Frage von Unsichtbare2000, 120

Ich bin Selbständig , alleinerziehend von 2 Kindern , beziehe Aufstockendes Alg2 und habe jetzt einen Umsatzsteuerbescheid von 4000 bekommen , muss ich zahlen?

möchte nochmal hinzu schreiben , die Schätzung kommt vom Finanzamt durch meinen Steuerberater , da den jetzt Aufgefallen ist das ich über das Limet der Kleingewerbe im letzten jahr war. Dadurch die Berechnung für dieses Jahr. Nur wurde mir der gewinn beim Amt angerechnet , den ich nur jetzt beim Finanzamt zahlen muss . Also im Enddefekt habe ich doch keinen Gewinn gehabt.  

Antwort
von FordPrefect, 14

Hier stimmt doch mal wieder nichts.

habe jetzt einen Umsatzsteuerbescheid von 4000 bekommen

Hast Du denn für 2015 eine UStE abgegeben?

die Schätzung kommt vom Finanzamt durch meinen Steuerberater ,

Was nun - Schätzung oder Bescheid? Je nachdem, um was es sich handelt, ergeben sich unterschiedliche Sachverhalte.

da den jetzt Aufgefallen ist das ich über das Limet der Kleingewerbe im letzten jahr war. 

Das hätte wohl zuallererst dem StB auffallen müssen - hätte man den mal beauftragt. So wie sich das liest, ist das zu bezweifeln.

Dadurch die Berechnung für dieses Jahr.

Wat?

Nur wurde mir der gewinn beim Amt angerechnet , den ich nur jetzt beim Finanzamt zahlen muss .

Na wenn du € 4000.-- nachzahlen musst, dann ist dein Gewinn im Vorjahr erheblich höher gewesen als angegeben, und du fällst aus dem ALG2-Bezug heraus. Bei EÜR ist die Umsatzstsuer eine Betriebseinnahme und wirkt gewinnerhöhend, die Zahlung eine BA und wirkt gewinnmindernd. Das nutzt dir nur nichts, wenn die Zahlung erst in 2016 erfolgt, weil sich das nur auf den Gewinn 2016 auswirkt.

Also im Enddefekt habe ich doch keinen Gewinn gehabt.  

Ohne zumindest grundlegende Kenntnisse in Buchführung und Steuerrecht sollte man sich auch entweder nicht selbstständig machen, oder eben einen StB leisten können. Kann man beides nicht, sollte man es lieber gleich lassen. Es ist Kardinalpflicht de Unternehmers, sich über die rechtllichen und steuerrechtlichen Gegebenheiten zu informieren und seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen. Kann man das nicht, muss man eben jemanden dafür bezahlen, der es an seiner Stelle tut.

-> Mit dem zuständigen SB des FA unverzüglich Kontakt aufnehmen und die Falllage darlegen; ggfs. Ratenzahlung aushandeln (was aber nur mit substantiell hohen Raten möglich ist; bei der Summe wären das mindestens Raten zu € 500.-- oder € 750.--). Ansonsten erfolgt bei Nichtzahlung unverzüglich die Pfändung mit allen negativen Folgen.

Kommentar von Unsichtbare2000 ,

vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt ich habe einen Steuerberater seit 2013 ohne wechsel.

Antwort
von SiViHa72, 48

Hast Du vielleicht irgendne Steuererklärung letzter Zeit vergessen?

Frag mal nach, vielleicht wurdest Du geschatzt aufgrund früherer Daten.

Dann reichst Du die entsprechende SE nach und es wird neui berechnet. So lange ruht dann auch die jetzuge Forderung,d enn es muss ja erst geklärt werden, ob sie berechtigt ist.

Kommentar von FordPrefect ,

Dann reichst Du die entsprechende SE nach und es wird neui berechnet.

Richtig.

So lange ruht dann auch die jetzuge Forderung,

Nein. Dazu muss zusätzlich die AdV beantragt werden.

Antwort
von kevin1905, 38

Gegen einen Steuerbescheid ist das Rechtsmittel des Einspruchs zulässig.

Als Unternehmer hast du zu wissen wann die Umsatzsteuer fällig ist und vor allem wie viel.

Was sagt der Steuerberater?

Kommentar von FordPrefect ,

Der sagt vermutlich auch erst was, wenn seine letzte Rechnung bezahlt wurde...

Antwort
von tinalisatina, 58

Das heißt, Du hast durch Deine Selbstständigkeit irgendwann irgendwo 4000 Euro Umsatzsteuer eingenommen. Entspricht also einem Umsatz von rund 21.000 Euro (reg. Umsatzsteuersatz vorausgesetzt). Bzw. Du hast für etwas diesen Betrag keine Umsatzsteuer abgeführt.

Wenn Du irgendwie auch auf diese Zahlen kommst, dann musst Du bezahlen. Alleinerziehend, Kinder, sonstiges haben da nichts mit zu tun.

Kommentar von Unsichtbare2000 ,

Das wurde mir beim Amt als Gewinn angerechnet , damit mußte ich mit meinen Kindern leben.

Kommentar von tinalisatina ,

Der Gewinn hat aber nichts mit dem Umatz und der Umsatzsteuer zu tun.

Kommentar von kevin1905 ,

Vom FA erstattete USt. ist Betriebseinnahme und in der EKS zu vermerken.

Kommentar von FordPrefect ,

Das wurde mir beim Amt als Gewinn angerechnet , damit mußte ich mit meinen Kindern leben.

Ist es ja auch. Dass sich deine  selbstständigeTätigkeit nicht lohnt, ist ja nun nicht das Problem des FA.

Antwort
von konzato1, 47

Da hast du wohl keine oder ne falsche Umsatzsteuererklärung über längere zeit gemacht und die Umsatzsteuer "eingesteckt"?

Ja, die Steuerschuld musst du bezahlen, notfalls in Raten. Oder du kannst nachträglich beweisen, dass der Bescheid falsch ist.

Antwort
von asta311, 66

Keine Steuererklärung gemacht? Wende dich direkt ans Finanzamt. Es ist unwahrscheinlich, wenn du aufstockendes ALG II beziehst. Das ist vermutlich eine Schätzung.

Antwort
von BrandnerKaspar, 73

Du musst klären, was der Grund für den Bescheid ist. Wenn das z.B. eine Schätzung ist, solltest du die jeweilige Steuererklärung nachreichen. Dann wird die Schätzung aufgehoben.

Antwort
von MickyFinn, 37

Das riecht sehr nach Schätzung.

Hast du schon einmal eine Umsatzsteuer-Erklärung gemacht... bzw. hast du Buch geführt und alle Einnahmen / Ausgaben-Belege abgeheftet?

... ich würde mir an erster Stelle Gedanken um einen Einspruch machen, ehe die Einspruchsfrist erlischt. 

Kommentar von Unsichtbare2000 ,

es ist erst einmal eine schätzung

Kommentar von MickyFinn ,

Dacht ich mir... Hast du schon mal eine Umsatzsteuer-Erklärung gemacht?

Antwort
von silberwind58, 75

Geh damit zum Finanzamt und lass Dich beraten,die können das am besten. Manchmal braucht man gar nicht zahlen,wenn man sich nur drum kümmert. 

Kommentar von FordPrefect ,

Das FA kann und darf nicht in steuerlichen Dingen beraten. Das ist ein Privileg der steuerberatenden Berufe.

Antwort
von martinzuhause, 62

wenn die steuern da rechnerisch ok sind und du zu wenig bezahlt hast musst du sie schon zahlen.

Kommentar von valvaris ,

Umsatzsteuer zahlt man nur, wenn man selbst Umsatz genug macht - etwa 1500€ Durchschnittlich im Monat (über 17500 auf 12 Monate geteilt), dann kriegt man aber kein Hartz4 mehr.

Und 4000€ Umsatzsteuer sind schon ne Menge, da wirst du erstens das zahlen müssen und bald kein Hartz4 mehr bekommen.

Kommentar von martinzuhause ,

hartz4 bekommt man wenn man zu wenig gewinn (Einkommen) hat. das muss nichts mit dem umsatz zu tun haben.

ich kann für 50.000€ einkaufen und das dann für 50.000€ verkaufen. da bekomme ich dann hartz4 da ich 0€ einkommen habe

Kommentar von valvaris ,

Für ein Unternehmen, was 50.000€ Vermögen in Investitionen hat, kriegt man kein Hartz4 mehr. Nie im Leben. Das wird mit berücksichtigt bei der Berechnung und da zeigen dir die Bearbeiter nen Vogel, wenn du 50000 auf der Kante hast und noch was vom Staat willst.

Kommentar von martinzuhause ,

das "unternehmem" muss die 50.000 nicht bar haben-. er bestellt jeden monat für 5000€ auf rechnung, verkauft es und bezahlt davon die rechnungen. da hat er noch nicht mal was verdient dann.

die ware ist weg und bezahlt, da muss kein einkommen bei rauskommen

Kommentar von kevin1905 ,

Der Umsatz ist keine relevante Größe für das Jobcenter.

Wenn die Betriebsausgaben im Verhältnis stehen (hier ist man strenger als das Finanzamt) und der Gewinn entsprechend niedrig ist, steht einem eine Leistung zu.

Entscheidend sind die Angaben in den EKS Anlagen. Die vorläufige und die abschließende.

Antwort
von Mignon5, 43

Die Frage kann ohne komplette Hintergrundinformationen gar nicht beantwortet werden.

Du hast ein Rechtsmittel gegen den Steuerbescheid. Wenn du glaubst, dass er nicht rechtens sei, dann lege das Rechtsmittel innerhalb der im Steuerbescheid genannten Rechtsmittelfrist PÜNKTLICH ein. Dann wird alles geprüft.

Antwort
von WerWeissEsDoch, 56

davon würde ich mal stark ausgehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community