Frage von BeyondTwoSouls1, 59

Ich brauche eure Hilfe. Um weiter zu kommen.?

Hallo. Ich bin mittlerweile seit Juni 18 Jahre alt. Ich hatte, wie sehr viele Menschen eine schwierige und erschreckende Kindheit. Heute fühle ich mich nicht wohl in meiner Haut. Ich mag mich selbst nicht. Weder wie ich aussehe noch wie ich bin von meinem Charakter her. Ich gehe zum Psychologen und ab Januar fängt meine Psycho-Therapie an. Ich habe Angst davor nicht meinen Weg gehen zu können, nicht meine Ziele zu erreichen die ich mir selbst auferlege. Ich möchte eine Familie und ein Haus im späteren Leben. Glückliche Familie ist das was ich mir für mein Leben wünsche. Nun bin ich von der Hauptschule auf das Gymnasium gewechselt. Mache Abitur, bin in der 10. Klasse da man in NRW ja die 10 der Gymnasialen Oberstufe wiederholen muss. Emotional bin ich sehr überanstrengt, da ich zu der Anstrengung und dem nicht Lernen können, sprich sich nicht hinsetzen und für 1 Stunde am Tag die Nase in ein Buch stecken und Aufgaben lösen, um den Unterricht auf dem Gymnasium folgen zu können nicht stellen kann. Ich kann Deutsch und Englisch nach wie vor gut, stand auf der Hauptschule 1-2 in beiden Fächern und auf dem Gymnasium nun 2-3. Ich wohne alleine, da ich nach einem Anstrengenden Kampf mit dem Jugendamt in eine eigene Wohnung ziehen durfte mit 17. Ich wohne in der gleichen Stadt wie vorher, also nicht weg von meiner Mutter. Ich komme mit dem Geld ganz gut zurecht denke ich. Ich bekomme derzeit Hartz IV und Kindergeld, das reicht zum überleben. Damit ist meine eigentliche Situation erklärt. Mein Hauptproblem und Anliegen an euch ist das ich mir von dieser Seite Ratschläge erhoffe. Es geht um mein Denken. Ich habe Kontakt zu meiner Familie. Diese zieht mich größtenteils nur runter. Also versuche ich eine Distanz aufzubauen. Mit meiner Mutter hab ich jetzt besseren Kontakt. Diese ist eine schwierige Person die sich sehr für ihr eigenes Leben interessiert aber nicht für meins. Egal was ich erzähle, sie beantwortet nichts und es scheint als würde sie mir nie zuhören. Sie wirft ihre Gedanken lieber in ihre eigene Welt. Erzählt von ihren Tieren, was die so alles erleben, was für Probleme sie hat. Mit dem Amt. etc. (Bekommt selbst Leistungen vom Arbeitsamt.) Ich habe nach dem Schulwechsel nun alle Freunde verloren. Ich habe niemanden mehr auf meiner Seite bis auf meinen Erziehungsbeistand der mir bei der Verselbstständigung helfen soll. Sie ist meine Bezugsperson inzwischen. Obwohl ich sie erst seit Februar letzten Jahres kenne. Ich vertraue niemandem. Ich bin für mich alleine in meinen Gefühlen und fühle mich schnell vor den Kopf gestoßen von anderen. Ich erwarte sehr viel von mir selbst und von anderen das sie mir geben was ich für sie auch tun würde. Ich musste viel mit ansehen und bin wohl abgestumpft. Weiß nicht wo meine Grenze liegt vom psychischen her. Beim psychologen weine ich oft und ich kann mich selbst nicht reflektieren weil ich mir selbst so fremd bin und von Besuch zu Besuch irgendwie das Gefühl habe ein anderer Mensch zu sein. Könnt ihr mir helfen?

Antwort
von silberwind58, 31

Du hast eine erschreckende Kindheit hinter Dir ,da würde ich zu aller erst mal den Kontakt zu den Eltern abbrechen. Du solltest Deine Kindheit überarbeiten,was Du ja ab Januar machst und konzentriere Dich mal nur auf Dich,die Schule und auf Deine Ziele ,die Du Dir gesetzt hast. Glaub an Dich !!! Wenn Du im Januar anfängst mit Therapie wird es ganz bestimmt viel besser werden,mit Deiner Psyche,Deinem Leben! Lass Dich nicht mehr runter ziehen,ob von Deiner Mutter oder von guten Freunden!!! Geh Deinen Weg und halt Dir Dein Ziel vor Auge ! Du schaffst das,alles wird gut,oder .

Kommentar von BeyondTwoSouls1 ,

Danke. Ich weiß das es sehr wichtig wäre den Kontakt abzubrechen ihr beiden. Ich habe allerdings Angst. Ich bin 18 und alleine. Ohne Familie wird es noch schwerer. Es ist ein gewisser Halt mit Personen die an mich gebunden sind. Und ich an sie. Ich habe mich von meinen älteren Geschwistern distanziert, da sie selbst sehr arge Probleme haben in ihrem Leben. Da sie nicht klar kommen ziehen sie mich runter. Meine Mutter tut dies nicht in diesem Außmaß. Ich bin aber auch schnell genervt von ihr. Es gibt momente in denen ich mich gut fühle, selten aber erwünscht... Ich sehne mich danach und lebe dafür, ganz ohne auszukommen? Ich habe sonst niemanden, keine Freunde, keine anderen. Antwort an euch beide.. und danke für die schnellen Antworten..

Antwort
von nurlinkehaende, 28

Ich habe mehr als 40 Jahre gebraucht, um einem Elternteil für immer Lebewohl zu sagen. Heute geht es mit sehr gut damit. Wirklich sehr gut und ich kann es nur empfehlen, wenn Eltern sich gegenüber Kindern daneben benehmen, hier von der Seite Schluss zu machen. Radikal. Kontaktabbruch.

Buchtipp: Alice Miller "Du sollst nicht merken" und "Das Drama des begabten Kindes".

Alice Miller hat u.a. gesagt, dass das Gebot, seine Eltern zu lieben an eine Bedingung geknüpft ist. Die Eltern müssen das auch verdient haben.

Vertrauen wirst Du über die Jahre hoffentlich wieder aufbauen können.

Für Dich und all Deine Wünsche und Träume alles Gute und Erfolg.

Du hast es verdient.

Kommentar von BeyondTwoSouls1 ,

Danke. Ich weiß das es sehr wichtig wäre den Kontakt abzubrechen ihr beiden. Ich habe allerdings Angst. Ich bin 18 und alleine. Ohne Familie wird es noch schwerer. Es ist ein gewisser Halt mit Personen die an mich gebunden sind. Und ich an sie. Ich habe mich von meinen älteren Geschwistern distanziert, da sie selbst sehr arge Probleme haben in ihrem Leben. Da sie nicht klar kommen ziehen sie mich runter. Meine Mutter tut dies nicht in diesem Außmaß. Ich bin aber auch schnell genervt von ihr. Es gibt momente in denen ich mich gut fühle, selten aber erwünscht... Ich sehne mich danach und lebe dafür, ganz ohne auszukommen? Ich habe sonst niemanden, keine Freunde, keine anderen. Antwort an euch beide.. und danke für die schnellen Antworten..

Kommentar von nurlinkehaende ,

Ich wünsche Dir auch den Mut zu diesem Schritt.

Der Halt, den Du glaubst zu haben, er ist sehr wahrscheinlich nicht da (ich lebe mein Leben, Du Deines und Du wirst selbst am besten wissen, was für Dich gut ist).

Ich dachte, dass ich als Mensch geliebt werde und am Ende war es immer nur die Erfüllung von Wünschen für jemand anderen. Ich war der Depp und der andere der Gewinner.

Den Kontaktabbruch kann man in ein paar Jahren beenden, wenn es dann sinnvoll ist.

Habe Mut, Du bist Dein eigenes Licht und Dein eigener Weg. Der Halt liegt alleine in Dir. Und alles, was Du benötigst hast Du bereits dabei. Es geht mehr darum, es auch zu benutzen.

Fühle Dich immer umarmt. Und umarme Dich selbst jeden Tag mindestens ein Mal.

Kommentar von BeyondTwoSouls1 ,

Danke, es scheint mir nicht nur ich brauche eine Umarmung. 
Ich weiß noch sehr viel nicht, ich hoffe nur das ich meine Ziele erreiche und aus dem raus komme wo ich grad drin stecke. Hab das Gefühl in einem Dilemma zu stecken. Ich danke dir für deine Antworten, die haben mir sehr geholfen.

Kommentar von nurlinkehaende ,

So wie Du hier angefangen hast bin ich mir sehr sicher, das Du es schaffst!

Kommentar von silberwind58 ,

nurlinkehaende ,das hast Du sehr schön geschrieben!L.g.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community