Frage von RicVirchow, 53

Ich bin unzufrieden mit meiner Persönlichkeit?

Hey,

ich bin 17 Jahre alt und männlich und wollte mich hier mal über etwas äußern, was mir länger Sorgen bereitet.

Ich bin sehr psychisch sehr verspannt. Wenn ich zum Beispiel mit anderen Rede fühle ich mich sehr unsicher und als wäre ich nicht ich selbst. Vor allem, wenn ich meine Brille anhabe. Letztens habe ich einen sehr alten Freund wiedergesehen, mit seiner Mutter und als ich mit ihm geredet habe habe ich nur geschwitzt und mti meinen Händen gespielt, um die Aufregung weg zu machen.

Diese Verspanntheit führt bei mir dazu, dass ich einfach extrem verpeilt bin. Wenn mir z.B. auf der Straße plötzlich etwas peinliches passiert, dann denke ich die ganze Zeit darüber nach und bin wie in einer zweiten Welt und tue total dumme Dinge, wie z.B. ein Auto übersehen oder vor ein Fahrrad fahren oder vor meinem abgestellten Fahrrad vorbeigehen.

Oder beim Einkaufen. Ich kann dann nach einer peinlichen Situation nicht mehr ruhig das Geld einpacken, sondern stopfe es förmlich in meine Hosentasche und gehe raus und im Nachhinein fällt mir ein, wie peinlich das war und denke wieder die ganze Zeit darüber nahc und werde abgelenkt.

Deswegen mag ich solche Situationen nicht, bei denen ich z.B. alte Bekannte wiedersehe, weil ich Angst habe, dass so etwas wieder passiert. Ich habe ich nie getraut vor anderen zu singen oder habe Angst offen vor vielen meine Meinung auszudrüclken oder laut zu sein. Ich traue es mir selbst nicht zu und fühle mich schwach. Und das wird gestärkt, wenn ich meine Brille anhabe, auch wenn es sich doof anhört und ich weiß, dass ich mit Brille genau die gleiche Person bin.

Dazu kommt meine Ungeduld. Ich habe das Gefühl, dass es in mir eine Uhr gibt, die schneller tickt, als die normale Zeit vergeht. Das führt dazu, dass ich die Aktivitäten, die ich tue sehr schnell mache. Ich tippe schnell, ich räume schnell auf, mache schnell Essen, dafür mache ich viele verpeilte Fehler, werde gestresst und genieße es gar nicht. Aber wenn ich versuche es langsamer zu machen, dann leide ich innerlich. Als würde eine innere Person sagen: Schneller! Schneller! und versuchen mich anzutreiben.

Ich habe fast keine Hobbies und mache fast alles eher halbherzig und nicht zuende. Sei es im Sport oder im lernen. Meien Lustlosigkeit und Müdigkeit überholt mich (wegen der Müdigkeit konnte der Arzt bei mir nichts feststellen, außer Vitamin D mangel, dafür habe ich aber seit mehreren Monaten Tabletten.) das führt dazu, dass ich Zuhause meistens sitze und nix tue, außer meine Pflichten und wenig Disziplin habe. Nachts nehme ich mir am mesiten vor, wenn ich auf YouTube beispielsweise Videos von Sportlern oder Motivationsrednern anhöre, aber wenn ich am nächsten Tag aufwache, komme ich wieder in die normale Welt zurück und dann erscheint es für mich wieder wie der höchste Berg aus dieser Sache rauszukommen.

Deshalb bin ich sehr unzufrieden und wäre sehr froh, wenn mir jemand von euch einen Ratschlag geben könnte.

Danke

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Einstein2016, 5

Es mangelt Dir offensichtlich an Selbstbewusstsein. Das hängt sehr oft mit der frühen Kindheit und entsprechenden Erlebnissen zusammen. Du hast Angst andere zu enttäuschen bzw. Dich im Kontakt mit anderen Menschen zu behaupten und es ist Dir sogar sehr oft ziemlich peinlich.

Es hilft, wenn Du versuchst Dich (z.B. geh mal öfters alleine in die Natur) mal von Deinem ganzen negativem Gedankenkonstrukt zu lösen und die Gegenwart (und auch Dich und Deinen Verstand selbst !) mehr aus dem inneren Hintergrund objektiv, innerlich ruhig und sachlich zu betrachten. 

Wenn Du diesen 1. Schritt gehst, wirst Du bemerken, dass da im Hintergrund der Geschehnisse noch etwas anderes in DIR ist und zwar Dein inneres (gedankenloses) SEIN, was Dir intuitive Weisheit, innere Kraft und die Möglichkeit von helfender innerer Achtsamkeit verleiht. Lasse diese innere helfende Kraft in Dir einfach nur gedankenlos zu.

Du wirst Dich danach beim Kontakt mit anderen Menschen ganz ruhig verhalten, um die Dinge einfach innerlich so anzunehmen wie sie sind. OHNE dass Dich Dein subjektives egoistisches Gedankenkonstrukt wieder beherrschen kann, weil die hohe innere Achtsamkeit in Dir das nicht zulassen wird. D.h. Dein innerer gedankenbefallener "Angst- oder Schmerzkörper" wird sozusagen vom inneren (gedankenlosen) SEIN im gegenwärtigen JETZT ausgeblendet und hat keine Macht mehr über Dich - es sei denn Du würdest es bewusst und gewollt selbst zulassen.

Es wird Dir so von "innen heraus" geholfen und Du wirst zunehmend gelassener und folglich auch selbstbewusster im Umgang/Kontakt mit anderen Menschen sein. Du musst es aber niemandem beweisen !

Probier es doch einfach mal aus....

 

Antwort
von Bethanyy, 20

Hey,

das ist ganz normal, was du hast. Es gibt eben eher die ruhigeren Menschen und die lauteren. Nehm deine persönlichkeit an, so bist du und fertig. Du wirst nie der sein, der einen ganzen Tisch voll Leute unterhält. Deine Schüchternheit und Unsicherheit wirst du auch jedes Jahr verliern. Du bist 17, es erwartet niemand das du ein großer Redner bist. Lieb dich so wie du bist und strahl positive Dinge aus, das macht dich sympathisch.

Stell dich vor den Spiegel, schau dich an und sag: es ist toll wie du bist.

Mach die Dinge  bewusst ruhiger, hör auf, deine Taten zu überdenken. Du hast alles auf deine Art und Weise richtig gemacht.

Pass auf,das du deine Stimme schön ruhig und tief hältst, entspann dich und konzentrier dich auf den Redeinhalt und nicht, wie du deine Nervosität überdeckst. Umso mehr du darauf achtest, desto schlimmer wird es. 

Ich denk z.B immer: Wer steht vor mir? Genau! Auch nur ein Mensch, der genauso hier lebt wie ich. Niemand ist etwas  besseres, du musst keine Angst vor anderen haben, es ist egal was sie über dich denken.

Vielleicht solltest du einmal die Woche etwas Sport machen, einfach das du dich mal auspowern kannst und ruhiger wirst.

Es ist nie zu spät an sich zu arbeiten! Alles Gute!:)

Antwort
von xx99hiixx, 20

Du bist ja fast genau wie ich.. Das liegt auf jeden Fall daran, dass du introvertiert bist. Kannst du gut mit Menschen reden? Ansonsten kann man sowas gut trainieren,z.b mit Freunden oder halt im Supermarkt. Kopf hoch, keiner ist perfekt

Antwort
von Froson, 34

Hm...ich glaube ich hätte für eine Antwort zuviel zu sagen aber um es einfach zu sagen...ich kann in dieser welt nicht leben und ich weiß nicht wie ich meine zukunft bewältigne soll. Sinn und Lust am leben werden mir Tag gäglich entrissen ...ich kann mich an 3 Tag erinnern an dennen ich einmal Perspektive und keine Sorgen hatte ...am 3 Tag bekamm ich einen Brief und alles war vorbei und jetzt knabber ich immer noch an den Konsequenzen. Es kommt wie es kommt und daran etwas ändern wird man auf dauer nicht.

Kommentar von RicVirchow ,

Wenn du willst, kannst du mit mir darüber reden

Kommentar von DerAufraeumer ,

Armer Tropf. Geh raus aus deinem Kopf.

Denk mal darüber nach.

Antwort
von Dichterseele, 10

Also erstmal empfinde ich "Hey" nicht gerade als höfliche Anrede...
Unter Jugendlichen mag das angehen, aber guten Rat fürs Leben bekommst Du nur von erwachsenen Leuten mit Grips...

Was Du beschreibst, das sind massive Ängste - vor Menschen und davor, etwas nicht gut genug zu können (und dann hörst Du vorzeitig auf).

Möglicherweise hast Du sehr autoritäre Eltern, die kein gutes Haar an Dir lassen, sodass sich extreme Unsicherheit in Deinem Kopf eingenistet hat.

Dagegen hilft nur eine Therapie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community