Frage von Triggxie, 78

Ich bin total überfordert was kann ich jetzt tun?

Hey zusammen. Mein Freund (Fernbeziehung und ist bereits in Therapie) hat vor paar Stunden 200 mg Fluoxetin genommen. Ich mache mir irre Sorgen. Was soll ich tun? Was passiert jetzt mit ihm? Danke euch! Gruss Triggxie

Antwort
von wajos5157, 37

Das ist ein Mittel gegen Depressionen. Nebenwirkungen stehen im Beipackzettel.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen, die mit Fluoxetin in Verbindung gebracht werden, zählen laut Herstellerangaben: Übelkeit (22 % der mit Fluoxetin behandelten Patienten klagten über Übelkeit, jedoch nur 9 % der Placebokontrollgruppe), Schlaflosigkeit (19 % der mit dem Verum behandelten Patienten litten unter Schlaflosigkeit, im Gegensatz zu 10 % der Kontrollgruppe), Müdigkeit (diese verspürten 12 % der Verumpatienten – nur 5 % der Placebokontrollgruppe), Anorexie (10 % der mit Fluoxetin behandelten Patienten litten unter Appetitlosigkeit, jedoch nur 3 % der Kontrollgruppe), Angst (12 % der Verumgruppe verspürten Angstgefühle gegenüber 6 % der Placebokontrollgruppe), Nervosität (diese Nebenwirkung trat bei 13 % der mit Fluoxetin behandelten Personen auf, sowie bei 8 % der Placebogruppe), Asthenie (11 % der Verumpatienten klagten über Muskelschwäche gegenüber 6 % der Placebokontrollgruppe), Tremor
(Bei 9 % der Fluoxetinpatienten trat diese Nebenwirkung auf, jedoch nur
bei 2 % der Kontrollgruppe). Jene Nebenwirkungen, die Hauptgründe für
eine Unterbrechung der Behandlung mit Fluoxetin waren, sind
Angstzustände, Schlaflosigkeit und Nervosität sowie Manie bei pädiatrischen Studien. Auch können suizidale Gedanken und/oder Handlungen auftreten. Ähnlich wie bei anderen SSRIs ist sexuelle Dysfunktion – einschließlich Anorgasmie und verminderter Libido - eine häufige Nebenwirkung.[16] Zusätzlich können teils schwere Ausschläge und Nesselsucht auftreten (7 % der Probanden), was bei einem Drittel der Betroffenen zu einem vorzeitigen Abbruch der Behandlung führte. Akathisie (innere Unruhe und Unfähigkeit, still in einer Position zu verharren) ist ebenfalls eine eher häufige Nebenwirkung.
Akathisie setzt üblicherweise unmittelbar nach Beginn der Therapie ein
(oder auch bei einem Erhöhen der Dosis) und verschwindet meist, nachdem
die Behandlung beendet oder die Dosis herabgesetzt wurde. Propranolol lindert gegebenenfalls auch die Symptome.

Antwort
von egglo2, 28

Möglicht schnell ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Die höchste Konzentration ist etwa nach 6-8 Stunden nach Einnahme zu erwarten.

Die Halbwertszeit beträgt 4-6 Tage. Das bedeutet, nach 4-6 Tagen ist erst die Hälfte des Wirkstoffes wieder ausgeschieden. Nachdem er 200mg eingenommen hat und die Tageshöchtdosis 60 mg ist und diese auch langsam aufdosiert werden sollte, wird in diesem Fall wohl mit Nebenwirkungen zu rechnen sein.

Daher rate ich euch dringend, dass er in eine Klinik (Notfallambulanz) geht (sich bringen lässt)  und sich in ärztliche Obhut begibt. Die Packung sollte er mitnehmen, damit bei den Ärzten Klarheit herrscht, was eingenommen wurde.

Die Nebenwirkungen sind natürlich individuell unterschiedlich ausgeprägt, aber es kann zu Übelkeit, Erbrechen, Krampfanfälle, Herzbeschwerden (wie unregelmäßiger Herzschlag oder Herzstillstand), Lungenbeschwerden und Veränderungen des Bewusstseins von Erregungszuständen bis hin zum Koma kommen.


 

Antwort
von Dackodil, 24

Wenn er nicht besondere körperliche Eigenarten aufweist, passiert wahrscheinlich gar nichts - Gott sei Dank. Die Dosis reicht nicht zum Sterben.

Wenn es dir möglich ist, solltest du zu ihm fahren.

Oder du hängst dich ans Telefon und redest die nächsten Stunden mit ihm. Falls er dir komisch vorkommt oder bewußtlos werden sollte, (was ich nicht glaube), kannst du immer noch über 112 einen Notarzt alarmieren.
Oder du rufst gleich 112 an. Das hätte wahrscheinlich eine Einweisung in die Psychiatrie wegen Selbstgefährdung zur Folge.

Mittelfristig solltet ihr zusammen mit dem Arzt überlegen, ob es nicht eine Alternative zu diesem Mittel gibt, das bekanntermaßen die Neigung zum Selbstmord verstärkt oder sogar erst hervorruft.

http://www.welt.de/fernsehen/article113712547/Die-moerderischen-Nebenwirkungen-v...

Alles Gute wünscht euch
DasDackodil

Kommentar von egglo2 ,

So so. Du kennst ihn doch nicht! Du hast auch keine Ahnung, welche Risikofaktoren er aufweist.

Daher finde ich deine Antwort ziemlich fahrlässig.

Es muss nichts passieren, aber je nach Konstitution kann es ziemlich unangenehm werden!

Kommentar von Dackodil ,

Darum schrieb ich eingangs, wenn er nicht besondere körperliche Eigenarten aufweist.

Fluoxetin ist nicht grade das Gefährlichste, was man nehmen kann und 200 mg sind auch nicht sooo viel.

Was es da gab, ist heute Gott sei Dank kaum noch für Normalos erreichbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community