ich bin tschetschenin und in einer Beziehung mit einem deutschen, mir ist alles bewusst aber ich wollte wissen ob und wie es möglich ist dass wir heiraten ?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Allah/Gott hat alle Menschen gleich geschaffen. Dass es unterschiedliche Glaubensformen auf der Welt gibt, liegt an den Menschen, nicht an Allah/Gott! Das bedenke, und mache dir klar, dass religiöse Gebote und Verbote größtenteils von Menschen erdacht sind, die Allahs/Gottes Lehren nicht verstehen können - oder wollen, um ihre weltlichen Interessen durchzusetzen.

Ich habe das vorweggeschickt, weil bestimmt jemand kommen wird, der dir einredet, dass voreheliche Beziehungen im Islam verboten, "haram" seien. Außerdem wird man dir erklären, dass es Musliminnen verboten sei, einen Nichtmuslim zu ehelichen. Dieses Eheverbot gilt natürlich nicht für Männer, die selbstverständlich eine Nichtmuslimin heiraten dürfen. Daran sieht man schon, dass hier Männer ihre Interessen versucht haben durchzusetzen. Wollte Allah/Gott, dass nur Muslime untereinander heiraten dürften, dann hätte er den Koran den ersten Menschen in die Hand gedrückt. Das hat er aber nicht. Obwohl es erst rund 1400 Jahre Muslime auf der Erde gibt, hat Allah/Gott die Menschheit nicht aussterben lassen! Kurz: dass Menschen andere Menschen heiraten, auch wenn sie unterschiedlichen Religionen angehören, ist nicht gegen die Gebote Allahs/Gottes und keineswegs eine Sünde, wie dir manche religiösen Fanatiker einreden wollen, sondern ganz natürlich, wenn sich diese Menschen lieben. Denn ihre Liebe kommt von Allah/Gott, und alle Menschen, die dieses Geschenk Allahs/Gottes nicht akzeptieren, sondern verteufeln, sind die wahren Sünder, die in der Hölle schmoren werden!

Deine Mutter kenne ich leider nicht und kann sie nicht beurteilen. Du solltest bei der Wahrheit bleiben. Wenn dich deine Mutter liebt, dann wird sie deine Entscheidung auch akzeptieren! Wenn sie deine Entscheidung nicht akzeptiert, sondern eine religiöse Fantikerin ist, dann solltest du dich für deinen Freund entscheiden. Wer sich religiösem Fanatismus unterwirft, kann in unserer deutschen Gesellschaft, die auf Menschenrechten und Toleranz aufgebaut ist, nicht glücklich werden.

Du solltest dich für ein glückliches Leben mit deinem Freund entscheiden, der mit deiner Religion keine Probleme haben wird, wenn du nicht selbst zur religiösen Fanatikerin wirst. Du bist volljährig, machst Abitur, wirst hoffentlich studieren und dann deinen eigenen Weg durch's Leben gehen, entweder mit deinen Angehörigen, wenn sie dich lieben, oder eben ohne sie, dafür aber mit dem Mann, den du liebst, in dessen Familie du sicher freundlich aufgenommen wirst.

Weil du volljährig, erwachsen bist, musst du nun deine eigenen Entscheidungen treffen! Sprich mit deinem Freund über deinen Kummer, er wird dich verstehen und dir beistehen.

MfG  

Arnold   





Mal ganz davon abgesehen, dass du Tschetschenin bist und deine Eltern dich wohl dafür werden umbringen wollen, bist du in erster Hinsicht aber Muslima. Du glaubst doch an Allah, oder nicht? Wie stellst du dir da eine Beziehung mit einem Nicht-Moslem vor? Dein ganzes Leben wäre einfach eine riesengroße Sünde. Du bist noch so jung und du glaubst deine Welt geht unter wenn du ihn verlierst und ja, es wird dir das Herz brechen, für immer, du wirst nie wieder der Selbe Mensch werden wie zuvor, ABER du musst es beenden und du wirst darüber hinwegkommen, glaube mir, ich habe genug Herzschmerz gehabt um das beurteilen zu können. Tu dir und deiner Familie das nicht an. 

Vorab das ist zwar toll was Du schreibst aber bei Lichte betrachtet ist es in Anbetracht der Probleme welchen ihr beide euch früher oder später werdet stellen müssen und die insbesondere in deiner Religion verkörpert sind und die der User saidJ bereits sehr ausführlich angesprochen hat, weshalb ich mir das somit ersparen kann, doch irgendwo auch ziemlich mager. "...dass er der perfekte Mann ist denn er liebt mich...“ Die Reaktion von deiner Mutter und falls Du auch noch einen Vater hast, die dürfte dir eigentlich kein Geheimnis sein und von daher steht auch zu befürchten, das ihr beide in eine Katastrophe hineinsteuert. So oder so, Du wirst dazu gezwungen sein, dich zwischen deinem Freund und deinem Elternhaus und zwischen deinem Freund und deiner Religion zu entscheiden und diese Entscheidung ist dazu geeignet dein ganzes bisheriges Leben zu verändern.


Ich bin, liebe Abcbca165,

SaidJ dankbar für die Einleitung seiner Antwort, denn ich möchte genau so beginnen (nur mit umgekehrtem Vorzeichen):

Wenn Du zu den strenggläubigen Musliminnen gehörst, für die nur die traditionell-fundamentalistische Antwort zählt, brauchst Du jetzt nicht weiter zu lesen:)

Du kannst VERSUCHEN, deiner Mutter - wenn sie strenggläubige Muslima ist - beizubringen, dass Dein Zukünftiger EIGENTLICH MUSLIM IST, er es nur (noch) nicht weiß, weil er das hier in der europ. Kultur nicht so mitbekommt.

Natürlich ist das taqyyia - einmal umgekehrt

Du zählst alle Eigenschaften auf, die ein guter Muslim hat und die DEin Freund auch hat - Das könnte das Deine Mutter gnädig stimmen. - Na und dann kommt's einfach drauf an, ob die Chemie stimmt...

Meine (inzwischen EX)Frau hat mich auch ihrer Mutter vorgestellt, die SEHR katholisch ist und ich war damals noch Atheist - meine Ex-Schwiegermutter hatte (als Mexikanerin) sowohl etwas gegen Deutsche, also auch gegen Atheisten - Wir sind sehr schnell sehr gut miteinander ausgekommen;
obwohl ich inzwischen schon lange geschieden bin, habe ich mit meiner Ex-Schwiegermutter immer noch den besten Kontakt...

Auf die Dauer, wirst Du Dich allerdings der eher europäischen Art Deines Freundes/Mannes anpassen müssen - Ich hoffe, dass Deine Mutter klug genug ist, Dich nicht zu einer Entscheidung zwischen "ihm" und "ihr" zu zwingen, sondern sich in Richtung Anpassung zu bewegen...

...und dass Du klug genug bist, zu erkennen, wann und ob Du diese Entscheidung treffen musst...

Viel Glück und: Nur MUT!

Prinzipielle vom Gesetz her, ist es egal welcher Religion man angehört. Ab 18 Jahren kann man  beim Standsamt heiraten. Ich finde es geht deiner Mutter eigentlich auch garnichts an, mit wem Du zusammmen bist, da Du ja mit diesem Menschen leben willst.

Esselamu alejkum

WICHTIG : Bevor du anfägnst zu lesen gilt : Falls du zu den Muslimen gehörst die nur anhand ihres Namens als solche zu identifizieren sind und du keinen Wert auf deine Religion legst kannst du an dieser Stelle aufhören falls nicht les weiter ich habe dir aus dem Standpunkt des Islams geantwortet .

Eine außereheliche Beziehung zwischen Mann und Frau ist im Islam verboten .
Wie erwartest du dir den Segen Allahs wenn du deine vielleicht zukünftige Ehe mit einer haram Handlung beginnst ?
Nächste Sache :
Es ist einer Muslimin verboten einen nicht Muslim zu heiraten .
Die einzige möglichkeit das du ihn heiraten darfst und keine große Sünde begehst wäre wenn er Muslim wird und zwar aus Überzeugung und nicht nur damit du eine Ruhe gibst .
Mein Rat :
Beende das ganze , ja ich weiß du bist gerade verliebt und deine Welt dreht sich nur um ihn aber das bedeutet noch lange nicht das er gut für dich ist und das du das richtige tust in dem du ihn heiratest .
Im Islam wäre es verboten das du ihn heiratest geschweige denn eine Beziehung hast ( diese wäre selbst mit nem Muslim verboten ) .
Das was du gerade tust ist eine Sünde und hat keinerlei Persepektive .
Wenn du das einzig richtige tun willst ( falls dir die Zufriedenheit Allahs wichtig ist ) ist das du diese Beziehung beendest und den Kontakt abbrichst .
Das du gerade verliebt bist und er dein Traummann ist ist keine Ausrede .
Hättest du dich an die Regeln Allahs gehalten wäre es niemals dazu gekommen das du dich in ihn verliebst .

Kommentar von ArbeitsFreude
24.07.2016, 22:35

Ich verkneife mir einen inhaltlichen Kommentar, lieber SaidJ, weil ich Dir's versprochen hatte

- Ich möchte Dich aber dazu ermutigen, im Sinne noch größerer Klarheit Deiner Antworten zwischen dem "das" als Artikel und dem "dass" (früher: daß) als Konjunktion in der Schreibweise zu unterscheiden - Das macht alles noch besser verständlich;)

0

Was möchtest Du wissen?