Frage von Hundemama16, 72

Ich brauche eure Hilfe, bitte den ganzen Text durchlesen - es geht bei den Antworten weiter, habt ihr Ratschläge?

Ich weiß jetzt ehrlich gesagt gar nicht wo ich anfangen soll. Wegen einem für mich sehr sehr sehr schlimm Ereigniss vor 3 Jahren habe ich mir mit der Zeit einige psychische Probleme zugelegt. Bevor ihr fragt: nein ich habe nicht die Möglichkeit zu einem Psychiater zu gehen. Also ich werde jetzt meine Probleme einfach aufzählen: -Schlafstörungen ( seit 1 Woche bin ich nachts nicht in der Lage einzuschlafen, wenn es mir doch einmal gelingt dann wache ich nach spätestens 2 Stunden wieder auf und liege den Rest der Nacht wach. Mein Schlaf ist seit diesem Ereignis sehr sehr unruig und ich wache insgesamt sehr oft auf. Ich bin so fertig dass ich teilweise die Worte von anderen nicht verstehe oder gar nicht wahrnehmen das etwas gesagt wurde, ich bin eigentlich für nichts mehr zu gebrauchen. ) - sehr traurige Phasen ( es sind nur Phasen in denen ich einfach zu nichts zu gebrauchen bin. sie halten meist zwischen vier Tagen und zwei Wochen an in dieser Zeit bin ich die ganze Zeit traurig und rede nicht viel ich weine wenn ich alleine bin und bin einfach nur am Ende...ich kann einfach nicht mehr. Als ob ich in einem Glas Käfig sitzen würde mit irgendeinem Gift dass mir die Freude nimmt und durch die ich trotzdem alles sehe die ganze Freude der anderen und meine Traurigkeit spüre und einfach nur noch Weg sein will aufhören sie zu leben. Einfach aufhören, die ganze Anstrengung nicht mehr ertragen zu müssen.) - Depresive Anfälle ( ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wie ich das sonst nennen soll. Es ist ein Zeitraum von so circa ein bis zwei Stunden . Ich kann nicht beeinflussen wann, wo,in welcher Situation.. ich bekomme es kommt einfach so ohne Vorwarnung und ich kann es nicht unterdrücken - ich habe mit den Jahren gelernt nicht zu weinen und einfach ruhig zu werden und mich unsichtbar zu machen und zu hoffen dass niemand etwas bemerkt. An guten Tagen bekomme ich es normalerweise zweimal an schlechten Tagen praktisch durchgehend. Es ist besonders schlimm für mich weil ich einfach gar keine Kontrolle haben,ich kann im einen Moment der glücklichste Mensch der Welt sein und gerade mal alle meine Probleme vergessen -was wirklich seltenvorkommt - und im nächsten Moment ist alles vorbei und ich bin so traurig. ) - unkontrolliertes Zittern ( das heißt dass mein Fuß sobald ich sitze oder stehe also nicht in Bewegung bin das Zittern anfängt der ganze Fuß zittern extrem stark so das ist wirklich jedem auffällt & ich kann nichts dagegen tun das einzige was ich versuche ist ihm hoch zu heben wenn ich sitze und festzuhalten..das ist wirklich unangenehm und ich schaffe es nur nicht so zu sein wenn ich liege. ) - Unfähigkeit ( also Tage an denen ich es beispielsweise nicht schaffe etwas zu trinken oder etwas zu essen oder meine Zähne zu putzen...) - ich kann mich nicht öffnen ( ich schaffe es nicht mit anderen Menschen darüber zu reden beziehungsweise doch, eine Person habe ich mit der ich .. den rest schreibe ich als Darunter, hier ist das Textfeld voll.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 14Canyons, 32

Liebe Hundemama16,

ich fürchte, mit dieser Liste an Problemen kann dir hier niemand helfen. Du brauchst professionelle Hilfe. Auch kein Medikament, und schon gar kein frei erwerbliches, wird diese Probleme ohne weitere Therapie aus der Welt schaffen können.

Wenn ein Jugendlicher ernsthaft krank ist (egal ob physisch oder psychisch) und aus irgendwelchen Gründen daran gehindert wird, notwendige medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, würde ich mich wahrscheinlich als erstes an das Jugendamt wenden.

Alles Gute!

Antwort
von skogen, 30

Warum kannst du nicht zum Psychiater? Ich denke du sitzt schon zu tief drinne, um da alleine wieder rauszukommen.

Denkst du jemand schreibt dir hier ''Stay Strong!'' - und dir geht es wieder besser?

So läuft das nicht. Rede mit deinen Eltern. Wenn du mit denen nicht reden willst, gehe zu anderen Verwandten oder geh selbst zum Arzt, der überweist dich dann zu einen Psychiater. Wenn du unter 14 bist, werden deine Eltern davon Wind bekommen, also dann gibt es keine Schweigepflicht.

Wenn du es Zuhause nicht gut hast, dann lasse das Jugendamt einschalten.

Du hast zwei Möglichkeiten:

- Du bleibst in diesen Trott, wartest bis es schlimmer wird und du vlt Suizid begehen willst, und spätestens da wirst du zwangeingewiesen.

- Oder, du machst deinen Mund auf. Du redest und wirst die Sache los, und versuchst dir selber, mit Hilfe eines Psychiaters, zu helfen.

Und ich bitte dich, den zweiten Weg zu nehmen. Denn dieser erspart dir soviel Zeit und Kummer.

Antwort
von SkipperK, 29

1. Du willst wohl keine Hilfe, sonst würdest Du zum Psychologen bzw Psychiater gehen. Auch, wenn eine schlimme Tat oder sogar illegale oder maffiöse Hintergründe eine Rolle spielen sollten, steht der Arzt zwingend unter Schweigepflicht. Ein guter Psychodoc urteilt auch nicht, sondern hilft Dir bei was auch immer. Auch müssen nicht unbedingt Deine Eltern was davon erfahren. Zwangsläufig wird das aber irgendwann nötig sein, wenn Du nicht volljährig bist.

2. Deine Symptome klingen nach schwerer manischer Depression mit Angststörung. Die körperlichen "Ausfälle" sind normal und durch Deine Angst bedingt. Auch die Drogen dagegen, verschreibt ein Arzt. Psychotherapie hilft, das normale Leben wieder halbwegs zu ertragen und Geschehenes zu verarbeiten.

Du wirst Dich also wohl oder übel in medizinische Behandlung begeben MÜSSEN. Was soll das hier? Was glaubst Du, können die Leute hier für Dich tun? Suchst Du Mitleid? Bei Deinen schon sehr schweren Symptomen ist ein lockerer Schwatz auf diesem Portal eher hinderlich für Deine Heilung. Manische Depression kann in einem Suizid enden. Das erwähntest Du ja sogar bereits.

Wenn Du Besserung willst - geh zum Arzt. Dringend! Kannst ja auch in eine andere Stadt gehen. Da kennt Dich niemand und niemand würde Verdacht schöpfen. Auch eine Einweisung wäre sinnvoll. Abe wahrscheinlich magst Du genau deswegen nicht zum Arzt gehen. Wie auch immer, "gutgemeinte" Ratschläge nützen Dir nichts. Du bist schon viel zu weit fortgeschritten.

Antwort
von derwebpro, 18

Bitte kontaktier mich mal, ich möchte dir helfen sofern ich kann. Ich bin jetzt 18 Jahre alte und musste auch einiges durchmachen im Leben, habe auch kontakt zu Menschen die schlimme Dinge erlebten. Auch wenn ich jetzt evtl. nur ein Person werde mit der du offen über alles reden kannst wäre doch auch das was.
Schreib einen Kommentar was du davon hältst.

Mfg derwebpro - Ich wünsche dir viel Kraft und wenns mal einzustürzen droht, du kannst mir immer schreiben.

Antwort
von KayneAnunk, 31

Warum genau kannste denn nicht zum Psychiater gehen?
Das, was dir vor 3 Jahren passiert ist, wegen der du jetzt psychische Probleme hast, muss erst einmal verarbeitet werden.
Aus diesem Loch kommt man selten alleine wieder raus.
Man braucht schon Hilfe...
Ich kann dir aber auch Baldrian Tabletten empfehlen.
Ist jetzt definitiv keine richtige Lösung für deine Probleme, aber diese Tabletten nehme ich, wenn ich mich etwas beruhigen will.
Bringt jetzt nicht soo viel, aber immerhin besser als nichts.
Du solltest dir aber wirklich professionelle Hilfe suchen.

Ich wünsche dir alles Gute! :)

Antwort
von Hundemama16,

- ich kann mich nicht öffnen

( ich schaffe es nicht mit anderen Menschen darüber zu reden beziehungsweise doch, eine Person habe ich mit der ich darüber reden kann aber diese Person kenne ich nicht persönlich und habe auch nur seine WhatsApp Nummer und kann der Person alles schreiben was in meinem Kopf vorgeht.. ich bräuchte mir so Leute,  jemanden in meinem Umfeld der mir helfen kann.)

-Angst

( ich habe einfach nur Angst .Angst vor allem und jedem, jeder Situation ich traue mir nichts zu und schaffe auch nichts - in der Schule bin ich richtigt schlecht, ich habe Angst vor vielen Menschen, ich habe Angst davor meine Schwester zu treffen, ich habe einfach nur Angst)

-Rechtschreibung & Lesen & Mathe

( für eventuell vorhandene Rechtschreibfehler entschuldige ich mich an dieser Stelle aber eigentlich sollten es nicht so viele sein weil ich meinem Handy diktiert habe und nur falsch verstandene Wörter ausgebessert habe.)

- ich bin anders

( ich bin einfach anders als die anderen Kinder aus meiner Klasse . ich habe auch nur eine Freundin aber die dürfte man eigentlich gar nicht Freundin nennen sie ist nur mit mir befreundet weil sie keine anderen Freunde hat und ich aus demselben kommen wir sind einfach nicht 

Antwort
von Hundemama16, 28

für einander geeignet.)

-Ich habe Angst davor zu glücklich zu sein

Sorry das es so viel Text geworden ist.

Habt ihr Ideen was ich da machen kann / Medikamente?

Ich habe mir vorhin weil ich einfach nicht mehr kann schon mal Neurexan gekauft.

Falls ihr Medikamente Empfehlungen habt bitte bedenkt dass ich 15 bin und es ohne Erlaubnis meiner Eltern erwerben können müsste. 

 Ich hoffe das mir jemand helfen kann.

Kommentar von skogen ,

Die Medikamente, die dir wirklich helfen werden, sind verschreibungspflichtig und die bekommst du nur mit Diagnose.

Es führt kein Weg drumrum.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community