Frage von mackzmusicfan, 79

Ich bin nur noch am Heulen (dringend)?

Also ich bin in letzter Zeit immer am Heulen mich macht alles so fertig und ich habe das Gefühl, dass keiner mir wirklich zuhört oder hilft.. Früher war ich immer freundlich zu jedem und habe auch mit einer netten Art geredet.. Jetzt spreche ich schlecht zu meinen Eltern und bin immer so launisch.. Ich bin zwar in der Pubertät und das ist normal aber ich halte das nicht aus.. Vor paar Monaten hatte ich meinen ersten Freund und er hat mir keinen Freiraum gelassen und hat immer Sachen von mir verlangt bzw versucht mich zu verändern. Das hat mich echt fertig gemacht also könnte es sein, dass er mich zu einer kälteren Person gemacht hat. Dann habe ich mir meine sehr langen Haare kurz geschnitten also habe ich mich noch mehr verändert. Früher sah ich so "romantisch" "girly" aus.. Und jetzt seh ich eben anders aus. Ich will einfach wieder die Alte sein. Ich habe auch das wenige Selbstbewusstsein dass ich hatte verloren.. Ich traue mich nicht mal mehr mich oft im Unterricht zu melden.. Nur ganz selten. Ich habe keine Kontrolle mehr und sitze fast jeden Tag nur im Zimmer und höre Musik. Ich habe mich vom Tanzunterricht abgemeldet um eine bessere Tanzschule zu finden und jetzt habe ich gar keine Lust mehr auf tanzen.. Und außerdem: finde ich mein Bauch in letzter Zeit voll fett obwohl alle immer sagen ich wäre zu dünn Bitte helft mir 😩😩

Antwort
von RicVirchow, 12

Hey,

das Leben läuft nicht immer rund. Manchmal fühlt man sich schlecht und findet keinen Ausweg, obwohl es so viele gibt, aber in so einer Zeit ist man so gut, wie blind.

Aber ist das nicht gut so? Ist das sofort schlimm, wenn man mal eine solche Phase hat oder sollte man nicht viel aus solchen Zeiten lernen?

Wenn wir unten sind, dann werden wir gezwungen zu handeln, falls wir wieder aufsteigen wollen. Das "unten sein", gibt uns Aufschluss darüber, wo unsere Stärken und Schwächen genau liegen, weil sie der Angriffspunkt sind, die uns zu dieser Situation gebracht haben und dann können wir versuchen herauszufinden, welche Maßnahmen zu ergreifen sind.

D.h, nur wenn man unten ist, hat man erstmals richtig die Gelegenheit seine Schwächen zu entdecken und kann entweder lernen mit ihnen zu leben, oder aber sie zu Stärken zu machen.

Ich bin in einer ähnlichen Situation. Ich war vor den Sommerferien an einer guten Schule mit einer scheinbar harmonischen Klassenatmosphäre, aber nun nach dem Abschluss bin ich an eine andere Schule, als meine Freude, völlig neues Umfeld. War am Anfang sehr schwer für mich und weil meine alten "Freunde" sich nie bei mir gemeldet haben, habe ich mich auch sehr einsam und im Stich gelassen gefühlt. Daher hatte ich oft nicht die Motivation weiter zu machen.

Aber ich habe mich aufgerafft und wir vor Augen geführt, dass diese Situation eine tolle Möglichkeit für mich ist, wie ich lerne in neuen Umgebungen klar zu kommen und hat mir die Lehre gelehrt, dass man nicht alles mit Freunden machen muss, sondern alles was man tut in erster Linie dir selber was bringen soll, denn du bist diejenige, die für immer "mit dir" ist und alles was du tust, sollte für dich nachhaltig sein.

Deswegen habe ich eingesehen, dass es gut von mir war an diese Schule zu kommen, denn ich habe gelernt, dass meine vermeintlich alten besten Freunde in Wahrheit keine richtigen Freunde waren und habe seit langem mal eine für mich nachhaltige Entscheidung getroffen und lerne jetzt selbstständig in einem neuen Umfeld klar zu kommen. Solche Situationen wir es im Leben immer wieder geben.

Was ich dir damit sagen will: Manchmal kann man Probleme mal von einem ganz anderen Blickwinkel sehen. Und zwar was sie dich lehren und wo genau deine Schwächen liegen.

Meine Schwächen waren bzgl. der neuen Schule: 

- Große Anhänglichkeit, Nachdenklichkeit und wenig Selbstständigkeit und wenig Entschlossenheit

Aber durch diese Phase habe ich von vielem viel Neues gelernt und bin auch entschlossener, da ich bis jetzt noch nicht aufgegeben habe. 

Du musst auch nicht aufgeben. 

Wenn du erstmal gelernt hast, wo du bei deinem Problem anpacken kannst, dann wird es dir wieder besser gehen und du wirst lernen, wer du wirklich bist und wo du deine Grenzen hast :-) War bei mir auch so.

Solche Phasen brauchen wir! Aber am Wichtigsten ist, dass wir uns durch diese nicht fertig machen lassen und nicht aufgeben, denn sonst befinden wir uns wieder am Anfang und fallen irgendwann wieder den Bach runter, wenn wir in eine ähnliche Situation kommen.

Viel Glück!

Antwort
von Feelala, 14

Oh man :( Tut mir echt leid für dich das du dich so schlecht fühlst aber in der Pubertät machen die Gefühle eben was sie wollen. Ich bin sicher deine Eltern verstehen es und tragen es dir nicht nach wenn du mal zickig bist. Ich selbst bin auch 16 und merke manchman selbst das ich im Nachhinein ziemlich launisch sein kann. Aber ich kann dir versprechen es wird besser, jeder hat doch schließlich mal gute und schlechte Tage. Und was das Tanzen angeht musst du halt wissen ob du einfach so aufhören möchtest aber denk nochmal gut darüber nach ob du nicht wider anfängst bevor du es später bereust. Und wer weiß vielleicht hilft es dir ja sogar über diese Downphase hinweg. Sport soll ja bekanntlich Stress abbauen :) Versuch doch mal mit Freunden oder deiner Familie darüber zu sprechen das du das Gefühl hast dich zu sehr zu veränden vielleicht könnten sie dir weitere Ratschlägegeben , aber wenn du ehrlich zu dir selbst bist kannst nur du deinen Charakter und Stimmung beeinflussen, klar jede Person der man im Leben begegnet verändert einen bewusst oder unbewusst aber ob du dir dein Selbstbewusstesein und deine Lebensfreude nehmen lässt entscheidest nur du selbst. Ach und was die Haare angeht ich selber trage meine Haare auch nur etwas kürzer als zu den Schultern und ich liebe es kurze Haare machen Spaß sie sind frech und können süß, sexy, romantisch und girly aussehen wie jede Langhaarfrisur auch. Es kommt eig. nur auf deine Attitude an. Schau dir ein paar Haarstyle tutorials auf YouTube an das habe ich damals kurz nach dem Schneiden gemacht, und mir echt viele Inspirationen geholt. Außerdem Veränderungen sind gut jeder verändert sich, sonst wären wir ja alle auf dem Niveau von Kleinkindern :) Auch Zweifel an sich selbst und seinem Körper sind normal du glaubst gar nicht wie viele dämmliche Diäten und Zweifel an mir selbst ich bereits durchlebt habe und ich trage Größe 36 was völlig normal ist, was ich damit sagen will liebe dich selbst so wie du bist, denn als du selbst so wie jetzt in dieser Sekunde bist bist du perfekt. Und ich denke das du auch wenn ich dich nicht kenne Innen und Außen toll bist.

Liebe Grüße.

Antwort
von ginny4161, 11

Ich kenne diese Phasen, wo man sich denkt das mein Leben gar kein Sinn hat. Ich war auch mal so bis ich mich geändert habe, weil ich gemobbt wurde. Ich war viel gemeiner und hatte gar kein Selbstbewusstsein mehr. Nach einem Jahr habe ich Freunde gefunden die mein neues ich mochten.

Deine Haare können nicht deine Persönlichkeit ändern und ein blöder Junge der dein Freund sein soll auch nicht. Du bist einfach nur du und es gibt nichts das dich wieder ändern kann außer du selbst.

 Versuche es mit einem neuen Hobby, neue Freunde finden, mehr Zeit mit deiner Familie verbringen, ein Haustier zulegen, etwas neues lernen, wieder tanzen gehen, öfters draußen gehen, ohne einen Grund zu lachen, in deinem Zimmer herum springen, lauter Musik hören ( am besten etwas fröhliches), kochen oder backen, neue Interessen haben ( zum Beispiel Harry Potter, Animes usw.), hilf andere Leute, schreib gute Noten( obwohl das schwer ist, aber damit machst du dich beliebter) verlieb dich in einen Jungen, erstelle dir Hautmasken, gehe shoppen ( versuche am besten einen anderen Styl), lese Bücher, schau dir filme an, kauf dir Schokoladensorten aller Art,  fang an dich leicht zu schminken, zeig das du auch mit deinen kurzen Haare ein schönes Mädchen bist, indem du dich frisierst, lächle öfters, sei lieb zu Leute in deiner nähe und hoffe das dein Leben leichter wird .

Ich weiß es ist sehr sehr sehr schwer, aber du wolltest Hilfe. In  der Pubertät ist es schwer sich zusammen zu reißen und ruhig zu bleiben, aber versuche es mal.

Schreib mir zurück wenn du es ausprobiert hast und es geklappt hat.

VIEL ERFOLG

 

Antwort
von nettermensch, 19

dann besinne dich, wie du früher warst, bevor du traurig geworden bist. das hat auch mit der pupertät ein wenig zu tun, man beginnt zu grübel, aber das ist normal. am besten wäre, wenn du das alles mal durch viel Reden daas abschhüttelst, das kann dabei sehr frei wirken

Antwort
von Wischkraft1, 21

Du bist grossartig drauf! Mein ich ehrlich. Du analysierst dich, findest Fehler bei dir und anderen.
Jetzt sorry, ich kann dir nicht weiterhelfen. Nicht wirklich, ausser mit Platitüden und das will ich nicht, denn du scheinst mir ein derart (aussergewöhnlich) vernünftiges Mädel zu sein.  Mach dich nicht verrückt, du bist voll super gut drauf, hast dich im Griff, kennst dich und deine Maken, da kann es nur gut kommen. Schwierige Zeit ja, aber die wird bald vorbeigehen. Ich wünsch dir alles Gute!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community