Frage von Maserati9173, 96

Ich brauche bei meinem Vorstellungsgespräch eine gute Begründung, wieso ich mein Studium abgebrochen habe. Hat jemand eine Idee?

Bei meinem zukünftigen Vorstellungsgespräch werde ich bestimmt gefragt, wieso ich mein Studium (Wirtschaftsingenieurwesen) abgebrochen habe und was ich in meiner Zukunft vor habe. Nun weiß ich nicht, was ich darauf antworten soll. Ich weiß das ganz genau, allerdings wird ihm meine Antwort (wenn ich ehrlich bin) nicht gefallen.

Mein Abitur habe ich aufgrund eines längeren Krankenhausaufenthaltes mit schlechten Noten abgeschlossen. Eigentlich wollte ich BWL studieren, aber ich wurde an keiner Hochschule angenommen, da meine Noten dafür nicht ausgereicht haben. Hab mich dann für Wirtschaftsingenieurwesen (Notlösung) entschieden. Die technischen Module bereiten mir Schwierigkeiten und machen mir keinen Spaß, weshalb ich das nicht zu Ende studieren kann. Mit den wirtschaftlichen Modulen habe ich allerdings keine Probleme, aber der Studiengang besteht ja nur zu 30 % aus Wirtschaft.

Nun habe ich beschlossen mein Studium abzubrechen und eine Ausbildung zu beginnen. Nach der Ausbildung hätte ich dann Arbeitserfahrungen und 6 Wartesemester (ich denke das genügt) gesammelt und kann dann direkt BWL studieren. Bei meinem Vorstellungsgespräch kann ich aber schlecht sagen, dass ich nach der Ausbildung ein Studium beginnen möchte, da jeder Arbeitgeber bestimmt erwartet, dass ich danach bei seiner Firma arbeite.

Und wenn ich ihm sage, dass ich meinen Plan geändert habe und lieber eine Ausbildung machen möchte, wird er sicherlich denken, dass ich zu faul/dumm bin um ein Studium zu schaffen.

Antwort
von susicute, 42

Hi,

Zunächst einmal solltest du nicht erwähnen, dass du BWL aufgrund deiner Noten nicht studieren konntest. Das Fach kann man nämlich durchaus zulassungsfrei studieren. Als Personaler stelle ich mir also unweigerlich die Frage wie es um deine Kompromissbereitschaft steht. Denn offensichtlich warst du nicht bereit für dein "Traumstudium" umzuziehen.

Dein Alternativstudium hast du abgebrochen weil dir Studieninhalte nicht zugesagt haben. Was denke ich mir bei dieser Begründung als Personaler? Du hast dich nicht richtig informiert, denn Modulhandbücher kann man vorab einsehen. Dementsprechend muss ich auch in Frage stellen, ob du dich ausreichend über die Ausbildung informiert hast und ob du, wenn dir etwas an der Ausbildung nicht zusagt ebenfalls wieder abbrichst.

Auch mit der Begründung deiner schlechten Noten mit einem Krankenhausaufenthalt musst du vorsichtig sein. In Kombination mit deinem nicht erfüllten Studienwunsch und dem Abbruch wirkt es wir eine Rechtfertigung. Die Schuld liegt immer bei anderen.

Du siehst, mit deiner Begründung musst du sehr aufpassen. Konzentriere dich bei der Beantwortung der Frage darauf ganz konkret Ausbildungsinhalte zu benennen, die dich brennend interessieren. Du musst alle zuvor genannten Annahmen mit deiner Antwort überzeugend entkräften können. Zeige, dass du dich informiert hast und genau diese Ausbildung bei genau diesem Unternehmen wirklich willst.

Wenn dir dies gelingt, kannst du vielleicht die Bedenken ausräumen.

Wenn du allerdings eh vor hast BWL zu studieren, dann spar dir doch die Ausbildung und studiere gleich. In Trier wurden im letzten WS z.B. alle Bewerber zugelassen und das ist sicherlich nicht die einzige Hochschule, auf die dies zutrifft.

Viel Erfolg!

Lg Susan

PS: Achte im Bewerbungsgespräch vor allem darauf nicht peinlich berührt mit solchen Fragen umzugehen. Ein selbstbewusstes Auftreten, das zum Ausdruck bringt, dass du zu deinen Entscheidungen stehst, ist hier fast wichtiger als der Wortlaut der Antwort.

Antwort
von dieLuka, 49

Sag doch einfach das du erst beim Studium festgestellt hast das der Technische teil nicht für dich ist und du lieber Wirtschaft hands on in einer Ausbildung machen willst die es dir erlaubt das Gelernte auch direkt anzuwenden.

Oder was ähnliches. Arbeite herraus das die Technik das problem war und das du lieber ne Ausbildung machen willst weil: Praxis, Jobbezug, .....

Antwort
von Etter, 39

"Nun habe ich beschlossen mein Studium abzubrechen und eine Ausbildung zu beginnen."

Eine Ausbildung als was?

Wenn du etwas wirtschaftliches machst, kannst du ja z.B. sagen, dass du dachtest, dass der wirtschaftliche Teil des Studiums stärker vertreten ist und es nicht deinem Wunsch entspricht/du den technischen Teil nicht schaffst.

Kommentar von Maserati9173 ,

Ja, eine kaufmännische Ausbildung. 

Danke für die Antwort!

Kommentar von Etter ,

Dann würde ich damit wohl recht ehrlich umgehen. Die Qualifikation für den kaufmännischen Teil kannst du ja vmtl. nachweisen (Modulnoten).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community