Frage von Doedel12345678, 185

Ich bin von meiner Freundin sehr enttäuscht, ist das gerechtfertigt?

Hallo, Ich versuche die Situation kurz darzustellen:

Ich bin mit meiner Freundin etwa 8 Monate nun zusammen. Ihre beste Freundin heiratet an diesem Wochenende und meine Freundin ist ihre Trauzeugin. Als wir vor 8 Monaten zusammen gekommen sind hatte sie mir davon erzählt.

So über die Monate habe ich nun gedacht, dass ich als fester Partner, der ich ja nun einmal nach 8 Monaten bin auch eine Einladung bekomme, was aber ausgeblieben ist. Ich hatte meine Freundin darauf angesprochen und sie meinte dann das ihre beste Freundin von allen Arbeitskollegen (sie sind auch Arbeitskollegen) die Partner nicht einlädt, das würde sonst zu viel werden. Meine Freundin ist ja aber nicht nur Arbeitskollegin, sondern eben auch beste Freundin und Trauzeugin. Ich hatte da zum einen schon mit einer Einladung gerechnet.

Aber enttäuscht bin ich eigentlich von meiner Freundin und ich frage mich ob das zurecht, denn ich hätte erwartet das meine Freundin als Trauzeugin zu ihrer besten Freundin geht und sie fragt ob das okay ist, wenn sie ihren Partner mitbringt. Ich kann verstehen das die Braut da manchmal keinen Kopf für hat und darüber vielleicht nicht nachdenkt, aber meine Freundin hätte das doch machen sollen oder etwa nicht?

Ich überlege so aus meiner Sicht, wenn mein bester Freund heiraten würde und ich Trauzeuge wäre würde meine Freundin doch dabei sein, das empfinde ich als selbstverständlich. Ich fühle mich da gerade sehr ausgeschlossen und hatte versucht mit meiner Freundin darüber zu reden, aber sie meinte nur das sie ja nichts dafür könne, wenn ich nicht eingeladen werde und versteht mich da überhaupt nicht.

Ich bin über diese Situation wirklich sehr enttäuscht und sauer und frage mich eben ob ich das zurecht bin? Ich frage mich was andere Menschen über diese Situation denken?

Danke für alle ernsthaften Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von alvajaro, 59

Ich finde, deine Enttäuschung ist sehr gut nachvollziehbar. 

Klar, es ist die Feier des Hochzeitspaares und sie können einladen wen sie wollen. Ich kann auch verstehen, dass es ihnen zu viel werden würde, wenn alle Partner der Arbeitskollegen kommen würden.

Aber deine Freundin hat doch wohl eine gewisse Sonderstellung als Trauzeugin und beste Freundin der Braut! Man sollte doch im Stande sein, seiner besten Freundin sagen zu können, dass man gerne seinen festen Freund zu der Feier mitnehmen möchte.

Selbst wenn die Braut nein gesagt hätte - alleine der Versuch wär schon was wert gewesen. Manchmal reicht durchaus schon die gute Absicht.

Du bist also völlig zu recht sauer. Leider kann ich dir grad auch keine Tipps geben, wie du am besten mit der Situation umgehen sollst.

Versuch trotz allem, die ganze Sache nicht allzu ernst zu nehmen. Und sprich dich mit deiner Freundin aus. Am besten gleich morgen früh, wenn sie noch ordentlich verkatert ist. Ein bisschen Strafe muss sein ;)

Antwort
von konstanze85, 43

Ich finde es auch ungewöhnlich. Ich gehe davon aus, dass Du ihre beste Freundin kennst und Dich gut mit ihr verstehst?  Außerdem ist das Argument, dass die Braut von keinem der Arbeitskollegen die Partner einlädt nicht haltbar, da Deine Freundin nicht nur eine Arbeitskollegin für die Braut ist, sondern ihre beste Freundin und Trauzeugin. Ich kenne das auch nicht so, dass man die Trauzeugin explizit bittet, ohne ihren Partner aufzukreuzen. Es geht ja nur umeine Person mehr oder weniger, in Punkto Kosten. Also da wären mir gute Umgangsformen auch wichtiger.

Nun, ändern kannst Du es nicht, kann aber Deine Enttäuschung verstehen. Nur bringt es ja nichts. Lass sie halt allein hingehen, nimm Dir an dem Tag selbst etwas sehr Schönes vor und thematisiere es nicht mehr.

Antwort
von Othetaler, 91

Deine Enttäuschung kann ich gut verstehen. Würde mir auch so gehen.

Da man ja meistens zwei Trauzeugen hat: Wie sieht es denn mit Nummer 2 aus? Kommt der / die auch ohne Partner?

Als Trauzeugin und beste Freundin ist deine Freundin natürlich keine normale Arbeitskollegin mehr. Für sie sollte da natürlich etwas anderes gelten, als für den Rest der Kollegen. Und natürlich hätte sie mit der Braut darüber sprechen sollen ... müssen. Sie hätte es ja trotzdem ablehnen können.

Ja, ich verstehe deine Enttäuschung.

Kommentar von Momo1965 ,

Dem kann ich mich nur vollständig anschließen!

Antwort
von Susanne464, 109

Also klar hätte sie fragen können, aber sauer auf die Braut kannst du nicht sein, denn wie gesagt heiratet sie und kann selbst entscheiden, wen sie einlädt.

Ich würde es persönlich nicht all zu schlimm sehen, wenn man mal nicht hingeht. So eine Hochzeit ist sehr teuer und wenn sie dich einlädt, wollen die anderen Partner vielleicht auch, so muss man es auch sehen.

Kommentar von Doedel12345678 ,

Auf die Braut bin ich auch gar nicht sauer, kann ich verstehen wenn sie darüber nicht nachdenkt. Ich denke halt nur das meine Freundin da was hätte sagen können und so teuer ist das nun auch nicht, habe gefragt, 65 EUR pro Person.

Kommentar von Susanne464 ,

Pro Person ja, aber man muss die Gesamtsumme sehen, ich hab auch keine Partner von Kollegen da gehabt und hatte über 3000€ !! Wegen deiner Freundin hast du recht, Fragen kostet nichts.

Kommentar von Goodnight ,

Kostet nichts ist aber unanständig.

Antwort
von winkekatze1212, 26

Vielleicht darf die Frau um die es hier geht auch was sagen. Das bin nämlich ich. Wir sind erst 7 Monate zusammen, dass mal als erstes. Und zweitens die beiden kennen sich gar nicht. Warum? Anscheinend war es beiden nicht wichtig genug sich kennen zu lernen. Wozu ich sagen muss, als wir uns kennen gelernt haben hat mein Partner gesagt, dass er sie erst nach der Hochzeit kennen lernen will. Klar kann man seine Meinung ändern aber nicht zwei Wochen vorher und dann sagen, ich hab doch immer Andeutungen gemacht. Die Hochzeit fand im engsten Kreis statt. Und es gab Gespräche mit der Braut, sie wollte ihre Meinung nicht ändern. Und es war alles gebucht. Ich finde es ziemlich unfair mich zwischen die Fronten zu ziehen. Und es ist doch immer besser beide Seiten der Geschichte zu höre bevor man urteilt. Schönen Sonntag noch

Antwort
von kuchenschachtel, 78

Ja, du bist zu recht enttäuscht.
Frag deine Freundin doch, ob sie ihre Freundin fragen kann, ob du mitkommen kannst. Sollen das echt nur so wenige auf der Hochzeit sein?
Eine Person mehr ist doch nicht so schlimm. Erzähl deiner Freundin, dass du enttäuscht bist, und sag ihr, dass sie sich mal in deine Lage versetzen soll :)

LG kuchenschachtel :3

Kommentar von Doedel12345678 ,

Das hatte ich letzten Mittwoch getan, heute ist die Hochzeit. Geändert hat das nichts, meine Freundin versteht mich nicht, sie meint halt sie kann da nichts dafür.

Kommentar von kuchenschachtel ,

hast du ihr gesagt, dass es nicht ihre schuld ist? es ändert ja sowieso nichts, aber ich finde sie könnte sich wenigstens entschuldigen

Antwort
von silberwind58, 72

Nimm das nicht persönlich,die Braut hat ja die anderen Partner auch nicht eingeladen! Sie darf sowieso selber entscheiden,wen Sie einlädt.

Kommentar von Doedel12345678 ,

Nur die Partner der Arbeitskollegen nicht.

Antwort
von cherrycokermix, 53

Ehm, merkwürdig aufjedenfall. Denn wie du schon sagst, umgekehrt wäre es doch auvh der Fall, dass man seinen besten Freund fragt. Wenn ich an meine Hochzeit denke, dann möchte ich auch den Partnereiner besten Freundin, Kollegin und Trauzigen davei haben. Sind ja nicht ihme Grund zusammen. Es sei denn, meine Freundin möchte den Partner nicht dabei habem, weil sie sich ihrer Gefühle oder der Dauer der Beziehung nicht sicher ist. Andernfalls scheint die Braut etwas egoistisch(klar ihre Hochzeit) aber meine Trauzeugin soll Glücklich sein.

Antwort
von SeBrTi, 43

Du sollst es nicht so persönlich nehmen. 

Ist ja auch komisch die braut zu fragen: kann ich mein freund mitnehmen? 

Wenn es nicht von der braut aus kommt...

Und wenn sonst keiner den Partner mitnimmt, dann akzeptier das doch. Vl hat die braut einen kleinen Budget oder/und will nur den innigsten Kreis bei sich haben und keine Menschen den sie kaum kennt! Wenn ich heirate und den Freund meiner Freundinnen nicht kenne, muss der nicht unbedingt dabei sein. Und dann ist der auch noch auf allen Fotos oben. Eine Person die ich kaum kenne....Am schönsten Tag meines Lebens. 

Antwort
von PortzuPort, 66

Ich finde, du hast in diesem Fall absolut kein Recht sauer zu sein. Weder auf die Braut und schon gar nicht auf deine Freundin. 

Wie eng ist denn deine Beziehung zum Brautpaar? Wenn die beiden vorrangig mit deiner Freundin und nicht mit dir befreundet sind, so ist es doch absolut verständlich dich nicht mit einzuladen. Es ist nun mal ein Fest der Heiratenden, die selbst entscheiden sollten, mit wem sie ihr Fest feiern wollen. Es versteht sich meiner Ansicht nach doch von selbst, dass man nicht den ganzen Anhang seiner Freunde mit einladen kann. Da solltest du deine persönliche Eitelkeit etwas zurückstellen und deiner Freundin den schönen Tag als Tauzeugin nicht vermiesen. 

Kommentar von winkekatze1212 ,

Danke, die beiden kennen ich nicht und haben noch nie Kontakt zu einander gehabt

Antwort
von Nashota, 50

Wenn die Braut nur Frauen einlädt, dann ist das deren Entscheidung und nicht die deiner Freundin.

Wie man darüber denken kann, wenn man so tut, als ob die Partner der Kollegen das Festbudget sprengen würden, ist wieder eine andere Sache.

Antwort
von Cavo64, 37

Deine Reaktion ist nachvollziehbar
Aber sie es mal so :
Hast du es echt nötig dass deine Freundin dann bettelt
Die Braut lädt ja ein
2. Will die Braut dich vllt nicht auf den Fotos haben weil man sich die gerne wieder auch mit der besten Freundin wieder anschaut und da ist der Ex
Was ich damit sagen will dass du doch noch nicht nach 8 Monaten noch nicht so im Sattel sitzt

Antwort
von Goodnight, 63

Komm mal wieder runter, es ist nicht das Fest deiner Freundin und sie ist auch nicht die Person welche Leute einladen kann.

Du bist erst kurz mit deiner Freundin zusammen, es gibt also keinen logischen Grund warum du dabei sein solltest. Deine Freundin hat als Trauzeugin auch keine Zeit für dich.

Ich finde du reagierst sehr kindisch.

Kommentar von Lumpazi77 ,

Ich finde Du schreibst Unsinn ! Der FS ist zurecht enttäuscht, da seine Freundin nicht auf sein Mitkommen bestanden hat.

Kommentar von Goodnight ,

Nein es wäre unanständig die Brautleute zu bedrängen und um eine Einladung zu betteln!

 Das Hochzeitspaar  und die Trauzeugin verhalten sich korrekt!

Der Fragesteller kennt die Brautleute kaum. Es geht also allein um die Kontrolle über die Freundin und ungerechtfertigte Eitelkeiten.

Wenn die Brautleute den Fragesteller einladen würden, hätten andere wesentlich mehr Rechte auch eingeladen zu werden.

8 Monate sind keine lange Beziehung und so wie sich der Fragesteller benimmt, wird die auch nicht mehr lange halten.

Antwort
von winkekatze1212, 14

Noch mal der Frage steller kennt das brautpaar nicht. Hatte nie Kontakt zu denen

Antwort
von MangaBaer, 83

Kennst du die Person denn die heiratet? Versteht ihr euch?

Kommentar von Doedel12345678 ,

Kennen nicht wirklich, verstehen kann ich daher nicht sagen. Ich weiß sie reden sehr viel über mich, weil ja Kolleginnen. Also sie reden im Allgemeinen sehr viel über ihre Beziehungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten