Frage von corinnagierl, 691

Ich bin seit Oktober 2015 in meiner Wohnung und habe es aufgrund meiner Arbeit nicht geschafft das ich mich ummelde. Muss ich eine Strafe jetzt zahlen?

Antwort
von Karldiekleine, 597

Du hast die Frist weit überschritten. Das Meldeamt kann ein Bußgeld verhängen. Wenn die Arbeitslage tatsächlich so dramatisch war, könntest Du Dir das vom AG bescheinigen lassen und es auf dem Kulanzweg probieren. Hier steht alles https://www.ummelden.de/Einwohnermeldeamt/ - rein rechtlich bist Du im Verzug und Dir droht ein Bußgeld. Vermieterbescheinigung nicht vergessen. 

Antwort
von Everybodyhater, 594

Jop, aber das musst du positiv sehen. Du finanzierst damit die Flüchtlingspolitik mit, wuhu... (Ironie off)

Kommentar von corinnagierl ,

Aber wenn ich es zeitlich von der Arbeit nicht geschafft habe und jetz erst Urlaub habe :(

Kommentar von Everybodyhater ,

Das ist dem deutschen Rechtssystem egal. Wenn das zuständige Amt davon Wind kriegt, musst du blächen. Tut mir wirklich Leid für dich, aber irgendwoher muss das Geld ja für die Flüchtlinge kommen. Und direkt die Steuern erhöhen wäre zu offensichtlich

Kommentar von corinnagierl ,

Okay. :( trotzdem danke dir

Antwort
von anitari, 555

Erst mal brauchst Du vom Vermieter die Wohnungsgeberbestätigung.

Und wenn der da 1.10. oder 1.11. reinschreibt muß er ein Bußgeld zahlen.

Das wird er sicher nicht wollen;-)

Kommentar von Karldiekleine ,

So ein Quatsch. Der Vermieter bestätigt den Einzug auf einem Formular. Ein Bußgeld bei verspäteter Ummeldung zahlt er nicht, höchstens der Mieter. 

Kommentar von anitari ,

Und der Vermieter eins wenn er dem Mieter nicht zeitnah dieses Formular ausfüllt. Das ist das neue am BMG seit dem 1.11.15.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten