Frage von MIaMatu98, 405

ich bin schwanger, aber wie soll ich dass meinem Freund und meinen Eltern sagen?

Hallo, ich bin 17 Jahre alt und habe in den letzten Sommerferien einen jungen Mann (27) kennengelernt, seid dem führen wir eine Fernbeziehung aber sehen uns jedes Wochenende...vor 6 Wochen hatten wir Geschlechtsverkehr und jetzt bin ich schwanger! ich hab angst es zu sagen, was soll ich nur tun ?

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Beziehung, Liebe, Sex, ..., 130
  • Überlege dir zunächst, ob du die ungewollte Schwangerschaft überhaupt austragen möchtest. Falls du sie abbrechen möchtest, müsstest du niemandem davon erzählen und solltest dir gut überlegen, wem du es offenbarst. Du bist sehr früh in der Schwangerschaft und hast noch alle Optionen.
  • Prinzipiell ist es ratsam, seinen Eltern gegenüber offen und ehrlich zu sein. Wenn man ein gutes Verhältnis hat und der Überzeugung ist, dass sie einem die Wahl zwischen Austragen und Abbrechen lassen, dann können sie eine wertvolle Hilfe sein. Denk über die Optionen nach und darüber, wie deine Eltern wohl reagieren werden. Fast immer stehen Eltern einfach nur hinter ihrem Kind und die Sorgen sind viel zu groß. 
  • Ganz entscheidend ist, die Schwangerschaft unverzüglich von einem Frauenarzt bestätigen (oder ausschließen) zu lassen. Nur wenn die Schwangerschaft ärztlich festgestellt ist, hat es Zweck, weiter darüber nachzudenken. Als Minderjährige kannst Du jederzeit ohne Termin als Notfall zu einem Frauenarzt gehen und kommst mit Sicherheit ran, wenn Du sagst, dass Du ungewollt schwanger bist.
  • Falls Du wirklich schwanger bist, solltest Du Dir UNVERZÜGLICH einen Termin für eine dringliche SCHWANGERSCHAFTSKONFLIKTBERATUNG geben lassen. ProFamilia berät neutral, professionell und umfassend. Auf profamilia.de findest Du rechts-oben "Angebote vor Ort" und kannst dort eine nahegelegene Filiale kontaktieren. Nach der Beratung hast Du immer noch ALLE Optionen und kannst Dich fundiert entscheiden.
  • In Deutschland hat jede Frau die freie Wahl, eine Schwangerschaft auszutragen oder abzubrechen. Diese freie Wahl sollte sie nutzen und dabei ihre Lebensziele und Lebensplanung, ihre eigenen Ansichten und Wertvorstellungen, ihre wirtschaftliche Lage und die eventuelle familiäre Zukunft und Partnerschaft berücksichtigen. Schwangerschaftsabbrüche sind immer eilig. In Deutschland gilt die strenge Fristenlösung, nach der Abbrüche nur bis zur 12. Woche nach Empfängnis erlaubt sind.
  • Persönlich rate ich meistens dazu, eine ungewollte Teenager-Schwangerschaft abzubrechen und Dir nicht das ganze weitere Leben zu verpfuschen. Lass Dir von den Moralaposteln und Gutmenschen nicht Deine eigenes Leben zerreden. Sei Dir bewusst, welche weitreichenden Konsequenzen eine so junge Schwangerschaft für Dein gesamtes Leben in fast allen Aspekten haben wird.
  • Bis zur 12. Woche hat ein Embryo mit Sicherheit KEIN Bewusstsein, keinerlei Gefühle wie Angst und kein Schmerzempfinden. Anhaltspunkte nach Entwicklung: erste Motorik (16. SSW), Schmerzreizweiterleitung (ab 24-28, SSW), Bewusstsein (nicht vor 30. SSW) und Schmerzempfinden (35.-37. SSW): http://www.svss-uspda.ch/de/facts/embryo.htm
Kommentar von quiteeasy ,

Wow bis zum vorletzten Punkt find ich die Antwort nicht schlecht, aber mit welchem recht rät man einer 17 jährigen zur Abtreibung?!  Selbst die Beratungsstellen tun sowas nicht. Das die Embryos bis dato nichts spüren ist im übrigen sehr umstritten. Ein Kind verpfuscht ein Leben nicht. Niemals, ein Kind kann nichts für die Situation. Von leben verpfuschen zu schreiben finde ich unterirdisch. 

Was ist mit psychischen folgen nach einem Abbruch?  Wenn dann sollte man schon beide Seiten ins Licht rücken, wenn man sich hier Experte schimpft. Wahnsinn 

Kommentar von maja11111 ,

nun man rät einer 17jährigen zum abbruch, weil sie ihr leben verkomplziert. die wenigsten mädels schaffen es in eine abgeschlossene ausbildung, abi oder studium und einen festen job. die wenigsten machen was aus ihrem leben danach und enden meist auf alg2 als ungelernte.

die beratungsstellen tun garnichts. die tun was die schwangere will. wenn ich rein komme und sage ich will abtreiben, ich will nix hören, ich weiß wo ich mich informieren kann, was mir zusteht etc, dann sagen die garnix. die stellen den zettel aus und lassen dich ziehen. sie haben garnicht das recht dich zu schulmeistern.

wichtig ist für die jugendliche zu wissen was sie will und das es kraft kostet was sie vor haben könnte. das es unglaublich schön, aber anstrengend ist und einige ihrer träume für mehrere jahre in den jordan wirft/werfen kann. sie muss garnichts, nur sich einen kopf machen.

und natürlich merken embryonen nix. und wer abtreiben will, der hat keine psychischen folgen, nur erleichterung.

Kommentar von Kajjo ,

Die Physiologie von Embryonen ist naturwissenschaftlich keineswegs umstritten, sondern absolut klar. Sie wird nur von Leuten ohne Fachwissen aus rein ideologischen Gründen infrage gestellt.

Selbstverständlich darf ein Ratgeber-Forum auch Ratschläge geben. Dazu sind wir da. Du hast recht, dass professionelle Konfliktberatungen dies nicht dürfen, da sie an Neutralität gebunden sind.

Bitte sprich nicht von "Kind", wenn du "Embryo" meinst. Auch das könnte man schnell als "unterirdisch" bezeichnen, wenn du diesen Ausdruck so magst.

Selbstverständlich sollte man den Tatsachen in die Augen schauen und die sind nun mal, dass eine sehr frühe, ungewollte Teenagerschwangerschaft so gut wie nie positive Wirkungen auf den Lebenslauf haben. Es wäre naiv, anderes zu schreiben.

Kommentar von schokocrossie91 ,

Ein Kind kann ein Leben verpfuschen, etwas anderes zu behaupten ist naiv. Das Kind kann nichts dafür, ändert aber an der Situation nichts. Ein Abbruch kann, muss aber keine negativen psychischen Folgen haben.

Kommentar von Kajjo ,

Vielen Dank für deinen Beistand. Es tut gut, dass es hier weitere Vernünftige gibt. Die Anti-Abtreibungslobby ist leider hier sehr stark vertreten mit ihrem moralinsaueren und oftmals sachlich falschen Behauptungen.

Danke!

Kommentar von quiteeasy ,

Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass ich gegen eine Abtreibung bin, in manchen Situationen finde ich persönlich es auch besser. Nur dazu zu raten finde ich nicht richtig. 

Ein Kind mit 17 oder dann wahrscheinlich 18 zu bekommen ist nicht einfach. Allerdings ist es das mit 30 auch nicht bzw es großzuziehen. 

Was wisst ihr über die fragestellerin?  Das sie 17 ist und ne fernbeziehung führt. Wisst ihr irgendwas über ihren sozialen stand?  über die Unterstützung des Umfeldes?  Wisst ihr überhaupt ob sie sich die Frage stellt, es zu bekommen?  Nein? 

Ich hatte selber vor garnicht allzulanger Zeit einen Abbruch (allerdings gesundheitsbedingt) und ja, psychisch ist sowas kein zuckerschlecken. Mit Sicherheit gibt es Frauen, die sowas leicht wegstecken, andere niemals. Sowas sollte man in einem so "fundierten" Ratschlag vielleicht auch erwähnen. 

Fakt ist, sie sollte sich alle pro und contras sehr gut überlegen und dann entscheiden, was für sie persönlich richtig oder falsch ist. Zu etwas raten ist in der Situation einfach falsch und wenn dann Aufgabe vom persönlichen Umfeld, was mehr Hintergründe kennt. 

Und ja, ich spreche von "Kind" ich habe zwei Kinder geboren und die Schwangerschaft erlebt. Punkt

Kommentar von Kajjo ,

Zu deinem letzten Absatz: Bloßes Muttersein rechtfertigt nicht, anerkannte, klar definierte Begriffe falsch zu verwenden. Ein Embryo ist eben noch kein Kind -- ganz egal wie du persönlich fühlst. 

Zum Ratschlag: Lies dir meine Formulierung in meiner Antowrt noch mal durch. Da steht, was ich im allgemeinen raten würde und genau das betont ja eben auch, dass wir den Einzelfall alle hier nicht kennen. Ich habe ja auch nicht geschrieben "du solltest" oder "in deinem Fall würde ich". Sondern eben ganz allgemein eben jene Punkte genannt, die in der Mehrheit der Fälle bei Teenager für einen Abbruch sprechen. Ich mag es nicht, wenn mir das Wort im Munde verdreht wird, schon gar nicht mit irgendwelchen ideologischen Hintergedanken.

Antwort
von annaisi1414, 83

Er muss das verstehen sonst ist er es echt nicht wert . Überwinde dich und sags ihm denn er hat ein recht drauf . wenn er dich wirklich liebt wird er das bestimmt verstehen und dich unterstützen . Aber warum hast du es überhaupt so weit kommen lassen ? Hat ihr nicht verhütet oder ist etwas schief gelaufen ?

Lg 

Antwort
von pikachulovesbvb, 206

Aus der Situation kommst du wohl kaum ohne ein "unangenehmes" Gespräch durch.

Wirst es wohl beichten müssen.

Such dir dafür eventuell einen geeigneten Zeitpunkt. Nicht gerade beim Essen. Sondern unter 4 Augen mit deiner Mutter.

Antwort
von smiley1622, 82

Na ja junger Mann im Gegensatz zu dir... Bist du erst nach 6 Wochen auf die Idee gekommen, dass du schwanger sein könntest? Da musst du jetzt durch. Erzähl es erstmal deinem Freund und überlegt zusammen ob ihr ein Kind einplanen könnt oder ob du leider doch abtreiben musst...

Kommentar von maja11111 ,

das plant er doch nicht. das bestimmt sie ganz allein ob sie ein kind einplanen möchte oder ob sie das nicht will.

Antwort
von maxitrio, 154

Es bringt nichts das zu verheimlichen ;) Du musst dich trauen und es deinen eltern und Co. erzählen. Natürlich in Ruhe... 

Antwort
von stoffe19, 91

Du musst es ihm fast sagen! Ein Kind zu verschweigen, wäre ein schlimmes Vorgehen :o, willst du dass Kind denn? Er hat ein Recht, es zumindest zu erfahren :)

Trau dich, denn sonst könnte dass ein schlimmes Problem werden, dass dich innerlich zerfrisst :o

Kommentar von Kajjo ,

Rechtlich gesehen hat er definitiv kein Recht und rein moralisch ist es auch völlig offen, wie früh in einer Schwangerschaft sie diese offenbaren muss. Sie sollte erst die Entscheidung treffen, ob sie abbricht oder austrägt, und danach entsprechend weitere Schritte überdenken. 

Sehr oft ist das Mädchen besser beraten, einen Abbruch stillschweigend durchzuführen als der ganzen Welt davon zu erzählen. Auch heute gibt es leider noch genug Menschen, die eine Frau dafür verurteilen. So traurig das auch ist.

Antwort
von brido, 103

Vor allem zuerst mit ihm reden, er muss mithelfen bei der Entscheidung für oder gegen Abbruch, wenn Du das nicht willst dann sag es Deiner Mutter, anders als "ich bin schwanger" kann man es nicht sagen, aber schnell. Eine Leuchte ist Dein Freund nicht, mit 27 hätte er verhüten können. 

Kommentar von Ashuna ,

Die Entscheidung ob die Schwangerschaft abgebrochen wird oder nicht, obliegt einzig und alleine der Entscheidung der Schwangeren.

Gruß Ashuna

Kommentar von PillePalleAbisZ ,

ER hat gar keine Entscheidung zu treffen ob behalten oder Abbruch!!! Er kann sie unterstützen es den Eltern zu sagen und das Kind wie es sich gehört groß zu ziehen ... Oder er kann sich verziehen ...

Aber die Entscheidung liegt bei der Kindsmutter !

Antwort
von nebel92, 108

Ich hatte auch wahnsinnig angst davor. Ich bin dann nach dem Frauenarzt nach hause gegangen. Ich ging in die Küche setzte mich hin und bitte meine mutter sich ebenfalls zu setzten.  Dann erzählt ich es ihr.  Ich dachte sie würde komplett ausrasten aber sie sagte: "du bist alt genug". Sie hat recht ich bin alt genug und das ist mein leben. Zwei Wochen später durfte ich ihr übrigens noch etwas verkünden. Zwillinge! :D

Und natürlich haben sie meine Eltern gefreut :)

Kommentar von quiteeasy ,

So ähnlich wars bei mir auch. Ich war aber schon ü20. Ich bin mit samt Ultraschallbild zu meiner Mutter und hab ihr das erste Bild meiner Zwillinge gezeigt. Heute sind sie fast 1,5 Jahre und meine Mutter die stolzeste oma

Kommentar von maja11111 ,

hast du coole eltern :)

ich war 21 und meine eltern sind völlig ausgeflippt, haben von abtreibung etc gesprochen - insgesamt dreimal haben sie das gesagt .)

Kommentar von quiteeasy ,

Ich war 23. Naja anfangs war sie nicht begeistert, aber nach dem ersten Schock war alles gut. Lag vielleicht daran, dass ich mir vorher klar war, dass ich sie behalten werde und schon einiges geregelt hatte. 

Antwort
von maja11111, 110

erstmal setzt du dich hin und überlegst erstmal was du willst. willst du das kind überhaupt haben? willst du mit diesem menschen ein kind? willst du in deiner situation etc überhaupt ein kind? - keine ausbildung, keine schule beendet unter umständen?

wenn du geklärt hast, was DU willst, dann lass dir erklären was alles für DICH möglich ist:

du solltest zu profamilia in deiner umgebung gehen und dich beraten lassen. entweder holst du dir dort den schein weil du abtreiben willst oder du lässt dir aufzeigen was es alles für dich gibt:

1. elterngeld bis zum 12. oder 24. lebensmonat des kindes

2. kindergeld 190 euro derzeti pro monat

3. hilfe auf erstausstattung bei eltern ohne einkommen über die bundestiftung mutter und kind

4. unterhalt vom vater des kindes für das kind

5. betreuungsunterhalt vom vater des kindes für dich - bei beiden punkten voraussetzung das er leistungsfähig ist.

7. alg2 für dich und das kind solange du zu hause bist.

um nur wenige punkte zu nennen. wenn du also das kind austrägst, kannst du als u18 entscheiden ob du zu hause bei deinen eltern bleibst oder in eine mutter-kind-einrichtung gehst.

sollte das kind nach deinem 18. geburtstag geboren werden, dann hast du von anfang an anspruch auf eigenen wohnraum, mit eigenen antrag auf erstausstattung, eigenen anspruch auf schwangerenmehrbedarf, babyerstausstattung etc.

dann deinen eltern und deinem freund zu sagen was du willst, ist leichter als die konsequenzen ein leben lang zu tragen: mutti sein ohne wenn und aber :)

nun musst du herausfinden was DU willst. nicht was kv will, nicht was mutti will, nicht was dein vati oder diene verwandten wollen. nur DU

Antwort
von Psylinchen23, 102

Triff dich am besten mit Ihm und rede zu erst mit Ihm darüber wie es weiter gehen soll und das du große Angst hast. Und wenn alles besprochen ist solltet Ihr Beide es deinen Eltern sagen.

Antwort
von quiteeasy, 116

Mit deinen Eltern zusammensitzen und Klartext reden. Lange kannst es nicht verheimlichen. Warst du beim Arzt?  Wie weit bist du?  Willst du es behalten?  Wie ist das mit dem jugendschutz?  Er 27 du 17

Kommentar von Bestie10 ,

Jugendschutz

machst du Scherze

was soll da sein ... oder nahm sie Geld ... dann gaebe esallerdings Probleme ... aber auch nur dann (oder es war ein Lehrer von ihr)

Kommentar von quiteeasy ,

Sie ist minderjährig. Allerdings weiß ich nicht, wie es mit 17 ausschaut. Ich glaube auf Antrag kann das verfolgt werden, daher wär es erstmal wichtig, wie die Eltern zu ihm stehen. Zumal ich es schon krass finde, als fast 30 jähriger,eine minderjährige zu schwängern. 

Kommentar von maja11111 ,

so ein quatsch. es wird garnichts verfolgt. sie entscheidet erstmal nur für sich ob sie das kind überhaupt will oder eben nicht. dann kann sie immer noch mit ihm darüber beraten und rausfinden ob er zu ihr steht und dann mit ihren eltern - zum abschluss klären.

Kommentar von quiteeasy ,

Es geht garnicht darum, dass irgendwer für sie entscheidet, ob sie das Kind bekommt oder nicht, sondern ob er gewaltig ärger bekommt. Ganz unabhängig von ihrer Entscheidung 

Kommentar von maja11111 ,

er bekommt keinen ärger. sie ist weit über 14. seitdem entscheidet sie ob sie sex hat oder nicht und mit wem. er bekommt keinen ärger. sie ist sex-mündig, wenn man so sagen darf.

Antwort
von violatedsoul, 94

Verhütung war wohl auch wieder ein Fremdwort.......

Da du nicht drum herum kommst, wirst du dich offenbaren müssen. Und dann wird über die Konsequenzen gesprochen.

Kommentar von maja11111 ,

was für konsequenzen? die verhütung hat doch auch bei dir nicht geklappt.

Kommentar von violatedsoul ,

Unterhalt, Besuchs-und Umgangsrecht, Sorgerecht, solche Dinge.

Und sollte er ein junger Mann sein, der zu allem steht, kann sich ja mitunter eine richtige Familie entwickeln.

Kommentar von maja11111 ,

darüber kann sie sich gedanken machen wenn sie sich für das kind entschieden hat. die entscheidung trifft sie alleine.

Kommentar von violatedsoul ,

Sicher trifft sie diese Entscheidung alleine. Zumindest offiziell.......denn dazu braucht es einen authentischen Charakter.

Kommentar von maja11111 ,

du redest wie immer blödsinn. sie trifft die entscheidung alleine, weil sie werdende mutti ist. sie bestimmt ganz alleine über ihren körper und dazu braucht sie keinen authentischen charakter. wenn sie abtreiben will, werden es die eltern nicht mal erfahren, da sie nicht mal deren einwilligung braucht.

Kommentar von violatedsoul ,

Den Blödsinn redest du. Darüber hinaus verstehst du nichts. Also: Thema beendet.

Kommentar von maja11111 ,

troll deinen wahn woanders weiter. du redest wie immer dummes zeug.

Antwort
von beangato, 75

Sags Deiner Mutter in einer ruhigen Stunde.

Und auch Deinem Freund musst Du es sagen - er wird schließlich Vater.

Kommentar von maja11111 ,

ob er vater wird, steht noch garnicht fest. erstmal muss sie sich darüber einig werden mit sich selbst ob sie überhaupt mutter werden will. wenn sie darüber bescheid weiß, kann sie ihm die entscheidung mitteilen.

Kommentar von beangato ,

Sehe ich nicht so. Es ist auch sein Kind.

Du tust gerade so, als müsse sie abtreiben.

Kommentar von maja11111 ,

sie muss garnichts und momentan sprechen wir auch nicht von einem kind und schon garnicht von seinem kind. er hat keines und sie muss erstmal für sich entscheiden was sie möchte. dazu braucht sie weder ihre eltern, noch ihren freund, sondern alleinig sich und ihre innere stimme. das wissen im hintergrund was möglich ist wenn sie abtreibt oder austrägt und maximal eine gute freundin mit gesunden menschenverstand die mit ihr den langen schweren weg des pro und contras geht.

natürlich wäre es besser sie würde abtreiben. das macht ihr leben in dem alter um vieles einfacher.

Kommentar von beangato ,

natürlich wäre es besser sie würde abtreiben

Natürlich NICHT.

Wieso solle das noch kein Kind sein?

Ich weiß ja nicht, ob Du schon mal schwanger warst und dann abgetrieben hast. Eine Abtreibung kann sich nämlich sehr nachhaltig auf die Psyche legen.

Ich finde es verwerflich, jemandem dazu zu raten.

Und der "Beziehungspartner" ist dennoch der Vater - schließlich war er beim Machen auch dabei.

sprechen wir auch nicht von einem kind

Von was denn sonst?

Übrigens schreibt das eine 3fache Mutter, die niemals über Abtreibung nachgedacht hat und auch niemals ihren Kindern dazu geraten hat - inzwischen bin ich 2fache Oma.

Kommentar von maja11111 ,

aber natürlich doch.

und ja ich war schwanger und habe aus eigener entscheidung abgetrieben. und nein es legt sich nicht auf die psyche und das geht 99% der frauen so, die dies taten. es ist eine erleichterung

wir sprechen natürlich nicht von einem kind, sondern von einem haufen zellen oder richtiger ausgedrückt von einem embryo. wir sprechen auch nicht über einen vater, da er das erst mit unterschrift unter der geburtsurkunde wird.

hier ist ein mädchen, dass hilfe braucht und diese nicht durch dummes geschwafel bekommt. ihre gewissheit und entscheidung trifft sie allein ohne geschwaffel.

dabei ist es völlig egal ob du drei kinder und wieviel unzählige enkel du bekommen hast. ist das eine leistung?

und natürlich rate ich meiner tochter dazu, wenn sie mich in dem alter dazu befragen würde. natürlich rät ihr auch eine freundin von uns so, die mit 17 ein kind bekam - als einziges beispiel alles geschafft hat was sie wollte. die regel ist es nicht - nicht wahr?

Kommentar von beangato ,

schulterzuck

Deine Meinung ist mir sowas von egal.

Antwort
von Mileya97, 93

Wie: Am besten an einem ruhigen Moment wenn du mit deinen Eltern und deinem Freund bist.
Hattet ihr verhütet?

Kommentar von Bestie10 ,

Hattet ihr verhütet?

schlaue Frage

waere sie sonst schwanger !!!!!!!!!

Kommentar von Mileya97 ,

Naja vllt ist ja das Kondom gerissen.

Kommentar von MIaMatu98 ,

wir haben mit Kondom verhütet, ich nehme keine Pille.

Kommentar von Mileya97 ,

Oh ok ist es gewisse oder wie ist das passiert? So sollte man ja eig nicht schwanger werden. Verhüte nämlich auch nur mit Kondom

Antwort
von aribaole, 45

"Du wirst Papa, ihr werdet Großeltern". Einfach!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten