Frage von shawtey22, 51

Ich erinner mich nach dem lernen überhaupt nicht mehr, wieso?

Hallo liebe Community,

ich habe folgendes Problem, dass mir etwas Sorgen macht. Ich bin 20 Jahre alt und weiblich. Ich gehe in die Schule und bin eine sehr gute Schülerin. (Schlechteste Note 3, und das auch nur ganz selten, sonst nur 1er und 2er)

Ich lerne wirklich viel und auch oft bis spät in die Nacht. Meistens fang ich an zu lernen 1 bis 2 Tage vor dem Test höchstens 3.

Was mir jetzt Sorgen macht, ich lerne wirklich viel, schreibe dann den Test und nachdem ich den Test geschrieben habe weiß ich NICHTS mehr von dem Thema aber wirklich überhaupt nichts mehr.

Ich sitze am Schreibtisch mache die Aufgaben stundenlang und lese mir alles durch und dann zwei Tage später weiß ich wirklich 0 über das Thema nicht einmal einen Anhaltspunkt.

Sollte ich mir da Sorgen machen? und kann man etwas dagegen tun ?

vielen dank und grüße

Antwort
von thelostprophecy, 30

Seltsam.
Ich habe gehört, wenn man kurz vor dem Schlafen gehen lernt, kann das Gehirn in der Nacht den Stoff verarbeiten.
Außerdem, wenn man Kaugummi beim Lernen kaut, und in der Prüfung über den Lernstoff die selbe Sorte Kaugummi, kann man sich angeblich besser erinnern.

Antwort
von ArwenUndumiel, 31

Sowas nennt sich Blackout. Es tritt oft auf wenn man nervös ist! Es kann auch passieren das man tagelang für eine Arbeiten lernt, dann die Arbeit ausgeteilt bekommt und aufeinmal nichts mehr weiß...leider... normalerweise kommen die Erinnerungen bald wieder zurück, manchmal Dauer es auch ein, zwei Tage😉 Aber ja das ist normal, das passiert einfach durch Stress und Nervosität!

Antwort
von Akainuu, 24
 Meistens fang ich an zu lernen 1 bis 2 Tage vor dem Test höchstens 3.

Deshalb. Das tun viele Schüler, die einen können es besser und die anderen schlechter. Das Problem ist, dass sich die Informationen in deinem Kurzzeitgedächtnis abspeichern. Wir haben damals immer gesagt, dass man das Wissen wieder auskotzt und gut ist, du brauchst es halt in der Schule meistens nicht mehr.

Problematisch wird es im Studium, wenn a) die Stoffmenge dich tötet und b) du halt all dieses Wissen später komprimiert wiedergeben musst.

Tipp: Früher anfangen, Stück für Stück lernen und immer wieder wiederholen. 

Kommentar von BarbaraHo ,

Genau, lerne jeden Tag ein wenig. Nach den Hausaufgaben das Thema nochmals kurz durchgehen (jedes Fach). Dann brauchst du für die Arbeiten nicht mehr extra lernen bzw verkürzt sich die benötigte Zeit erheblich. Und du vergisst so schnell nichts mehr.

Hast du mal was auswendig zu lernen, hilft es, wenn du so lernst, wie diese "Gehirngenies". Hast du vielleicht mal bei "Wetten dass...???" gesehen, die merken sich in einer Stunde eine Unmenge an Infos. Dabei brauchen die einen Weg mit diversen Haltepunkten. Und an jedem Haltepunkt merkst du dir eine Info. Damit das klappt muss das aber wirklich verrückt sein. Ich habe das mal mit Vertiebswegen probiert, hat wunderbar geklappt: Der Weg war unsere Wohnung. In der Spinttür steckte da ein Bofrost-Auto, ganz viele Tupperware-Schüsseln saßen auf dem Klo usw. Am Besten googelst du mal ein wenig dazu.

Antwort
von saemiboy, 33

ich könnte dich jetzt zu ein paar Artikeln verweisen, wo dir erklärt wird, wie du lernen msust, damit du es nicht mehr vergisst - aber es würde viel schneller gehen, wenn wir kurz skypen könnten und ich es dir mündlich erklären könnte. Kannst du mich kurz als Freund adden? Gruss

Antwort
von Redonna, 5

Vielleicht solltest Du einmal einen Arzt befragen, der kennt sich aus und kann Dir sagen ob das eine Störung ist oder normal.

Antwort
von Ruachchen, 25

Das Geheimnis heisst regelmässige Wiederholung. Ausserdem brauchst du auch Pausen, machst du Pausen? zB ein lernfreier Tag pro Woche

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community