Frage von cowgirl2001, 192

Ich bin Vegan muss ich dann mein Hund auch Vegan ernähnren?

Ich bin Veganerin und hab einen Hund bekommen soll ich ihn jetzt auch Vegan ernähnren oder nich

Antwort
von Honeysuckle08, 33

Warum kann ich mich intuitiv des Eindrucks nicht erwehren, dass du hier nur provozieren und die angesichts solcher "Fragen" übliche Hetze gegen Veganer heraufbeschwören willst ? Ziemlich armselig, finde ich !

Immer wieder auch bezeichnend, wieviele User doch bereitwillig immer wieder darauf anspringen - vielleicht nur allzu gerne ?

Die Zahl der "Antworten" sagt einem schon im Voraus, wie der Hase läuft - ohne, dass man sie überhaupt gelesen hat !

Ganz ehrlich: Was bringt euch das ?

Zurück zur Frage: Müssen tust du gar nichts - egal. ob du überhaupt wirklich vegan lebst und mit oder ohne Hund !

Veganer, die das tun, haben sich jedoch in der Regel ausführlich und verantwortungsvoll darüber informiert - das unterscheidet sie von den Trollen, die nur durch Hetze ihren eigenen Fleischkonsum zu verteidigen suchen !

Ehrlich gemeint - deshalb nix für ungut...

Hoch lebe mein Bauchgefühl...:)

Anmerkung: Es heißt "meinEN" Hund - dieses Phänomen scheint hier wie ein Virus überzugreifen...:):)

Kommentar von Honeysuckle08 ,

...wie ein OM(N)Inöser Virus überzugreifen...;)

Antwort
von Dahika, 93

Dein Hund ist kein Veganer. Von Natur aus nicht. Es ist daher Tierquälerei, einen Hund vegan ernähren zu wollen. Veganer wollen angeblich keine Tiere essen, aber andere Tiere quälen sie für ihre Ideologie?

Ein Hund ist ein überwiegender Fleischfresser. Wenn du partout ein Tier vegan ernähren willst, dann musst du dir zwei Kaninchen kaufen.

Antwort
von Failea, 83

Auf gar keinen Fall! Wenn du einen Hund, der biologisch auf eine ausgewogene Fleischerhnährung angeweisen ist, vegan fütterst, wird er sicher sehr krank werden und womöglich sogar daran sterben. 

Antwort
von KadessaMepha, 85

Wie du dich selbst ernährst musst du selber wissen. Die Tiere haben die Entscheidungsfreiheit aber nicht. Deswegen sollte man sie schon artgerecht füttern. Hunde rein vegan zu ernähren halte ich persönlich für eine Fehlernährung. Sie mögen zwar durch Jahrhunderte lange Züchtung und Domestizierung mehr an den Menschen gewohnt sein, aber Hund ist dennoch nicht gleich Mensch. Denke das es das gewöhnliche Hundefutter durchaus tut. Im Moment ist ja das "Barfen"/Rohfleischfütterung recht beliebt: http://www.stadthunde.com/magazin/ernaehrung/artgerechtfuettern/barfen-frischfle...

Kommentar von friesennarr ,

Vor ca. 60 Jahren gab es noch gar kein Hundefertigfutter, daher wuerde ich die Industrienahrung als Neuerung bezeichnen. Schon mein Opa hat seine Schaeferhunde mit Schlachtabfall gefuettert, da hatte ein Schaeferhund noch eine Lebenserwartung von 16 Jahren. Heute wurde die Lebenserwartung, gerade wegen Fertigfutter herunterreduziert auf 12 Jahre. 

Heute gilt sogar ein Kleinhund mit 13 Jahre. schon als alt - sonderbar, gell?😀

Kommentar von beglo1705 ,

Finde das nicht sonderbar. 

Hofhunde haben halt alles gefressem, was man ihnen serviert hat 

Da früher auch noch häufiger selbst geschlachtet wurde, hatte auch der Hund eine ausgewogene Ernährung. Alles wurde verwertet und den Rest bekam der Hund. 

Wenn man als Hund natürlich nur totgekochten Dosenfras und das auch noch über Jahre in der Schüssel vorfindet, ja da kann man kein Methusalem werden bei Fastfood. 

Kommentar von windhund2014 ,

Der Mensch war frueher nur Sammler, wurde spaeter erst auch Jaeger; es gibt zum Glueck noch einige Kulturen die den Fleischwahn nicht mitmachen. Also Vegan fuer Menschen ist gesund und verantwortlich.

Doch lass die Tier bitte auch natuerlich + artgerecht. Ein Hund ist schon lange kein Wolf mehr, wobei auch der Wolf schon immer ein omnivor war, also neben Kleintieren auch Abfaelle, Aas und Beeren gefressen hat. Der Hund ist domestiziert und kann inzwischen in geringem Umfang auch planchiertes Gemues, Getreide u.ae verdauen; d.h. das Barfen ist eine dumme Mode, kreiert von der Fleischindustrie um die Umsatzverluste auszugleichen.

Es stimmt das viele Fertigfutter schlecht sind, der Preis sagt nichts ueber die Qualitaet, sondern man muss die Inhaltsliste lesen koennen.

Ich fuettere gutes Fertigfutter z.B.von panys, aber gebe immer z.B. Soja, Karotten, Reis sowie auch Essensabfaelle dazu. (Ich wuerze sehr wenig). teilweise kaufe ich billige ganze Haehnchen oder nur die Karkassen, Innereien, Koche sie im Schnellkochtopf und mische es mit dem Fertigfutter.

Kochen deshalb, weil aus der Massentierzucht leider viele Keime und Infektionen mitgeliefert werden, die auch dem Hund schaden koennen.

Die Maerchen mit den Haehnchenknochen brauchst nicht zu beachten, oder hast du mal wilden Hund oder Wolf gesehen der kein Huhn jagt und komplett frisst?

Wichtig ist das ein Hund langsam an eine bestimmte Ernaehrung herangefuehrt wird. schneller Wechsel fuehrt zu Problemen. Zu viele Knochen fuehren zu Verstopfung.

Vegan ist schon fast Tierquaelerei.

Da gerade mein Amstaff zu Uebergewicht neigt, bekommt er oefter Reis, Karotten und z.B. Bananen reingemischt. saettigt mit wenig Naehrwert.

Informieren und etwas mehr Zeit nehmen, fuer die eigene Ernaehrung und fuer die Haustiere, sind schliesslich Teil der Familie

Kommentar von friesennarr ,

lol. Mal ein anderer ansatz, aber Falsch. 

Hunde sind ueberwiegende Fleischfresser, beschreibst du ja selbst Beute und auch Aas ist tierischen Ursprugs. An rohem Getreide oder Gemuese wuerde ein Hund verhungern.

Gekochte Knochen sind gefaehrlich und koennen ausser schweren Schlundverletzungen auch eine Verstopfung ausloesen.

Rohfleischfuetterung ist nicht Neumodisch, sondern altes Wissen.

Die Tierfutterhersteller haben ein finanzielles Interesse ihr industriell hergestelltes Futter zu verticken, der normale Metzger nicht, sonst haetten die mehr fuers Tier da und wuerden das auch so vermarkten. 

Ausser Barflaeden macht das keiner, und die sind extra fuers Tier entstanden.

Kommentar von beglo1705 ,

Manche Metzger haben das auch schon geblickt, dass man mit "den Abfällen" auch noch etwas Geld machen kann.

Einfacher gehts nicht: Zum Ortsmetzger gehen, fragen wann was geschlachtet wird, sagen dass man eine "Tüte voll" braucht, 15-20 Euronen bezahlen, heimfahren, portionieren, einfrieren, fertig für 1 Woche bis 10 Tage.

Der Metzger freut sich, ich weiß wo mein Zeug her ist und dem Wauwau schmeckt´s.

Wenn man einfach das Tier und die Bedürfnisse in den Vordergrund stellen würde, anstatt irgend wo das Zeug tiefgekühlt von A nach B zu schippern um das kleingeschnibbelte Zeug teuer an den Mann/die Frau zu bringen, wäre damit auch ein kleiner Beitrag zur Ökologie geleistet worden.

Antwort
von TheeUnicoorn, 22

Kannst ihm ja mal veganes und anderes Futter anbieten. Letztlich entscheidet dein Hund selbst was er frisst und was nicht

Antwort
von mulano, 9

Wenn du keine anderen Tiere für deinen Hund opfern möchtest MUSST du ihn vegan ernähren. Schaue mal auf der Seite www.provegan.info zu diesem Thema.

Antwort
von ninamann1, 54

Nein , ein Hund braucht Fleisch. Ansonsten verzichte lieber auf einen Hund , wenn Du es mir Dir nicht vereinbaren kannst.

Antwort
von Schokolinda, 13

du musst gar nichts - es gibt kein gesetz für veganer und keine veganer-Polizei.

du musst/ kannst dir selber deine Meinung bilden und dich entscheiden, was für dich eine sinnvolle handlungweise ist.

es gibt verschiedene ansichten darüber, wie man Hunde ernähren kann. informiere dich und entscheide dich für das, das dich überzeugt.

Antwort
von MalinoisDogBlog, 56

NEIN!
Wie kommst du darauf?
Hat ein Hund dieses Gebiss für den Salat?
oder eher Fleisch?
Mhh..
Ich denke das sein Gebiss wohl eher für ein Fleischfresse zu geht.
Hol dir einfach 2 Hasen.

Antwort
von mrsinister154, 65

Nein, bloß nicht, das arme Vieh! Hunde brauchen Fleisch, das ist schlicht ihre Natur. Sie vegan zu ernähren, ist in meinen Augen Tierquälerei!

Antwort
von NormalesMaedche, 54

Gott bloß nicht

Antwort
von Wonnepoppen, 64

Was hat dein Hund mit deiner Ernährung zu tun?

Antwort
von plohmann, 13

Wenn diese Frage ernst gemeint ist: Wieso muss ich als Veganer Vernunft und Toleranz außer acht lassen?

Antwort
von beglo1705, 48

Gegenfrage:

Ich bin überzeugte Fleischesserin, muss/soll ich nun meine Pferde mit Fleisch im Trog füttern?

Nicht von dem eigenen "Glauben" auf andere Lebensformen schließen.

Der Hund braucht Fleisch, alles andere ist an den Haaren herbei gezogen und schlicht Tierquälerei, auch wenn die "Nahrungs- u. vorallem die vegane Industrie" das Gegenteil beweisen möchten.

Wer ein Problem mit Katz oder Hund als Haustier hat weil es gegen die eigenen ethischen Regeln verstößt, möge sich bitte Hamster, Meerschweinchen oder ein Kaninchen etc. zulegen.

Antwort
von bootmobil, 28

Kann ich meine Königspython jetzt auch vegan ernähern? Nein, das muss man halt vorher wissen..ob man sich so ein Tier anschafft..

Kommentar von bootmobil ,

Finde es ja gut was du machst.. Aber ein Tier ist ein Tier, und man wird es Artgerecht ernähren müssen!

Antwort
von xttenere, 65

Hunde sind Allesfressser, aber in erster Linie brauchen sie Fleisch. Sie haben auch ein Raubtiergebiss, und nicht das Gebiss eines Wiederkäuers, der sein Futter mahlt mit seinen Zähnen.

Ohne Fleisch haben Hunde eine Mangelernährung, und werden krank.

Falls Du Dich vor Fleisch ekeln solltest, kannst Du im Fachhandel auch auch hochwertiges Trockenfutter kaufen....Betonung auf Fachhandel...nicht im Lidl...Aldi etc.

Achte dann darauf, dass dieses Futter einen sehr hohen Fleischanteil hat, und wenig bis gar kein Getreide.

Antwort
von Dog79, 57

Is die Frage ernst gemeint?

Falls ja, Gegenfrage:

Ich war Veganer und esse nun wieder Fleisch, muss ich mein Pferd nun auch auf Fleisch umstellen?

;-)

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Wenigstens einer, der den Troll annähernd durchschaut - wenn auch andersrum !

Dafür trotzdem ein dickes und ehrlich gemeintes Dankeschön ! :)

Antwort
von Jule59, 44

"Immer wenn mir langweilig ist, stelle ich eine solche Frage in einem Hundeforum"  :)

Funktioniert immer.

Antwort
von Donyphobic, 79

Nein.
Hunde sind Fleischfresser und können bei falscher Ernährung krank werden.
Dazu solltest du darauf achten hochwertiges Futter zu kaufen, umso höher der Fleischanteil umso besser. Getreide, Zucker oder ähnliches sollten gemieden werden. Deswegen sollte man auch eher zu Nassfutter greifen und Trockenfutter nur als Leckerlie füttern. Am besten ist es sogar zu barfen, aber da muss man sich erstmal schlau machen. Mit hochwertigem Nassfutter macht man nichts falsch.

Kommentar von xttenere ,

Ich füttere seit über 25 Jahren hochwertiges TroFu vom Fachhandel...(Lamm und Reis)

Alle meine Hunde wurden sehr alt...waren und sind gesund, und sahen, resp. sehen den Tierarzt nur zum impfen.

Kommentar von Omnivore13 ,

Seit wann ist Lamm eine Pflanze?

Kommentar von xttenere ,

Es geht um Getreide in Trickenfutter..alles lesen

Kommentar von SusanneV ,

Ich füttere auch nur hochwertiges Trockenfutter und genau wie Du seit über 25 Jahren. Auch meine Hunde sind alt geworden und waren sehr gesund. Momentan ist es nicht so in Trockenfutter zu füttern.

Kommentar von Donyphobic ,

Unser Familienhund hat auch fast nur TroFu gegessen und wurde 16 Jahre alt, deswegen sage ich gar nichts dagegen! Nur sollte eben so wenig Getreide wie möglich drin sein, dafür umso mehr Fleisch. Deswegen ist man im Zweifelsfall mit gutem Nassfutter immer auf der sicheren Seite. Gegen hochwertiges Trockenfutter habe ich persönlich jedoch auch nichts einzuwenden.

Antwort
von critter, 57

Wieso vergleichst du dich mit einem Tier?

Hund braucht Fleisch, 

aber erwachsener Mensch kann essen, was er will.

Antwort
von theantagonist18, 62

Nein. Du hast es dir ausgesucht, so zu leben. Wenn dein Hund selbst entscheiden dürfte, dann würde er Fleisch essen.

Antwort
von Sanja2, 62

Nein, das wäre nicht Tiergerecht und würde zu Mangelernährung führen.

Antwort
von Omnivore13, 45

NEIN. Das wäre Tierquälerei. Gib deinen Hund ab oder ernähre ihn artgerecht. Alles andere ist Tierquälerei.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten