Frage von skyisthelimit23, 882

Ich brauche jede erdenkliche Hilfe oder ich stürze ab. 2?

ich weiß nicht wie ich anfangen soll. Ich muss in 3 Stunden aufstehen, um zur Schule zu gehen, doch ich kann einfach nicht schlafen. Ich habe Angst. Ich habe Angst zur Schule zu gehen. Ich will nicht unter so vielen Menschen sein. Ich hasse es unter Menschen zu sein. Viel lieber wäre ich jeden Tag in meinem Zimmer und hätte mich versteckt. Ich verstehe nicht wieso ich so geworden bin. Noch vor einem halben Jahr war ich halbwegs selbstbewusst. Ich habe in letzter Zeit einen großen Hass auf die Gesellschaft und auf die Menschen entwickelt. Sie sind allesamt Heuchler. In der Schule erwarten sie von einem, das man sich anpasst. Das man so ist wie sie selber. Eben normal. Sonst wird man nicht beachtet. Entspricht man nicht einem Schönheitsideal, wird man verachtet. Ich werde nicht gemobbt.Dennoch halten sich alle fern von mir, weil ich einfach aus ihrer Sicht anders bin. Ist mir eigentlich recht. Aber trotzdem spüre ich so einen Hass gegen alles. Ich verstehe nie wie die Teenies in meinem Alter jemanden runtermachen können und dann einfach normal weiterleben können, ohne jeglichen schuldgefühlen. Ich hasse meine Jahrgangstufe und einfach alle aus der Schule. Sie sind alle verwöhnte Kinder, die einen Riesen Ego haben. Trotzdem könnte ich nie meine Stimme gegenüber ihnen erheben. Dafür hasse ich mich. Ich kann nie meine Meinung vertreten. Ich kann nie ein Referat halten. Ich musste letztens 2 kleine Referate halten. Und obwohl ich gut vorbereitet war, stand ich vorne mit Herzrasen und versuchte krampfhaft mich unter Kontrolle zu halten. Ich schaffte es nicht. Wie ein häufchen Elend stand ich vorne und habe keine Luft mehr bekommen. Ich hatte eine bedrückendes Gefühl im brustbereich und zitterte unkontrolliert. Also hab ich abgebrochen, weil ich kein Wort raus bringen konnte. Ich hatte noch nie Probleme bei so etwas gehabt, doch seitdem ich so geworden bin, kann ich es nicht leiden im Mittelpunkt zu stehen. Diese Minuten waren die Hölle für mich. Ich habe mich lächerlich gemacht und hasse mich dafür. Auch gegen mich verspüre ich Hass,weil ich einfach so schwach bin. Normalerweise kannte mich jeder als einen Einzelgänger, der es einen Sch*** gejuckt hat was die anderen über sie dachten. Ich galt immer als selbstbewusst. Ich habe Freunde. Sie sind aber nicht auf meiner Schule. Ich weiß einfach nicht weiter. Wo kann ich mir Hilfe holen ? Wenn ich jetzt schon an die Gfs denke die vor mir steht bekomme ich panikattacken. Ich will nicht in die Schule.Nicht wegen dem Unterricht. Ich hasse Aufmerksamkeit.Ich bin auch sehr oft antriebslos und schaffe nie etwas obwohl ich mir Ziele gesetzt hatte. Bin w und 16 Jahre alt. Ich bin echt am verzweifeln und selten denke ich mir dass, ich alles mit etwas bleichmittel beenden könnte, denn diese Welt ist schrecklich. Ich flüchte auch immer von der Realität und bin immer in meiner Fantasie Welt. Könntet ihr mir bitte sagen ob ich irgendwelche psychischen Krankheiten habe und wie sie vllt heißen ? Danke im voraus Gruß Sky

Antwort
von Bowaskit, 746

Du bist mir echt sympathisch. ernsthaft :)
mir geht's ähnlich. in vielen Punkte.
die Angst vor großen Menschen Massen klingt nach sozial Phobie. und selbsthass...naja..spielt in vielen Krankheiten ne Rolle.
ich würd dir empfehlen nen Psychologen aufzusuchen. .Selbsthass kann sich so stark verfestigen das du später extreme Probleme mit dir und anderen bekommst...auch Probleme mit anderen wenn bei dir sich auch Hass angestaut hat...

Kommentar von skyisthelimit23 ,

Ich danke Dir echt vielmals. Schon mit deinem Satz, dass ich dir sympathisch bin, hat mich glücklich gemacht. Und ich werde deinen Rat beherzigen. Danke für alles 👍❤

Kommentar von Bowaskit ,

kein Ding :) kannst mir auch ne Nachricht schreiben. ich kann dir nur n gut gemeinten Rat geben: wenn deine Denkweise schon so auf selbsthass /gesellschaftshass und Abwertung mit suizid Tendenzen geprägt ist..dann wird s beinahe unmöglich da alleine raus zu kommen...

Antwort
von Wolfnight, 254

Die Gedanken, die du da schilderst kenne ich sehr gut von mir selbst. Eines kann ich dir versprechen. Es wird besser werden. Was man an deinem Text merkt, ist, dass du viel reifer als die meisten in deinem Alter bist. Später wirst du jedoch mehr Gleichgesinnte treffen. Menschen lernen dazu. Irgendwann werden sie einsehen, was ihnen ihre "Beliebtheit" am Ende gebracht hat. Wenn auch nicht alle von ihnen. Konzentrier dich lieber auf dein eigenes Leben. Die anderen verhalten sich untereinander widerlich, dann sei du anders. Ich verstehe, dass es vielleicht zu viel für dich wäre, einzuschreiten, wenn jemand fertiggemacht wird. Aber du könntest mit der Person reden, das würde jemandem in so einer Situation schon sehr viel weiterhelfen. Frag ehrlich interessiert, wie es ihr geht. Das kann eine rettende Frage für eine Person sein, die sich einsam fühlt.

Vielleicht würde es dir weiterhelfen, wenn du anfängst, alle deine Gedanken aufzuschreiben? Sie sozusagen loszuwerden. Mich hat es wirklich erschreckt, wie oft in deinem Text das Wort Hass vorkam. Hör auf, dich selbst für irgendetwas zu hassen. Das sagt sich so einfach, was? Es gibt da einen leichten Trick, der sofort umsetzbar ist. Immer, wenn ein Gedanke auftaucht, mit dem du dich selbst runterziehst, musst du dir vorstellen, ein guter Freund von dir hätte das gerade zu dir gesagt. Was würdest du antworten? Wie würdest du ihn aufmuntern? Mach genau das mit dir selbst.

Wegen der Panikattacke habe ich leider keinen guten Rat. Außer vor jedem Referat die Augen zu schließen, tief durchzuatmen und dir selbst gut zuzureden, dass du perfekt vorbereitet bist. Oder denk an etwas bestimmtes, das dich beruhigt.

Natürlich solltest du auch zu einem Psychologen gehen. Erst jemand mit Fachwissen kann dir sagen, was dir wirklich weiterhilft. Trotzdem hoffe ich, ich konnte dir ein wenig Mut machen. Alles Gute für die Zukunft.

Übrigens kann ich dir die Videos von Andre Teilzeit über Depressionen auf Youtube empfehlen. Schau sie dir an, wenn du Lust und Zeit hast.

Antwort
von arboleda, 297

Du kannst aber deine Probleme und deine Lage sehr gut beschreiben, ein Zeichen für mich dass Du inteligent bist und klar im Kopf, ich spüre auch dass Du die Wille hast aus deine Situation raus zu kommen.

Alle Leute haben Probleme und Niederlagen, Du bist noch sooo jung,sucht bitte Hilfe, es gibt sehr viele Beratungstellen (Telefonbuch).

Ich weiß wie ist wenn die Leute wollen lieber mit anderen zu tun und nicht mit mir weil ich introvertiert bin und eine Ausländerin noch dazu, ich hätte gerne Freunde aber mindestens am Anfang bin ich schüchtern, dann geht's aber trotzdem ich habe das Gefühl dass die Frauen haben immer lieber eine andere Freundin als ich.

Na ja, ich bin einfach keine Klatschtante!, ich interessiere mich für andere Sachen.

Manchmal bin ich auch schlecht drauf und muss mich" aufpeitschen" um weiter zu machen, warum?, weil ich mich selber liebe, und dass ist dass alle wichtigste auf dieser Welt, was andere Idioten denken oder sagen ist nicht relevant.

Ich glaube nicht dass Du dich selber hasst, sonst hättest Du hier nicht deine Frage gestellt, ein erste wichtige Schritt in die richtige Richtung, und der Beweis dass Du kannst sehr gut auf dich aufpassen und kluger bist als viele andere.

Antwort
von StellaMarieke, 87

Hi, als ich deinen Text gelesen habe, hat es mich an meine ganzen tagebucheinträge erinnert! Ich war früher auch ,,normal,,. Ich war so gerne mit Freunden unterwegs und war immer am lachen! Ich fing an mit Kindern zu arbeiten und so aufeinmal wurde ich depressiv! Es wurde immer schlimmer und ich habe fast alle Freunde verloren:/ Ich bin dann zu einer Psychologin gegangen und habe eine Therapie angefangen:) nehme bloß keine Tabletten oder so! Die haben mich noch mehr runter gezogen! Ich habe vor ein paar Wochen mit meinem Tagebuch angefangen und seitdem geht es mit besser. Ich schreibe nicht jeden tag da rein, nur wenn mir was auf dem Herzen liegt:) Menschenmassen vermeide ich zwar trotzdem noch aber durch das schreiben von meinen Sorgen, erleichtere ich mich ein bisschen :)

Antwort
von Rentin, 185

Hallo Skyisthelimit23

zu deiner Frage .

1. jeder Mensch ist auf seine Art liebenswert.

2. mit 16 steht dir die ganze Welt offen.

Als guten Rat von mir, bei deiner nächsten Panikattacke würde ich mal den Notarzt anrufen. Bei mir war es auch so. ( Ich dachte mein Blutdruck ist es aber es war eine Panikattacke). Ich kam ins Krankenhaus und wunderte mich über so viele gleichgesinnte. Wir haben sehr viel zu unserer Freude gemeinsam gemacht. Nach 10 Tagen konnte ich in eine Tagesklinik mit Geleichgesinnten gehen. Von Sport ( nach Wahl) bis zur eigenen Musik (spiele gern Klavier) war alles dabei. Nur so lernst du wieder Freude am Leben.Fals du noch Fragen hast bin oft im Netz.

Also viel Glück und Kopf hoch es gibt viele so wie wir.

Antwort
von Lennister, 191

Ich würde dir definitiv empfehlen, eine Psychotherapie zu machen. Was du beschreibst, klingt nach einer Sozialphobie, kombiniert mit Depressionen. Und anscheinend leidest du ja sehr darunter. Also wird es für dich das beste sein, dich behandeln zu lassen, um davon loszukommen. 

Antwort
von Etter, 118

"ich alles mit etwas bleichmittel beenden könnte"

Oouuuhhh lass des lieber. Du verätzt dir damit alles mögliche und überlebst es (Menschen sind ziemlich zäh). Und glaub mir: Das wird dadurch nicht besser.

" Könntet ihr mir bitte sagen ob ich irgendwelche psychischen Krankheiten habe und wie sie vllt heißen ?"

Kann ich nicht und werd ich nicht. Dafür gibt es ausgebildetes Fachpersonal (Psychotherapeuten) zu denen ich dir auch raten würde.

Meine persönliche Vermutung ist, dass du den Hass auf dich selbst auf andere projezierst. Du schreibst, dass du nicht gemobbt wirst o.Ä. aber dass du dich anpassen sollst. Soweit kann ich dadrin keinen Anpassungsdruck erkennen. Zudem schreibst du, dass dich die Leute meiden und als Einzelgänger sehen.

Ist dir mal in den Sinn gekommen, dass sie dich nicht meiden, sondern deinen introvertierten Lebensstil als Einzelgängerin einfach respektieren?

"schaffe nie etwas obwohl ich mir Ziele gesetzt hatte."

Dann sind dir aus meiner Sicht die Ziele entweder nicht wichtig genug oder du hast sie nicht hoch genug gesetzt.

Antwort
von Peterrussow, 99

Du solltest dir unbedingt eine Auszeit nehmen! Fahre doch zum Beispiel ein paar Tage in die Berge oder an einen anderen ruhigen Ort! Ohne Handy, ohne E-Mail, ohne alles. Und dann denke einfach nach. Ich glaube, das wäre jetzt das beste.

Antwort
von HonkiPonkJanoi, 52

ich hab eine freundin(bevor hier jetzt wieder jemand denkt ich bin ein mädchen, NEIN :'D) die hatte eigentlich mehr oder weniger ähnliche verhaltensmuster. sie hat soziophobie und stirbt praktisch wenn sie unter fremden leuten ist. sie ist auch der intelligenteste mensch den ich kenne, und reagiert deshalb auch sehr empfindlich auf leute die einfach unüberlegte dumme aussagen machen.

sie ist irgendwann in behandlung gegangen, und das hat echt wunder gewirkt. sie ist jetzt viel offener, und ihre suizid gedanken hat sie auch verworfen.

aus eigener erfahrung kann auch ich sagen, dass eine behandlung wirklich das beste ist was du machen kannst. und wenn du dich mit deinem therapheuten verstehst, kann das auch recht schnell zu fortschritten führen.

auhc wenn du vielleicht gar keine hilfe willst, oder denkst das du dich gar nicht mit deinem therapheuten unterthalten kannst: tus trotzdem, ich verspreche dir, es wird dir besser gehen ;)

Antwort
von Hippietanita, 281

Hallo nochmals ich...

Vielleicht wendest du dich mal an eine Erwachsene Vertrauensperson ... 

Eltern oder Tante Onkel Cousine ... was auch immer 

Oder einen Vetrauenslehrer in der schule / schulsozialarbeiter oder einfach dein Lieblingslehrer/in .... 

Mit dem kannst du vlt über einen Therapeuten oder einen stationären Aufenthalt sprechen ... 

Antwort
von Powergirl2222, 238

Du solltest mal zum Arzt oder Psychologen gehen. Eine Diagnose über das Internet ist unmöglich. Könnte soziale Phobie und Depression zusammen sein. Den depressiven Anteil habe ich auch.

Antwort
von PuddingZero, 222

Du solltest vlt mit einem Psychiater reden,der kann dir besser helfen als ich . Auf jedenfall viel Glück :)

Antwort
von KayneAnunk, 200

Hört sich für mich nach ner sozialen Phobie an, trotzdem können wir sowas nicht genau sagen.
Gehe zum Therapeuten oder so und schildere dein Problem und die werden es dann diagnostizieren

Kommentar von KayneAnunk ,

achja, und du kannst dich wirklich sehr gut ausdrücken! Wollte ich nur mal gesagt haben :)

Antwort
von Aylincx, 176

Ich kenn das... hab das seit ich 4 Jahre alt bin und seit ich 11 bin ausgeprägter... du hast vllt Schizophrenie, Soziale Phobie und/oder depressionen. Aber geh am besten mal zu einem Psychologen

Antwort
von latricolore, 205

Könntet ihr mir bitte sagen ob ich irgendwelche psychischen Krankheiten habe und wie sie vllt heißen ?

Nein, aber dein Arzt kann es. Er kann dich zu einem Psychologen schicken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten