Frage von Spaceunicorn007, 35

Ich denke viel zu viel?

Ich überlege immer genau was ich tue und die Folgen davon, wad unangenehm werden könnte und was andere Menschen über mich denken. Das schränkt mich in meinem Leben total ein da ich mich nicht viel traue. Wie kann ich meine Denkweise ändern so mach dem Motto "scheiß einfach drauf und tus"

Antwort
von pingu72, 15

Erstens kannst du mögliche Folgen nie zu 100% einschätzen, es kommt oft anders als man denkt.

Zweitens bezweifle ich dass du Gedanken lesen kannst und weißt wie andere reagieren bzw was die denken.

Drittens kannst du es NIEMALS allen Recht machen! Jeder Mensch tickt anders, was der Eine toll findet findet der Andere furchtbar. 

Viertens findest du auch nicht alles gut was andere sagen und tun, manche magst du manche nicht, das ist völlig normal und gut so.

Fünftens verstellst du dich und bist nicht du selbst, so wirst du niemals glücklich.

Und Sechstens sollte man dich so mögen/akzeptieren/lieben wie du bist. Wer das nicht tut passt nicht zu dir und wird dich nicht glücklich machen/behindern/nerven/stören etc. 

Und übrigens machen spontane Dinge oft am meisten Spaß ;)

Antwort
von NewKemroy, 7

Versuche Dein Seins-Gefühl aus der Gegenwart zu beziehen und identifiziere Dich nicht mit einer Idee von Dir selbst. Diese Idee existiert nämlich nur im Gedächtnis. Gedächtnis bedeutet aber Vergangenheit. Wenn Du aber als eine Idee von Dir selber sozusagen im Fotoalbum (= Vergangenheit) lebst, dann kannst Du wunderbar Verstrickungen basteln (= Gedanken). Also z.B. ich gestern, ich morgen, ich vieleicht so oder ich lieber anders. Diese ganze Bastelei reduziert sich auf ein notwendiges Minimum und verliert an Eigenleben, sobald Du dein Seins-Empfinden aus der Gegenwart beziehst.

Und Du kennst den Zustand auch selber. Sicher erinnerst Du Dich an eine Situation in Deinem Leben wo es höchst gefährlich wurde und möglicherweise um Leben und Tod ging und von Dir gefordert wurde blitzschnell zu reagieren um das Unheil abzuwenden. In solchen Situationen bleibt keine Zeit für Basteleien. Man befindet sich quasi im Hier und Jetzt, und wundert sich im Nachhinein, dass sich das Ganze irgendwie sehr richtig angefühlt hatte, bevor man wieder im Gedankenstrom untergeht.


Kommentar von NewKemroy ,

Oder andere Herangehensweise: Stichwort Kontrolle: Häufig ist das so, dass wir irgendetwas machen z.B. einen Kuchen backen, und von Zeit zu Zeit schauen wir auf uns selber, wo wir sind, wie wir uns bewähren und ob unser Handeln soweit stimmig war. Das ist eine Art Regelkreis. Also immer tun und dann wieder ein Selfi (Selbstbild) zur Kontrolle machen. Aber um zwischen dem Tun und dem Selbstbild hin und her zu springen bedarf es Zeit - Sekunden, Millisekunden, keine Ahnung. Was aber wenn Du den Zyklus immer enger fasst, wenn Du die Zeit zwischen Selfi und Tun immer weiter verkürzt? Und zwar solange bis Tun und Selfi verschmelzen? Dann verschwindet die Idee von Selbst und Du bist auf einmal Du selbst. Dann verschwindet alle Kontrolle, weil Du die Lenkung selber bist.

Kommentar von NewKemroy ,

Und als Folge davon verschwindet auch der Zweifel. Und der ist ja häufig Auslöser für zuviel Denken.

Antwort
von Maarduck, 15

Über andere Dinge nachdenken. Z.B. gibt es einen Gott, ein Leben nach dem Tod, Aliens? Wie kann man am leichtesten zu Geld (einem guten Job) kommen? Wie wäre das Leben, wenn ich reich und verliebt wäre? Wie wäre es, wenn du dein Ziel schon erreicht hättest? ... Wenn einem das (zeitweise) nicht möglich ist, Musik hören, oder sonstwie ablenken (lesen, Video sehen ...).

Antwort
von meinerede, 12

Stell´Dich vor´n Spiegel und sag´ Dir das deutlich ins´Gesicht!

Antwort
von Schuwidu, 12

Was gehen mich die anderen an,ich lebe mein Leben, alles andere ist mir wurscht,aus die Maus.

Sonntagsgruesse vom Schuwi

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community