Frage von Novara, 115

Ich brauche ein Anfangskapital, um mein Buch zu veröffendlichen. Wie?

Ich bin 20 Jahre alt und habe ein Buch geschrieben. Es ist ein Phantasie Roman. Ich habe das Skript an den Deutschen Literaturverband geschickt, wo es geprüfte wurde. Sie wollen es nehmen und veröffendlichen. Brauchen aber ein Anfangskapital von c.a 8.000 €. Ich bin Studentin und Mutter von einer 3 monate allen Tochter. Ich habe nicht die Möglichkeit Geld anzusprechen oder es zu verdienen. Aber es ist mir unglaublich wichtig das dieses Buch irgendwann gebunden in den Regalen der Bücherläden steht. Ich würde gerne zu einer Spendenaktion aufrufen aber wie? Kettenbriefe mit der Bitte um 1€ und die Weiterleitung an 3 weitere? Was sagt ihr dazu. Es ist mein größter Traum...

Antwort
von GanMar, 56

Weißt Du, wo die Begriffe "Verlag" und "Verleger" herkommen? Das kommt von "vorlegen", also "vorstrecken". Der Verlager  finanziert das Buch und vermarktet es dann. Wenn Du es vorfinanzieren sollst, dann rechnet der Verleger bereits damit, daß er mit dem Buch kein Geld verdienen kann.

Prüfe, ob der von Dir erwähnte "Verband" ein https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstkostenverlag ist. Wenn ja, laß die Finger davon und suche Dir einen Literaturagenten, welcher einen richtigen Verlag für Dich finden wird, wenn Dein Manuskript den allgemeinen Ansprüchen genügt.

es ist mir unglaublich wichtig das dieses Buch irgendwann gebunden in den Regalen der Bücherläden steht

Es ist wichtig, daß das Buch verkauft wird und Du einen Gewinn erzielen kannst. Alles andere wäre pure Eitelkeit, die Dich nur eine Menge Geld kosten würde.

Expertenantwort
von Rubezahl2000, Community-Experte für Buch, 17

Lass dich bloß nicht auf so einen Pseudo-Verlag ein!
Die ziehen dir das Geld aus der Tasche und wenn sie dich ordentlich abgezockt haben, dann kümmern die sich um nichts mehr!
Dann bleibst DU auf den gedruckten Büchern sitzen!
Vielleicht landen sie im Supermarkt auf dem Grabbeltisch, aber NICHT im seriösen Buchhandel!

Schau mal hier:
http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/verlage-wenn-autoren-im-literaturgesc...

Antwort
von Askani16, 11

Mein Gefühl sagt mir auch, dass du besser die Finger davon lassen solltest.

Such dir ein paar Fantasyverlage raus, in deren Programm dein Buch passen könnte und sende dort dein Exposé und ein paar aussagekräftige Leseabschnitte hin. Vielleicht kommt ja sogar eine Rückmeldung.

Außerdem solltest du dich wirklich mal über Selfpublishing (Book on demand, Amazon, Neobooks etc.) informieren. Da bist du dein eigener Herr und hast keine so horrenden Vorabkosten. Wenn dir ein Lektorat wichtig ist, kannst du dir auch einen freien Lektor suchen. Der will zwar auch Geld, aber keine 8000 EUR. Manche Plattformen bieten auch Autorenservice wie Lektorat, Coverdesign etc. an. Ich glaube Book on demand hat sowas...

Antwort
von macqueline, 67

Veröffentlich das Buch doch bei amazon, da ist es nicht so teuer, wie bei dieser Pseudo Veröffentlichung, die du selbst bezahlen sollst. Da kannst du es gleich im Eigenverlag veröffentlichen. 

Ein seriöser Verlag verlangt kein Geld.

Kommentar von BaluDerTanzbaer ,

Dachte ich auch, nachdem ich mich darüber vor ca. 10 Jahren mal schlau gemacht hatte. Damals galt: Bloß nicht selbst investieren! Anscheinend ist das aber inzwischen für unbekannt Autoren ein ziemlich gängiges Verfahren geworden - mit vielen schwarzen Verleger-Schafen :-)

Antwort
von Kitharea, 70

Soweit ich weiß würd das ein guter Verlag nie verlangen.
Gibt gute Infoseiten dazu im Internet. Das ist wie mit Modelagenturen. Such dir was seriöses.

Kommentar von Kitharea ,
Kommentar von Novara ,

Andere Verlage verlangen etwa die Hälfte bieten aber dannbestimnte Dinge nicht an wie zum BEISPIEL die aufwendige Arbeit des Lektor,die ich aber brauche. Das nennt sich dann self-publishing

Kommentar von BaluDerTanzbaer ,

Wie heißt denn Dein Verlag? Hört sich für mich nicht seriös an. 8k sind wirklich viel.

Kommentar von Kitharea ,

Dann verlege es selbst. Wenn es so gut ist wird sich sicherlich irgendwann ein Verlag bei dir melden. Dann musst auch nichts dafür bezahlen.

Kommentar von Rubezahl2000 ,

Seriöse Verlage verlangen GAR KEIN Geld vom Autor, grundsätzlich nicht! Da ist Lektorat, Druck und Veröffentlichung grundsätzlich auf Kosten des Verlags!
Was Pseudo-Verlage machen, das ist Betrug und Abzocke an hoffnungsvollen, gutgläubigen Autoren! Da zahlst du viel Geld, aber dein Traum von "deinem Werk als gedrucktes Buch in den Regalen der Buchläden" wird sich so NICHT verwirklichen!
Wirf das Geld NICHT zum Fenster hinaus, und schon gar nicht, wenn du es nicht selbst hast!

Antwort
von Aktzeptieren, 65

Versuchs mal mit anderen verlägen und kuk was die dazu sagen

Antwort
von MaggieundSue, 52

Gehe doch mit dem schreiben von der Literaturverbands zu einer Bank und verlange ein Darlehen für Berufliche -zwecken.  

Kommentar von Novara ,

Ohne Arbeit kann ich auch keinen Darlehn beantragen.

Antwort
von andreasolar, 34

Netter Aprilscherz! 

Falls du das wider Erwarten ernst gemeint haben solltest: Es gibt eine "Deutsche Literaturgesellschaft" (= Bezahl-Verlag), die mit so etwas viel Geld verdient, aber keinen Deutschen Literaturverband. 

Ich empfehle dir ganz dringend, beide Seiten dieses Artikels zu lesen:

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/bezahl-verlage-die-schoensten-seiten-des-...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten