Frage von eugks, 55

Ich bin verzweifelt, es geht um meinen bruder?

Hi, ich bin verzweifelt. Es würde mich wirklich riesig freuen wenn ihr euch zeit dafür nehmt dass hier durchzulesen. Also ich versuche das jetzt so kurz wie möglich zu fassen; Also es geht um meinen Bruder, ich und er waren früher echt ein super Team, waren unzertrennlich :´(. Das war jetzt so 1 /1/2 Jahre her. Aufjedenfall hat er sich echt um 360 Grad verändert. Er ist ein richtig hasserfüllter Mensch geworden um es noch nett auszudrücken. (eben voll das Gegenteil von mir ). Mit ihm in einer Wohnung zu leben ist echt die Hölle. Er wird von Geräuschen aggressiv, geht meinen Eltern und mir in der Wohnung aus dem Weg, sprich er verlässt den Raum wen wir ihn betreten. Ist eigentlich durchgehend schlecht drauf und wird sehr schnell gereizt und aggressiv. Er hat zu dem noch einen sooo unglaublichen Hass auf meinen Vater, sprich er redet NIE mit ihm, beleidigt ihn oder macht ihm Vorwürfe, obwohl er der liebevollste Mensch ist, den ich kenne da er echt alles für uns tut. Oder er schämt sich für seine Familie, deswegen würd geht er nie mit uns raus. Er vermeidet jeglichen Kontakt zu meinen Eltern und mir. Einfach richtig hasserfüllt. Er sitzt den ganzen Tag nur in seinem Zimmer und wenn wir z.b in der Früh früher wach sind als er und wir irgendein Geräusch machen knallt er die Tür auf und zu. Er feiert auch kein Weihnachten mehr mit uns, da mir das eigentlich sehr wichtig ist, bin ich bis heute noch sehr gekränkt. Er redet auch mit garkeinem mehr, wird extrem schnell aggressiv und grigt irgedwelche Anfälle. Das eigentliche Thema ist, dass ich einfach am Boden zerstört bin, als ich mitbekommen habe, dass meine Eltern ihm gesagt haben dass er wahrscheinlich ins Heim kommt da er eh nichts mit uns zu tun haben will, woraufhin er nichts gesagt hat. Man kann auch nicht mit ihm reden oder sonstiges. Auch wenn er mich hasst (ohne Grund) und ich auch weil er sich so benimmt wie er sich benimmt. Ich vermisse einfach die schöne Zeit mit ihm. Und wir waren halt das unschlagbare Team und ich kann/will mir nicht vorstellen dass er ins Heim kommt. Und andere werden sagen warum ich das her reinschreibe, weil ich einfach mit niemanden darüber reden kann. Ich weiss einfach nicht mehr weiter...

Antwort
von xKenGTM, 15

Hey,

die Situation deines Bruders ist in meinen Augen nicht schwer zu verstehen... Ich hatte eine Zeit in der es mir nicht aderst ging.

Kurze Erklärung : Dein Bruder erfährt Hass der ALLER höchsten Stufe... glaub mir das kannst du dir gar nicht vorstellen! Die auslösenden Momente sind immer unterschiedlich zudem werden diese ein Stück weit immer bleiben (ist zumindest bei mir so, ich renne teilweise aus dem Haus nur weil die Kaffeemaschine angeht, dieses Problem habe ich mittlerweile vielleicht nur noch einmal in 2 Monaten.   - Soviel zur Situation

Ursprung : Wenn ich richtig liege dann denkt dein Bruder sehr viel nach, über Gott und die Welt und Sachen die meistens fast niemand nachvollziehen kann. Der Knack-Punkt dabei ist, wenn einen niemand versteht, dann fühlt man sich... nicht allein... sondern irgendwie aderst man fängt an nicht mehr dazu zu gehören, genau das war der Startpunkt. Desweiteren vermute ich das dein Bruder in letzter Zeit heftige Rückschläge erlitten hat (Liebe, Arbeit, Sachen die IHM eben wichtig sind) und das hat die Zündschnur zum Hass in seinem innerem entflammt.

An deine Eltern : Ebenfalls hier rede ich aus Erfahrung, ein Heim... ist die DÜMMSTE Handlung die sie durchziehen können. In einem Heim wird er eingehen bis zum geht nicht mehr, er wird auf eine schiefe bahn kommen.

Und nun die Lang ersehnte Lösung:

Lehnt ihn nicht ab, weder du noch deine Eltern, akzeptiert es wie es ist! Wenn er redet hört AUFJEDENFALL zu! Es wird dabei Themen geben die euch sehr schocken könnten, er wird mit sich selbst einen RIESEN krieg führen! Auf dauer darf er nicht alleine sein, er muss schöne Erlebnisse haben unbedingt!

Durch diese Erlebnisse und diese "Falsche evtl. auch Echte" Interesse wird die Maske in ihm immer weiter Kaputt gehen, er wird immer öfter für kleine Momente so wie ihr ihn kennt! Irgendwann habt ihr ihn dann auch wieder so wie ihr ihn kennt, aber eins ist sicher, es ist KEINE leichte Angelegenheit + es wird NICHT schnell gehen. Die ganze Prozedur hat sich bei mir fast 3 Jahre lang gezogen.

Zudem kann ich mit Sicherheit sagen das dieser Hass NIE zu 100% weggehen wird.

Aber naja, an der Stelle nochmal ein Klapser auf die Köpfe deiner Eltern. Man gibt sein Kind nicht einfach so auf, nur die schöne Zeit geniesen und bei der schlechten wegschicken ist DEFINITIV der falsche weg.

Ich hoffe das hilft euch und deinem Bruder.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von eugks ,

Wow! Vielen vielen Dank erstmal dass du dir auch die Zeit genommen hast diese wirklich hilfreiche  Nachricht zu verfassen ,dass hat mir jetzt doch noch den Mut gegebn wieder einen Neuanfang zu starten, und die Sachen die du aufgezählt hast,treffen auch 100% zu!. Danke Danke, ich werd auch mit meine Eltern drüber reden und mich immer mehr mit ihm anfreunden. Danke dass es doch noch Menschen  wie dich gibt die einem in so einer Situation weiterhelfen DANKE! <3

Antwort
von Menuett, 23

Wie alt ist Dein Bruder, wie alt bist Du?

Deine Eltern können deinen Bruder nicht einfach in ein Heim abschieben. Sie haben eine Erziehungs- und Fürsorgepflicht ihm gegenüber.

Das was Du beschreibst, das ist kein Grund jemanden in eine Heim abzuschieben.

Aber ans Jugendamt wenden ist eine gute Idee. Vielleicht bekommt ihr dann eine/n Familienhelfer/in, die mit Deinen Eltern eure Erziehung bespricht.

Antwort
von 34023, 17

Ist es eigentlich sein großer oder dein kleiner Bruder? Und wie alt seit ihr?
Jetzt mal zum Wesentlichen:
Du solltest mit ihm und seinen Eltern darüber reden. Und vielleicht sogar zu einem Familienberater. Aber ich finde es echt hart , dass deine Eltern ihn ins He
im stecken wollen. Versuche sich aber mit ihm wieder anzufreunden. Möglicher Weise ist er in der Pubertät je nach dem wie alt er ist.
Da möchte man meistens alleine sein.
Gönnt ihm eine Ruhepause und versuche dich mit ihm anzufreunden.
Ich bin mir sicher das es besser wird.
Viele Grüße

Antwort
von FeeGoToCof, 20

Du solltest Dir dringend beratende Hilfe vom Jugendamt holen.

Keine Sorge, so schnell kommt niemand ins Heim, der nicht will (zumindest nicht in Eurem Alter)!

Nur, weil Eltern keine "Lust" mehr auf Erziehung haben, werden die Kinder nicht gleich auf Staatskosten "entsorgt". Sie haben Verantwortung und dazu gehört auch, sich mit den Problemen ihrer Kinder auseinanderzusetzen.

Und genau da setzt die Hilfe des Jugendamtes an!

Nur Mut!

Liebe Grüße, F.

Antwort
von 34023, 10

*Ist es eigentlich dein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten