Frage von Brasilisk, 26

Ich bin seit 2 Jahren praktizierender Muslim, meine Familie und Freunde wissen nichts davon, hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

mit 18 Jahren bin ich zum Islam konvertiert elhamdulillah, davor war ich Atheist/Agnostiker da ich kein sonderlich gutes Verhältnis zu meiner Familie habe und auch Angst vor einer negativen Reaktion hatte, habe ich es zuerst nicht erwähnt, dachte mir früher oder später wird es sowieso rauskommen. Ich habe dann auch direkt von Anfang an, aufgehört zu Hause Fleisch zu essen, da ich nur noch geschächtetes Fleisch esse. Die 5 täglichen Gebete verrichtete ich immer in meinem Zimmer und obwohl ich nie abgeschlossen hatte, kam nie jemand währenddessen herein. Ich glaube meine Eltern sind einfach davon ausgegangen das ich Vegetarier bin, obwohl ich nach wie vor Fisch esse. Von meinen nicht-muslimischen Freunden weiß es auch nur 1 das ich konvertiert bin. Ich fühle mich so ein bisschen, als würde ich ein Doppelleben führen und weiß nicht wirklich wie ich nun damit umgehen soll, immerhin sind es jetzt 2 Jahre. Das ich gefastet habe, haben sie auch nicht gemerkt, da ich entweder in meinem Zimmer war, oder draußen unterwegs. Mittlerweile bin ich zwecks Studium umgezogen und sehe meine Familie und meine Freunde nicht mehr so oft. Eigentlich will ich es meiner Familie schon sagen, da ich auch finde sie haben die Wahrheit verdient. Auf der anderen Seite will ich keinen Streit in meiner Familie und ich befürchte das könnte passieren. Kennt jemand von euch vielleicht jemanden bei dem es ähnlich war? Oder sogar euch selbst? Danke schon mal für die Antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FitnessNewbie, 20

Assalamu aleikum

Ich kenne auch einen Bruder der vor 2 Jahren vom Judentum zum Islam konvertiert ist und dessen Familie gegen ihn war. Er sagte zu ihnen, dass sie es akzeptieren müssen, da auch er sowas akzeptiert hätte. Er änderte sich stark zum positiven und seine Eltern sahen dies auch und waren doch überrascht, da sie nur Vorurteile gegen Muslime und den Islam hatten und das ist nun Geschichte seit ihr Sohn Muslim ist.

D.h sag es deinen Eltern und deinen Freunden und steh auch zu deiner Religion, da Allah es sieht und den Gottergebenen hilft.

Viele mussten da durch und haben am Ende positive Erfahrung gemacht, nun bist du dran. :)

Kommentar von Brasilisk ,

Was ich mich aber frage:

Wenn Allah es gewollt hätte, dass sie es herausfinden, dann wäre das doch schon längst passiert. Es gab so viele Situationen in denen sie es hätten rausfinden können... Ich bin am überlegen ob es vielleicht doch noch nicht so weit ist, es Ihnen zu sagen.

Kommentar von FitnessNewbie ,

Aber du bestimmt doch nicht, was Allahs Wille ist?

Vielleicht ist es die Bestimmung, dass du selber hingehst und es ihnen sagst? Vielleicht wären sie enttäuscht, wenn sie es selber herausfinden und du es ihnen nicht gesagt hast?

Allah ist zu allem fähig, aber wir müssen selber was tun. Ich kann nicht um Brot beten, aber selber nur faul rumsitzen?

Verstehst du, Bruder?

Kommentar von Agentpony ,

Die Frage ist, ob sie wirklich so Ahnungslos sind, wie du dir das vorstellst.

Es ist nicht unwahrscheinlich,d aß mihnen bereits etwas aufgefallen sit, vielleicht haben sie auch klare Vermutungen, warten aber darauf, daß du dich öffnest.

Kommentar von FitnessNewbie ,

Meine Rede.

Antwort
von Xenomus, 16

Wieso sollte deine Familie ein Problem mit deinem Glauben haben?Das sind deine Vorstellung und niemand kann dir deswegen etwas vorwerfen.

Wieso denkst du denn das deine Familie ein Problem damit hätte,bzw. was befürchtest du würde passieren?

Kommentar von Brasilisk ,

ich würde nicht mal unbedingt sagen, dass sie ein problem damit haben werden, aber der Islam steht ja momentan wieder in einem ziemlich schlechten Licht in den Medien.

Und ich habe auch ehrlich gesagt nicht jedes mal Lust mich für irgendwas zu rechtfertigen, oder endlose Diskussionen anzufangen, vor allem nicht mit meinen Eltern.

Kommentar von Xenomus ,

Meinst du damit das der Islam schlecht in den Medien darsteht wegen dem IS?Falls ja dann solltest du deinen Eltern klarmachen das du nichts mit dem IS zutun haben willst und du nur deine eigenen Glauben lebst,der IS hat nichts direkt mit dem Islam zutun!

Du musst dich weder für das Tun anderer Gläubige deiner Religion noch irgendwelche Lebensweisen deiner Religion rechtfertigen und deine Eltern sollten erwachsen genug sein um das zu aktzeptieren!

Kommentar von Brasilisk ,

an sich gebe ich dir recht, aber ich glaube so leicht wird es dann doch nicht :/.

Ich will ja auch irgendwann vielleicht meine Verlobte/Frau meinen Eltern vorstellen und dann solls nicht jedes mal Stress geben.

Kommentar von Xenomus ,

Ja aber meiner Meinung nach solltest du unbedingt mit deinen Eltern darüber ruhig darüber diskutieren,wie Erwachsene(!),anstatt ihnen die ganze Zeit etwas zu verheimlichen.

Du solltest ihnen dabei auch klar machen das es dir wichtig ist das sie das aktzeptieren und du ihnen das von dir aus mitteilen willst,da du ihnen nicht unbedingt was verheimlichen willst!

Antwort
von schnah, 13

Salamualeikum, diese Angelegenheit wird dich nur weiter bedrücken, sag es ihnen einfach. Früher oder später muss es eh raus. Außerdem seid ihr diese 2 Jahre auch gut miteinander ausgekommen, vielleicht ist eure Beziehung ja sogar besser geworden, da der Islam ja Güte gegenüber den Eltern vorschreibt. Vielleicht werden sie anfangs geschockt sein, das legt sich aber mit der Zeit. Ich kenne auch einige konvertiten, bei denen waren die Eltern anfangs auch skeptisch, das hat sich aber bei allen gelegt und sie haben mittlerweile gute Beziehungen zu einander. 

Antwort
von aliumei13, 9

SalamAlaykum lieber Bruder

Erstmal maShAllah bist du konvertiert ich bin als muslima geboren und kenne viele konvertierte ich denke kann dir helfen.
Der konvertierte Bruder ( ich nenne ihn einfach Ali)ist ein guter Freund von meinem Bruder. Also Ali hat einen Zwillingsbruder er ist Christ.Ali ist der einzige Muslim in seiner Familie deswegen kommt er immer zu meinem Bruder.Zuhause muss er im Keller beten und Ali hat gesagt er schläft auch dort , weil oben trinken sie immer.Seine Eltern lieben den Islam vielleicht nicht aber sie lieben ihren Sohn deshalb solltest du es ihnen sagen, weil die liebe zu deiner Religion können sie dir nicht nehmen.
Und langsam werden sie das in Sha Allah begreifen ,dass ihr Sohn den Islam gefunden hat.Ich hoffe konnte helfen möge Allah dich belohnen

Antwort
von muhamedba, 11

Selam Bruder

Ich kenne deine Familie und deine Freunde nicht aber wenn es den nicht einmal aufgefallen ist, dann ist das schon einmal ziemlich gut. Sie können dir eigentlich nichts negatives sagen, da du es bereits mehrere Jahre lang bist und die es nicht einmal gemerkt haben.

Ein Freund von mir ist auch zum Islam konvertiert. Er war aber der "Christ aller Christen", um Ihn dir mal zu beschreiben. Er ist Sonntags fast immer mit seinem Vater in die Kirche gegangen, hat gefastet (einfach eine Sache die er gerne isst nicht mehr gegessen) und kannte sich gut mit der Bibel aus. Nach der 12-ten hatte ich keinen Kontakt mehr mit Ihm, er hat ein Sohn bekommen und als sein Bruder zum Islam konvertiert ist, hat er sich das erste mal mit dem Islam richtig beschäftigt. Er will nicht über seinen Vater sprechen, kannst dir somit gleich denken, wieso.

Vor ein paar Tagen ist ein Kommentator zum Islam konvertiert. Heute hat die Familie bei der Presse angerufen und gesagt "wir haben keinen Bruder/Sohn mehr".

Es wird wohl nicht einfach werden aber so hilft es dir und ihnen nicht weiter.

Antwort
von martinzuhause, 9

"Ich habe dann auch direkt von Anfang an, aufgehört zu Hause Fleisch zu essen, da ich nur noch geschächtetes Fleisch esse. "

das ist aber auch fleisch. und dann auch noch vom toten tier.

Kommentar von Brasilisk ,

damit meinte ich, dass ich zu Hause kein Fleisch mehr esse, weil meine Eltern kein geschächtetes Fleisch kaufen ^^

Kommentar von martinzuhause ,

wenn es den göttern nicht egal wäre wie ein tier geschlachtet wird hätten sie die anderen arten nicht durchgehen lassen.

Antwort
von DerGamer456, 9

Selamun aleykum,
erstmal maşallah dass du konvertiert bist. Versuch es ihnen erstmal einfach beizubringen z.B so: Wie wäre es wenn dein/e Sohn oder Tochter ein Muslim wäre. Wenn sie sagt: Ist nicht schlimm würde ich es sagen wenn es eher extrem wird wie z.B= er wäre njcht mehr mein Sohn o.ä. Dann würde ich es lassen

Kommentar von imehl47 ,

Dann würde ich es lassen

Ist Feigheit nicht haram?

Kommentar von DerGamer456 ,

Ich weiß es nicht sry

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community