH nicht andersrum! 

Kommentar von Javfna ,

Das hilft mir etwas. Bitte motiviere mich weiter!

Kommentar von DieWelteinKind ,

Sehr gerne! Nun es ist so dass Menschen Dinge wie Depressionen oder äußere Verletzungen einfach so hinnehmen, dabei begreifen sie nicht dass sich diese Dinge in seinem Geiste und an seinem Körper befinden! Es gibt Menschen die können durch die “Trennung“ des Geistes und Körpers Knochenbrüche in 2 Wochen heilen lassen, sich selbst anzünden ohne in Panik zu geraten, die -50 Grad in Unterhose überleben, und einem der Papier mit der bloßen Hand entflammen lassen kann usw. dies alles funktioniert aber nur wenn du deinen Körper und Geist unter Kontrolle bringst! Viele Menschen werden fragen “wie nur?“ die Antwort ist leicht! Es ist DEIN Körper und DEIN Geist und somit auch DEIN Leben! Du siehst man kann mit der richtigen Motivation (und in diesen Fällen VIEEEEEL Meditation) ALLES bewältigen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten