Frage von Menschensmensch, 68

Ich bin nicht schizophren oder?

Also ich habe illegales getan und wurde daraufhin paranoid habe mich verfolgt und abgehort gefühlt was aber auch wirklich sein könnte aufgrund der dinge die ich getan habe habe schwere depressionen gehabt und geglaubt das mein psychater gift in meine spritze tut. Aber mittlerweile glaube ich nicht mehr dran ich denke das ist quatsch aber mein psychater sagt das ich schizophren bin. Wenn es so wäre dann müsste ich doch noch immer paranoid sein oder nicht?

Antwort
von Wurzelstock, 23

Das ist zu vage, um eine halbwegs zuverlässige Antwort zu geben. Ich versuche es trotzdem. Ich bin aber kein Psychiater, auch kein Psychologe, sondern interessierter Laie mit gewisser Erfahrung und ein paar Einzelkenntnissen.

Es ist nicht gerade selten, dass Patienten nach einer (Erst)aufnahme in die stationäre Psychiatrie zunächst glauben, sie würden mit mit dem Medikamtent vergiftet, das sie erhalten. Da sie dies ziemlich schnell revidieren können, halte ich es nicht für ein Krankheitssymptom.

Das, was Du als "paranoid" schilderst, beruht auf Ängsten, die eine begründbare Ursache haben. Diese Ursachen können vom Psychiater nicht nachvollzogen werden.

Umgekehrt kannst Du die Gedankengänge deines Psychiaters nicht nachvollziehen. Ihr lebt gewissermaßen in zwei subjektiv verschiedenen Welten, die so gut wie nichts voneinander wissen.

Diese Situation reicht meines Erachtens noch nicht aus, um die Diagnose Schizophrenie zu erstellen. Für die Diagnose Paranoia schon garnicht.

Da aber in jedem Fall eine Verhaltensstörung bei dir vorhanden ist, durch die Du für dein soziales Umfeld störend aufgefallen bist, verdrängt der Facharzt dir die Thematik, die dich ängstigt, medikamentös: Du weißt, dass sie noch da ist, kommst aber mit deinen Gedankengängen nicht mehr dran - sie ist "gedeckelt". Diese Arzneimittelwirkung verschmilzt mit der Symptomatik, die Du ins Krankenhaus mitgebracht hast, und verstärkt sie.

Der Schlüssel für Dich liegt in dem, was Du "illegales Tun" nennst, und als Auslöser, nicht als Folge bezeichnest. Und da bin ich dann mit meinem Apothekerlatein am Ende. Es lässt sich auch nicht hier in GF klären oder zurechtrücken. Es geht auch nicht, solange Du unter der Wirkung des Psychopharmaka stehst.


Kommentar von Wurzelstock ,

P.S.: Ich muss mich korrigieren: "...verschmilzt mit der Symptomatik,..."

Als Symptomatik werden Abläufe und Zustände bezeichnet, die objektiv wahrgenommen werden können. Die meine ich nicht. Vielmehr meine ich die Impulse aus deiner Gefühlswelt, durch die deine Denkprozesse gesteuert werden.

Antwort
von Apple991, 31

Jeder bekommt paranoid, wenn man etwas illegales macht. Dein Psychiater wird dich schon nicht anlügen. 

Kommentar von Wurzelstock ,

Apple - und wenn doch?

Antwort
von Passierthaha, 29

Der Psychiater wäre ja arbeitslos, wenn normale menschen wie du, die nur zu viel nachdenken nicht hingehen würden. 

Also nein du bist normal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten