Ich brauche einen Gutachter zum Thema Transsexualität bin aber bereits wegen Depression in Behandlung. Wird das ein Problem darstellen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Deine ärztin meint sicher den herrn Seikowski. Ich selbst war auch bei ihm. War vorher aber bereits schon 5 jahre in psychologischer betreung wegen anderen dingen. Und es ist völliger bullshit,( entschuldige bitte die Ausdrucksweise),das es da probleme mit der kasse gibt. Was du brauchst, wenn du dort hin gehst ist eine Überweisung von einem Hautarzt, Gynäkologen oder urologen oder einem Fachpsychologen.

Deine vorerkrankung darf nicht dazu verwendet werden, dir deinen weg zu versperren. Wenn du dir sicher bist und ihm das auch so rüber bringen kannst dann wird er dir nicht im wege stehen. Der Mann hat ahnung von seinem Fach. Wenn du möchtest so schreibe mir doch eine Nachricht und ich kann dir gern bei allem helfen.

Bin seit fast 2 jahren bei S. In Behandlung und seit einem Jahr bekomme ich Hormone.

Mit lieben grüssen Bullypapa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jovetodimama
17.06.2016, 08:38

Seikowski ist sehr zu empfehlen, hat schon vielen geholfen, ihren Weg zu gehen.

1

Die Krankenkasse sollte sich nicht querstellen, wenn Du wegen Depressionen einerseits hier in Behandlung bist, und wegen Transsexualität andererseits woanders Rat suchst. Die Krankenkasse muss ja z.B. auch die HNO-Arztrechnungen übernehmen, wenn Du im selben Quartal beim Augenarzt warst.

Es stimmt zwar, dass man nicht ohne weiteres wegen ein- und desselben Problems mehrere Ärzte oder Therapeuten im selben Quartal auf Kosten der Krankenkasse zu Rate ziehen kann, aber da es sich um zwei verschiedene Themen handelt, sollten sich die Bedenken Deiner Psychologin eigentlich als hinfällig erweisen.

Frage am besten direkt bei Deiner Krankenkasse nach, und lasse Dich mit einem raschen "Nein" nicht abspeisen. Hartnäckigkeit zahlt sich aus! Schließlich muss es im Interesse Deiner Krankenkasse liegen, dass Du optimal versorgt wirst, schon damit das Risiko von für die Kasse noch wesentlich teureren Folgeerkrankungen minimiert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt in Berlin das Magnus-Hirschfeld-Zentrum oder Magnus-Hirschfeld-Institut. Die kümmern sich um solche Fragen. Google das mal raus und ruf da an. Die können Dir hoffentlich weiterhelfen. Viel Erfolg. Bleib stark, Du schaffst das, wie viele andere auch!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?