Frage von imcry, 61

Ich brauche Hilfe bei der Geschichte Emanzipation der Frauen?

Hallo Leute, ich muss ein Referat über die Geschichte der Emanzipation der Frauen halten. Unsere Lehrerin hat mir vier Stichpunkte gegeben die ich in mein Referat einbauen kann und mir eigentlich sehr behilflich sind. Das Problem im Internet finde ich keine guten Informationen (ich kopiere es nicht heraus sondern schreibe es in meinen Worten um aber ich möchte das es sinngemäß ist) Die Punkte die ich Suche: 1.Argumente pro und contra Emanzipation (ich möchte es allgemein möglichst politisch oder in der Gesellschaft ich finde aber nur persönliche Meinungen drüber die leider totaler Quatsch sind) 2.Widerstand und Ängste der Männer (ich kann mündlich viel damit anfangen doch ich brauche oder möchte mehr Informationen doch selbst da finde ich nicht viel) 3.Staatliche und gesellschaftliche Unterstützung der BRD 4. 21. Jh.: Auf dem Prüfstand- Rollenverteilung von Mann und Frau (meint man das so im allgemeinen das die Frauen arbeiten gehen?)

Ich wäre sehr dankbar wenn ihr gute Erklärungen oder Hilfsmöglichkeiten habt oder am besten natürlich die entsprechenden Seiten die mir zu den jeweiligen Punkt weiterhelfen könnten.

Vielen lieben Dank schon mal.

Antwort
von StevenArmstrong, 16

Hallo,

ich bin zwar für die Emanzipation, habe mich aber bisher nicht wirklich mit der Geschichte der Emazipation befasst.

1. Zum ersten Punkt kannst du sagen, dass es verschiedene Sichtweisen von Philosophen, Politikern etc. gab. Du könntest eine Liste von Personen erstellen, die dagegen und eine mit Personen, die dafür waren.

2. Die Männer wollten ihre Herrschaft über die Frau nicht verlieren. Zur heutigen Situation noch ein Link: 

https://www.gutefrage.net/frage/werden-frauen-sogar-noch-heute-in-deutschland-be...

3. Erst im Jahr 2000 wurde Frauen der Dienst an der Waffe in der Bundeswehr erlaubt. Ob sonst irgendwelche Fördermittel eingesetzt werden, weiß ich leider nicht. Aber in Schule und Beruf werden Frauen heute noch diskriminiert (und ich erlebe dass tagtäglich, da ich selbst ein Schüler bin).

4. Noch heute arbeiten mehr Männer in "typischen" Männerberufen als Frauen. Umgekehrt genauso. Daran ist aber in gewisser Hinsicht die Gesellsschaft Schuld: Z.B. wird in einer Gruppe ein Mann belächelt, weil er einen typischen Frauenberuf macht. Umgekehrt genauso.

MfG

Steven Armstrong

Antwort
von Hegemon, 13

Hier hast Du ein paar Argumente:

"Die privilegierteste Frauengeneration der Geschichte

Es ging ihnen noch nie so gut wie heute, den Frauen in Deutschland. Sie haben so viel erreicht wie noch keine Generation vor ihnen: individuelle Freiheiten, die Möglichkeiten der Empfängnisverhütung, höhere Schulbildung, eine extreme Steigerung an Wertschätzung und Würde, die Möglichkeit der völlig freien Lebensgestaltung sowie ökonomische Unabhängigkeit. Viele Rollenklischees wurden zerstört, in Frage gestellt, gesellschaftliche Offenheit erzeugt. Und sie könnten noch viel mehr haben. Schließlich sind Frauen in der Mehrheit - und könnten damit jede Wende herbeiführen, die sie wollen. Doch statt etwas zu tun, verstecken sie sich in der Opferrolle und quengeln wie verwöhnte Prinzessinnen."

(Astrid v. Friesen, Alt-68erin und Feministin der ersten Stunde in: "Schuld sind immer die anderen! Die Nachwehen des Feminismus. Frustrierte Frauen und schweigende Männer", Ellert & Richter Verlag, 2012, S. 7)

Antwort
von Allexandra0809, 25

die Zeitschrift "Emma" von Alice Schwartzer hat einiges dazu beigetragen. Frag doch mal Deine Oma danach, sie müsste das noch gut wissen. Viele Frauen waren begeistert davon, während sich die Männer darüber aufgeregt haben.

In welcher Zeit sollst Du denn überhaupt mit dem Referat anfangen? Im 20. Jahrhundert?

Kommentar von imcry ,

Dankeschön erstmal ja das mit der Zeitschrift EMMA hab ich schon eingebaut zwar zu einem andren Punkt ist aber mit drin. Meine Oma ist nicht hier in Deutschland geboren und kommt von einem andren Land hierher (das war lange lange nach dieser Zeit) trotzdem dankeschön.

Kommentar von Allexandra0809 ,

Ja gut, dann kann sie es ja nicht so direkt erlebt haben.

Antwort
von jasminschgi, 17

Die rolle der frau ist meist immer noch Kindererziehung u Haushalt obwohl sie arbeitn geht

Antwort
von Twiedel, 28

Wirtschaftlich gesehen , bekommen Frauen in der Regel , für die gleiche Arbeit , weniger Geld als ihre männlichen Kollegen .
Desweiteren gibt es eine weit verbreitete Angst von Arbeitgebern junge Frauen zu beschäftigen , da die ja potentiell schwanger werden können.

Antwort
von kubamax, 15

Punkt 1 ist einfach: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Also Menschenrechte und Grundgesetz.

Punkt 2 ist schwierig: Fragen der Männer.

Was bedeutet es, ein authentischer Mann zu sein, in dieser sich ständig verändernden Welt? Wie können wir mehr sein als nur Softies und Machos? Wie kann ich als Mann den Spagat zwischen Karriere, Familie, Freunden und Berufung schaffen, und dabei in meiner Wahrheit leben? Wie finde ich meine Berufung und das grosse Lebensziel? usw 

Punkt 3: § 16 Bundesgleichstellungsgesetz

Punkt 4: Punkt 2 + Frauenfragen (weiß ich nicht, ich bin keine Frau)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community