Ich finde mich nicht (psychisch,seelisch)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

ich möchte Dir zuerst sagen, dass ich es großartig finde, wie offen Du das schreibst. Das bestätigt, dass Du Dich selber hinterfragst und reflektierst.

Und genau das ist der Weg, zu sich selber zu finden: Sich immer wieder hinterfragen, reflektieren, das Feedback von anderen wahrzunehmen und auch ernst zu nehmen. 

Sich selbst zu finden ist eine lebenslange Aufgabe und Du wirst Dich immer wieder verändern, neue Herausforderungen und Gegebenheiten, auch Entwicklungen werden Dir Anlass geben, neu zu suchen. Solange Du suchst, bist Du bei Dir.

Jetzt zu dem konkreten Thema: Du hast die Pubertät angesprochen, sie ist nicht nur körperlich eine der wesentlichen Veränderungsphasen im Leben, sondern auch psychisch.

Denn es ist die Phase der Identitätsfindung. Das ist gerade Deine Aufgabe und Herausforderung. Nimm sie als dieses an!

Sich an Vorbildern zu orientieren ist dabei wichtig: Wer ist cool, toll, erfolgreich für Dich? Diesem Menschen ähnlich sein zu wollen ist richtig, solange Du ihn nicht kopieren willst.

Dabei herauszufinden, was das coole ist oder ob es überhaupt wirklich für Dich passt ist der Weg und den gehst Du gerade. Das kannst Du aber nur herausfinden, wenn Du es ausprobierst und wirklich erlebst.

Manches wirst Du ablehnen und gar nicht gut finden, anderes als passend für Dich selber sehen und für Dich übernehmen und abwandeln.

So wirst Du Du selber werden! Über Ausprobieren, Fehler machen, Reflektieren, Verbessern...

Und es ist sehr normal, einiges zu tun, um zu einer Gruppe zu gehören. Das ist nämlich ein menschliches Grundbedürfnis nach sozialem Zusammengehören. 

Erst wenn Du Dinge tust, um zur Gruppe zu gehören, die Du nicht willst, ist es ungesund.

Übe einfach das, was Du für Dich herausgefunden hast, zu sagen und zu tun. Du wirst sehen, es gibt Dir Format und manchmal wirst Du abgelehnt, aber niemand findet immer nur Zuspruch.

Es wird genauso Leute geben, die Dich gut finden. Versuche von beiden zu lernen und wieder für Dich herauszufinden, was Dir daran gut gefällt und wie Du sein willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TimoHK
11.04.2016, 02:21

Ich danke dir vielmals für deine Antwort

1

Wenn dich deine Freunde nicht so akzeptieren wie du bist sind es keine Freunde.
Lass dich von anderen Faktoren nicht so stark beeinflussen.
Davon abgesehen bist du erst 13 und noch gerade in deiner "Ich-muss-mich-finden-und-ausprobieren-Phase". Du bist in der Pubertät und da ist schon normal das man schwankt und sich viel an anderen orientiert.
Sieh aber zu das du deine ganz eigene Persönlichkeit entwickelst.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TimoHK
08.04.2016, 04:29

Das heißt z.B. Wenn ich mich kp ... Schwul fühle (Beispiel) ich dazu stehen soll

0
Kommentar von NesteaJulia
08.04.2016, 11:17

Ja natürlich sollst du dazu stehen denn das ist was ganz normales heut zu Tage. :)

0

Kannst du das Ganze irgendwie in eine Frage packen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?