Frage von theClutcher, 141

Ich brauche Hilfe bei einem gekauften Auto?

Folgendes:
Ich hab ein Auto bei einem Händler gekauft, ohne zusätzliche Garantie und die meinten "sie hätten das Auto noch nicht gecheckt".
So jetzt habe ich nach einiger Zeit gemerkt das er so viel Öl verbraucht wie Benzin. Und das konnte ich nicht in der Probefahrt feststellen und gesagt wurde es mir nicht und im Vertrag steht es auch nicht. Und die meinen "die wüssten nichts und haben nichts damit zu tun"
Ich würde den am liebsten zurückgeben
Ich habe den seid ca. 1 Monat
Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll und wie ich vorgehen soll oder ob ich überhaupt was machen kann.
Das Auto habe ich für 1700€ gekauft

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von fiwaldi, 41

Erst mal ganz deutlich reklamieren. Frist für die Antwort geben, sonst ...

Ob die den checken ist egal, sie haben ein fahrfertiges Auto verkauft und kein Bastlerobjekt. Entweder sie bessern nach, oder Geld zurück.

Der Händler haftet in den ersten sechs Monaten für Mängel, wenn
diese bei der Übergabe des Fahrzeuges vorhanden waren.

Es kommt nicht  darauf an, ob der Händler einen Mangel kannte oder nicht.Tritt also der Motorschaden innerhalb von sechs Monaten nach der Übergabe auf, wird nach dem Gesetz vermutet, dass ein solcher Schaden bereits bei der Übergabe vorhanden war.

Diese Vermutung erleichtert die Beweisführung.

Es genügt das der Schaden eintritt.  Der Händler kann sich allenfalls rausreden, indem er nachweist, dass der Motorschaden erst nach den sechs Monaten aufgetreten ist oder dass der Schaden von dir verursacht wurde, indem z.B.  nicht genügend Motoröl, Kühlwasser nachgefüllt wurde oder der Motor durch Rennen deutlich überbelastet wurde.

Im Zweifel muss man zu einem KFZ-Sachverständigen gehen (Tüff, Drecka ...), der das eindeutig beurteilen kann. Das sollte man dem Händler androhen, damit er weiß, dass er diese Kosten (im Erfolgsfall) zusätzlich tragen muss.

Kommentar von theClutcher ,

Aber wie soll ich am besten anfangen, einfach direkt den Händler anschreiben?
Er hat schonmal das Auto repariert weil er nicht warm wurde, also wäre das der 1. Versuch?
Also fast 2 l auf 700km ist verdammt viel und das kann ja nicht sein das ich mit einem Fass Öl fahren muss damit ich keinen motorschaden bekomme

Kommentar von fiwaldi ,

Schriftlich ist immer besser. Einschreiben oder Freund als Zeugen mitnehmen, Schreiben abgeben oder in den Briefkasten.

Den Schaden beschreiben und mit Termin (bis zum ....) um Regulierung bitten (Reparatur, Rücknahme, Ersatzlieferung). Anderenfalls mitteilen, dass du den Zustand vom Sachverständigen begutachten lässt und Rechtsmittel ergreifst.

Reagiert er nicht innerhalb der Frist, dann ohne weitere Warnung ab zum Sachverständigen und Anwalt

Kommentar von Yannick1998 ,

Genau top Antwort würd ich auch machen . PS weißt du noch wie es bei Privatperson ist ? Klar gekauft wie gesehen aber bei versteckten Mängeln ?

Kommentar von fiwaldi ,

Bei privaten Personen gilt nur "gekauft wie gesehen" ohne jegliche Garantie.

Man kann es etwas besser gestalten, indem man zugesicherte Eigenschaften, bekannte Mängel etc. im Kaufvertrag fixiert. Dann könnte man wegen Nichterfüllung, Betrug, Täuschung usw klagen.

Antwort
von franneck1989, 25

Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll und wie ich vorgehen soll oder ob ich überhaupt was machen kann. 

Versuch erstmal herauszufinden woran der Ölverbrauch liegt. Je nachdem was dabei herauskommt könnte es sich um einen Sachmangel handeln, den der Händler nachbessern müsste, oder um normale Verschleißerscheinungen. So pauschal kann man das nicht sagen

Wie alt ist das Auto, wie viele km hat es gelaufen?

Kommentar von theClutcher ,

Also ich war schon in der Werkstatt, die meinte es ist sehr wahrscheinlich das es die ventilschaftdichtungen sind.
Er ist von 2000 und ist 127000km gelaufen und bei der Laufleistung ist das doch nicht normal

Kommentar von franneck1989 ,

Eigentlich nicht.

Die Laufleistung kommt mir aber sehr gering vor. Das sind ja gerade mal 8.000km pro Jahr. Entweder Kurzstreckenfahrzeug oder da wurde was am Stand gedreht. Gerade bei solchen Kurzstreckenfahrzeugen ist der Verschleiß sehr hoch, weil die sehr viel Kaltstarts erleben und oft Wartungsstau vorherrscht.

Wie bereits unten geschrieben, ist das Thema umstritten. Die Chancen, dass das als Sachmangel durchgeht sehe ich bei ca. 50%. Muss man sich also überlegen ob man da einen Streit riskiert.

Kommentar von theClutcher ,

Ich werde es erstmal besprechen mit meiner Anwältin ob sich das lohnen würde :/
Danke!

Antwort
von Interesierter, 21

Frage: Wie alt ist das Auto und wieviele km hat es auf der Uhr.

Wenn das Auto von einem gewerblichen Händler verkauft wurde, steht dieser in der gesetzlichen Sachmängelhaftung (Gewährleistung). Ob der Verkäufer dabei etwas von dem Ölverbrauch wusste oder nicht, spielt keine Rolle er haftet.

Es gibt hier jedoch eine Ausnahme. Deswegen hatte ich nach dem Alter und der Laufleistung gefragt. Gebrauchte Autos unterliegen einem Alterungsprozess. Das heisst, nach einer gewissen Zeit und einer gewissen Laufleistung sind gewisse Dinge einfach normal und erwartbar und damit kein Mangel mehr.

So würde ich den Ölverbrauch bei einem 5 Jahre alten Auto mit 50.000 km in jedem Fall als Mangel ansehen, während er bei einem 15 Jahre alten Auto mit 300.000 km durchaus normal und nicht mehr als Mangel zu bewerten ist.

Die 1.700 € lassen auf ein altes Auto mit hoher Laufleistung schliessen. Dass du dafür kein neues Auto bekommst, sollte klar sein.

Kommentar von theClutcher ,

Die Laufleistung ist 127000
Und ist aus dem Jahr 2000
Ich denke bei der Laufleistung ist das nicht normal. Vorher fuhr ich ein 30 Jahre altes Auto mit 170000 Laufleistung und der hat kein Öl verbrannt

Antwort
von Funfroc, 37
Kommentar von theClutcher ,

Verbrauch liegt bei etwa 2l auf 700km

Kommentar von fiwaldi ,

das ist schon ziemlich üppig!

Antwort
von CaptnCaptn, 28

Solange im Vertrag nicht steht "Verkauf als Bastlerfahrzeug" oder "Gekauft wie gesehen" bzw. eben wie sie dir gesagt haben "Fahrzeug wurde noch nicht durchgecheckt" hast du eine gesetzliche Gewährleistung auf den Wagen. Es handelt sich um einen Sachmangel, das heißt er muss aufgrund der Gewährleistung das ganze beheben.

Kommentar von theClutcher ,

Im Vertrag stehen nur die Mängel also die Kratzer und Dellen die er hatte, aber nicht gekauft wie gesehen

Kommentar von CaptnCaptn ,

Also dann gib ihm eine Frist das ganze KOSTENLOS nachzubessern. Wenn er sich querstellt einfach mit dem Anwalt drohen, es ist dein gutes Recht und meist knicken sie da schon ein und reparieren lieber statt einen Rechtsstreit einzugehen.

Kommentar von franneck1989 ,

Solange im Vertrag nicht steht "Verkauf als Bastlerfahrzeug" oder
"Gekauft wie gesehen" bzw. eben wie sie dir gesagt haben "Fahrzeug wurde
noch nicht durchgecheckt" hast du eine gesetzliche Gewährleistung auf
den Wagen.

Formulierungen, die dazu geeignet sind die Gewährleistung weitreichend zu umgehend sind komplett unwirksam bei Verbrauchergeschäften

Kommentar von Interesierter ,

Mit der Definition des Sachmangels wäre ich hier etwas vorsichtig. Das Auto hat 1.700 € gekostet. Wie alt es ist und wie viele km es hat, wissen wir nicht. Solche Schäden sind ab einem gewissen Alter und einer gewissen Laufleistung irgendwann erwartbar und stellen dann keinen Sachmangel mehr dar.

Kommentar von CaptnCaptn ,

Es ist ganz einfach: Bestand der Mangel schon vor dem Verkauf ist die Sache klar...

Kommentar von theClutcher ,

Das Auto ist von 2000 und ist 127.000 km gelaufen
Danke für eure Antworten!

Antwort
von IhaveAquestI, 50

Ist es genau einen Monat her?! Oder mehr oder vielleicht sogar weniger?!

Was heißt nimmt viel Öl um was für ein Auto und Motor handelt es sich?!

Deine Frage gibt leider mehr fragen auf als ich dir antworten geben kann :/

Ein paar Eckdaten wären schön!

Aber wenn du nur wissen willst wegen zurück geben in der Regel ist der Verkäufer gerade ein Autohaus dazu verpflichtet bei Mängel entweder diese instand zu setzen oder den Kauf rückgängig zu machen

Kommentar von theClutcher ,

Ich bin 700 km gefahren und habe fast 2l Öl verbraucht
Das ist ein Honda Accord CG8
1.8l VTEC aus 2000
Ich denke das ist nicht normal

Kommentar von fiwaldi ,

1 L / 1000 km wären nicht schön, aber akzeptabel. Qualmt die Kiste denn auffällig? Ist der Motor(-raum) ölig? Ölflecken unter dem Auto?

Kommentar von theClutcher ,

Keine ölflecken, alles normal und trocken. Also mein Kumpel ist mal hinter mir gefahren und meinte beim anfahren kam relativ viel dunkler Rauch für einen Benziner und danach ging es. Ich war schonmal in einer Werkstatt und die vermuten das es die Ventilschaftdichtungen sind, d.h. Motor auseinander bauen = sehr teuer und aufwändig.

Kommentar von franneck1989 ,

Japp, das klingt nach Ventilschaftdichtungen.

Ob das nun ein Mangel oder normaler Verschleiß ist ist strittig. Ein kleiner Anhaltspunkt ist diese Liste: https://www.adac.de/_mmm/pdf/2014-52-Mangel-Verschlei%C3%9F-Liste-2014_141982.pd...

Bei einem 16 Jahre alten Fahrzeug ist aber mit solchen Fehlern durchaus zu rechnen. Wird schwierig das durchzukriegen

Kommentar von IhaveAquestI ,

Also das ist für den Motor definitiv zu viel! Dies deutet auf einen versteckten Mängel hin!

Geb ihn lieber wieder ab

Kommentar von theClutcher ,

Hast du einen Tipp wie ich da vorgehen soll?

Kommentar von X3030 ,

Hat dir doch @fiwaldi oben beschrieben / erklärt.. 

Antwort
von kaffeeontour3, 38

>So jetzt habe ich nach einiger Zeit gemerkt das er so viel Öl verbraucht wie Benzin.

das bedeutet? auf 100 kilometer ~ 10 liter öl?..

wenn der motor einen deutlich auffälligen ölverbrauch hat, dann kann das 2 ursachen haben. ölverlust durch undichtheit oder das öl wird in den brennräumen verbrannt. das gilt es vorab zu prüfen..

ob der händler in der pflicht steht mängel zu beheben, das sollte anhand des kaufvertrages ersichtlich sein..

dazu das: http://www.helpster.de/pflichten-der-autohaendler-bei-gebrauchtwagen-das-sollten...

Kommentar von theClutcher ,

Das heißt er verbraucht fast 2 l auf 700 km

Kommentar von kaffeeontour3 ,

das sind annähernd in etwa die werte, die so mancher bmw ohne mängel "verbraucht"..;-)

mal im ernst, wenn das fahrzeug keinen sichtbaren ölverlust aufweist, dann dürfte sich der hohe ölverbrauch über verschleiß an den ventilschaftdichtungen und kolbenringen erklären. was sich insbesondere bei fahrzeugen mit einer hohen motorlaufleistung so verhält..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community