Frage von dellta, 300

Ich bin vor einiger Zeit zum Islam konvertiert. In meinen Augen ist er die friedlichste Religion. Wieso gibt es all diese Hetze?

Damals, als ein Atheist, ging ich zu einem Berg und habe von dort aus den Sonnenuntergang beobachtet. Ich war überzeugt, die Kraft und die Schönheit kann nicht einfach aus Zufall gekommen sein. Ich interessierte mich sehr für die Natur und besonders für die Tiere. Ich stellte fest, dass jedes Tier eine Gabe hat, eine Aufgabe, eine Schönheit, eine Besonderheit. Ich war überzeugt, eine größere Kraft hat das alles zum Leben gebracht.

Ich habe über alle Religionen gelesen und die einzige, die überhaupt keine Widersprüche hat, die mir über alles, über Tiere, Natur, sogar über das Universum, ganz klare Antworten gab, war der Islam (Koran). Was die meisten nicht wissen: Das Alte Testament war sehr streng gegen die Frauen und sehr gewalttätig. In einem Krieg befielt es sogar, Frauen und Kinder zu schlachten.

Die meisten und die ersten, die zu Beginn zum Islam gekommen sind, und auch heute noch, sind die Frauen. Ich hab jede Sure mehrmals gelesen und ich fand nur positives: nicht Lügen, keine Gerüchte verbreiten, keine Gewalt, Tierkampf streng verboten, Tiere schlagen streng verboten, Menschen verletzen streng verboten; Pflicht, den Frauen viel zu helfen (auch beim Haushalt), ehrlich zu sein und nur positives.

Gewaltsuren so wie "tötet sie" gibt es auch, aber nur als Notlösung, wenn man in einem Krieg von Fremden angegriffen wird. Es muss auch erwähnt werden, dass Selbstmord strengstens verboten ist, und unschuldige Menschen zu töten wird nie gutgeheißen, egal aus welchem Grund. Das Blut von Unschuldigen wird nie vergeben. Jesus und Moses zählen zu den größten Propheten und zu den Menschen, die Gott am liebsten hatte.

Doch wenn ich im TV Medienberichte sehe, die vor den IS-Extremisten warnen, die alles tun, was streng verboten ist, dann frage ich mich, was bitteschön ist da noch die Rede vom Islam? Muhammed hätte das niemals geduldet. Es leben außer ein paar IS-Anhängern noch 1,8 Milliarden Muslime, die jeden Tag mit solchen Medienberichten verletzt und angegriffen werden, weil unsere Politik und Medien alle in den gleichen Topf schmeißen.

Wo soll das hinführen? Wollen sie die Nazizeit mit einer anderen Religion wiederholen? Viele fragen sich: "Wie konnte Hitler so viele zu Mördern und Psychopathen machen und dazu bringen zu töten?" Fast niemand weiß, dass es genau wie heute abgelaufen ist, und das war mit viel Medienhetze. All diese Jahre lebten alle Religionen sehr friedlich zusammen. Wieso sollten wir uns hassen? Glaubt mir, wenn wir so weitermachen, steht der Dritte Weltkrieg vor unserer Tür.

Wie seht ihr die Situation? Ist es korrekt, alle in einen Topf zu schmeißen?

Antwort
von 2012infrage, 199

Es braucht keine x Religionen mit Regeln und Verboten, es braucht alles in allem nur ein Wort: Nächstenliebe, in diesem Wort steckt eine ganze Welt. Wenn jeder "nur" seinem nächsten helfen würde, dann wär die Welt eine bessere.

LG

Antwort
von SibTiger, 300

Ich fürchte, Du bist so sehr von Deiner Religion indoktriniert, dass Du Die Grausamkeit dahinter nicht mehr bemerkst. Ich finde den Koran alles andere als schön und friedlich. 

Damit meine ich gar nicht einmal die dehnbaren bekannten Gewalt-Verse die man in die eine oder in die andere Richtung auslegen kann, sondern ich meine in erster Linie das grausame Gottesbild von Allah, das zumindest bei wörtlicher Auslegung der Verse nicht davor zurückschreckt, Milliarden von Menschen mit der Hölle zu bedrohen.

Leider ist es immer noch eine Minderheit unter den Muslimen, die dazu übergegangen ist, diese Verse metaphorisch auszulegen. Es ist der Fundamentalismus (nicht nur im Islam, aber dort noch sehr verbreitet) den ich ablehne.

Kommentar von dellta ,

Die Bibel Droht in vielen Versen auch mit Hölle. Warum ist Koran jetzt Gewaltätig und die Bibel nicht ?

Kommentar von SibTiger ,

Der Unterschied ist vor allen Dingen, dass Fundamentalismus (auch wenn es ihn leider immer noch gibt) im Christentum nicht mehr so verbreitet ist. Dort gab es also eine Aufklärung, (die im Islam noch in den Kinderschuhen steckt), und die dazu führte, dass die Religion etwas fortschrittlicher ausgelegt wird. 

Es gibt aber auch im Islam Ansätze, wie beispielsweise hier:

http://www.uni-muenster.de/ZIT/Aktuelles/2012/20120830.html

Es wird Zeit, dass solche Gedanken im Islam mehr Verbreitung finden.


Kommentar von Tragosso ,

Du kannst auch andauernd nur die Bibel als Vergleich hinzuziehen, oder? Wer redet hier von der Bibel außer dir? Vielleicht glaubt SibTiger ja auch an gar nichts? Warum willst du uns hier also andauernd weißmachen, dass die Bibel ja nicht besser ist, das hat doch mit der Sache mal rein gar nichts zu tun.

Kommentar von sarahj ,

Wann endlich verstehst Du:

hier will keiner (außer ein paar wenigen Spinnern) nach dem AT leben.
Aber fast alle Muslime - Du inklusive - wollen nach dem Koran leben.

jetzt verstanden?

Kommentar von youarewelcome ,

@ Delta, gaaanz kurze Erklärung für Dich....weil sich das Christentum in den 2000+ Jahren seiner Existenz deutlich fortentwickelt hat, der Islam dagegen, erstens keine reine "Religion" sondern eine Politideologie ist, zweitens immer noch auf 620 n. Christus rumdümpelt und alles was deren gutes Buch, der Koran sagt in die Tat umsetzen....!! Hände abhacken, Frauen zu Tode steinigen, Frauen brauchen 4 männliche Zeugen um den Vorwurf einer Vergewaltigung vortragen zu dürfen, oder sie werden wegen Ehebruch getötet....wo gibt es sowas??? Nur im Islam...Ende der Diskussion!

Antwort
von youarewelcome, 119

Nebst der Tatsache, dass viele andere User hier schon ganz klar erklärt haben, dass der Islam alles andere als friedlich ist, möchte ich dennoch 2 Dinge ergänzen!!

1.) Du hast nicht zu einer "Religion", sondern zu einer Politideologie konvertiert!!

2.) Jede Ideologie, die für sich beansprucht "Weltherrschaft" haben zu wollen, ist höchst gefährlich und weit entfernt von "Religion"!

3.) Ich hoffe, Dein Pass ist aktuell, den würde ich auch immer so halten, denn wenn Dir eines Tages ein paar Lichter aufgehen und Du meinst, Du könntest den Verein einfach so wieder verlassen, wie Du reingeschlittert bist, dann sei vorgewarnt. Der Islam duldet keinen Austritt...Strafe dafür ist der Tod...!! Viel Spass noch!

Antwort
von sarahj, 90

Es ist schon merkwürdig,

wenn man mal vorsichtig nachfragt, was denn so friedlich daran ist, Abtrünnige zum Tode zu veruteilen, und man hört, daß zuweilen sogar Angehörige die Täter sind, und dann nur Schweigen hört (Paradox!),
frag ich mich immer:

wo sind denn jetzt plötzlich alle, die sonst so eifrig hier?

Sitzen sie peinlich berührt und denken über ihren Glauben nach,
oder steigt gerade ihr Hass auf den Frager?

Aber, weil so friedlich, gehe ich mal davon aus, daß sie den Frager nicht hassen.

Denn Hass ist ja haram. Oder etwa nicht?

Antwort
von Jogi57L, 8

vielleicht ist es eine Definitionsfrage, was "friedlich" ist.....

Unter "friedlich" verstehe ich, wenn sich Menschen gegenseitig bemühen, dass es dem jeweils anderen nach seiner ( legalen) Fasson gut geht... unabhängig von "Glaube"....

....ich habe es seither noch nicht erlebt, dass Muslime ernstlich daran interessiert sind, dass es Juden, Christen, Polytheisten und Atheisten "gut" geht....

Es wurde z.B.: noch nie von muslimischer Seite her Geld gesammelt, damit Kirchen oder Synagogen renoviert werden können, oder für deutsche Obdachlose... oder dass Kindergärten für ALLE Kinder errichtet werden... wo dann auch auf die individuellen glaubensrichtungen der Kinder behutsam Rücksicht genommen wird...

und z.B. die muslimischen Kinder darauf hingewiesen werden, dass christliche Kinder eben Schweinefleisch essen, Geburtstage und Weihnachten feiern... etc... UND dass dies liebe-und verständnisvoll zu akzeptieren ist

Antwort
von kathyhhb, 298

Man darf auch nicht ständig Rassen mit Religionen verwechseln. Nationalsozialismus war etwas völlig anderes und unter der Herrschaft eines Diktators. Wir sprechen hier aber von einer Religion die generell etwas gegen andersgläubige hat, dabei spielt das Land, die Nationalität keine Rolle. Ich finde ALLES was in irgendeiner Form, Menschen in Schubladen verfrachtet schlecht. Im Islam zählt kein andersgläubiger etwas und beim Nationalsozialismus ging man gegen bestimmte Rassen vor. Das ist falsch!!Beides!! Die könnten es so schön haben ganz Afrika mit allen arabischen Ländern hat so viel Potenzial. Anstelle das Land aufzubauen und verschiedene Kulturen und Religionen zu akzeptieren führen sie lieber Krieg. Das hat Millionen Flüchtlinge zur Folge und die Länder gehen unter. Braucht man nur sehen wie da alles ausschaut. Das müsste nicht so sein. Wenn genau die selbe Ideologie vom Leben in diesem oder in irgendeinem anderen Land aufkommt, dann gehts genauso unter. Der Mensch kann nur in starken Gruppen etwas erreichen, und dieses stört man mit Rassenkriegen und mit Religionskriegen.

Antwort
von 1988Ritter, 179

Ehrlich gesagt kann einem bei Deiner Darstellung schon die Kinnlade herunterfallen.

Fangen wir mal an:

Natur und Tierliebe

  • In vielen islamischen Ländern erfolgt ein regelrechter Raubbau an der Natur. Und damit rede ich gar nichteinmal von Rohstoffen, sondern einfahc nur an der ganz normalen Landschaft.
  • Tiere sind im Islam gleichsam ein Trauerspiel. Findest Du es gut wenn die Tiere geschächtet werden ? Das Schächten ist die qualvollste Art ein Tier zu töten. Ähnlich schaut es mit dem Umgang mit schwarzen Hunden aus. Vielleicht informierst Du Dich diesbezüglich.

Widersprüche

Richtig ist lediglich, der Koran läßt einem großen Freiraum zu interpretieren. Die Anzahl der Widersprüche innerhalb des Korans sind allerdings schon gewaltig. Dies ist insbesondere deshalb bemerkenswert, weil der Islam behauptet der Koran sei Gottes Wort. Gott hätte es wissen müssen.

Hier mal ein paar Widersprüche innerhalb des Korans:

  • Adam wurde aus Ton (trockenem Lehm) erschaffen (Sure 55,14), aus Sperma (Sure 76,2), aus einem Blutklumpen (Sure 96,2), mit den Händen Allahs (Sure 38,75).
  • Das Gesetz über die Erbschaft: In den Suren 4,7 und 2,180 steht über das Erbe, dass es in gleiche Teile zwischen Männern und Frauen aufzuteilen ist, während Sure 4,11 besagt, dass den Männern der doppelte Anteil zusteht.
  • Strafe im Fall von Ehebruch : Lebenslängliche Haft (Sure 4,15) oder 100 Peitschenhiebe (Sure 24,2)?
  • Wer hat den Koran geschrieben? Allah (Sure 3,3; 4,105.113)? Der heilige Geist, d.h. der Engel Gabriel (Sure 26,192-194; 16,102; 2,97)? Die Engel (Sure 15,8)?

Gewalt

Über 200 Aurufe zur Gewalt im Koran. Dies ist deshalb so bedeutungsvoll, weil der Islam der Auffassung ist, der Islam sei eine Folgereligion des Christentums. Jesus selbst hat nichts anderes als Frieden gepredigt. Keine Gewalt, keine Tötung, einfach nichts.....und dann knüpft der Islam so an ? Das halte ich persönlich für einen schlechten Witz.

Neben Koran und Sunna empfehle ich Dir in Deiner Weiterbildung des Islam die Historie des Islam. Der Islam wurde nicht friedlich expandiert. Ganz im Gegenteil füllen Expansionen mit Zwangsislamisierungen ganze Bücher.

Wenn die Menschen in Europa und Deutschland sagen...NEIN.....unsere Toleranz endet bei der Intoleranz, dann muss das genauso aktzeptiert werden, wie der Islam für sich Toleranz einfordert.

......und nur weil IS oder ISIS jetzt gerade mal in aller Munde ist, da gibt es noch hunderte von anderen Gruppen die im Stil von IS operieren.

Zu Deiner Schlussfrage:

Es gibt keine Kollektivschuld. Folglich wird jeder einzelne Mensch nach seinem Handeln beurteilt.

Kommentar von ShmuelRotkraut ,

Du solltest aber auch erwähnen, dass die Bibel bezüglich Gewalt kein Stück besser ist...

Kommentar von Tragosso ,

Und warum sollte man das, wenn es hier in dieser Frage um den Koran geht?

Kommentar von sarahj ,

kann ich das jetzt als Eingeständnis werten?

Du gibst es also zu, und schwenkst jetzt um in: "ihr aber auch"?

Also ist es doch so!
Danke für die Bestätigung.

Kommentar von dellta ,

Also so viel Misst hab ich noch nie Gelsen das ist es eben das was die Medien aus den Menschen so machen

 Industrie und Natur ist völliges Blödsinn Misster Koran kenner dann zeigen Sie mir die Verse das man Schwarze Hunde töten sollte. 

Koran hat Gewalt Versen hat aber das Alte Testament noch viel mehr. Und wie erwähnt muss man den ganzen Koran lesen um diese Verse versuchen zu verstehehn. 

Mit Zwangs Islamisierung das ist eindeutig auch ein blöd sinn, Muhammed hatte genau 2 Monate Krieg in seine 40 Jahren als Prophet und dieser Krieg war ein Notwehr er wurde angegriffen es gibt mehrere Zeile die das Bestätigen.

Du sagst Deutschland akzeptiert Islam hier nicht dann haben die auch in diese Länder nichts zu suchen mit Ihre Waffen. Wenn das Deutschland ist das der Islam in Eu nicht Toleriert wirt warum dürfen denn die Juden ?. Im Gegensatz zu den Muslime kommen Ihre einkommen von den Deutschen und geben es auch dort aus. Die Juden kaufen nicht mal Deutsche Autos aber ihre einkommen kommen selbst von Deutschland dann Toleriert ihr die also mehr ?. 

Du denkst also eindeutig das der ganze Islam eine Gewaltätige Religion ist Gott hat Man bei deine Erziehung vieles falsch gemacht. Märkst du überhaupt wie viel hass in dir ist ?. Schrecklich so Menschen wie du nur sind. 

1.8 Milliarden Muslime da würde es sich bestimmt nicht mehr geben wen die alle Terroristen wären. 

Kommentar von sarahj ,

echt nett der Satz: "es gibt mehrere Zeilen, die das bestätigen"

was für ein Beweis ist das denn?

Glaubst Du im Ernst Muhammed hätte schreiben lassen:
  "ich war ein übler Kerl",
  oder "ich habe Karavanen überfallen",
  oder "ich habe Unschuldige ermorden lassen"?

Außerdem ist der Koran erst 20Jahre nach seinem Tot, von seinen Anhängern aufgeschrieben worden. Glaubst Du im Ernst, die hätten da etwas negatives geschrieben?

Hallo?!?!

Kommentar von sarahj ,

Zur Zwangsislamisierung:

wo sind denn all die Christen geblieben, die in ganz Nordafrika und im Nahen Osten lebten?
Was ist mit den Berbern in Nordafrika?
Überhaupt, weil immer die Kreuzzüge genannt werden: wer hat denn damals angefangen?

War Konstantinopel (Istanbul - für die Jüngeren) nicht mal christlich?
War es nicht sogar mal das christliche Zentrum schlechthin?
War nicht die Hagia-Sophia mal eine Kirche?

Kommentar von youarewelcome ,

wer hat denn damals angefangen?

Hallo Sarahj, finde Deinen Kommentar gut, auch diese Frage, die wir deutlich damit beantworten können, indem wir sagen, "dieselben die auch heute für Terror und Horror in der Welt verantwortlich sind und ihre Religion dafür vorschieben!"

Es ist natürlich auch völliger Mumpitz dass der gute Mohammed grade mal 2 Monate Krieg geführt hätte... Mohammed unterwarf über seine gesamte Lebenszeit zwangsweise andere Stämme, Völker, Länder dem Islam, wer nicht spurte wurde getötet und zwar auf die grausamste Art und Weise möglich. Mohammed war blutrünstig und definitiv sexuell gestört, ergo pädophil, nekrophil, zoophil...!

Antwort
von Hamburger02, 213

Das ist eben der Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit, unter dem Islam und Christentum gleichermaßen leiden:

Der Wunsch vieler Gläubige ist friedlich aber die Wirklichkeit ist gewalttätig. Und zur religiösen Rechtfertigung der Gewalt lassen sich auch leicht entsprechende Texte in Koran und Bibel finden. 

Die Kritik am Islam bezieht sich nicht auf das Wunschdenken einiger Gläubigen sondern auf die beobachtbare Wirklichkeit und die ist alles andere als friedlich.

Kommentar von hummel3 ,

Deine Antwort beweist "leider wieder einmal", dass du zumindest den Inhalt der Bibel nicht verstanden hast, sondern einiges durcheinander bringst. - Sonst würdest du die christliche Lehre der Bibel nie mit Gewalt in Verbindung bringen können.

Man muss ja nicht selbst daran glauben, aber objektiv sollte man zumindest bleiben.

G. hummel

Kommentar von Hamburger02 ,

Deine Antwort beweist "leider wieder einmal",…

Ich wundere mich immer wieder, wie leicht Gläubigen etwas zu beweisen ist. Ein Wissenschaftler würde da durchaus höhere Ansprüche an einen Beweis stellen.

…dass du zumindest den Inhalt der Bibel nicht verstanden hast, sondern einiges durcheinander bringst.

Typische Reaktion auf nicht zu widerlegende Argumente: man ist "verwirrt", "hat nichts verstanden" etc.pp. Meine Erfahrung zumindest bei Katholiken und Protestanten ist die: je gläubiger sie sind, umso weniger kennen sie die Bibel. Die meisten kennen nur einige wenige Stellen, die dafür umso besser. Und ich mache jede Wette, dass ich die schon öfters komplett durchgelesen habe als du.

Sonst würdest du die christliche Lehre der Bibel nie mit Gewalt in Verbindung bringen können.

Warum sollte ich nicht, wenn es doch immerhin die herausragendsten Persönlichkeiten des Christentums können, wie z.B. Karl der Große oder Luther. Und nebenbei: es geht um die Bibel, da gehört das AT dazu und das verherrlicht Gewalt.
Zitate von den beiden:

In solch einem Krieg ist es christlich und ein Werk der Liebe, die Feinde getrost zu würgen, zu rauben, zu brennen und alles zu tun, was schädlich ist, bis man sie überwinde.

Ob es wohl nicht so scheint, dass Würgen und Rauben ein Werk der Liebe ist, weshalb ein Einfältiger denkt, es sei kein christliches Werk und zieme nicht einem Christen zu tun: so ist es doch in Wahrheit auch ein Werk der Liebe.

Wenn jemand nach heidnischer Sitte den Leib eines verstorbenen Menschen durch Feuer verzehren lässt und seine Gebeine zu Asche brennt, so sterbe er des Todes.

Wenn jemand künftig im Sachsenvolke ungetauft sich verstecken möchte und unterlässt, zurTaufe zu kommen, weil er Heide bleiben will, so sterbe er des Todes.

Man muss ja nicht selbst daran glauben, aber objektiv sollte man zumindest bleiben.

Jesus spricht: "Was aber siehst du den Splitter, der in deines Bruders Auge ist, den Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr?"

Antwort
von sarahj, 167

Wenn es so ist, wie es sich mir gerade darstellt,
konnte unser wirklich grösstes Problem folgendes sein:

Du glaubst ja 100% daran, daß alles im Koran 100% wahr ist.
Und keiner kann Dich davon abbringen.

Was wenn Du den ersten Vers im Koran entdeckst, der zur Gewalt aufruft.

Was dann?

Müssen wir dann Angst vor Dir haben?
Müssen wir dann Angst vor ALLEN Muslimen haben?

Oder würdest Du dann den Islam verlassen?
(was übrigens sehr mutig und edel von Dir wäre)

Antwort
von Ontario, 18

Es war deine Entscheidung zu konvertieren. Du hattest deine Gründe und das ist deine Sache. Was du allerdings an falscher Behauptung aufstellst ist dein Argument, dass der Islam die friedlichste Religion sei ! Du unterstellst somit anderen Religionen, dass diese weniger friedlich sind, als der Islam. Das ist eine Diffamierung der Andersgläubigen. Einem Tier den Hals ohne Betäubung durchzuschneiden, es zu schächten, ja das ist praktizierte Tierliebe ! Du schreibst, jedes Tier habe eine Gabe, eine Schönheit, eine Besonderheit und dann wird das Tier auf brutalste Art und Weise getötet ! Eine Frau züchtigen zu dürfen, so sie ihrem Mann nicht willig ist, ja das ist Respekt vor einer Frau ! Ungläubige zu verfolgen, ja das ist Respekt vor anderen Menschen die nicht dem Islam angehören !  Durch Religionen gab es schon Kriege und was heute bei der IS abläuft, ist nichts anderes als ein Krieg. Unter dem Deckmantel des Islam wird gemordet, vergewaltigt und alles zerstört, was diesen fundamentalistischen Irren nicht ins Konzept passt. Wer keine Vere aus dem Koran aufsagen kann, der wird erschossen oder auf andere Weise mit dem Tode bestraft. Ein Hoch auf deine so friedliche Religion !

Antwort
von Joachim61389, 243

Es ist nicht der Islam der Gewalttätig ist sondern irgendwelche Spinner die meinen es sei der einzige Glaube und kein anderer darf toleriert werden. Da hören irgendwelche  Spinner auf einen Typen der sagt so muss es sein. Wie früher Deutsche auf Hitler gehört haben, Oder Kreuzzüge stadtfanden weil da ein Papst meinte es sei der Wille Gottes und so ist auch bei Isis anhängern

Antwort
von Palestiniangurl, 81

Mir lief eine Träne während ich dein Text gelesen hab'

Antwort
von Ruehrstab, 298

Vielleicht brauchen Religiöse vor allem Humor, um nicht gemeingefährlich zu werden zu drohen? Viele Christen können lachen, wenn etwa ein Cartoon Jesus am Kreuz zeigt, unten geht das Ikea-Tier vorbei, über ihm steht derselbe Schriftzug auch (statt JNRJ) und er sagt: "Herr, lass diesen Elch an mir vorübergehen." Man muss jetzt nicht lachen. Aber niemand erschlägt mich dafür. Und die meisten Christen würden sich auch mehr oder weniger vehement dagegen wenden, mich dafür bestrafen zu lassen.

Könnt Ihr das auch?

Kommentar von Ruehrstab ,

Dies als ernste Antwort. An der Ernsthaftigkeit der Frage lassen mich allerdings die Zuordnungen "Troll" und "Kevin" zweifeln.

Kommentar von Ruehrstab ,

... die jetzt verschwunden sind.

Kommentar von Antikrieg ,

Da muß ich wiedersprechen. Die Geschichte zeigt -  alle Religionen sind nie friedlich gewesen -  das läßt sich sowohl im Koran als auch in der Bibel nachlesen! Wer behauptet der Islam wäre eine friedliche Religion, der verschließt seine Augen.

Jede Religion hat Texte / Suren / .. enthalten, die eindeutig zum Kampf aufrufen. Genauso war Mohamed ein Krieger!

Wenn jemand mit seinem Glauben nicht zufrieden war, liegt das Problem - die Wurzeln des Übels - vielleicht woanders. So sind viele auf der Suche nach Kontakten oder Liebe! Eine Bestätigung zu finden, indem man den Islam als friedliebend bestätigt haben will, weil man konvertiert ist, könnte ich nicht geben. Die Realität auf der Welt sieht anders aus!

Wäre der Islam friedlich, gäbe es keine IS!

Wäre der Islam friedlich, würden die muslimischen Länder sich nicht gegenseitig bekämpfen.

Wäre der Islam friedlich, würden sie ihre muslimischen Brüder und Schwestern, welche aus Syrien, etc. flüchten, aufnehmen und selbst gegen den IS kämpfen, weil dieser gegen die Regeln des Islam verstoßen würde!

Warum gibt es so viele Religionen? Warum hat Gott das zugelassen, wo Gott so mächtig ist?

Ganz einfach: Gott ist es egal, wie und auf welche weise man ihm huldigt! Gott ist mit uns, wenn wir ihn anbeten, dann spüren wir seine Nähe. Dazu muß man nicht einmal in der Kirche sein.

Es sind die Menschen, die über die Religion versuchen ihre Machtkämpfe, Besitzansprüche sowie Regeln aufzuerlegen und  zu rechtfertigen. In vielen Ländern gab es zu Urzeiten keine Diskriminierung zwischen Mann und Frau. Diese wurden erst später durch die Religionen eingeführt!

Würden wir alle auf der Welt jedem seinen Glauben leben lassen, wir hätten keine Zwänge, vielleicht sogar weniger Kriege! Denn Kriege gäbe es nur dort, wo der "Jemand" wieder mächtiger sein will als der "Andere"!

Ebenso würde es für Frauen keine Zwänge hinsichtlich Verschleierung (Burka, Hijas, Niqab, Kopftuch) geben. Diese wurden von Männern eingeführt, um die Unterwerfung der Frauen dauerhaft zu sichern! So ist nachzulesen, daß der Koran nur eine Bedeckung der Brust und natürlich der Geschlechtsorgane vorsieht. Warum die Frauen das immer noch mitmachen, hat warscheinlich eher traditionelle oder zwangshafte familiäre Gründe, die keine Muslimin nach außen tragen möchte?!?

Wäre der Islam friedliebend, würde er all diese Vorschriften nicht machen und jede Frau könnte sich kleiden, wie sie wollte außerdem  gäbe es keine Steinigungen mehr!

Wäre der Islam friedlich, würden Väter und Brüder ihre Töchter/Schwestern nicht töten, wenn diese Andersgläubige heiraten möchten.

Eines haben Religionen gemeinsam. Sie versuchen nach außen hin sich so zu präsentieren, als wäre alles Friede, Freude, ...

Schade, daß es nicht wirklich so ist!

Kommentar von Ruehrstab ,

Dieser Kommentar steht an dieser Stelle ja etwas unmotiviert herum, hat er doch mit meiner Antwort nichts zu tun.

Antwort
von BloodmoonY, 107

Es ist nicht korrekt alle Muslime in einen Topf zu werfen, es ist aber korrekt die Religion kritisch zu betrachen.

Die Gefahr geht einfach von konservativen Muslimen aus die den Koran 1:1 als richtig erachten. Das ist einfach falsch und lässt sich auch beweifen, das da nicht alles richtig ist.

In Deutschland/generell die eurppäichen Muslime sind sehr gemäßigt im Bezug auf den Koran und das was dort gelebt wird ist absolut unproblematisch und kein Problem für die Gesellschaft. Probleme habe ich nur mit radikalen und dem Verständnis vom Islam aus manchen anderen Ländern.

Z.B jemand der aus einem Land einwandert, in dem Frauen mit Begründung aus dem Koran praktisch keine rechte haben, kann kaum förderlich für unser Land sein und wird auch weiterhin an seiner extremen Meinung festhalten.

Der Islam enthält - wie auch die Bibel - einige gewalttätige Suren. Ich besitzte selber aus Interesse eine deutsche Übersetzung des Korans, einfach um mir selber ein Bild davon machen zu können. Wenn sich jemand den Regeln des Islams unterwerfen will soll er es machen, solange er damit keine andere belästigt und die eigene Meinungsbildung dadurch nicht zerstört wird. Letzteres sehe ich als problematischsten.

Jemand der Blind an das glaubt was im Koran steht kann eher von Salafisten dazu gebracht werden, Menschen den Kopf abzuschlagen, weil es angeblich im Koran steht. Jemand der den Koran leist, aber eben seinen eigenen Verstand einschaltet, der wird wohl kaum aufgrund der Religion eine Gefahr dahrstellen.

Man muss sich immer vor Augen halten das der Koran auch schon ein paar Jahre alt. Viele Sachen, wie eben die positiven Werte die dort vermittelt werden, sind gut und können übernommen werden. Wer aber ernsthaft glaubt das alle "Ungläubigen" weniger wert sind und man Leuten den Kopf abschlagen darf gehört in die Psychatrie.

Die freidlichste Religion ist der Islam definitv nicht, aber genau so wie beim Christentum und jeder anderen Religion liegt das nicht dem Buch aus dem gelesen wird, sondern an den Menschen die das glauben und interpretieren. Wenn du das so wie du genannt hast interpretierst ist das ja kein Problem.

Gruß Bloodmoon


PS: Ach und bitte lasse die Nazivergleiche. Zudem existiert da doch nochmal ein großer Unterschied zwischen den Sachen die du in dem Teil ansprichst.

Antwort
von nicalina, 3

Jainismus und Buddhismus sind friedliche Glaubensrichtungen (und für Atheisten geeignet,da diese kein übermenschliches Wesen anbeten). Nur für den Fall,dass du es dir anders überlegst :-)

Antwort
von earnest, 136

Eine Frage, der der Fragesteller die Themem "Troll" und "Kevin" zuordnet, bedarf keiner inhaltlichen Antwort.

(Oder hat dir das jemand anders reingeschrieben?)


Kommentar von Bambi201264 ,

Ja, das war wohl so. Am Anfang stand das nicht da und jetzt auch nicht mehr.

Ausserdem weiss ich nicht, wieso ich hier neuerdings bei vielen Antworten einen Pfeil nach unten bekomme. Wozu wurden die überhaupt eingeführt?

Kommentar von earnest ,

Der "Sinn" dieser seltsamen Maßnahme sollte wohl sein, qualitativ schlechte Antworten beim Kollegen Dr. Algo Rithmus nach unten zu befördern. 

Was draus geworden ist: User, die sich hinter der Anonymität verstecken, pfeilen alles runter, was nicht nach ihrer Mütze ist.

Und nicht nur Bambi leidet darunter ...

Kommentar von Bambi201264 ,

Nee, earnest, alle, die es wagen, zu widersprechen und nicht "Mainstream" runterleiern... ;(

Kommentar von earnest ,

Och nee, bitte nicht schon wieder die "Mainstream-Tour". Es scheint hier viele vom Mainstream "Verfolgte" zu geben ...

Antwort
von Kindred, 227

Nein viel mit dem Islam hat das nicht zu tun, aber es ist unter dem Banner des Islams und das ist das was die Menschen sehen. Die seriösen Medien sagen nicht, dass der Islam generell daran schuld ist, aber die Menschen die sich schlecht informieren haben diese Vorstellung.

Kommentar von dellta ,

Dann sind das auch keine Moslems. Dann könnten Sie nur von eine isis Organisation sprechen. Sobald einer Allah uakbar ruft und das tut was der Koran zu 100 Prozentig Widerspricht hat das auch nichts mit dem Islam zu tun. Dann sollten Sie das Islam auch nicht schreiben. 

Kommentar von Mark1616 ,

Der Koran behauptet von sich, dass er zu 100% der Wahrheit entspricht,  nicht wahr? Weist du was das noch bedeutet? Jede Auslegung des Korans ist die Wahrheit, denn jeder Muslim muss die richtige Auslegung des Korans für sich selbst finden.

Kommentar von Bambi201264 ,

Ja, und genau das ist das Problem. Diese "Auslegungen". Da kann doch jeder Imam hineininterpretieren, was er will, und das der überwiegend analphabetischen Bevölkerung der unterdrückten Länder eintrichtern...

Antwort
von cherami, 109

Du täuschst dich. - Der Islam ist keine friedliche Religion. Deshalb ist es auch keine "Hetze" dies freimütig zu benennen.

Wenn du den Koran kritisch liest, wirst du feststellen, dass er alles andere als friedlich ist. Er enthält zwar Passagen welche dies glauben machen, doch werden diese durch seinen anderen, hauptsächlich politisch-ideologischen Inhalt zur Bekämpfung aller Ungläubigen und Abweichler wertlos. Ernsthaft und objektiv verglichen ist der Koran ein Buch vieler Widersprüche, welche nahelegen, dass an seiner Lehre viele Menschen gepfuscht haben. Er lässt die innere Kontinuität jedenfalls absolut vermissen.

Damit du nicht auch mich für einen "Hetzer" hältst, prüfe es selbst nach. Wie schon der Prophet Jesus sagte: "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen" bestätigen sich auch meine Worte im nachprüfbaren mördresichen Geschehen in nahezu der gesamten Islamischen Welt. Oder glaubst du etwa, der islamische Krieg und auch Brudermord geschähe ohne den Einfluss des Inhalts des Koran?

Antwort
von Mark1616, 106

Wenn der Islam so friedlich ist, dann kannst du uns doch bestimmt auch erklären wieso er die Todesstrafe für Apostasie vorsieht?

Kommentar von sarahj ,

the sound of silence ...

Antwort
von archibaldesel, 143

Dies ist eine Ratgeber-Community und kein Philosophie- bzw. Religionsforum. Du gebrauchst keinen Rat, sondern seelischen Beistand.


Antwort
von tiergartennbg, 175

Warum wurde dann beim Spiel Türkei- Griechenland bei der Schweigeminute gepfiffen und Allah Akbar gerufen?

Kommentar von sarahj ,

fehlender Respekt.

Antwort
von LustgurkeV2, 179

Irgendwie hab ich das Gefühl daß du hier den Islam bewirbst.

Kommentar von dellta ,

Nein ich will die Medienmanipulierte Menschen aufrufen sich nicht von den Medien sagen zu lassen wer die bösen sind. Sonder sich selber ein Bild zu machen den für die meisten Muslime ist das sehr verletzend. Kann von mir sprechen. Siehst du wie es die meisten ufregt nur wen ich sage das der Islam in meine Augen viel Logischer tönt schpn aufregt. Was denkst du wie es die verletzen würde wenn man das über Christen berichtet ?. 

Kommentar von nope23 ,

das kann man aber nicht über Christen bericht weil es tut mir sehr leid für dich aber zur zeit sprengen sich halt größtenteils Muslime in die Luft.
Natürlich sind nicht alle so und die meisten wollen bestimmt nur friedlich leben aber der IS basiert nun mal aufm Islam ob es dir passt oder nicht .
Ob das nun so im Koran oder sonst wo steht kann ich nicht sagen da ich den nie gelsen habe, es auch nicht vorhabe und es ist auch völlig egal denn man kann ihn ja anscheinen irgendwie so auslegen, dass er den IS "rechtfertigt"

Kommentar von Ruehrstab ,

" ... ich will die Medienmanipulierte Menschen aufrufen ..."

Tja, wir Medienmanipulierten versammeln uns hier eigentlich wegen der Ratsuche. Wenn du Aufrufe auszurufen hast, musst du das woanders tun.

Kommentar von youarewelcome ,

@ Dellta...nur gaaaanz kurz, damit du dir gar nicht erst die Mühe machst, mich als medienmanipuliert darzustellen...ich war und bin oft in islamischen Ländern von denen Du mit Sicherheit nicht mal gehört hast, was mein Beruf mit sich bringt...ich habe all die Greueltaten des Islam live mit meinen eigenen Augen gesehen...also hör auf hier eine rosarote Farbe um Dich herum zu versprühen, denn jeder der auch nur eine funktionierende Hirnzelle hat und lesen kann, weiß den Unterschied klar zu deuten.

Antwort
von Heart900, 30

Lies mal Albert Pike : Moral und Dogma sowie auch seine politischen Äußerungen. Der Islam und die Muslime sollen solange drangsaliert werden bis sie ausflippen und Israel vernichten, worauf die Europäer dann ausrasten sollen und in einem fast ewig währenden Krieg auch Islam und Christentum gegenseitig ausrotten sollen. Der Mann war ein Illuminat und hat von 3 großen Weltkriegen gesprochen : Der erste gegen die Monarichien, der zweiter gegen die Nationalstaaten und Völker und der dritte gegen die Religionen also den Islam in erster Linie.

Antwort
von hummel3, 102

Kurz geantwortet - Wenn du glaubst der Islam wäre als Lehre eine friedliche Religion, so ist dies ein Zeichen, dass du den Koran noch nicht in seinen Tiefen erforschst hast. Es mag sein, dass die meisten Muslime ihrem Glauben zwar friedlich nachgehen, weil sie im Leben auch noch andere Probleme haben, als nur den Glauben, aber friedlich und tolerant ist die Lehre des Islam nun wirklich nicht. 

Ich empfehle dir daher dringend dies nachzuholen, aber möglichst ohne Beeinflussung irgendwelcher Imame oder Salafisten. "Lies" und schalte bitte deinen eigenen Verstand ein.     

LG hummel 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten