Frage von Davejordan, 101

Ich bin schwarz gefahren wurde zwar nie erwischt aber wurde einmal geblizt und das war im Winter und jetzt hab ich ein Vorladung von der Polizei bekommen?

Verdacht auf schwarz fahren Was kommt auf mich zu Bin mit mehr Kollegen gefahren Und wurde auf einer 60 Zone mit 70 geblizt Habe es mit mein Konto überwiesen Auto auf Mutter zugelassen Danke!!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 20

Hallo Davejordan,

unter den Umgangssprachlichen Begriffs "Schwarzfahren" fallen ja zwei völlig verschiedene Straftaten.

  1. gem. § 265a StGB - Erschleichen von Leistungen und
  2. gem. § 21 StVG - Fahren ohne Fahrerlaubnis

Das Du die Ganze Zeit von Auto sprichst, nehme ich mal an, dass Nr. 2 vorgeworfen wird. 

Das Gesetz sagt zum Tatvorwurf folgendes:

**************************************************************************************

§ 21 StVG - Fahren ohne Fahrerlaubnis

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

  1. ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist, oder
  2. als Halter eines Kraftfahrzeugs anordnet oder zulässt, dass jemand das Fahrzeug führt, der die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder dem das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist.

**************************************************************************************

Neben der im Gesetz angeführten Geld.- oder Freiheitsstrafe, kann Dir zumindest theoretisch eine Speere von 6 Monaten bis zu 5 Jahren auferlegt werden, in der Du keine neue Fahrerlaubnis erwerben darfst.

Ich habe theoretisch geschrieben, weil das Dir die Fahrerlaubnis entzogen zwar nicht  nicht hundertprozentig ausgeschlossen ist, aber die Wahrscheinlichkeit hierfür ist mehr als gering.

Die Voraussetzung für den Entzug der Fahrerlaubnis ist gem. § 69 StGB, dass sich aus der Tat ergibt, dass Du zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet bist.

Welche Strafe letztendlich verhängt wird, lässt sich schwer abschätzen.

Als Ersttäter währe durchaus eine Einstellung des Verfahrens wegen Geringfügigkeit oder gegen Auflagen denkbar.

Wird das Verfahren nicht eingestellt ist eine Geldstrafe sehr wahrscheinlich, eine Freiheitstrafe mit Bewährung unwahrscheinlich und Freiheitsstrafe ohne Bewährung nahezu ausgeschlossen.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von Dommie1306 ,

Speere als Nebenstrafe? Oder doch eher Sperre?=)

Ansonsten top Antwort wie immer:)

Expertenantwort
von Dommie1306, Community-Experte für Polizei, 9

Hallo,

ergänzend zu TheGrow:

Wenn du geblitzt wurdest, ist auch ein Foto vom Fahrer zu erkennen. Das Fahrzeug ist auf deine Mutter zugelassen, der Fahrer ist scheinbar männlich und sehr jung. Also wird überprüft und siehe da, deine Mutter hat einen Sohn. Eine weitere Überprüfung ergibt, dass der Sohn keinen Führerschein hat. Also kann erstmal ein "Fahren ohne Fahrerlaubnis" angenommen werden. Ob du damals ad hoc erwischt wurdest oder nicht, spielt keine Rolle.

Solltest du zu der polizeilichen Vorladung nicht gehen - was dein Recht ist - kann es sein, dass du von der Staatsanwaltschaft oder direkt vom Gericht vorgeladen wirst. Da musst du dann hingehen. Dort wird dann vermutlich das Bild mit dir verglichen...

Immer vorausgesetzt wir reden nicht vom "Erschleichen von Leistungen"

Antwort
von PatrickLassan, 25

1. In der Ladung sollte stehen, weswegen man dich vorlädt.

2. Einer polizeilichen Vorladung muss man nicht Folge leisten.


Antwort
von 486teraccount, 66

Ich würde an deiner Stelle die Ladung zurückweisen,

und stattdessen erst mal Akteneinsicht beantragen,

mit der Begründung: um eventuelle Mängel an der Beweisführung aufzudecken.

Kommentar von Davejordan ,

Wie meinst du das ?

Kommentar von PatrickLassan ,

Ignoriere den Quatsch. Eine Vorladung zur Polizei braucht man nicht zurückzuweisen, man ist überhaupt nicht verpflichtet, ihr Folge zu leisten. Bei einer staatsanwaltlichen oder gerichtlichen Ladung ist das anders.

Kommentar von Dommie1306 ,

So ein Blödsinn XD Erstens muss zu uns keiner kommen, also braucht man die Ladung nicht zurückweisen. Und zweitens kann nur ein Anwalt bei der Staatsanwaltschaft Akteneinsicht beantragen. So einfach geht das also nicht;)

Antwort
von alex38908, 66

Du musst viel Geldstrafe zahlen. 

Antwort
von Davejordan, 53

Ja aber ich wurde doch nicht erwischt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten