Frage von QuincyMarket, 30

Ich bin Schuld am Tod meines Kaninchens - wie kann ich nur damit klar kommen?

Am Sonntag Abend ist es verstorben. Es fraß morgens schon nicht wie gewohnt und saß nur herum und ich dachte , dass ich das im Auge behalten müsse. Er hat in der Vergangenheit schon das eine oder andere mal Magenprobleme gehabt, die Tierärztin gab uns Tipps in Sachen Futter, die wir auch beherzigten und am nächsten Tag war immer wieder alles gut. Dann wendete ich mich (zu intensiv) unserem bevorstehenden Umzug zu und packte Kartons etc. Mittags hoppelte er nochmal herum. Ich packte wieder Kartons. Abends traf mich der Schlag, er hatte auf einmal Schwierigkeiten aufzustehen. Wir haben ihn blitzschnell eingepackt und sind zum Notdienst - TA; dieser stellte fest, dass er schon arge Untertemperatur hatte, gab ihm Spritzen und meinte wie müssten ihn ganz schnell wieder warm kriegen und er könne uns aber keine Garantie für die Nacht geben. Ich legte ihn auf eine Wärmflasche, kochte Brei, nagelte eine Rotlichtlampe an die Wand. Es war zu spät, er starb 1,5 Std. später. Wäre ich doch gleich morgens mit ihm zum TA gefahren ! Hätte dieser Sch...ß Umzug mich doch nicht so abgelenkt ! Ich komme damit überhaupt nicht klar. Er war knapp 7 Jahre alt. Ich weiß dieses "Hätte, Wäre, Wenn" nützt jetzt auch niemandem mehr was und bringt ihn auch nicht zurück, aber ich kann kaum noch klar denken. Ich hab ihn so geliebt. Es frisst mich auf.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Viowow, 25

herzliches beileid. denk an die schönen stunden. jeder trifft entscheidungen. manchmal richtige, manchmal nicht ganz so richtige. das passiert und ist menschlich.
du weist wahrscheinlich selber, das kaninchen meister im krankheiten vertuschen sind, von daher hast du meiner meinung nach alles richtig gemacht. du hast bemerkt, das irgendwas nicht ganz ok ist und beobachtet und bis dann zum TA gefahren. alles andere konntest du nicht vorraussehen.
sei nicht so hart mit dir selbst, dein kaninchen hatte sicher 7 schöne jahre bei dir.
wichtig ist, nach vorn zu schauen, dem verbliebenen kaninchen gerecht zu werden/einen neuen partner zu gönnen.
trauere ruhig. aber ohne vorwürfe gegen dich selbst.
alles gute

Antwort
von MarkusKapunkt, 25

Du solltest dir keine Vorwürfe machen. Ich glaube kaum, dass ein schnelleres Eingreifen dein Kaninchen hätte retten können. Es hatte wahrscheinlich irgendeinen Infekt, den es schon eine längere Zeit mit sich herumtrug. Du hast alles getan, dass das Kaninchen wieder gesund wird, aber es sollte nicht so sein. Und dass du auch andere Dinge im Leben zu tun hast darfst du dir auch nicht zum Vorwurf machen. Du hast dich ja gekümmert und dem Kaninchen sieben herrliche Kaninchenjahre beschert. Sieh es doch mal aus dieser Sicht. 

Ich hoffe, du findest in meinen Worten etwas trost.

Antwort
von Hoegaard, 19

Woher willst du denn wissen, dass ein schnellerer Besuch beim Tierarzt irgendetwas geändert hätte? Natürlich macht man sich Vorwürfe, aber objektiv gesehen hast du keine Schuld.

Kommentar von QuincyMarket ,

Ich weiß es natürlich nicht, aber ich weiß, dass man bei Kaninchen eigentlich nicht zögern sollte zum Arzt zu gehen. Tja, und trotzdem hab ich es getan. Ich habe nicht geahnt, dass es diesmal schlimmer ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten