Frage von lvois, 350

Ich bin Transgender und brauche hilfe!?

Hallo ihr netten Menschen da draußen.
Meine Name ist Louis und ich bin ein Transsexueller Junge. Ich bin 15 Jahre alt , habe sehr kurze haare , und bin eben psychisch ein Junge.
(Für alle die nicht wissen was das bedeutet -> Geboren im falschen Körper \ Sich mit dem angeborenen Geschlecht nicht identifizieren zu können. Also wenn man als Mädchen geboren wurde aber sich als Junge fühlt.. usw)
Ich bin 'ungeoutet' und mein Problem ist das ich mich in meinem Körper immer fremder fühle. Ich werde in der Schule ausgelacht und als Zwitter oder Mannsweib bezeichnet. Meine Eltern machen mich auch fertig , sie sagen immer das ich ein Mädchen bin und das sie 'eigentlich' keinen 2. Jungen haben wollen. Sie verletzen mich immer mit Sprüchen weshalb ich auch sehr oft weine und an mir zweifle . Ich muss mir jeden Tag anhören dass ich mir meine Haare wieder lang wachsen lassen soll , Mädchen Sachen anziehen soll und weiblicher werden soll . Aber ich bin kein Mädchen. Ich traue mich aber nicht mich zu outen weil ich Angst habe. Sie verunsichern mich sehr. Ich habe angst das sie mich auslachen oder es nicht akzeptieren wenn sie es nichtmal jetzt akzeptieren.
Ich war schon immer so, selbst als kleines Kind. Bitte um Rat. Könnt ihr mir Tipps geben?! Danke

Antwort
von UtMalumPluvia, 185

Es ist wichtig, dass du weißt deine zeitliche Situation ist nur temporär und so blöd der Spruch klingen mag es wird besser. Irgendwann ist deine Schulzeit vorbei. Wenn es dir aber in der Schule zu viel wird, dann solltest du eventuell mal mit einem Vertrauenslehre wenden, was die blöden Sprüche angeht. Zum Outing, du musst wissen, dass die dich nicht sofort outen musst. Es ist okay das alles noch etwas länger für dich zu behalten. Ich rate dir am besten out dich als erstes vor jemanden, dem du vertraust und von dem du denkst er wird es gut aufnehmen. Mit dieser Person kannst du dann über all deine Probleme reden. Was deine Eltern angeht, würde ich Ihnen ganz klar machen, dass dich ihre Aussagen verletzten. Und falls du dich vor ihnen outest, dann erwarte nicht zu viel. Natürlich wird es eine Zeit dauern, bis sie damit umgehen können. Das ist ganz normal, weil die Situation auch für sie total neu und ungewohnt ist. Ich wünsche dir viel Glück. Bleib stark.

Liebe Grüße Lena 

Antwort
von Morikei, 96

Es ist schwierig für Menschen, die dein Problem nicht haben oder nicht sooo tolerant sind, Transexualität zu akzeptieren, erst recht, wenn das bedeutet, dass sich plötzlich ein Mensch, den sie gut kennen, optisch, in der Anrede etc. extrem verändert.
Man sollte nicht gleich mit dem finger auf diese menschen zeigen und sagen "du intolerantes stück", sondern verständnis zeigen, denn das ist auch für sie nicht leicht.
Trotzdem wäre es natürlich schön, wenn Mitmenschen diese Toleranz dir gegenüber lernen, wenn sie erst mal den "ersten schock" hinter sich haben, wenn du dich outest.

Ich kenne eine hand voll transexueller Jungen/Männer und weiß, wie viel angst sie hatten vor dem Outing. Es ist also nicht unnormal, dass du angst hast.
Was du brauchst ist eine menge selbstbewusstsein und das hat man mit 14 noch nicht immer. Du brauchst menschen, die hinter dir stehen, denn die werden dich auffangen, wenn dich andere menschen verlassen. 
Suche nach gleichgesinnten im Internet und tausche dich aus. Es gibt auch berstungsstellen. Wenn du den Mut hast, kannst du dich auch ans Jugendamt wenden, die haben bestimmt auch ihre Kontakte und die lassen dich nicht alleine, wenn deine eltern es tun sollten.
Vielleicht hast du sehr gute freunde bei denen du dich traust, dich zu outen. wenn du das nämlich erst mal geschafft hast und jemanden findest, der zu dir steht, wirst du dich gleich viel stärker fühlen.

Dir muss klar sein, dass ein Outing gute und schlechte seiten hat. die schlechte seite ist, dass du freunde verlieren wirst, weil sie damit nicht klar kommen. das wird schmerzhaft sein, aber dafür wirst du die wahren freunde umso mehr schätzen. denn wer nicht hinter dir steht, kann für dich kein wahrer freund sein.
Die gute seite ist, dass ein outing der erste schritt zu dem leben ist, das du dir wünscht und danach wird alles viel einfacher. selbst, wenn deine eltern nicht hinter dir stehen, wird dir das jugendamt helfen.

natürlich ist es echt schlimm, die eltern in dem sinne "zu verlieren". aber wenn du ihnen genügend zeit gibst, damit sie mit der sache klar kommen und gespräche mit ihnen führst, kann es vielleicht in ein paar jahren anders aussehen.
Ein Freund von mir hat sich z.b. als schwul geoutet und es hat ein paar jahre gedauert, bis seine mutter das akzeptiert hat, aber nun ist alles gut!
Und ich denke das ist es wert, dafür, dass du danach kämpfen kannst um für immer im richtigen körper zu leben. sonst wirst du daran kaputt gehen und das wollen deine eltern ja auch nicht...

solltest du irgendwann mal, sei es auch erst in ein paar jahren sein, mit ihnen sprechen, frag sie: was hätten sie gemacht, wenn sie einen zweiten jungen statt eines mädchens geboren hätten? - die antwort wäre sicherlich, dass sie diesen jungen trotzdem geliebt hätten. denn egal, was da für ein geschlecht auf die welt kommt und was die eltern sich gewünscht haben; sie lieben ihr baby trotzdem.
Also ist es einfach nicht fair, wenn sie ihren neuen jungen, der biologisch ein mädchen ist, nicht auch irgendwann lieben können.

dein Weg braucht zeit und ich hoffe, dass du bald das selbstbewusstsein hast, um diesen weg zu gehen. ich wünsche dir ganz viel mut und kraft <3

Antwort
von Koala41, 112

Hi.

Ich muss ehrlich sagen dass ich dich sehr, sehr gut Verstehen kann. Auch mir geht´s oft nicht besser, nur dass meine Eltern sowie meine Freunde dafür großes Verständnis haben, vor allem seit dem ich den Schritt gewagt habe mich bei ihnen über meine Ansichten zu Outen. Und ausgelacht hat mich niemand! Ich weiß, es mag sich jetzt komisch anhören, aber wenn ich schwimmen geh fühl ich mich in einem schwarzen Speedo Badeanzug viel, viel wohler als in allem anderen. Ich kann dir nur den Tipp geben, dass du den Schritt wagst und dich über deine Ansichten outest. Und wenn jemand über dich lachen will, sag ihm/ihr ganz einfach: Lach mich aus, du weißt es halt nicht besser und mir ist es egal was du denkst! Jeder kann doch denken was er will! Ich hoffe dass ich dir damit weiterhelfen konnte.

Lg, Koala41

Ps.: Wenn du mich Privat Kontaktieren möchtest, kann ich dir gern meine E-Mail Adresse per PN mitteilen. Ich hab` damit kein Problem, falls du das befürchtest, mein Freund. Da du in mir einen gleichgesinnten gefunden hast.

Kommentar von lvois ,

Ja, sehr gerne danke. :-)

Antwort
von LeaLuise, 106

Setzt dich mit deinen Eltern zusammen an einen Tisch und rede mit ihnen in einem intensiven und langen Gespräch darüber und mache ihnen deutlich ,dass du so bist wie du bist und dass sie dich so als Eltern lieben sollen wie du bist. Aber wenn das auch nicht klappt ,kannst du ja mal bei der ,,Nummer gegen Kummer" anrufen ( ich glaube zumindest das sie so heißt;) ) ich wünsche dir noch alles Gute 

Antwort
von LolominiBam, 35

Hallo Louis, ich kenne das selber nur bin ich jünger. Ich habe es bisher nur meinen Eltern erzählt, dass ich kein Mädchen sein will. Meine Mutter akzeptiert das, und sie weiß auch wie glücklich mich sowas machen kann.  Am besten sagst du das frei raus, dass du dicht unwohl in deinem Körper fühlst. Ich weiß, dass du diese Frage schon vor längerer Zeit geschrieben hast, aber falls du immer noch keine Antwort hast, vielleicht nützlich sein kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community