Ich brauche Hilfe bei meiner Kündigung in der Ausbildung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du in der Ausbildung bist, darfst Du nur bei wichtigem Grund  gekündigt werden. Eine Kündigung ohne Begründung reicht da nicht. Siehe hierzu:

Berufsbildungsgesetz (BBiG)
§ 22 Kündigung

(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden.
(2) Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden
1.
aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist,
2.
von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen.
(3) Die Kündigung muss schriftlich und in den Fällen des Absatzes 2 unter Angabe der Kündigungsgründe erfolgen.
(4) Eine Kündigung aus einem wichtigen Grund ist unwirksam, wenn die ihr zugrunde liegenden Tatsachen dem zur Kündigung Berechtigten länger als zwei Wochen bekannt sind. Ist ein vorgesehenes Güteverfahren vor einer außergerichtlichen Stelle eingeleitet, so wird bis zu dessen Beendigung der Lauf dieser Frist gehemmt.

Somit ist die Kündigung, die Dein Chef geschrieben hat, unwirksam. Somit erübrigt sich auch die Frage nach der Mindetjährigkeit bzw. nach möglichen Anspruch auf Alg.

Kommentar von Boyka12345
31.03.2016, 12:49

Die Gründe haben sich nicht drauf mit geladen, ich habe sie mit einer Antwort gepostet. Wie siht es mit diesem Blatt aus? 

0

Sorry aber Du hast Dich wirklich selten doof verhalten..... Wenn man schon 2 Abmahnungen wegen unentschuldigten Fehlen hat legt man es doch nicht drauf an.... Du bist den Pflichten Deines Arbeitsvertrags nicht nachgekommen und die Kündigung ist mehr als gerechtfertigt! Warum hast Du Dich nicht mal telefonisch in der Firma gemeldet? Bei triftigen Gründen zeigen sich viele Chefs sehr sozial.

Wenn Du einfach keine Lust mehr auf die Ausbildung hattest hast Du die Kündigung denkbar ungünstig herbei geführt. Dir ist bewusst, dass Dein potenzieller neuer Chef sich mit Deinem Chef in Verbindung setzt und sich Infos erfragt? Dein jetziger Chef wird sich für diese "Glanzleistung" sicherlich nicht in den Himmel loben.....

Tut mir leid aber für so etwas habe ich kein Verständnis, zumal es in der heutigen Zeit wirklich schwer geworden ist eine Ausbildung bzw. einen Job zu finden....

Dein Chef kann Dir während der Ausbildung nach der Probezeit nach § 22 Abs. 2 Satz 1 Berufsbildungsgesetz nur aus wichtigem Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist (fristlos) kündigen.

In Deinem Fall geht nur eine Eigenkündigung mit einer Frist von vier Wochen wenn Du die Berufsausbildung aufgibst oder Dich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen willst (§ 22 Abs. 2 Satz 2 BBiG).

Außerdem muss sowohl bei der Kündigung durch den AG als auch des Azubis der Kündigungsgrund in der schriftlichen Kündigung angegeben werden (§ 22 Abs. 3 BBiG).

Ihr könnt einen Aufhebungsvertrag schließen aber was Du hier zeigst geht nicht.

Kommentar von Hexle2
31.03.2016, 12:49

Ich habe gerade Deine erste Frage entdeckt. Schade dass Du die Seite bei der ersten Frage (Abmahnungen) nicht auch hier eingestellt hast.

Egal ob Du jetzt gekündigt wirst (was Du  ja möchtest), selbst kündigst oder einen Aufhebungsvertrag schließt; es ist überall Eigenverschulden.

1
Kommentar von Boyka12345
31.03.2016, 12:49

Die Gründe haben sich nicht drauf mit geladen, ich habe sie mit einer Antwort gepostet. Wie sieht es mit diesem Blatt aus?

0

Was möchtest Du wissen?