Frage von LimonaSt, 31

ich bin selbstständig und habe probleme mit meinem auftraggeber?

hallo liebe leute,

wie oben schon beschrieben bin ich selbstständig im dienstleistungsberich und um es mal genauer zu beschreiben, reinige ich ferienwohnungen.

es ist eine kleine Siedlung (Ferienwohnungen) und die hat logischerweise einen eigentümer. der Eigentümer hat eine Firma für die Reinigung beauftragt und die Firma ist mein Auftraggeber.

nun gibt es ärger wegen "reklamationen" (Klorolle war schief aufgewickelt) zwecks der reinigung. mein auftraggeber will mir das von der rechnung abziehen.

nun zur eigentlichen frage:

im dienstleistungsvertrag steht nachbesserungen sind dem auftragnehmer unverzüglich mitzuteilen und inneralb 24 Stunden zu beseitigen. nun hat mein auftraggeber sich erst nach 2tagen gemeldet. IST DAS NICHT ZU SPÄT?

in der siedlung gibt es auch eine Rezeption wo eine mitarbeiterin vom eigentümer arbeitet.sie soll normalerweise die wohnungen kontrollieren macht sie aber nicht sondern unterschreibt nur den auftragszettel. Normalerweise hieß es (mündlich) dass sobald unterschrieben worden ist es keine beanstandung mehr geben kann.

noch eine frage:

die mitarbeiterin an der rezeption hat 2 wohnungen abgesagt zu reinigen.(Leerstand) nun gab es ärger weil die 2 wohnungen nicht sauber gemacht wurden. muß ich dann meinen auftraggeber anrufen und fragen ob die 2 wohnungen dann doch gemacht werden müssen?

ich hoffe ihr habt durchgesehen vielen dank

Antwort
von michi57319, 16

Du bist selbständig und arbeitest also als Subunternehmer für die beauftragte Reinigungsfirma? Sonst hast du keine Aufträge? Nur diesen?

Zu deiner Frage:

Wenn eine Nachbesserung vertraglich vereinbart ist, dann muss sie auch gewährt werden. Ein Abzug des Auftraggebers ist nicht möglich, wenn er es unterlässt, dich über Mängel zu informieren.

Gibt es einen Nachweis über die Absage der REinigung der zwei Wohnungen? Eine Abstimmung mit deinem Auftraggeber wäre in diesem Fall schon sehr sinnvoll.

Kommentar von LimonaSt ,

es gibt noch mehr auftraggeber die ich habe.

die frage ist, ist es nach 2 tagen zu spät zum reklamieren?...weil im vertrag unverzüglich steht

Kommentar von michi57319 ,

Unverzüglich nach Bekanntwerden. Wenn dein Auftraggeber erst nach zwei Tagen Kenntnis über die Reklamation erlangt, dich aber sofort informiert, wäre die Unverzüglichkeit ja gegeben. Die Frage ist eben nur, ob die Nachbesserung dann noch erfolgen kann, weil die FeWo vielleicht schon wieder belegt ist.

Die Unverzüglichkeit meint ja absichtlich, daß direkt nach einer ausgeführten Leistung eine Kontrolle und ggfls. eine Bemängelung stattzufinden hat.

Wenn die Kontrollen vom Eigentümer vernachlässigt werden, kann man dir am Ende der Kette keinen Strick daraus drehen.

Antwort
von Michi1010, 9

Meine laienhafte Meinung dazu:

- Dein Auftraggeber hat sich nicht, wie vertraglich vereinbart, bei dir gemeldet und du keine Gelegenheit zur Nachbesserung gehabt. Sein Pech. Er darf die Rechnung nicht reduzieren.

- Ich würde meinen Auftraggeber informieren, wenn von einer dritten Person mein Einsatz geändert werden soll. Hier die Reinigungsabsage. Es liegt an ihm die Sache zu klären. Event. kannst du aber dennoch Anfahrtskosten usw. in Rechnung stellen (und dein Auftraggeber auch). Da müsste man ggf. die Verträge aber kennen.

- Wenn die Mitarbeiterin deine erbrachte Leistung nicht kontrolliert, ist das ihr Problem. Ich würde mir an deiner Stelle die ordnungsgemässige Reinigung immer schriftlich bestätigen lassen.

Antwort
von Nouredine1989, 9

Also so wie ich es verstanden habe, hat die Rezeptionsdame die Abnahme bestätig und zwar am selben Tag?! Dann dürfte das nicht von deine Rechnung abgehen, denn das hätte sie vor der Unterschrift bemängeln müssen! Wegen den zwei Wohnungen, hättest du dir das quittieren lassen müssen, dass die nicht gereinigt werden müssen. Denn dann hättest du eine  Nachweis und den Chef hätte ich noch dazu informiert. Sicher ist sicher! ;)

Antwort
von HrKoemmlich, 6

Was die Klorolle angeht: Von welchem Kürzungsbetrag ist denn hier die Rede? Man kann sich bei so Kleinigkeiten oft auch unbürokratisch einigen indem du mal ein paar kleinere Arbeiten auf Kulanz anbietest.

Hast du dir auf deinem Auftragszettel mit Unterschrift quittieren lassen, dass eine Reinigung der beiden Wohnungen auf ausdrücklichen Wunsch von Frau xxx nicht durchgeführt werden sollte?

Letztendlich bestimmt der Auftraggeber, welche Arbeiten er in Auftrag gibt, und nicht irgendwelche Tippsen die da rumsitzen und von nix Ahnung haben. Wenn du aber belegen kannst, dass du die Arbeiten nicht durchführen solltest, hast du gleich eine andere Gesprächsgrundlage.

Antwort
von brido, 14

Ich verstehe nicht warum Du das nicht mit ihm besprechen kannst. Was nicht im Vertrag steht gilt erstens nicht, zweitens bei dem was drinnen steht  ist das Problem der Beweisführung . Wenn nicht ein Minimum an Vertrauen herrscht ist es echt mühsam wo zu arbeiten. Mir kommt vor dass Vorwände gesucht werden um weniger zu bezahlen . Stichwort Klorolle. 

Kommentar von LimonaSt ,

ja es gibt ärger, ich habe den bestehenden vertrag gekündigt und nun geht der ärger halt los.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community