Frage von kisslady555, 50

ich bin um jeden rat dankbar?

ich würde bei der arbeit diskriminiert (Mobbing ) ne lange zeit...

mein Arbeitsvertrag war bis gestern unbefristet ...doch gestern fand ich meine Kündigung im Briefkasten ....folgendes ..........der Chef hat mich oft ins Büro gerufen und mir eine Kündigung angedroht ich war 5 tage krank wegen ein Virus das war auch meine erste Kündigungsdrohung vom Chef ,ich hatte nach dem Gespräch solche angst mein Job zu verlieren das ich mich total Unterdrück gestellt hab und es fing an das ich Kopfschmerzen ,schwindel und und und bekam ,bis ich bei der arbeit ein Zusammenbruch hatte und kollabiert bin ,ich würde von ein Krankenwagen abgehohlt und musste 1 Woche stationär bleiben,mir ging es richtig mies da ich mein Kopf die ganze zeit bei der arbeit hatte ,ich hatte angst gekündigt zu werden da ich finanzielle Probleme habe...2 Wochen war ich dann krank geschrieben ,mein Arzt war der Meinung das ich länger ruhe brauche doch ich konnte es nicht ,da mein druck stärker war ,habe ich mich entschlossen wider arbeiten zu gehen ,ich suchte das Gespräch zu mein Chef .da sagte er mir im Büro das ich aufpassen soll was ich in Zukunft mache ,sonst würde er mir die Kündigung einreichen ,er könnte sich mit mein krank machen nix kaufen ..und er will das ich viel mehr teile an der Maschine mache ,und er würde mir auf die finger schauen ....ich war völlig verzweifelt. und habe mich immer mehr eingestiegen ...der Vorarbeiter und seine frau haben angefangen mich zu mobben in dem sie mich bei andere Mitarbeiter schlecht machten ,einmal habe ich mich so hälftig mit dem vorabeiter gestritten weil ich es satt hatte immer ärger zu kriegen wegen seiner frau...und da sagte er mir im Büro das ich e Unkraut bin für den Chef und nicht länger da sein werde... 1 Jahr danach hatte ich eine Verletzung an der Bandscheibe und war 27 tage krank ...als ich wieder kam passierte nix ,ich dachte dann es sei jetzt endlich vorbei mit dem mobben,doch 3 Monate danach rief er mich ins Büro Chef)er drohte mich zum 3 mal eine Kündigung an ....ich war es leit uns sagte ihm ,er soll das tun was er für richtig hält .da sagt er zu mir ,das er mir keine Prämie mehr zahlt .ich fragte was der Grund dafür wäre,er sagte dafür das sie 33 tage krank waren dabei waren es 27 tage ...ich sagte ihm das er kein recht dazu hat,sowas zu machen .wenn ich anwesend bin muss ich auch wie jeder andere die Prämie kriegen.doch er schmiss mich wider zu mein Arbeitsplatz zurück......ab dem Zeitpunkt würde es immer schlimmer ,und ich immer depressiver..hatte Stress mit dem Vorarbeiter ,mit der frau und mit der Freundin von denen die auch bei uns arbeitet ..so das ich wieder ein Zusammenbruch hatte und meine Ärztin hat mich wegen Mobbing aus dem verkehr gezogen ,nicht mal drei tage danach bekam ich die Kündigung......ich gehe auch wegen dieser Geschichte seit jahren zu eine Psychologin, und muss medikamente schlucken damit ich klar komme..doch jetzt sagt sie ich soll damit zu ein anwalt gehen ....was habe ich davon.

Antwort
von Maximilian112, 20

nun der AG wird ja wohl erst einmal Entgeltfortzahlung leisten müssen und eine Kündigungsfrist hast Du ja auch.

Wenn es kein Kleinbetrieb (weniger als 10 Vollzeitbeschäftige) ist kannst Du diese Kündigung auch gerichtlich prüfen lassen. Unter Umständen wäre ev eine Abfindung zu zahlen.

Aber in dem Betrieb würde ich an Deiner Stelle nicht mehr arbeiten wollen! 

Antwort
von Antimon13, 23

Also grundsätzlich ist Krankheit kein Kündigungsgrund. Das ginge nur bei wiederholten groben Fehlern deinerseits. Danach klingt das aber nicht. Krankheit sind auch keine Kosten für die Firma, weil das nach einiger Zeit sowieso die Krankenkasse übernimmt. 

Von der Seite her kannst du das erst mal locker sehen. Die wollen dich offenbar einfach einschüchtern. Gerade wenn die das gemeinsam machen, also Chef, der Vorarbeiter und seine Frau. (Komische Situation übrigens) 

Dir Frage ist daher eher, wie lange du dir das antun willst. Du spürst ja jetzt schon die körperlichen Auswirkungen.

Auch wenn dir vom Arbeitsgesetz her keiner was kann, solltest du dir echt überlegen, ob du in der Klitsche weitermachen willst. Geht immerhin um dein Leben, mal etwas dramatisch gesagt.

Kommentar von PeterSchu ,

"Also grundsätzlich ist Krankheit kein Kündigungsgrund."

Das stimmt so nicht. Selbstverständlich gibt es krankheitsbedingte Kündigungen.

Kommentar von Antimon13 ,

Ja klar, aber nicht in diesem Fall hier.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community