Frage von Chris7991, 60

Ich finde keine Arbeit, möchte aber so gerne wieder arbeiten?

Ich schäme mich ehrlich gesagt etwas aber ich bin momentan Arbeitslos, seid 1 Monat mittlerweile

ich hab 3 Jahre bei NORMA gearbeitet, aufgrund von unmenschlichen Verhalten der Chefin kam ich vor 2 Monaten zum Entschluss zu kündigen, ich hab dies niemanden gesagt da ich wusste wenn ich sag das ich woanders arbeiten will und mir es dort nicht mehr gefällt das dass nicht gut geht. vor 1 1/2 Monaten hab ich mich krank gemeldet da bei mir so gesehen das maß voll war, die Schikanen gingen da echt ....das glaubt ein keiner - der Bezugsleiter rief mich dann an da er sich gewundert hatte das ich mich 2 Wochen krank geschrieben hab. Ich erzählte ihn das die momentane betriebliche Situation mir einfach viel zu sehr zu Kopf steige und ich in naher Zukunft vorsehe den Betrieb zu wechseln. Ich bekam darauf jedenfalls die Kündigung, war auch so gesehen nicht getroffen von, war eher erleichtert endlich aus den Händen meiner Chefin weggekommen zu sein.

Musste jetzt schon Arbeitslosengeld beantragen und alles und muss auch ehrlich sagen das mir hier die Decke auf den Kopf fällt, ich bin kein Mensch der den ganzen Tag daheim sitzen möchte, ich fühle mich so unterfordert, es ist einfach langweilig.

Ich hab Verkäufer gelernt möchte aber gerne aus den Verkauf raus, ich musste es damals machen da die Bewerbungszeit fast rum war und so gesehen blieb NORMA übrig.

Ich würde gerne mit älteren Menschen arbeiten, betreuen die von A Nach B fahren, ihnen helfen - jetzt nicht Altenpfleger, eine Ausbildung wollte ich ehrlich gesagt nicht nochmal machen - wo könnte ich mich da bewerben, ich mein die Seniorenheime wundern sich dann ja sicher auch wenn sie eine Bewerbung eines gelernten Verkäufers erhalten.

Ich weis auch das "wer arbeiten möchte, auch arbeit findet, nur ...

Antwort
von loema, 16

Du darfst ruhig ein wenig taktisch in die Zukunft denken.
Eine Ausbildung im Pflegebereich wirst du sehr schnell bekommen.
Und damit hättest du sehr viele Chancen überall in Deutschland einen Job zu bekommen.
Wenn du auf eine weitere Ausbildung verzichtest, bekommst du fortwährend weniger Geld als mit Ausbildung. Das summiert sich mit den Jahren.
Wenn du nicht in deinem gelernten Beruf arbeitest.
Mit der Ausbildung könntest du dich auch bei der mobilen häusliche Pflege bewerben.

Noch etwas taktisches:
Ab 2018 ändert sich der Beruf während der Ausbildung.
https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2016/01/2016-01-13-reform-pfle...

Du könntest also 1, 5 Jahre jobben und dich dann um die kostenlose Ausbildung bewerben, wo du dann auch Ausbildungsgehalt bekommst.
Die Ausbildung wird auch in Teilzeit angeboten, so dass du nebenbei auch noch arbeiten kannst.

Ist doch perfekt, oder?

Antwort
von Interesierter, 29

Schämen brauchst du dich nicht. Du suchst Rat und stellst eine Frage. Das ist nichts wofür du dich schämen brauchst.

Nun, du hast jetzt aber gleich mehrere Probleme.

Zum Einen hast du mit einer ALG-Sperre von 3 Monaten zu rechnen.

Weiter ist nach einem Monat die Frist für eine Klage gegen deine Kündigung verstrichen.

Du solltest dich schnellstmöglich mit der Arbeitsagentur in Verbindung setzen.

Für deine Zukunft ist guter Rat teuer. Im Pflegebreich hast du keine Ausbildung, wärst damit ungelernt. Im Verkauf möchtest du nicht mehr arbeiten. Du solltest dir überlegen, welche Möglichkeiten es hier überhaupt gibt. Die werden nicht allzu vielfältig sein.

Deswegen würde ich den Gedanken an eine zweite Ausbildung nicht zu weit weg schieben.

Kommentar von Chris7991 ,

Ich hab schon Arbeitslosengeld beantragt . Ich hab es auch so gemacht das ich gekündigt werde, ich hab jetzt nicht den Bezugsleiter gesagt "ich kündige" - er resultierte es aber und dachte das ich jetzt länger ausfallen werde - so gesehen hat er mir gleich die Kündigen gegeben.

Kommentar von thetee99 ,

Zum Einen hast du mit einer ALG-Sperre von 3 Monaten zu rechnen.

Denke ich nicht. Er wurde ja gekündigt. Zwar könnte man unterstellen, dass er es selbst verschuldet hat, weil er dem Bezirksleiter eine Kündigung in Aussicht gestellt hat, aber damit wird der AG schlecht argumentieren können.

Kommentar von Interesierter ,

Bei Licht betrachtet, war die Kündigung eine Aufhebung des Vertrages im gegenseitigen Einvernehmen.

Nach 3 Jahren war die Stelle unbefristet. Der Fragesteller hätte also die Möglichkeit gehabt, sich gegen die Kündigung zu wehren, hat es aber nicht getan.

Der Sachbearbeiter wird da schon nachhaken.

Antwort
von thetee99, 25

Da in deinem angestrebten Bereich eher Personalmangel an Pflegekräften herscht, hättest du u. U. vllt. sogar Chancen ohne Berufsaubildung als Quereinsteiger reinzukommen, wobei sicherlich gerade im Pflegebereich gewisse Voraussetzungen und Vorkenntnisse vorausgesetzt werden müssen...

Außerdem hättest du ungelernt keinen Anspruch auf eine vergleichbare Bezahlung...

Übrigens, die Kündigung des Bezirksleiters bei deinem alten AG war auch nicht gerade die feine Art, auch wenn es dir gelegen kam, hättest du evtl. Anspruch auf eine Abfindung, wenn du maßgeblich wegen Krankheit (inofiziell) gekündigt wurdest...

Antwort
von HouseMD89, 30

Woher kommst du ?

Kommentar von Chris7991 ,

Thüringen

Kommentar von HouseMD89 ,

schade sonst hätte ich dir nen guten tipp geben können aber komme aus berlin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten