Frage von EmmiXxz6t76557, 37

Ich finde mich zu dick obwohl ich normalgewichtig bin- habe ich eine Essstörung?

Hallo! Ich bin ein Mädchen, 13 Jahre alt, 160cm groß und wiege 42kg, finde mich aber mega fett, vorallem meine Oberschenkel. Wenn ich mich mit anderen in diesem Alter vergleiche, merke ich selber dass ich nicht zu dick bin aber irgendwie habe ich das Bedürfnis so dünn zu sein um aus der Menge herauszustechen. Und nein, ich habe nicht GNTM geguckt. Ich schaue mir abends meistens Abnehm Fooddiaries, Diät Tipps und Workouts auf YouTube an und überlege mir dann, was ich heute so gegessen habe und bekomme dann ein mega schlechtes Gewissen und nehme mir danach vor, am nächsten Tag weniger, kalorienärmeres und gesünderes Essen zu essen, das klappt dann auch bis zum Mittagessen in der Schule(ich besuche eine Ganztagesschule). Dort gibt es immer verschiedene Gerichte, manche davon sehr gesund und manche weniger. Wenn ich dann zusehen muss, wie meine Freunde sich die Lasagne oder fettige Pommes reinhauen, kann ich einfach nicht länger an meinem Salat herumknabbern und hole mir dann oft das ungesunde Essen und denke mir, dass ich doch sowieso normalgewichtig bin und keine Diät brauche aber nachdem ich dann dieses Essen gegessen habe, überlege ich wieviele Kalorien das wohl hatte und fühle mich schuldig. So geht das jeden Tag und ich weiß nicht warum. Ich will ja auch garnicht magersüchtig werden aber ich muss einfach abnehmen, sonst fühle ich mich schrecklich in meinem Körper. Ich denke auch immer, dass ich perfekt sein muss, ich mache mir unheimlich viel Druck in der Schule, letzte Woche habe ich mich für eine 1- in einem Test bestraft indem ich mich mit einem Seil selbst ausgepeitscht habe, doch diesen Tatsachen und deren Dummheit werde ich mir nur ziemlich selten bewusst, so wie jetzt eben.

Ich hoffe jemand weiß, wie man dieses hin und her zwischen den Gefühlen regeln könnte, ich will wirklich nur ein bisschen abnehmen, aber irgendwie doch nicht, das regt mich so auf.

Übrigens sorry wegen dem langen Text, Deutsch ist mein LieblingsfachxD

LG

Antwort
von toomuchtrouble, 17

Einen gesunden Mittelwert zwischen Abnehmen, normaler Körpererfahrung und Essstörung zu finden, ist nahezu unmöglich. Dazu geht in Deinem Hirn mit 13 eh' schon genug die Post ab und von Gelassenheit, Leichtigkeit bist Du weiter entfernt als ein Mops vom Windhundrennen. Mit anderen Worten: Du musst aufpassen, dass Dir die Geschichte nicht aus dem Ruder läuft.

Dass Du nicht gerade auf den Kopf gefallen bist, macht die Sache nicht leichter. Dummheit schützt in der Regel recht wirksam vor einer Essstörung.

Meine Liebste arbeitet seit 20 Jahren als Therapeutin in einer Anlaufstelle und in einer Mädchenwohneinrichtunng. Wenn Mädchen mit einer beginnenden Essstörung überhaupt noch die Kurve bekommen, dann vielfach über Körperarbeit: Tanz, Yoga und sehr erfolgversprechend auch die Arbeit mit dem Neoprenanzug, mit dem einige Therapeuten arbeiten, um das Körperbild zu normalisieren.

http://www.igp-magazin.de/kann-ein-neoprenanzug-magersucht-heilen/

Ich will Dich jetzt nicht auf eine Therapie orientieren, aber Du solltest darauf achten, dass Du Vertrauenspersonen und Optionen hast. Deine Eltern füllen diese Rolle mit Sicherheit nicht aus. Vielleicht gibt es eine Tante oder ähnliches.

Sonst bietet die Anlaufstelle für Essstörungen des  Vereins Amanda e.V. in Hannover an jedem Dienstag (per Email-Terminvereinbarung auch zu anderen Zeiten) von 12-14 Uhr eine kostenlose und auf Wunsch anonyme Beratung an... ohne erhobenen Zeigefinger.... Tel. 0511-885970

http://www.amanda-ev.de/anlaufstelle-bei-essstoerungen/

Antwort
von Janbernd, 12

Eine Essstörung geht wie andere ZwangsStörungen (Selbstbestrafung) immer im Kopf los. Je intensiver du dich damit befasst,  dich (hinein)steigerst , um so schlimmer wird es. Versuche abends dich mit etwas anderem zu beschäftigen,  auch YouTube bietet andere Annehmlichkeiten. Solche Essstörungen sind meist nicht Ursache sondern Folge von nicht verarbeiteten Begebenheiten. Teilweise reichen da wiederholt geäußerte dumme Sprüche aus der Umgebung. Ein anderer Ansatzpunkt ist ein übertriebenes Schönheitsideal verursacht durch Vorbilder. Laut bmi Rechner liegst du am unteren Rand vom normalgewicht. Falls du dich von diesem zwangsgedanken nicht selbst lösen kannst,  solltest du dir zumindest eine Person,  der du vertraust (Eltern,  Verwandtschaft,  Freundin Vertrauenslehrerin.. ), suchen und mit ihr darüber reden. Ich hoffe,  ich konnte dir helfen. 

Antwort
von ghul666, 23

Du bist normalgewichtig, das ist richtig.

Und du solltest dringend aufpassen, dass du nicht in eine Essstörung oder eine andere Zwangsstörung hinein rutscht.

Kannst du da mit deinen Eltern drüber reden?

Kommentar von EmmiXxz6t76557 ,

Eher nicht, die halten mich sonst für eine Psychopathin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten